Der Brave mit der Mähne - Jon Bon Jovi wird 60

Merken
Der Brave mit der Mähne - Jon Bon Jovi wird 60

Ein Mann, der als Sänger Weltruhm und so ziemlich alle denkbaren Preise bekam, aber noch immer Gesangsunterricht nimmt? Das ist typisch Jon Bon Jovi: Seine Karriere ist gespickt mit Superhits, seine Stimme Abermillionen nur allzu bekannt – und Allüren hat er trotzdem nicht. Am Mittwoch (2. März) wird er 60 Jahre alt – und sagt, er habe noch nie härter an sich und seiner Karriere gearbeitet.

“Ich habe gestern im Studio gesungen, als wäre es eine komplette Show, meine Gitarre war zweieinhalb Stunden lang angeschlossen und
ich habe 20 verschiedene Songs gespielt, die ich seit 25 Jahren nicht mehr gesungen habe”, erzählte er vor wenigen Wochen dem US-Sender PBS. Trotz mehr als 130 Millionen verkauften Tonträgern, 15 Studioalben und mehr als 2700 Konzerten ist der Grammy-Gewinner noch nicht fertig. “Ich habe den Willen einer Armee”, meint er.

Jon Bon Jovi, bürgerlich John Francis Bongiovi, ist der Sohn eines aus Sizilien stammenden Arbeiters. Aufgewachsen ist er jedoch
im Mittelschichtsmilieu von New Jersey nahe New York, so wie Bruce Springsteen, dem er schon am Anfang seiner Karriere über den Weg
lief. Seiner Heimat blieb Bon Jovi immer verbunden: Jersey sei wunderbar. In seiner Kindheit hätten beide Eltern sechs Tage die
Woche geschuftet. “Harte Arbeit wurde uns also anerzogen”, so der Sänger, der selbst mit 60 noch seine charakteristische volle
Haarmähne trägt.

In seiner Schulzeit sang Bon Jovi bereits in Highschool-Bands, mit 13 gab es nur einen Berufswunsch: Rock-‘n’-Roll-Star. Und wie es
sich für einen solchen gehört, gibt es eine Legende, die am Karriere-Anfang steht. Bon Jovi wurde sozusagen mit dem Mob in der
Hand beim Bodenwischen entdeckt. Als 18-Jähriger war er Hausmeister im Aufnahmestudio seines Cousins und legte nebenbei Demos seines Songs “Runaway” aus.

Der Track wurde zum lokalen Hit. Mit seinem Keyboarder-Kumpel David Bryan, Gitarrist Dave Sabo, Bassist Alec John Such und Schlagzeuger Tico Torres gründete er die Band Bon Jovi. Richie Sambora löste später Sabo ab. Mit geschliffenem Gitarren-Rock,
Lederoutfits und Songs wie “You Give Love A Bad Name” und “Livin’ On A Prayer” ging es für die Jungs in den 80er Jahren steil aufwärts. Ausverkaufte Stadien, Nr.-1-Hits und Preise.

Zudem war Jon Bon Jovi auch auf Solo-Pfaden unterwegs. Der Song zum Erfolgswestern “Young Guns II” wurde mit Grammy- und Oscar-Nominierungen bedacht, Bon Jovi hatte im Film eine Nebenrolle. Es blieb nicht die einzige: Er spielte unter anderem in der TV-Serie
“Ally McBeal” und 2011 in der Romanze “Happy New Year” mit.

Zu einer Änderung im Stil der Band kam es Anfang der 90er. Von ihren Heavy-Roots verabschiedeten die Musiker sich in Richtung
Arena-Rock: Ohrwürmer wie “Bed Of Roses” und “Always” sorgten für Millionenabsätze und schmachtende Teenies – was auch an der Ausstrahlung des Sängers lag. Bon Jovi schaffte es auf die Liste der attraktivsten Männer des “People”-Magazins und verkündete: “Ich habe
noch nie Botox benutzt.”

Das passt zum Image des Jersey-Boys, des Kleinstadtjungen: Seit mehr als 30 Jahren ist der Vater von vier Kindern mit seiner Freundin aus Schultagen, Dorothea, verheiratet. Auch in Jersey lebt er noch. Bon Jovi ist Umweltaktivist und politisch aktiv, kümmert sich mit einer Stiftung und einem Restaurant um Familien in Not. Gleichzeitig gilt er als Typ ohne Skandale. Fast schon zu brav für einen Rockstar.

