Dekofirma Depot ruft Eiswürfelset zurück

Merken
Dekofirma Depot ruft Eiswürfelset zurück

Das Deko- und Einrichtungsunternehmen Depot hat ein Eiswürfelset zurückgerufen. Der darin enthaltene Eiswürfel, der wie eine Erdbeere aussieht, könnte mit einem echten Lebensmittel verwechselt werden. Das Teilstück ist verschluckbar, darum besteht Erstickungsgefahr, teilte Depot in einer Aussendung am Freitag mit.

Zum Produkt

Produktname: Eiswürfel Fruits, 20 Stück (Artikelnummer YTL0021240)

Verkaufszeit: 14. Juli bis zum 5. August 2020 in den
Filialen und im Online-Shop

Preis: 1,99 Euro

Man kann das Produkt auch ohne Vorlage des Kassenbons, gegen Erstattung des vollen Verkaufspreises in jeder Depot-Filiale zurückgeben.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der unter Heavy-Metal-Fans als legendärgeltende amerikanische Schlagzeuger Frankie Banali ist tot. Er starb am Donnerstag in Los Angeles im Alter von 68 Jahren an Bauchspeicheldrüsenkrebs, wie der “Rolling Stone” am Wochenende unter Berufung auf Banalis Agenten berichtete. Das Mitglied der Band “Quiet Riot” habe 16 Monate “tapfer und mutig” gegen die Krankheit gekämpft und so lange es ging live vor Publikum gespielt, schrieb Banalis Frau Regina demnach in einer Stellungnahme. Banali hat eine jahrzehntelange Karriere als Musiker hinter sich. Er trat seit 1982 mit “Quiet Riot” auf und wurde vor allem durch sein schwungvolles Spiel in den Hits “Cum On Feel the Noize” und “Metal Health” bekannt.

Quiet-Riot-Drummer Frankie Banali 68-jährig gestorben

Drei Feuerwehren standen Montagmittag bei einem Kellerbrand in einem Einfamilienwohnhaus in Neukirchen bei Lambach (Bezirk Wels-Land) im Einsatz.

Drei Feuerwehren bei Kellerbrand in Neukirchen bei Lambach im Einsatz

Ab Herbst will die Regierung die lange angekündigte Pflegereform verhandeln. ÖVP-Klubchef August Wöginger hat am Dienstag noch einmal die im Regierungsprogramm angekündigten Eckpunkte aufgelistet. Ein grundlegender Systemwechsel ist demnach nicht zu erwarten: Die Pflege soll weiter aus dem Budget finanziert werden und nicht über Sozialbeiträge und auch die 24-Stunden-Betreuung bleibt. Eigentlich hätte die türkis-grüne Arbeitsgruppe zur Pflegereform bereits nach Ostern starten sollen. Wegen der Coronakrise beginnen die Gespräche nun im Herbst, der Start der “Taskforce” ist für Mitte Oktober vorgesehen. Bis Jahresende soll das Konzept dann stehen, kündigte am Dienstag der zuständige Sozialminister Rudolf Anschober (Grüne) an, der das Thema mit ÖVP-Klubchef August Wöginger verhandeln wird. Wöginger deponierte in einer Pressekonferenz noch einmal die im Regierungsprogramm vorgesehenen Eckpunkte der Reform: Weiterhin soll demnach der Grundsatz “daheim vor stationär” gelten. Zur Unterstützung pflegender Angehöriger soll es einen “Pflege daheim Bonus” und einen pflegefreien Tag pro Monat geben. Außerdem soll die Anrechnung der Pflegezeiten für die Pension verbessert und Unterstützung durch Gemeindekrankenschwestern (“Community Nurses”) geschaffen werden. Zur Verbesserung der Ausbildung ist eine Pflegelehre mit “altersgerechtem Curriculum” geplant. Am System der 24-Stunden-Betreuung durch (derzeit vorwiegend ausländische, Anm.) Pflegerinnen will Wöginger festhalten. Aus Sicht des ÖVP-Klubchefs hat sich dieses System auch in der Coronakrise bewährt: “Es ist nicht zu Engpässen in den Bundesländern gekommen. Das funktioniert eigentlich ganz gut – möge es so bleiben.” Die von der ÖVP im Wahlkampf angekündigte Pflegeversicherung als zusätzliche Säule der Sozialversicherung findet sich im Maßnahmenkatalog nicht. Schon im Regierungsprogramm war von einer Pflegeversicherung nur noch als “Bündelung und Ausbau der bestehenden Finanzierungsströme aus dem Bundesbudget” die Rede. Darauf verwies auch Wöginger: “Es ist so, dass unser System steuerfinanziert ist, das wird es auch bleiben.” Natürlich werde das Pflegesystem mehr Geld brauchen, das sei im Finanzausgleich aber schon jetzt vorgesehen, sagte der VP-Klubchef. Ziel sei es, diese Finanzströme – laut Wöginger etwa sieben Mrd. Euro von Bund, Ländern und Gemeinden – zu bündeln und effizienter zu machen. Und angesprochen auf die Pflegeversicherung: “Was es geben wird ist eine Versicherung für die Menschen in Österreich, dass sie darauf vertrauen können, dass sie eine qualitätsvolle Pflege auch in Zukunft haben werden.” Starten sollen die Gespräche zwischen ÖVP und Grünen sowie mit Ländern, Gemeinden und Pflegeorganisationen im Herbst. Zur Vorbereitung führt das Sozialministerium aktuell eine Online-Befragung durch. Daran haben laut Anschober bisher 5.400 Personen teilgenommen. Bis Jahresende sollen die Eckpfeiler der Reform stehen und 2021 über eine “Zielsteuerungskommission Pflege” umgesetzt werden, kündigte Anschober in einer Aussendung am Dienstag an.

