Darsteller von Boba Fett aus "Star Wars"-Filmen ist tot

Merken
Darsteller von Boba Fett aus "Star Wars"-Filmen ist tot

Der britische Schauspieler Jeremy Bulloch, der die “Star Wars”-Figur Boba Fett verkörperte, ist tot. Er sei am Donnerstag friedlich eingeschlafen, hieß es in einer Mitteilung auf seiner Webseite. Demnach litt der Schauspieler seit vielen Jahren an Parkinson. Seine Familie sei am Sterbebett in einem Londoner Krankenhaus dabei gewesen. Der dreifache Vater wurde 75 Jahre alt.

Sein Management bestätigte dem Filmblatt “Variety” den Tod des Schauspielers. Er habe über 45 Jahre hinweg eine lange und glückliche Karriere gehabt, hieß es. Schauspieler Daniel Logan, der in “Star Wars: Episode II – Angriff der Klonkrieger” (2002) den jungen Boba Fett spielte, trauerte um seinen Kollegen: “Ich werde nie vergessen, was du mir alles beigebracht hast”, schrieb er auf Instagram zu einem gemeinsamen Foto.

Bulloch verkörperte den wortkargen Einzelgänger und Kopfgeldjäger erstmals 1980 in “Das Imperium schlägt zurück” und ein weiteres Mal in “Die Rückkehr der Jedi-Ritter” (1983). In “Star Wars: Episode III – Die Rache der Sith” (2005) hatte er eine kleine Rolle als Captain Colton. Der Brite wirkte auch in James-Bond-Filmen mit, darunter “Der Spion, der mich liebte” und “Octopussy”, sowie in TV-Serien wie “Doctor Who” oder “Robin Hood”.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Zu einem Rundgang der besonderen Art lädt Bundespräsident Alexander Van der Bellen in einem Beitrag auf den Sozialen Medien ein. Gerade in einem Krisen-Jahr wie 2020 sei es ihm ein großes Anliegen, besondere Tage wie den Nationalfeiertag, den Österreich bekanntermaßen jährlich am 26. Oktober feiert, trotz allem “auf freudvolle Art und Weise” zu begehen. Dafür lädt der Präsident, ausgestattet mit futuristischer “Virtual Reality”-Brille und einer faustgroßen Drohne zu einem Rundflug in und um die Hofburg ein. Die spektakulären Bilder zeigen neben seiner Präsidentschaftskanzlei auch die Kellergemäuer und den Dachstuhl des Gebäudekomplexes. Kommentiert wird der ungewöhnliche “Spazierflug” von Van der Bellen persönlich.

"So haben Sie die Hofburg noch nie gesehen!"

