Deep Purple "leben von Tag zu Tag": Neues Album "Whoosh!"

Merken
Deep Purple "leben von Tag zu Tag": Neues Album "Whoosh!"

Als “eine schöne Blüte der späten Karrierephase” sieht Roger Glover, Bassist von Deep Purple, die letzten Werke seiner Band. Die Briten bekamen dafür nicht nur gute Kritiken, sie landeten auf bisher nicht erreichten Chart-Positionen. Da war wohl ein weiterer Studio-Gang fix. “Nein, wir planen nichts. Wir leben von Tag zu Tag”, sagte Glover im APA-Interview anlässlich des neuen Albums “Whoosh!”.

“Nichts ist fix bei Deep Purple”, raunte der Musiker. “Die Möglichkeit, ein weiteres Album aufzunehmen, ergab sich einfach und wir haben es getan – im Sommer vergangenen Jahres, um genau zu sein. Aber wegen Covid wurde die Veröffentlichung verschoben. Das wahre Problem ist allerdings, dass wir das Album nicht live präsentieren können. Wir leben nicht im Studio, sondern auf der Bühne. Die Konzertsäle sind das wahre Zuhause von Deep Purple.”

Statt wie zur ersten Band-Blütezeit in den Siebzigern um schnelle Autos (“Highway Star”) oder Frauen (“Strange Kind Of Woman”) geht es in aktuellen Texten um Vergänglichkeit. “Unser Planet wird noch da sein, lange nachdem wir verschwunden sind”, führte Glover aus. “Unsere Lebensspanne ist ein winziger Tupfer im Vergleich zur kosmischen Zeit. Wenn man 50 Jahre Deep Purple in Kontext setzt, kann man nur sagen: Whoosh! Dieses Geräusch macht etwas, das sich sehr schnell bewegt. Das kommt von der TV-Serie ‘Fawlty Towers’. In einer Folge steht John Cleese in der Küche und spricht mit seinem Koch. Cleese sagt: ‘Whoosh!” Der Koch fragt: ‘Was war das?’ ‘Dein Leben!'”

Glover, mit Unterbrechung seit 1969 bei dem Rock-Urgestein, unterstrich im Gespräch immer wieder, dass bei Deep Purple längst alles ungezwungen läuft. “Wir komponieren keine Songs, wir lassen sie wachsen”, sagte er etwa. Den Prozess bei den letzten drei Alben, die Bob Ezrin (“The Wall”) produzierte, beschrieb er so: “Es beginnt immer damit, dass wir zu fünft in einem Raum sind und herumprobieren. Dann entstehen zehn bis 20 Ideen. In einer zweiten Session selektionieren wir. Dann kommt Bob dazu und ändert ein paar Dinge – schon stehen wir im Studio, ohne zu wissen, wie die Arrangements sein werden.”

Gewisse musikalische Elemente seien zu erwarten, denn “Nostalgie kommt immer dazu”, sagte Glover, betonte allerdings zugleich: “Aber wir wollen keine Parodie unserer selbst werden. Wir sind eine andere Band als in den Siebzigern. Und wir sind glücklich, ein loyales Publikum zu haben, das unseren Weg mit uns geht. Ich bin konstant darüber erstaunt, dass wir so weit gekommen sind. Das ist nicht gewöhnlich – vor allem, weil wir Alben herausbringen, die nicht wie die Alben davor klingen. Viele Rockbands haben einen Stil und bleiben dem treu. Bei AC/DC etwa funktioniert das hervorragend. Aber wir haben keinen Stil, sondern Freiheit.”

Das Tempo auf “Whoosh!” (ab Freitag im Handel) ist nicht so rasant wie auf den Rock-Meilensteinen “In Rock” oder “Machine Head”, mit “Man Alive” gibt es sogar einen sphärischen Track mit Spoken-Word-Teil. Da liegen Welten zwischen der Gegenwart und “Smoke On The Water”. Glover: “Mich hat einmal jemand gefragt, warum wir keine Songs mehr wie ‘Highway Star’ schreiben. Oh, wir tun das, nur klingen sie nicht wie ‘Highway Star’.”

