Das war 2019

Merken
Das war 2019

Maschek waren heute zu Gast in der welser Stadthalle. Mit im Gepäck hatten sie einen zwei stündigen, sehr ausführlichen Jahresrückblick bei dem garantiert kein Politiker oder keine Person des öffentlichen Lebens zu kurz kam. Mehr dazu morgen im Beitrag.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Manuela Rittenschober sagt:

    😂

  2. Manfred Mayr sagt:

    👍👏

  3. GIUSEPPE PALERMO sagt:

    cool

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Abstrakt – Informel und Irgendwo. So ist nicht nur der Name der aktuellen Verkaufsausstellung in der Galerie Nöttling sondern so lässt sich die Kunst auch beschreiben. Architekt Karl Odorizzi bringt beim Malen seinen Unmut auf die Leinwand. Und das spürt man.

Heute von 14 bis 18 Uhr habt ihr die Möglichkeit von der Künstlerin Anna Maria Brandstätter direkt zu lernen. In einem Workshop werden wir mit Tusche und Feder arbeiten. Dabei wird auf jede/n Teilnehmer_in gezielt eingegangen und mit den verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten experimentiert. Der Workshop richtet sich sowohl an Anfänger als auch an Fortgeschrittene und kann ab 14 Jahren besucht werden. . “Die Zeichnung ist eine Art von Sprache, die es zu entdecken gilt. Wem das Thema zu groß erscheint, der kann sich mit einfachen Übungen mit Feder und Tusche annähern”, erklärt die Künstlerin.

Museum Angerlehener

Es gibt verschiedene Arten von Unterschieden; es gibt quantitative und qualitative Unterschiede. Bei quantitativen Unterschieden geht es um „Mehr oder Weniger“, und bei qualitativen Unterschieden geht es gleich einmal um „Anders“. Und der Unterschied zwischen diesen Unterschieden ist qualitativ. Also 1:0 für qualitative Unterschiede. Aber qualitative Unterschiede werden oft einmal quantitativ hergestellt; da wird etwas solange mehr, bis es nicht nur mehr ist sondern grundsätzlich anders. Also 1:1. Ob man das als einen Hinweis für Gerechtigkeit im Universum sieht oder nicht, hängt vermutlich davon ab, wie oft man schon Gerechtigkeit dringend gebraucht hat.

Oper von W.A. Mozart, Regie: Markus Schneider, Musikalische Leitung: Rudolf Maier-Kleeblatt, Aufführung: Freies Landestheater Bayern. Am 12.Jänner um 17:00 in der Stadthalle Wels. Seit über 200 Jahren gehört dieses Singspiel von W. A. Mozart zu den populärsten Werken der Musikgeschichte. Das Textbuch stammt von dem Regensburger Theater-Alleskönner Emanuel Schikaneder. Es erzählt die Geschichte vom ewigen Kampf der Nacht mit dem Tag, von Mannesdünkel und Weibertücken, von Weisheitslehre und Volksschlauheit. Sie erzählt vom Fürstensohn Tamino, der loszieht, um Pamina, die Tochter der Königin der Nacht, aus Sarastros Sonnentempel zu befreien. An seiner Seite der Vogelfänger Papageno, der sich doch nichts sehnlicher als eine Papagena wünscht. Bald schon treffen sie in Sarastros Reich ein und ihre bisherige Vorstellung von Gut und Böse gerät ins Wanken. Beide haben Prüfungen zu bestehen, die sie nur mit Hilfe ihrer Zauberinstrumente bewältigen. Auch Paminas Liebe zu Tamino wird auf eine harte Probe gestellt. Das Freie Landestheater Bayern bringt einen urbayerischen Papa- geno auf die Bühne. Straff, spritzig und ohne Pathos kehrt damit Die Zauberflöte auf die Volksbühne zurück, von der aus sie einst ihren Siegszug angetreten hat.

Die Zauberflöte

Troooooomelwirbel! Es ist soweit! Theater Kornspeicher online: www.kornspeicher.at Langsam geht es in die Endphase beim Theater Kornspeicher.