Regierungsgespräche zu Pflegereform ab Herbst

Die prominente amerikanische TV-Größe Regis Philbin ist nach Medienberichten im Alter von 88 Jahren gestorben. Mehrere amerikanische Medien zitierten am Samstag aus einer Stellungnahme seiner Familie. “Wir sind zutiefst traurig darüber, dass unser geliebter Regis Philbin letzte Nacht, einen Monat vor seinem 89. Geburtstag, aus natürlichen Gründen gestorben ist”, heißt es darin. Philbin galt als eines der bekanntesten Gesichter in der US-Fernsehgeschichte. Er wurde 1931 in New York geboren und diente nach einem Universitätsabschluss in Soziologie zunächst bei der US-Marine, um sich danach dem TV-Geschäft zuzuwenden. Besondere Bekanntheit erlangte er dabei mit seiner Frühstückssendung “Live with Regis and Kathie Lee” sowie als Moderator der US-Ausgabe von “Wer wird Millionär”. Neben vielen Auszeichnungen bekam er auch einen Stern auf dem “Walk of Fame” in Hollywood. Das Guinnessbuch der Rekorde führt Philbin mit mehr als 16.700 Stunden Sendezeit als Moderator mit der größten US-Fernsehpräsenz aller Zeiten. “Dies ist ein Durchschnitt von fast einer Stunde pro Tag während seiner 50-jährigen Karriere”. US-Präsident Donald Trump würdigte ihn als einen der “Großen in der Geschichte des Fernsehens”. Er sei eine fantastische Person und ein Freund gewesen.

US-Moderator von "Wer wird Millionär?" Philbin gestorben

Wenige Tage vor dem dritten Lockdown in Österreich sind innerhalb von 24 Stunden 2296 Neuinfektionen registriert worden. Seit Freitag wurden außerdem 82 weitere Todesfällegemeldet, insgesamt gibt es somit bereits 5209 Tote. Innerhalb einer Woche sind in Österreich 794 Menschen an oder mit Covid-19 gestorben. Am Samstag mussten erstmals seit rund sechs Wochen wieder weniger als 3000 Menschen wegen einer SARS-CoV-2-Infektion im Krankenhaus behandelt werden. 2484 Neuinfektionen im Sieben-Tages-Schnitt Im Schnitt der vergangenen sieben Tage kamen in Österreich täglich 2484 Neuinfektionen hinzu. 31.389 Menschen galten am Samstag laut den Daten von Innen- und Gesundheitsministerium als aktiv infiziert. Den knapp 2300 Neuinfektionen standen 3187 neu Genesene gegenüber. Die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb der vergangenen sieben Tage sank auf 195,3. Sie ist somit aber noch immer rund doppelt so hoch, wie das von der Regierung durch den dritten Lockdown angepeilte Ziel. Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) hatte am Freitag betont, dass die Sieben-Tages-Inzidenz unter 100 gedrückt werden müsse. Dazu geht Österreich am 26. Dezember, dem Stefanitag, in den dritten Lockdown. 2964 Menschen befanden sich am Samstag im Spital, 109 weniger als am Freitag, so die Zahlen von Innen- und Gesundheitsministerium. Zuletzt waren es am 6. November mit 2.925 Erkrankten weniger als 3.000 gewesen. Am Samstag lagen 489 Patienten auf Intensivstationen, sechs weniger als am Vortag. Innerhalb einer Woche ging die Zahl der Intensivpatienten um 102 (minus 17 Prozent) zurück. Dramatisch ist weiterhin die Entwicklung der Todesopfer: Im Schnitt wurden in der vergangenen Woche täglich rund 113 Menschen, die an den Folgen oder mit einer SARS-CoV-2-Infektion gestorben sind, gemeldet. Die Sieben-Tage-Inzidenz bei den Toten beträgt 8,9 – das heißt, dass in der vergangenen Woche pro 100.000 Einwohner beinahe neun Menschen an den Folgen einer Infektion gestorben sind. 83 Prozent der Todesopfer in Österreich wurden allein in den vergangenen drei Monaten verzeichnet – in Summe waren es 4.305 Covid-19-Tote. Am 19. Oktober war die Zahl der Toten mit 904 noch weit unter 1.000 gelegen. Seit Beginn der Pandemie wurden in Österreich 337.209 Menschen positiv getestet. Mehr als 300.000 gelten als genesen – die Behörden meldeten am Samstag 300.611 Menschen, die eine SARS-CoV-2-Infektion überstanden haben. In den vergangenen 24 Stunden kamen österreichweit 33.800 Tests hinzu. Mit 2.296 Neuinfektionen beträgt die Positivrate 6,8 Prozent. Im Schnitt wurden in der vergangenen sieben Tagen täglich 25.997 Tests in das Epidemiologischen Meldesystems (EMS) eingespeist. Davon fielen knapp zehn Prozent positiv aus. Die meisten Neuinfektionen in den vergangenen 24 Stunden meldete Wien mit 439, gefolgt von Niederösterreich mit 416 und Oberösterreich mit 407. In der Steiermark kamen 360 neue Fälle hinzu, in Salzburg 160, in Kärnten 157 und in Vorarlberg 131. Das Burgenland meldete 30 Neuinfektionen und ist somit weiterhin das einzige Bundesland, das in der vergangenen Woche im Schnitt täglich weniger als 100 neue Fälle verzeichnete. Durchschnittlich kamen im Burgenland so jeden Tag 55 Neuinfektionen hinzu. Die meisten waren es mit täglich durchschnittlich 485 in Oberösterreich.

