Demonstrationen für Rücktritt von Frankreichs Innenminister

Merken
Demonstrationen für Rücktritt von Frankreichs Innenminister

Tausende Demonstrantinnen und Demonstranten haben in Frankreich gegen zwei umstrittene Minister der neuen Regierung protestiert. In Paris und anderen Städten des Landes machten sie ihrem Unmut über die Ernennung von Innenminister Gérald Darmanin und Justizminister Eric Dupond-Moretti Luft, wie AFP-Reporter berichteten.

Darmanin steht unter Vergewaltigungs-Verdacht. Dupond-Moretti hat Feministinnen mit seiner Kritik an der #MeToo-Bewegung gegen sich aufgebracht.

“Wir sind hier, um den Rücktritt eines Teils der Regierung zu verlangen”, sagte eine Demonstrantin in Toulouse. Die Nominierung der beiden Minister sei für alle Vergewaltigungsopfer ein Schlag ins Gesicht. Auf den Protestbannern waren Parolen zu lesen wie “Vergewaltiger ins Gefängnis, nicht in die Regierung”. Auch in Saint-Etienne, Nantes, Grenoble, Bordeaux und Lyon folgten Hunderte dem Protestaufruf feministischer Gruppen.

Die Justiz ermittelt gegen den 37-jährigen Darmanin, da ihm eine frühere Prostituierte Vergewaltigung vorwirft. Der Innenminister selbst bestreitet die Vorwürfe, die sich auf einen Vorfall im Jahr 2009 beziehen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die “Earth Hour 2020” ist wohl einer der wenigen weltweiten Events, der nicht der Coronavirus-Pandemie zum Opfer fallen wird. Am heutigen Samstag, dem 28. März, heißt es um 20.30 Uhr wieder für eine Stunde “Licht aus” für den Klimaschutz. Die vom WWF ausgerufene “Earth Hour” findet weltweit bereits zum 14. Mal statt. Auch in Österreich ist es um 20.30 Uhr so weit: Zahlreiche Städte und Gemeinden, Sehenswürdigkeiten und Unternehmen werden für eine Stunde ihre Lichter abdrehen, um symbolisch auf die Folgen der Klimakrise und das damit verbundene Artensterben aufmerksam zu machen. “Die Coronavirus-Pandemie bestimmt derzeit unseren Alltag, aber auch der Klima-Notfall ist weiterhin akut. Nur wenn wir unsere Umwelt in Zukunft besser schützen, sind wir als Gesellschaft langfristig krisensicher aufgestellt”, sagte WWF-Programmleiterin Hanna Simons. Die “Earth Hour” sei ein Weckruf.

"Earth Hour" 2020 - Licht aus am 28. März

Der Vizekanzler und grüne Parteichef Werner Kogler spricht sich für eine Reform des Arbeitslosengeldes aus. “Wir wollen schon länger – und ich denke die ÖVP auch – eine sogenannte degressive Variante, wo man am Anfang mehr bekommt und später weniger”, sagt er im “Kurier” (Sonntag). Es könne aber auch am aktuellen System aufgesetzt und monatlich 150 Euro mehr ausbezahlt werden – 450 Euro im Quartal. “Und die Kurzarbeit muss gerechter werdenund die richtigen Anreize schaffen”, sagt Kogler zur neuen Corona-Kurzarbeit, die ab September gelten soll und an der die Sozialpartner derzeit feilen. “Jetzt ist es ja relativ egal, ob du vom Arbeitszeitpensum 20 oder 80 Prozent arbeitest. Am Schluss kommt immer das gleiche Geld raus.” Beim neuen Modell werde es “ein Mix aus der alten Industriekurzarbeit und der – für jetzt – so passenden Corona-Kurzarbeit sein. Wichtig ist uns Grünen die Einbindung der Sozialpartner, die während Corona eine Renaissance erlebt hat.” Positive Angebote durch Arbeitsstiftungen Ein weiterer Punkt sind für Kogler die Arbeitsstiftungen. “Man muss so ehrlich sein, dass es Branchen geben wird, die auch in ein bis zwei Jahren nicht mehr so viele Jobs brauchen werden wie vor Corona.” Es werde um die Stadthotellerie gehen. “Hier könnte man mit Arbeitsstiftungen positive Angebote schaffen. In der Eventbranche sehe ich es anders.” Dort müsse so geholfen werden, dass die Event- und Veranstaltungsunternehmen in ihrer Eigentümerstruktur überlebten. “Da wird gerade daran gearbeitet, dass die Eigentümer ihren Unternehmerlohn und weiter laufende Kosten bekommen. In der Eventbranche bin ich mir sicher, ist Corona einmal überwunden, wird der Bedarf an Arbeitskräften wieder schnell steigen.” Beim Städtetourismusglaubt der Politiker aber an “einen jahrelangen Nachhall”: “Hier soll man eben über Arbeitsstiftungen die Möglichkeit schaffen, dass die Menschen umsatteln können.” Aus dem Zeitungsinterview ging auch hervor, dass Kogler nichts von Hearings für Aufsichtsratsjobs für staatsnahe Unternehmen hält. SPÖ: Kogler ignoriert Frauen und Jugendliche Die SPÖ hat Kogler hart für dessen Wunsch nach einem degressiven Modell beim Arbeitslosengeld kritisiert. Einmal mehr bekräftigten die Sozialdemokraten ihre Forderung, wonach das Arbeitslosengeld auf 70 Prozent des Letzteinkommens gesteigert werden solle. Vize-Klubchef Jörg Leichtfried urgierte zudem Maßnahmen für besonders gefährdete Gruppen. “Kogler redet zwar von Arbeitslosigkeit, nimmt dabei aber mit keiner Silbe die Jugendlichen oder Frauen in den Mund. Dabei sind gerade sie es, die von Arbeitslosigkeit besonders betroffen sind”, so Leichtfried in einer Aussendung am Sonntag. Die Jugendarbeitslosigkeit steige in Österreich fast sechsmal stärker als im EU-Schnitt, Corona-Arbeitslose seien zu 85 Prozent weiblich, so der Oppositionspolitiker. “Eine verlorene ‘Generation Corona’ muss mit allen Mitteln verhindert werden. Aus diesem Grund fordern wir unter anderem eine Aufstockung der Lehrstellen in überbetrieblichen Lehrwerkstätten um 5000 Plätze sowie die Wiedereinführung der Ausbildungsgarantie bis 25”, bekräftigte Leichtfried einen weiteren Wunsch seiner Fraktion und der Gewerkschaften.

