Das "Überlebensalbum" von Popstar Ellie Goulding

Merken
Das "Überlebensalbum" von Popstar Ellie Goulding

“Hit Bottom“. Am Boden aufschlagen. Man verwendet diesen Ausdruck gerne bei Suchtgiftpatienten. Es bedeutet, dass man oft die persönliche Talsohle erreicht haben muss, um von dort aus wieder den Aufstieg zurück ins Leben zu schaffen.

Möglicherweise kennt Ellie Goulding diese Formulierung. Bei den Brit Awards 2009 wurde sie zur vielversprechendsten Newcomerin gewählt, 2010 veröffentlichte sie ihr Debütalbum, legte einen kometenhaften Aufstieg in den Pophimmel hin und wäre dabei fast verglüht. Alkohol, Society-Sumpf, Angstzustände. Die Tür zum berühmt-berüchtigten „Club 27“ stand schon halb offen. Ihr vorletztes Album heißt bezeichnenderweise „Delirium“.

Doch dann zog die 34 Jahre alte Britin die Notbremse, unterzog sich einer Therapie, suchte sich bessere Freunde und ungefährliche Substanzen – und meldet sich jetzt mit dem großen Pop-Album „Brightest Blue“ zurück. Doch der Titel darf nicht täuschen.

Die schwärzesten Wolken haben sich zwar verzogen, doch strahlend blau ist der Himmel noch immer nicht. Die Platte ist zweigeteilt. Der erste Song-Zyklus läuft unter dem Titel „Vulnerable Side“ (Verletzliche Seite) und beinhaltet 13 Tracks; der zweite Teil steht unter dem Motto „Confident Side“(Zuversichtliche Seite) und ist mit fünf Songs viel schmächtiger geraten. Die Verletzlichkeit überwiegt also noch, doch die Zuversicht holt auf.

Musikalisch ist Ellie Goulding ein wuchtiges, kräftiges, dick aufgetragenes Pop-Album auf der Höhe der Zeit gelungen, doch immer wieder sind die Songs – so vordergründig selbstbewusst sie auch daherkommen – dunkel grundiert. Die kräftige Stimme Gouldings klingt verhuscht und verzerrt, in den Texten geht es um Selbstanklage, Selbstfindung, Trennung und Bekämpfung ihrer Dämonen.