Er schickte Pierce Brosnan als James Bond um die Welt, drehte Filme mit starken Frauen-Rollen und preisgekrönte Dokus – nun trauert die Filmwelt um den britischen Regisseur Michael Apted. Er starb am Donnerstag (7. Jänner) in seinem Haus in Los Angeles, wie sein Sprecher Roy Ashton am Freitag der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. Die Todesursache wurde zunächst nicht bekannt. Apted wurde 79 Jahre alt. Zahlreiche Weggenossen bekundeten ihre Trauer und zollten dem vielseitigen Filmemacher Tribut. “Wir liebten es, mit ihm ‘Die Welt ist nicht genug’ zu drehen”, schrieben die Bond-Produzenten Michael G. Wilson und Barbara Broccoli auf Twitter. Er habe “enormes Talent” und eine große Bandbreite gehabt. Der Streifen mit Pierce Brosnan als Agent 007 war 1999 ein Kino-Hit. “Ich bin ein großer Bewunderer seiner Arbeit”, twitterte “Brautalarm”-Regisseur Paul Feig. “Er war ein großartiger Regisseur, ein brillanter Dokumentarfilmer und ein wunderbarer Kollege”, schrieb “Terminator”-Produzentin Gale Ann Hurd. Der gebürtige Brite hatte 1980 in Hollywood mit dem Biopic “Nashville Lady” (“Coalminer’s Daughter”) seinen ersten großen Erfolg. Sissy Spacek gewann den Oscar als beste Hauptdarstellerin für ihre Rolle als die Country-Sängerin Loretta Lynn. Für “Gorillas im Nebel” (1988) über die Gorillaforscherin Dian Fossey holte er Sigourney Weaver an Bord, die für einen Oscar nominiert wurde. Jodie Foster spielte in dem Drama “Nell” (1994) eine isoliert aufgewachsene Frau, die ihre eigene Sprache entwickelt. Auch sie war Oscar-Kandidatin. Zuletzt gab Apted der Schwedin Noomi Rapace die Hauptrolle einer CIA-Agentin in dem Thriller “Unlocked” (2017). Apted inszenierte so unterschiedliche Filme wie den Moskau-Krimi “Gorky Park” (1983), den Fantasy-Streifen “Die Chroniken von Narnia: Die Reise auf der Morgenröte” (2010) und den Surfer-Film “Mavericks” (2012). Er drehte auch die preisgekrönte Dokumentarserie “Up”, die seit den 1960er Jahren das Leben von vierzehn britischen Kindern bis ins Erwachsenenalter verfolgte. Nach dem Jura-Studium in Cambridge arbeitete Apted bei dem britischen Fernsehsender Granada TV, wo er 1964 für die erste Folge “Seven Up!” siebenjährige Kinder mit auswählte. Die weiteren acht Folgen mit je sieben Jahren Abstand – zuletzt “63 Up” im Jahr 2019 – entstanden unter seiner Regie. “Es ist so eine fabelhafte Idee und deswegen mache ich das seit 55 Jahren”, begeisterte sich Apted 2018 im Interview mit der Filmzeitschrift “Hollywood Reporter” über das Konzept der Doku-Serie. Im Gegensatz zu Reality-Serien gehe es hier darum, die Wahrheit aufzuzeigen, was die Menschen denken und was in ihrem Leben wirklich passiert. Apted engagierte sich auch für den Independent-Film und die Rechte von Regisseuren. Von 2003 bis 2009 war er Vorsitzender des renommierten US-Regieverbands DGA (Directors Guild of America). In einer Würdigung des Verbands schrieb “Ocean’s Eleven”-Regisseur Steven Soderbergh, dass Apted sich mit ganzer Kraft für die gewerkschaftliche Vereinigung eingesetzt habe. “Er hat uns alle inspiriert, seinem Beispiel zu folgen”, zollte der Oscar-Preisträger dem Verstorbenen Tribut.

Festivus wird einen Tag vor Heiligabend am 23. Dezember 2019 gefeiert um die Festtage zu feiern, ohne sich dem gesellschaftlichen Druck und dem Kommerz hingeben zu müssen. Zum Brauch dieses alternativen Festtags gehört es, als Ersatz für einen Baum eine Aluminium-Stange – auch “Festivus Pole” genannt – aufzustellen und diesen nicht zu schmücken. Der Vorteil daran ist vor allem, dass keine stärende Dekoration wie beispielsweise Lametta vom eigentlichen Objekt ablenkt. Ein beliebter Festivus-Brauch ist zudem, sich während des gemeinsamen Essens gegenseitig seinem Ärger Luft machen. Dazu wird den Anwesenden mitgeteilt, wie sehr man durch sie im laufenden Jahr enttäuscht wurde. Die so stattfindende verbale Konversation kann im Anschluss auch im direkten Kontakt fortgeführt werden, indem der Haushaltsvorstand die Gäste nacheinander zum Wrestling herausfordert. Dieser Brauch wird “Heldentaten” genannt. Hierbei gilt: das Fest ist erst dann beendet, wenn der Haushaltsvorstand mit beiden Schultern erfolgreich auf den Boden gedrückt wurde. Zu Festivs ist es auch üblich, sehr triviale und einfach zu erklärende Ereignisse als “Festivus-Wunder” zu deklarieren.

Guten Morgen!

Die britische Schuhmarke Dr. Martens («Doc Martens») erwägt einen Börsengang in London. Dabei würden die Beteiligungsfirma Permira und andere Altaktionäre Anteile abgeben, teilte das durch seine charakteristischen Stiefel mit Gummisohle und gelben Nähten bekannte Unternehmen mit. Neue Aktien aus einer Kapitalerhöhung sollten nicht verkauft werden. Am Ende solle das Unternehmen auf einen Streubesitz von mindestens 25 Prozent kommen. Permira hatte Dr. Martens 2014 für 380 Millionen Euro gekauft. Zuletzt stiegen die Umsätze um jährlich 20 bis 30 Prozent. Im vergangenen Geschäftsjahr lag der Umsatz bei 672 Millionen Pfund (744 Millionen Euro).

Kult-Schuhmarke Doc Martens erwägt Börsengang