Knapp 2300 Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden

Die Corona-Ampel für die Stadt Wien könnte bei der ersten Schaltung unmittelbar vor Schulstart auf Gelb stehen. Das deutete Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) in der ORF-“ZiB2” Freitagabend an. Aufhorchen ließ er zudem damit, dass auch der Opernball durch Corona gefährdet ist. Die Nachtgastronomie wird laut Anschober jedenfalls noch lange nicht aufsperren dürfen. Die Wiener Behörden würden “alles tun und ihr Bestes geben”, um die Infektionszahlen in den Griff zu bekommen. Davon werde abhängen, “ob es in Wien in Richtung Gelb geht, aber das ist kein Bashing”, sagte Anschober. Die Ampel sei ein Präventionssystem, eine Risikoeinstufung. Die Corona-Kommission “wird am Freitag Vorschläge abgeben und denen fühle ich mich verpflichtet”. Das Ministerium schaltet gemäß den Empfehlungen die Ampel. Was Gelb für Wien konkret bedeuten werde, sagte Anschober nicht: Für jede Farbe werde es entsprechende Maßnahmen geben. Es werde eine Art Automatismus geben. Anschober bestätigte, dass ein schwieriger Herbst und Winter bevorstünden. “Indoor-Veranstaltungen werden schwierige. Ein Opernball oder Ballveranstaltungen bis in die Morgenstunden (…) werden sehr schwierig möglich sein”, deutete Anschober mögliche Absagen von Veranstaltungen im Winter an. Man arbeite an Standards. Die Nachtgastronomie werde es auf jeden Fall länger nicht geben, kündigte der Minister an. Er glaube, “dass Wintertourismus möglich sein wird, aber unter ganz spezifischen Rahmenbedingungen”. Diese werden gerade vorbereitet. Es werde spezifische Regeln für Après-Ski geben. Anschober strebt hier überregionale Standards für den gesamten zentraleuropäischen Wintersport mit Italien, Frankreich und der Schweiz an, damit keiner einen Wettbewerbsnachteil habe. “Im Herbst müssen wir uns wirklich wieder zusammenreißen”, sagte Anschober in Anspielung auf seinen umstrittenen Tweet in Richtung feiernder Jugendliche, diese mögen sich “zusammenreißen und Verantwortung übernehmen”. Anschober entschuldigte sich damit, dass mit ihm die Emotionen durchgegangen seien und man auf Twitter Botschaften verkürzt darstelle. Und er appellierte an die Bevölkerung in Österreich, ihre Impfskepsis zu überdenken und sich in diesem Winter verstärkt gegen die Grippe impfen zu lassen. Die derzeitige Impfungsquote von acht bis neun Prozent sei “dramatisch gering”, sagte Anschober und verwies darauf, dass heuer die Grippeimpfung für Kinder gratis sei und mittels Spray und nicht mit der Nadel verabreicht werde.

Coronavirus-Ampel für Wien könnte auf Gelb stehen