„Ich war ein Roboter, der immer funktionierte“, sagte Goulding unlängst in einem Interview. Mit diesem Überlebensalbum hat sie den Stecker gezogen. Geblieben ist eine starke Frau aus Fleisch und Blut, die nicht mehr durch Posh-Girl-Blabla aufhorchen lässt, sondern durch starke Aussagen im Zuge der „Black Lives Matter“-Debatte. Vielleicht gibt es ja auf ihrem nächsten Album einen Song, der „Hit Bottom“ heißt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Den Auftritt “irgendwo auf dem Dorf” hat sein Vater vermittelt. “So klein das auch war, so professionell war 1990 bereits alles organisiert”, erinnert sich Marco Schultz an seinen Auftritt mit 20 Jahren auf dem Lande. “Da merkte man: Die meinen das ernst.” Am 24. und 25. August 1990 feierten 800 Heavy-Metal-Fans das erste Mal in dem kleinen Ort in Schleswig-Holstein. “Das war ein kleines, aber geiles Festival”, sagt Schultz. Mit seiner Kieler Band Sacred Season hatte der Musiker schon auf größeren Open-Air-Festivals in Norddeutschland wie Jübek und Walsbüll gespielt. Nun also gemeinsam mit fünf anderen norddeutschen Bands Wacken. Zwei Jahre nach Gründung machte das Wacken Open Air (W:O:A) den ersten Schritt zum Groß-Event. Der Mitbegründer Thomas Jensen nahm bei einer örtlichen Bank einen Kredit über 25.000 Mark auf, um die angesagte Metal-Band Saxon zu locken. “Die ersten Jahre haben wir zugepackt”, sagt er. Ende der Neunziger meldeten die Veranstalter Konkurs an. Doch es ging immer weiter. Ende Juli zieht es die Heavy-Metal-Szene regelmäßig ins sonst beschauliche Wacken. Durch die Straßen ziehende Metal-Fans (Metalheads) und die berühmte Finger-Geste (“Pommesgabel”) gehören dann fest zum Ortsbild. Genauso wie lange Schlangen vor dem Bäcker und die überfüllten Wiesen neben den beiden Riesenbühnen. 1996 sorgten die Böhsen Onkelz für den ersten Riesenstau, erinnert sich Jensen. 1997 trat Lemmy Kilmister mit seiner Band Motörhead das erste Mal hier auf. “Motörhead ist die Band, die alles auf den Punkt bringt, wofür Wacken steht”, sagt Jensen. Das Festival wurde in der Folge immer größer und ist seit Jahren ausverkauft. Es gibt eine lange Warteliste. “Wacken bedeutet für viele nach Hause kommen”, sagt Jensen. Aus dem Ort mit gut 2000 Einwohnern machen die Metalheads im Sommer eine Stadt mit rund 100.000 Menschen. Die 75.000 Tickets für dieses Jahr waren binnen 21 Stunden vergriffen, doch wegen der Corona-Pandemie musste das diesjährige Festival auf 2021 verschoben werden. Als Ersatz gab es vom 29. Juli bis 1. August das Streaming-Festival Wacken World Wide – und auch in der weiten Welt des Internets kam das Event aus dem kleinen Ort bestens an. “Das größte Wacken aller Zeiten” wurde vier Tage lang im Livestream direkt auf Fernseher, Handys, Notebooks, Tablets und Smartphones in die ganze Welt übertragen, wie die Veranstalter mitteilten. Zusammen mit der Telekom hatten sie “das weltweit erste Mixed-Reality-Festival” entwickelt, und mit elf Millionen Live-Content-Views sei gleich ein MagentaMusik 360-Rekord aufgestellt worden, hieß es. Metal-Ikonen wie Sabaton, Heaven Shall Burn, Kreator, Blind Guardian, In Extremo, Hämatom und Beyond The Black spielten Live-Shows auf einer eigens gebauten Bühne. Ende Juli 2021 soll das Festival dann wieder im wirklichen Wacken stattfinden. Die ersten Live-Acts sind auch schon bekannt: Judas Priest, ESC-Gewinner Lordi und die Dropkick Murphys dürften wieder viele Fans begeistern. Doch es gibt auch Gegner, die über die Entwicklung des Festivals der letzten Jahre nicht glücklich sind. “Es gibt schon Wackener, die nicht böse sind, dass es ausfällt”, sagt Bürgermeister Axel Kunkel. Offiziellen Gegenwind, beispielsweise in den Gemeinderatssitzungen, gebe es aber nicht. “Die überwältigende Mehrheit steht dahinter.” Jensen sagt: “Unser Festival wird nicht konsumiert.” Und fügt hinzu: “Der Fan gestaltet ganz viel selbst.” Die ersten Jahre stand Jensen mit seiner Band selbst auf der Bühne. Der Zeitpunkt des Festivals sei keineswegs ideal: “Die norddeutsche Tiefebene im August ist nicht die Zeit, wo internationale Künstler hier unbedingt rumturnen.” Deshalb hätten sie sich stets ein besonders Programm einfallen lassen müssen. Festivalmacher Jensen arbeitet an den Stars der nächsten Jahre. Der 54-Jährige hofft, dass irgendwann die US-Band Metallica kommt. “Metallica sind ja immer für eine Überraschung gut.” Sie hätten früher auch nie zu träumen gewagt, dass Iron Maiden in Wacken spielen. “Der Running Gag ist nach wie vor auch Manowar.” Andere Größen wie Judas Priest, Ozzy Osbourne oder Rammstein waren längst da – immer nach dem Wacken-Motto “Harder, faster, louder”, oder wie Jensen es formuliert: “Das muss auch ein bisschen knallen!”

30 Jahre Wacken - Das Weltdorf des Heavy Metal

Ein schwerer Verkehrsunfall zwischen einem LKW und einem PKW hat sich Freitagabend auf der Wiener Straße bei Edt bei Lambach (Bezirk Wels-Land) ereignet.