Deep Purple standen in ihrer ersten Glanzzeit auf einer Ebene mit Led Zeppelin und den Rolling Stones, bekamen aber über viele Jahre nicht immer deren Status zugesprochen. Er könne ohne Star-Rummel ganz gut auskommen, meine Glover: “Deep Purple ist ein großer Name, aber wir leben sehr normal. Ich muss mich nicht so anziehen, wenn ich das Haus verlasse, wie wenn ich auf die Bühne gehe – nur für den Fall, dass mich irgendwer fotografiert. Wir stehen mit beiden Beinen am Boden. Wir haben immer unser Ding durchgezogen und der Erfolg kam von selbst. Und Erfolg gibt dir das Recht, zu tun, was du willst.”

Die Tournee mit dem vielsagenden Motto “The Long Goodbye” musste wegen Corona unterbrochen werden. Das Wort Untätigkeit scheint im Deep-Purple-Sprachgebrauch aber nicht vorhanden zu sein. “Ein weiteres Album wäre eine Möglichkeit, wir haben ja ein Jahr frei”, schmunzelte Glover. “Nichts ist in Stein gemeißelt, aber die Idee ist verlockend.”

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Wegen der zunehmenden Zahl von Coronavirus-Infektionsfällen ist es zu einer Knappheit an Arzneimitteln in Italien gekommen. Dies berichtete die italienische Medikamentenbehörde AIFA auf ihrer Webseite. Die Behörde sei in Kontakt mit Pharmakonzernen, um die Engpässe zu beheben. Sorge herrscht auch wegen zunehmenden Mangels an Sanitätern.

Italien bemängelt Medikamenten-Knappheit

Nach dem Motto „Tu’ Gutes und motze den Christbaum auf“ zeigten sich die zahlreichen BesucherInnen bei der Weihnachtsaktion „Pimp The Christmas Tree“, die sich seit Jahren großer Beliebtheit erfreut, wieder sehr spendenfreudig.

Viele Spielzeugspenden bei „Pimp The Christmas Tree“

Beim Hospizbasar am 16. November können selbst gemachte Köstlichkeiten für den guten Zweck erstanden werden.

