Darum geht es bei der "Pizzagate"-Verschwörungstheorie

Merken
Darum geht es bei der "Pizzagate"-Verschwörungstheorie

Chrissy Teigen, Justin Bieber und andere Promis: Immer wieder werden Superstars in Verbindung mit einer wirren Verschwörungstheorie gebracht. Wir sagen euch, was es damit auf sich hat. “Ich habe über eine Million Menschen blockiert, und ich werde immer noch überflutet”: Das schrieb Model Chrissy Teigen kürzlich, nachdem sie sich gegen hartnäckige Trolle gewehrt hatte, die ihr in letzter Zeit ununterbrochen vorwerfen, etwas mit Jeffrey Epstein und einem angeblichen Pädophilen-Ring zu tun zu haben. Es heißt, sie sei Teil eines elitären Kinderhandel-Ringes – Teil von “Pizzagate”. Schon 2018 wehrte sie sich gegen die Behauptungen, nachdem sie unter Beschuss geriet, weil sie ein Bild ihrer Tochter mit einem Pizza-Emoji gepostet hatte.

Bei “Pizzagate” handelt es sich um eine mehrfach widerlegte Verschwörungstheorie, die seit den US-Präsidentschaftswahlen 2016 online kursiert. Damals wurden Mails von Hillary Clintons Wahlkampfmanager gehackt und schließlich auf “WikiLeaks” veröffentlicht.

VerschwörungstheoretikerInnen behaupteten, dass die Mails kodierte Infos über hochrangige DemokratInnen enthalten, die im Zusammenhang mit einem Menschenhandelsring und Kindesmissbrauch stehen sollen.

Das Ganze wurde mit verschiedenen Restaurants in Verbindung gebracht, die der Theorie zufolge als Treffpunkte der vermeintlichen Beteiligten gedient haben sollen, darunter eine Pizzeria namens Comet Ping Pong in Washington – daher der Name “Pizzagate”. MitarbeiterInnen des Lokals erhalten immer wieder Morddrohungen. Im Dezember 2016 suchte ein 28-jähriger Mann aus North Carolina das Lokal auf und feuerte drei Schüsse ab – laut der Polizei habe er eigenen Angaben zufolge versucht, mehr über die Verschwörungstheorie herauszufinden und wollte überprüfen, ob er in dem Lokal festgehaltene Kinder finden würde.

Die Verschwörungstheorie wird vor allem von Alt-Right-AnhängerInnen, Konservativen und Medien wie “InfoWars” immer wieder in Umlauf gebracht, die hofften, dass sie Hillary Clinton damit schaden könnten.

Im Jahr 2020 erlebte die “Pizzagate”-Theorie einen erneuten Aufschwung auf TikTok, wo vor allem junge UserInnen Clips zum Thema veröffentlichten – laut “The Daily Beast” sind die VerbreiterInnen diesmal jedoch deutlich weniger politisch motiviert als diejenigen, die die Theorie 2016 im US-Wahlkampf geteilt haben. Dennoch blockierte TikTok den Hashtag #PizzGate – Clips, die unter dem Schlagwort zu finden waren, hatten in den Monaten zuvor über 80 Millionen Views generiert. Der Fokus bewegte sich weg von Hillary Clinton und hin zum angeblichen Kindesmissbrauchs-Ring, in den zahlreiche bekannte Namen involviert sein sollen.

Nicht nur Chrissy Teigen wird immer wieder in Verbindung mit dem Thema gebracht, auch Namen wie Bill Gates, Ellen DeGeneres oder Oprah Winfrey fallen regelmäßig. Auch Justin Biebers Musikvideo zur Single “Yummy” bleibt nicht verschont: VerschwörungstheoretikerInnen wollen in dem Video Referenzen zu “Pizzagate” erkennen und meinen, dass Bieber darin Hinweise versteckt hat, die zeigen sollen, dass er selbst Opfer des besagten Pädophilen-Rings gewesen sei.

AnhängerInnen denken auch, dass Bieber in einem Instagram-Live-Video ein geheimes Zeichen gegeben hätte, mit dem er ausdrücken wollte, dass die Behauptungen stimmen: Ein User schrieb in den Kommentaren, er solle seine Mütze anfassen, wenn er ein Opfer von “Pizzagate” sei.