Schwerer Verkehrsunfall zwischen LKW und PKW auf Wiener Straße in Edt bei Lambach

Gold ist gefragt als “sicherer Hafen” in turbulenten Zeiten. Die Nachfrage nach Goldbarren und Münzen ist in den letzten Tagen und Wochen regelrecht explodiert. Gleichzeitig stockt der Nachschub, weil Prägeanstalten etwa in Südafrika oder Kanada wegen der Virus-Pandemie und der Maßnahmen zu ihrer Eindämmung nicht mehr liefern können. Die aggressive Lockerung der Geldpolitik der wichtigsten Zentralbanken dürfte die weltweite Nachfrage nach realen Anlagen wie Gold auch in den kommenden Wochen weiter hochtreiben. Am Weltmarkt wird Gold derzeit zu 1.610 Dollar je Feinunze (31,1 Gramm) gehandelt, nachdem das gelbe Edelmetall jüngst ein Siebenjahreshoch von 1.703 Dollar erklommen hatte.

Ansturm der Goldkäufer - Lieferengpass droht

Glück im Unglück hatte am späten Dienstagabend in Bad Wimsbach-Neydharting (Bezirk Wels-Land), als sie von der Straße abgekommen und mit dem PKW in einem Bach gelandet ist.

Auto landet bei Unfall in Bad Wimsbach-Neydharting im Wimbach

In Großbritannien beginnen die Dämme gegen die Corona-Pandemie zu brechen: In Liverpool feierten tausende Fans am Donnerstagabend den ersten Meistertitel ihres Fußballklubs seit 30 Jahren, ohne sich um die Auflagen zu scheren. Zuvor hatten zehntausende Badegäste für Chaos an den Stränden in Südengland gesorgt. Gesundheitsminister Matt Hancock drohte am Freitag mit erneuten Strandschließungen. Nach dem Titelgewinn des FC-Liverpool drängten tausende Fans des Kultvereins in die Straßen der nordwestenglischen Stadt, umarmten sich, zündeten Rauchbomben und Feuerwerkskörper. Autokorsos veranstalteten Hupkonzerte. Alle Vorsicht war vergessen, um die Abstandsregeln kümmerte sich in dem Moment niemand. Die feiernden Fans setzten sich auch über einen Appell des deutschen Liverpool-Trainers Jürgen Klopp hinweg. Er hatte den Meistertitel den Fans gewidmet, sie aber über den Sender Sky Sport gleichzeitig aufgefordert, daheimzubleiben oder allenfalls direkt vor ihren Häusern zu feiern. In London musste die Polizei in der Nacht auf Freitag bei mehreren Straßenfesten einschreiten. Im Stadtteil Notting Hill wurden die Beamten mit Wurfgeschoßen attackiert. Sie berichteten von einer zunehmend aggressiven Stimmung. Demnach waren mindestens 22 Polizisten bei einem ähnlichen Einsatz am Vorabend im Stadtteil Brixton durch Flaschenwürfe verletzt worden. Die seit Tagen anhaltende Hitze treibt die Briten zudem in Massen an die Strände, die Behörden berichten immer wieder von chaotischen Szenen. Im südenglischen Bournemouth mussten sie wegen massiver Überfüllung des Strands am Donnerstag hart durchgreifen. Sie sei “schockiert” über das “unverantwortliche Verhalten so vieler Menschen”, sagte die Landrätin Vikki Slade. Der Wetterdienst hatte am Donnerstag mit über 33 Grad den heißesten Tag des Jahres gemeldet. Tausende Menschen suchten Abkühlung am Meer – und sorgten damit für massive Staus in Strandnähe. Zahlreiche Menschen campierten illegal über Nacht, um sich die besten Plätze zu sichern. Die Behörden von Bournemouth berichteten zudem von Saufgelagen und Schlägereien. Innerhalb kürzester Zeit sammelten sich über 33 Tonnen Müll an. Vergeblich appellierte Landrätin Slade an die Sonnenhungrigen, den Strand nicht zu besuchen, da er einem solchen Ansturm nicht gewachsen sei. Schließlich riefen die Behörden einen “größeren Zwischenfall” (major incident) aus, um zusätzliche Polizisten und Rettungskräfte anfordern zu können. Die Regierung in London hatte am Dienstag umfassende Lockerungen der monatelangen Corona-Einschränkungen bekannt gegeben. Demnach ist es nun wieder erlaubt, an den Strand zu gehen. Restaurants, Pubs, Bars und Hotels dürfen am 4. Juli wieder öffnen. Allerdings sind die Menschen aufgerufen, sich weiterhin an die Abstandsregeln zu halten. Das Land stecke immer noch in einer Gesundheitskrise, mahnte Gesundheitsberater Chris Whitty. “Halten wir uns nicht an die Abstandsregeln, werden die Infektionsfälle wieder steigen.” Der Chef des britischen Polizeiverbands, John Apter, kritisierte die für Samstag kommender Woche geplante Öffnung der Lokale. Dies habe schon jetzt zu einer Art “Countdown für den Karneval” geführt. Mit über 43.000 Toten ist Großbritannien das am schwersten von der Pandemie betroffene Land in Europa. Am Donnerstag meldete das Gesundheitsministerium 149 neue Covid-19-Tote.

