Daimler wirft nach Stillstand die Werke wieder an

Merken
Daimler wirft nach Stillstand die Werke wieder an

Nach vier Wochen Stillstand in großen Teilen der Produktion fährt der deutsche Autobauer Daimler seine Werke von diesem Montag an wieder hoch. Ein Schwerpunkt liegt auf der Antriebs- und Getriebetechnik, einem Bereich, auf den nicht nur die übrigen Werke in Deutschland, sondern auch die im Ausland und insbesondere in China angewiesen sind.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) leitet eine großangelegte Studie zur Wirksamkeit von fünf Medikamenten bei der Behandlung von Coronavirus-Infizierten. Krankenhäuser in neun Ländern beteiligten sich bereits daran, sagte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus am Mittwoch in Genf. Darunter sind Frankreich, der Iran, Norwegen und Spanien. Unter den getesteten Wirkstoffen sind antivirale Medikamente, die etwa gegen das HI-Virus entwickelt wurden, das die Immunschwächekrankheit AIDS auslösen kann. Das deutsche Robert-Koch-Institut hat indes die Hoffnungen auf einen baldigen Impfstoff gegen das Coronavirus gedämpft. “Ich persönlich schätze es als realistisch ein, dass es im Frühjahr 2021 sein wird”, sagte Präsident Lothar Wieler.

WHO koordiniert Studie mit fünf Medikamenten

TEDI in der SCW Shoppingcity Wels erstrahlt im neuen Glanz 🤩 Seit Gestern ist der Umbau abgeschlossen und unsere Kunden sind herzlichen Willkommen im neuen Shop.

TEDI Eröffnung nach Umbau in der SCW Shoppingctiy Wels

Die Oppositionsparteien üben weiter scharfe Kritik an der SoKo Ibiza. Laut einem Zwischenbericht der SoKo, aus dem der “Kurier” am Mittwoch zitierte, verfügen die Ermittler nämlich offenbar doch nicht über das gesamte Material des Hauptvideos. SPÖ, FPÖ und NEOS fordern deshalb die Auflösung der SoKo und stattdessen eine “unabhängige und kompetente Einheit”. Der Zwischenbericht der SoKo Ibiza liegt dem Untersuchungsausschuss im Parlament übrigens nicht vor. Man habe aber bereits einen ergänzenden Beweisbeschluss gefasst, dass man die Rohdaten der SoKo will, erklärte NEOS-Fraktionsführerin Stephanie Krisper gegenüber der APA. Dass sich die SoKo zunächst feiern lasse, dann aber anscheinend doch nicht das gesamte Videomaterial hat, sei “erbärmlich und peinlich”, spricht Krisper von einer “Blamage”. Man hätte einfach den Anwalt des mutmaßlichen Machers des Videos fragen können, ob er den Ermittlern das Video zur Verfügung stellen würde. Ob Absicht oder Inkompetenz, die SoKo habe die Justiz in ihren Ermittlungen behindert, befand Krisper. Man fordere eine Neuaufstellung der SoKo und erwarte von Innenminister Karl Nehammer (ÖVP), eine “unabhängige und kompetente Einheit” aufzustellen. Eine “einzigartige Groteske” ortet auch SPÖ-Fraktionsführer Kai Jan Krainer. “Das ist ja alles absurd.” Er habe den Eindruck, dass das ÖVP-geführte Innenministerium und Teile der Justiz die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft von Informationen abschnitten, meinte Krainer zur APA. Die SoKo solle weg, stattdessen das Bundesamt zur Korruptionsprävention und Korruptionsbekämpfung (BAK) übernehmen. Es sei nun umso wichtiger, dass der Untersuchungsausschuss endlich das gesamte Video bekomme, findet Krainer. Er will diesbezüglich mit den anderen Oppositionsparteien Schritte setzen, denn die Geschäftsordnung sehe durchaus Wege vor, wie man sauber an das Material kommen könnte, sofern der Anwalt des Ibiza-Drahtziehers es ernsthaft dem Parlament zur Verfügung stellen wolle. Der Anwalt hatte angeboten, das Ibiza-Video in der Originalversion dem Ausschuss zu übermitteln, Nationalratspräsident und U-Ausschussvorsitzender Wolfgang Sobotka (ÖVP) lehnte das Angebot allerdings ab. Einem Erkenntnis des OGH zufolge sei das Video rechtswidrig zustande gekommen, zudem könne nicht ausgeschlossen werden, dass das Beweismittel widerrechtlich erlangt worden sei, argumentierte er. “Die ‘SoKo Tape’ ist in der Form nicht mehr haltbar”, betonte auch FPÖ-Fraktionsführer Christian Hafenecker im APA-Gespräch, diese müsse “sofort aufgelöst und neu aufgestellt” werden. Unter anderem müssten die Polizei-Ermittler aus der Weisungskette zum Innenminister herausgenommen werden, um autonom agieren zu können, forderte Hafenecker. “Derzeit sind die ein politisches Organ, aber keine SoKo.” Umso wichtiger wäre es, das Angebot des Anwalts anzunehmen, damit der U-Ausschuss einen Vergleich zum vorgelegten Material der SoKo durchführen und prüfen könne, ob hier Beweismittel verfälscht worden seien. Hafenecker warf der ÖVP vor, Informationen zu unterdrücken, die für die Befragungen im U-Ausschuss wichtig wären. Auch für die Grünen ist das Angebot des Anwalts jetzt noch dringlicher geworden – allerdings soll der U-Ausschuss das Video über die Justiz bekommen, wenn es nach Fraktionsführerin Nina Tomaselli geht. Die WKStA solle sofort mit dem Anwalt Kontakt aufnehmen und das Material sicherstellen. Eine Auflösung der SoKo fordern die Grünen nicht. Tomaselli betont aber, das Innenministerium müsse dafür sorgen, dass die Ermittlungen “kompetent und unparteilich” ablaufen. ÖVP-Fraktionsführer Wolfgang Gerstl zeigte sich gegenüber der APA “genauso verwundert wie alle Österreicherinnen und Österreicher, dass hier Akten in einer Zeitung abgebildet werden, ohne dass sie dem Untersuchungsausschuss zur Verfügung stehen”. Es sei Aufgabe der Justiz, das Video dem U-Ausschuss zu übergeben. Die Auflösung der SoKo zu fordern, sei der “vollkommen falsche Ansatz”, denn Leiterin der Ermittlungen sei die Staatsanwaltschaft. Anschuldigungen, die ÖVP verschleiere Informationen, perlen an Gerstl ab: “Die FPÖ will mit allen Mitteln vergessen machen, dass Heinz-Christian Strache und Johann Gudenus auf Ibiza waren und niemand sonst.” Daher weise er einen solch “unhaltbaren, ungeheuerlichen Vorwurf” zurück. Die ÖVP stehe für volle Aufklärung.