Die “Pizzagate”-Theorie wurde in den vergangenen Jahren von zahlreichen Medien wie der “New York Times” widerlegt: So sollen zum Beispiel Bilder, die von AnhängerInnen der Theorie als Beweise verwendet werden, aus völlig anderen Zusammenhängen stammen. So verwendete man beispielsweise von den Social-Media-Accounts einer Pizzeria Bilder von BesucherInnen mit Kindern und behauptete, dass diese Opfer des besagten Pädophilen-Rings seien.

Außerdem behauptet die Verschwörungstheorie, dass sich unter Comet Ping Pong ein unterirdisches Tunnelsystem befinde – das Gebäude hat jedoch keinen Keller. Bilder, die den Tunnel zeigen sollen, wurden nicht dort aufgenommen.

Auch ein Foto des Comet-Ping-Pong-Besitzers Alefantis spielte eine Rolle: Ein Bild zeigt ihn mit einem Shirt mit der Aufschrift “J’ <3 L’Enfant”. “Enfant” ist das französische Wort für Kind – das Shirt stammt jedoch aus dem Lokal L’Enfant Café Bar, das nach Pierre Charles L’Enfant benannt ist.

Ein weiterer Fakt, der gegen die “Pizzagate”-Theorie spricht: Niemand hat je behauptet, Opfer des vermeintlichen geheimen Pädophilie- und Menschenhandels-Netzwerks zu sein.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Nach gewaltsamen Protesten wegen des Todes eines Afroamerikaners bei einem brutalen Polizeieinsatz in Minneapolis hat der Gouverneur von Minnesota die Nationalgarde mobilisiert. Gouverneur Tim Walz erklärte den Notstand für Minneapolis und umliegende Gebiete. Bei erneuten Protesten drangen Demonstranten in eine Polizeistation ein. An anderen Orten kam es zu Plünderungen und Brandstiftungen.

US-Nationalgarde nach Tod eines Schwarzen mobilisiert

Seit Jahren aus dem Modelbusiness in Wels nicht wegzudenken, übernimmt Doris Grausam eine Minirolle bei den Vorstadtweibern in der auch ihr Lebenspartner Fifi Pissecker mitspielt. Zu sehen heute auf ORF 1 um 20:15

Welser Modelikone Doris Grausam bei Vorstadtweibern

Die Corona-Ausgangsbeschränkungen werden nun auch in der entsprechenden Verordnung klarer niedergeschrieben. Die bisher nur mündlich bzw. in der “rechtlichen Begründung” kommunizierte Regel, wonach mehrere Personen eines Haushaltes bloß eine weitere haushaltsfremde Person treffen dürfen, wird nun in der Verordnung festgeschrieben. Auch die erlaubten Kontakte mit “engsten Angehörigen” werden enger definiert, darunter sind nur “Eltern, Kinder und Geschwister” zu verstehen. Auch wird festgehalten, dass man andere “einzelne wichtige Bezugspersonen” lediglich dann treffen darf, wenn man mit diesen in der Regel auch bisher mehrmals wöchentlich schon “physischen” Kontakt gehabt hatte – es ist also nicht gestattet, Personen, mit denen man wochenlang nur telefonisch oder online Kontakt hatte, während des Lockdowns persönlich zu treffen (dies gilt aber nicht für “engste Angehörige”). Massive Kritik der Opposition Dies geht aus einem der APA vorliegenden Entwurf der Verordnung hervor, die am Mittwochnachmittag im Hauptausschusses des Parlaments beschlossen wird. Die SPÖ hatte im Vorfeld massive Kritik am Vorgehen der Bundesregierung geübt und (u.a. wegen der erneut notwendigen Adaptierungen) von einem “Pfusch” gesprochen. Der immer wieder thematisierte Kontakt zu den Großeltern oder anderen Verwandten wird damit nicht grundsätzlich untersagt. Gehören diese zu den wichtigen Bezugspersonen und wurde mit diesen auch schon bisher regelmäßig und mehrmals wöchentlich Kontakt gepflegt, so kann man sie auch weiterhin treffen. Allerdings gilt auch hier die grundsätzliche Einschränkung, dass nur Treffen einer Einzelperson mit anderen mehreren Haushaltsangehörigen gleichzeitig zulässig sind. Das bedeutet: Entweder eine Einzelperson trifft Opa und Oma gemeinsam oder mehrere Haushaltsangehörige gleichzeitig treffen sich nur mit einem der beiden. Von den Kontaktregeln sind nicht nur Besuche umfasst, sondern auch der Aufenthalt im Freien, wird explizit festgehalten. Wie schon bisher möglich ist es aber grundsätzlich, betreuungsbedürftige Personen zu treffen bzw. diesen daheim zu helfen. Mehr Restriktionen für Waffengeschäfte Das zuletzt stark kritisierte Offenhalten von Waffengeschäften wird enger geregelt: Künftig ist es nur mehr gestattet, Waffen und Waffenzubehör zu kaufen, sofern der Erwerb zu beruflichen Zwecken “zwingend unaufschiebbar erforderlich ist”. Klargestellt wird auch, dass Kinder und Schüler das Haus verlassen dürfen, um in Kindergarten oder Schule zu gehen. Auch die Massentestungen finden Eingang in die Verordnung: Unter die Ausnahmeregel, wonach man zur Inanspruchnahme von Gesundheitsdienstleistungen raus darf, fällt demnach künftig auch die Durchführung einer “Testung auf COVID-19 im Rahmen von Screeningprogrammen”. Die Änderungen gelten ab Freitag (27. November), der Lockdown dann wie bisher geplant bis zum 6. Dezember.