Britischen Stränden droht Schließung wegen Ansturms

Der Nationalrat hat zum Auftakt der Budgetwoche das Budgetbegleitgesetz verabschiedet, das unter anderem die neue Kurzarbeit und die Pensionsanpassung für 2021 enthält. Zustimmung kam bei der Schlussabstimmung nur von ÖVP und Grünen. Auch etliche Coronahilfen etwa für Non-Profit-Organisationen, Länder, Familien und Sozialhilfe-Empfänger sind nun ebenfalls fix. Das Budgetbegleitgesetz ist eine Sammelnovelle, die in rund 40 Materien Änderungen bringt. Darin enthalten ist etwa die Pensionserhöhung für das kommende Jahr. Bezüge bis 1.000 Euro werden um 3,5 Prozent angehoben. Bis zu einer Pension von 1.400 Euro fällt die Steigerung auf zuletzt 1,5 Prozent linear ab, ab 2.333 Euro wird sie mit einem Fixbetrag von 35 Euro gedeckelt. Bei der neuen Kurzarbeit kann der maximale Arbeitszeitausfall in Betrieben, die im November oder darüber hinaus von behördlichen Betretungsverboten betroffen sind, bis zu hundert Prozent betragen. Non-Profit-Organisationen werden mit dem heutigen Beschluss als Corona-Hilfe Förderungen in der Gesamthöhe von 250 Millionen gewährt. Der Familienhärtefonds wird um 50 Millionen aufdotiert, der Sozialminister erhält ein Sonderbudget von 20 Millionen, mit dem Sozialhilfe-Empfänger unterstützt werden sollen. Den Ländern wird ein Sonderzuschuss in der Höhe von 150 Millionen Euro zur Abgeltung corona-bedingter Aufwendungen überwiesen. Zudem leistet der Bund weiterhin seine jährlichen Kompensationszahlungen in der Höhe von 300 Mio. Euro in Zusammenhang mit der Abschaffung des Pflegeregresses, was den Ländern freilich unverändert zu wenig ist. Mehr Geld gibt es auch für den Verein für Konsumenteninformation, die Albertina und das Land Kärnten aus Anlass des 100. Jahrestags der Volksabstimmung zum Verbleib bei Österreich. Für einmal einstimmig unterwegs war der Nationalrat, als er es ermöglichte, die Kosten beim Parlamentsumbau um 20 Prozent zu überziehen. Widerstand bezüglich der Vorlage zur Errichtung eines Covid-2019-Lagers kam nur von den Neos. In diesem soll – organisiert vom Bundesheer – ein Notvorrat an Schutzausrüstung und sonstigen notwendigen medizinischen Materialien bereitgehalten werden, um im Fall von Engpässen oder Bedarfsspitzen ausreichend gerüstet zu sein. Geleitet wurde die Abstimmung übrigens vom Dritten Nationalratspräsidenten Norbert Hofer (FPÖ), der nach seiner Corona-Erkrankung wieder in den parlamentarischen Betrieb zurückgekehrt ist.

Koalition hat Pensionserhöhung für 2021 beschlossen