Hospizbasar im max.center

In der EU zeichnet sich eine Einigung auf strenge Kriterien für die geplante Lockerung der Corona-Einreisebeschränkungen ab. Demnach werden Reisende aus Ländern wie den USA, Russland und Brasilien auch nach Ablauf dieses Monats nur in Ausnahmefällen in die EU kommen dürfen, wie die dpa nach Beratungen der EU-Botschafter am späten Freitagabend erfuhr. Lediglich für Menschen aus 15 Ländern könnten die geltenden Einreisebeschränkungen demnach im Juli aufgehoben werden. Darunter soll auch China sein, wenn Peking im Gegenzug auch EU-Bürger wieder einreisen lässt, wie es in diplomatischen Kreisen hieß. Die Einreisebeschränkungen sehen vor, dass nur unbedingt notwendige Reisen erlaubt werden. Die Liste der Länder, für die das Einreiseverbot der EU fallen soll, umfasst Algerien, Australien, Kanada, Georgien, Japan, Montenegro, Marokko, Neuseeland, Ruanda, Serbien, Südkorea, Thailand, Tunesien, Uruguay und China. Der auf Ebene der Botschafter erarbeitete Kompromiss für die Kriterien und die Länderliste muss nach Angaben aus EU-Kreisen noch in einigen Hauptstädten zur Zustimmung vorgelegt werden. Im Idealfall kann danach am Montag im schriftlichen Verfahren ein Beschluss erfolgen. Für die Entscheidung reicht eine qualifizierte Mehrheit aus. Entscheidend für die Lockerung der Einreisebeschränkungen soll künftig vor allem die Zahl der Covid-19-Neuinfektionen in den zwei Wochen zuvor sein. Zudem sollen unter anderem der Trend im gleichen Zeitraum sowie der Umgang des jeweiligen Staates mit der Pandemie eine Rolle spielen. Konkret ist vorgesehen, dass die Zahl der Neuinfektionen innerhalb der vergangenen zwei Wochen pro 100.000 Einwohner “nahe an oder unter 16” liegen soll – also so wie der EU-Durchschnitt. Der Trend neuer Fälle im gleichen Zeitraum soll im Vergleich zu den vorherigen 14 Tagen “stabil oder abnehmend” sein. Beim Umgang der Staaten mit Covid-19 sollen Maßnahmen zur Kontaktverfolgung von Infizierten, die Zahl von Tests und Eindämmungsbemühungen eine Rolle spielen. Bürger aus stark von der Corona-Pandemie betroffenen Ländern wie den USA und Russland würden demnach erst einmal nur in Ausnahmefällen in die EU kommen dürfen. In ihnen gab es zuletzt in 14 Tagen 60 bis 120 Fälle pro 100.000 Einwohner. Für Länder wie Brasilien und Saudi-Arabien ist in einer Übersicht der EU-Gesundheitsbehörde ECDC vom Freitag sogar ein Wert von 120 oder mehr Fällen angegeben. Angaben zum Trend macht die Übersicht nicht. Um die Entwicklung der Infektionszahlen zu berücksichtigen, sollen die Einreisebeschränkungen kontinuierlich überprüft werden. Einbezogen werden soll auch die Frage, ob EU-Bürger in den jeweiligen Drittstaat reisen dürfen. So gilt in China zum Beispiel trotz vergleichsweise geringer Infektionszahlen noch immer eine Einreisesperre für Ausländer. Zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie hatten sich Mitte März alle EU-Staaten außer Irland sowie die Nicht-EU-Staaten Schweiz, Norwegen, Liechtenstein und Island darauf geeinigt, nicht zwingend notwendige Reisen in die EU zunächst zu verbieten. Der Einreisestopp war mehrfach verlängert worden und gilt derzeit bis Ende Juni. Reisen innerhalb der EU sind bereits heute wieder weitgehend möglich.

EU-Einreisebeschränkungen sollen für viele Länder bleiben

Basketball-Superstar LeBron James wird beim Neustart der nordamerikanischen Profiliga NBA keine politische Botschaft auf seinem Trikot tragen. “Ich brauche nichts hinten auf dem Trikot, damit die Leute meine Mission verstehen”, sagte der in gesellschaftlichen Fragen sehr engagierte Profi der Los Angeles Lakers am Samstag (Ortszeit) bei einer Telefon-Konferenz. Die NBA erlaubt ihren Profis, aus einer Liste von Botschaften auszuwählen, die beim Restart der Saison ab dem 30. Juli statt den Namen auf den Trikots stehen soll. Die Slogans wurden im Zuge der Rassismus-Debatte nach dem Tod des schwarzen US-Amerikaners George Floyd erstellt. James begründete seine Ablehnung damit, dass ihm keine Botschaft wirklich zugesagt habe. Er hätte sich gern am Schaffensprozess beteiligt, erklärte der 35-Jährige. “Ich hatte einige Ideen, aber ich war nicht Teil dieses Prozesses, was okay ist.” Zu den Phrasen, auf die sich die NBA und die Spielergewerkschaft geeignet haben, sollen unter anderem gehören: Black Lives Matter – Say Their Names – I Can’t Breathe – und Respect Us.

James verzichtet bei NBA-Restart auf Trikot-Botschaft

Die 193 Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen haben in einer Resolution “gleichberechtigten” Zugang zu künftigen Impfstoffen gegen das neuartige Coronavirus verlangt. Künftig sollen Medikamente sowie Impfstoffe gegen das Virus in “gerechter, transparenter, gleichberechtigter und effizienter” Form allen Ländern mit Bedarf zur Verfügung gestellt werden. Dies gelte besonders für Entwicklungsländer.

UN-Resolution für gleichen Zugang zu Corona-Impfstoff