Opposition fordert Auflösung der SoKo Ibiza

Damit mehr Unternehmen als bisher in der Corona-Krise eine Kurzarbeits-Lösung für ihre Mitarbeiter nutzen, ist ab sofort eine Kostenübernahme der Dienstgeberbeiträge schon ab dem ersten Monat statt erst ab dem vierten Monat möglich. Darauf haben sich Regierung und Sozialpartner geeinigt, wie Arbeitsministerin Christine Aschbacher und die Sozialpartner-Spitzen am Mittwoch mitteilten.

Die Kurzarbeit wird erleichtert

2011 wurde erstmals in Wels bei einer Ausgrabung in der Charwatstraße ein römisches Börsenarmband gefunden. Die Geldbörse aus Bronze ist vollständig erhalten und weist keinerlei Beschädigung auf, lediglich der Verschluss fehlt. Henkel und Körper wurden aus einem Stück gefertigt. Nur der Deckel wurde separat hergestellt und mit einem Scharnier am Körper befestigt. Die außergewöhnliche Form geht auf ihre Funktion zurück. Die Geldbörse wurde wie ein Armband am Unterarm hinaufgeschoben, so war der Deckel zusätzlich geschützt. Bei dieser Art von Geldbeutel war das Geld vor Dieben um einiges sicherer aufgehoben, als in einem am Gürtel befestigten Lederbeutel. Es ist auch anzunehmen, dass im Inneren des Börsenarmbandes ein Futter oder Beutel aus Stoff angebracht gewesen ist, um die Geräusche der Münzen zu reduzieren. Die Geldbörse ist im Stadtmuseum Wels-Minoriten Archäologische Sammlung ausgestellt. Foto: Ursula Egger

Gruß aus dem Museum