Am Anfang mehr Arbeitslosengeld, später weniger

Das Coronavirus hat in Oberösterreich ein zweites Todesopfer gefordert. Gestern Abend ist ein 53-jähriger Mann aus dem Bezirk Linz-Land zuhause an einem Herzstillstand gestorben. Die Infektion mit dem Virus ist erst nach seinem Tod festgestellt worden. Der Mann hatte ebenfalls Vorerkrankungen und litt bereits seit mehreren Tagen unter Atembeschwerden.

2. Todesfall in OÖ

Sie ist gerade mal 1,42 Meter groß, hat auch sonst nicht die klassischen Modelmaße und eine Behinderung. Trotzdem legt Ellie Goldstein (18) gerade eine Modelkarriere hin, von der die meisten anderen nur träumen können. Mit Downsyndrom aufs Vogue-Cover: Gucci hat die Britin für eine Kampagne gebucht! Eine Geschichte, die allen Menschen mit Handicap zeigt: Behindert ist man nicht, behindert wird man. Vor drei Jahren schloss Ellie einen Vertrag bei „Zebedee“ ab. Die Agentur ist auf Models spezialisiert, die – auf den ersten Blick – nicht der Norm entsprechen. Erste Aufträge hatte Ellie für Firmen wie Nike und Vodafone in ihrer Heimat Großbritannien. Eine Foto von ihr hing sogar in einer Ausstellung der weltberühmten Londoner National Portrait Gallery. Dann wurde Ellie via Instagram auf einen Gucci-Wettbewerb aufmerksam. Es wurde ein Model gesucht, das u.a. einen neuen Mascara der Luxus-Marke bewerben soll – und das dann auf dem Cover der italienischen Vogue landen würde. Ellie Goldstein setzte sich gegen die Konkurrenz durch. Diesen Monat soll die Magazin-Ausgabe mit ihr erscheinen, berichtet die „Daily Mail“. Dem Briten-Blatt sagte die junge Frau, die sonst nahe der britischen Hauptstadt Darstellende Künste studiert: „Das Modeln macht mir wirklich Spaß und ich habe das Gucci-Kleid sehr gerne getragen. Ich bin wirklich stolz auf das Fotoshooting.“ Ihre Familie ist auch stolz auf Ellie. Und bei Instagram wächst die Zahl ihrer Follower Tag für Tag. Eine Vertreterin ihrer Modelagentur sagte: „Ellie ist innerlich und äußerlich ein so wunderbarer Mensch. Sie erleuchtet den Raum, wenn sie reinkommt, und sie ist so professionell. Wir hoffen wirklich, dass alle Marken das zur Kenntnis nehmen – und dass die Einbeziehung behinderter Models jetzt zur Norm wird.“

Ellie, 18 Jahre alt, Downsyndrom – und Gucci-Model!

Auf Instagram postete der gebürtige Steirer am Dienstag ein Foto, auf dem er neben einem Hund mit schwarz-weißem Fell liegt. “Begrüßt das neueste Familienmitglied, Dutch”, schrieb der 72-Jährige. Er habe ihn nach der Figur benannt, die er im Film “Predator” spielte. Dutch sei zehn Monate alt und wiege etwa 50 Kilogramm. Er habe “ein wenig Angst vor Lulu”, schrieb der Schauspieler in Anspielung auf seinen Esel, den er als Haustier hält. “Aber sie werden bald beste Freunde sein.” Neben Lulu und Dutch hat Schwarzenegger auch ein Zwergpony namens Whiskey. Der Bodybuilder, der Schauspieler wurde, später in die Politik ging und Gouverneur von Kalifornien wurde, hat in den Sozialen Medien bereits mehrere Videos von seinen Haustieren gepostet. Zu Beginn der Coronakrise filmte er sich mit ihnen zu Hause, um seine Fans dazu zu ermuntern, die eigenen vier Wände nicht zu verlassen.

Schwarzenegger präsentiert neues tierisches Familienmitglied

Ein Autolenker ist Freitagabend in Marchtrenk (Bezirk Wels-Land) auf der Brücke über den Hundshamer Bach zuerst gegen einen Randstein geprallt und anschließend in die Leitschiene gekracht.

Auto kracht bei einer Brücke in Marchtrenk frontal gegen Leitschiene