Großeltern nicht mehr enge Angehörige

Im Handel kehrt mit dem heutigen Samstag wieder etwas Normalität ein. Alle Geschäfte und Einkaufszentren dürfen wieder öffnen – auch zu den vor Corona üblichen Öffnungszeiten. Die Gewerkschaft will aber, dass die Zeiten vorerst noch eingeschränkt bleiben. Zumindest so lange, bis die Gastronomie Mitte Mai wieder aufmacht. “Gerade bei Handelsangestellten in Einkaufszentren stellt sich die Frage, ob es wirklich notwendig ist, dass sie bis 21 Uhr arbeiten müssen”, sagte die KV-Verhandlerin der GPA-djp, Anita Palkovich, am Samstag zur APA. 19 Uhr hielte Palkovich für ausreichend. In Einkaufszentren würden die Betreiber die Öffnungszeiten vorschreiben. Mit der Verordnung von Donnerstag sind wieder die ursprünglichen Öffnungszeiten in Kraft. “Es gelten mit 1. Mai wieder die Zeiten von vorher. Die Beschränkungen sind aufgehoben”, bestätigte eine Sprecherin des Wirtschaftsministeriums

Gewerkschaft will eingeschränkte Öffnungszeiten bis Mitte Mai

Die japanische Regierung rückt einem Medienbericht zufolge zunächst von einer Zulassung des Medikaments Avigan des Herstellers Fujifilm für die Behandlung von Covid-19 ab. Wie die Nachrichtenagentur Kyodo News unter Berufung auf einen Regierungsbeamten berichtete, werde keine Zulassung des Grippemedikaments wie ursprünglich geplant bis Ende Mai erfolgen. Japans Ministerpräsident Shinzo Abe hatte Anfang des Monats gesagt, er hoffe, dass das Medikament irgendwann im Mai zugelassen werde, wenn seine Wirksamkeit und Sicherheit bestätigt werden könne. Die Fujifilm-Aktie brach in der vergangenen Woche ein, nachdem Kyodo berichtet hatte, dass eine Zwischenstudie keine eindeutigen Beweise für die Wirksamkeit von Avigan bei der Lungenerkrankung Covid-19 zeigte.

Zunächst keine Zulassung für Medikament Avigan in Japan

Kritiker der Corona-Beschränkungen machen gegen Masken mobil, die etwa in Geschäften und öffentlichen Verkehrsmitteln getragen werden müssen. Zum Teil wird es dabei mit der Wahrheit nicht allzu ernst genommen: BEHAUPTUNG: Durch das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes nehmen Fälle von Augenherpes zu. BEWERTUNG: Unbelegt. Augenärzten sind keine Fälle bekannt. FAKTEN: “Das entbehrt jeder Grundlage”, sagt Medizinprofessor Thomas Reinhard, ärztlicher Direktor der Klinik für Augenheilkunde am Universitätsklinikum Freiburg. Über die eigene Atemluft unter dem Mundschutz könnte sich nach Angaben des Essener Mediziners Ludger Wollring, Pressesprecher des Berufsverbands der Augenärzte Deutschlands, theoretisch nur jemand anstecken, der gerade aktive Herpesbläschen an den Lippen hat. Diese Möglichkeit hält er aber für sehr unwahrscheinlich. Seinem Verband seien weder solche Fälle noch Studien zu der Problematik bekannt.

Faktencheck: Augenherpes wegen Mundschutz?