Bildquelle: APA (dpa)

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der Tag des Assistenzarztes wird veranstaltet am 06. Oktober 2020. Ein Assistenzarzt ist ein approbierter Arzt ohne leitende Funktion. Assistenzärzte befinden sich meist unter der Bezeichnung Arzt in Weiterbildung. In dieser Zeit werden sie von einem Facharzt, meistens einem Oberarzt oder dem Chefarzt, angeleitet. Diese stehen dem Assistenzarzt bei Fragen und Problemen zur Seite.

Aufstehen mit WT1

Im Jahr 2020 widmet sich der Schlachthofball ganz dem Thema Globalisierung. Unter dem Titel „Ball Globall (Haaß wird’s!)“ wird partymäßig Vollgas gegeben, als ob es kein Morgen gäbe.

Ball Globall (Haaß wird’s!)

20 Jahre nach den Terroranschlägen vom 11. September soll eine Dokumentation des Star-Regisseurs Spike Lee die einmalige Widerstandsfähigkeit der New Yorker unter Beweis stellen. Die mehrteilige Doku werde anlässlich des 20. Jahrestags der Anschläge vom Sender HBO ausgestrahlt, teilte das Medienunternehmen Warner Media am Montag mit. Demnach soll es auch um den Umgang der New Yorker mit der Corona-Pandemie gehen. “Mit mehr als 200 Interviews graben wir uns tief hinein in die Frage, was New York City zur großartigsten Stadt auf Gottes Erde macht”, erklärte Lee, der bei der Doku-Reihe Regie führt und sie auch produziert. Thema seien auch die “diversen Bürger” von New York, welche die Stadt so großartig machten. Warner Media sprach von einem “beispiellosen, mitreißenden Porträt der New Yorker” und ihrer Fähigkeit, wieder aufzustehen und die Stadt wiederaufzubauen, “von einem verheerenden Terroranschlag bis hin zur andauernden globalen Pandemie”. Den genauen Sendetermin für die Doku-Reihe nannte das Unternehmen nicht.

Spike Lee dreht 20 Jahre nach Anschlägen Doku über New York

Comic-Fans aufgepasst: Der für den Herbst geplante neue “Asterix”-Band wird “Asterix und der Greif” heißen. “Wie es die Tradition verlangt, gehen unsere Freunde im neuen Album erneut auf Reisen”, berichtet der deutsche Verlag Egmont Ehapa. “Während Asterix und Obelix eine Partie Gallier-Schach spielen, schreckt der Druide Miraculix, der wohl gerade eingenickt war, plötzlich hoch und verkündet, dass ein alter Freund dringend seine Hilfe benötigt”, wird berichtet. Mehr erfährt man am 21. Oktober, wenn der 39. Band der Reihe erscheint. Das Autorenduo Jean-Yves Ferri (Text) und Didier Conrad(Zeichnungen) arbeitet zum fünften Mal zusammen und setzt damit die Tradition von René Goscinny (1926 – 1977) und Albert Uderzo (1927 – 2020) fort. Autor Ferri verrät: “Wir haben ein mythologisches Tierwesen in den Mittelpunkt des Abenteuers gestellt. Dabei fiel meine Wahl auf den Greif: Halb Adler, halb Löwe und mit den Ohren eines Pferdes – ein durch und durch rätselhaftes Geschöpf!”Die Asterix-Reihe zählt mit etwa 385 Millionen verkauften Alben und Übersetzungen in 111 Sprachen und Dialekten zu den erfolgreichsten belletristischen Serien weltweit. Vor wenigen Tagen jährte sich zum ersten Mal der Todestag des Asterix-Miterfinders Albert Uderzo. Ferri und Conrad erklärten dazu: “Albert hat darauf vertraut, dass wir die Figuren, die er gemeinsam mit René Goscinny geschaffen hat, und das, wofür sie stehen, respektieren und in neuen Abenteuern fortführen. Wir sind sehr betroffen, dass er nicht mehr bei uns ist. Mit dem neuen Album, das hoffentlich viele Leser begeistern wird, setzen wir die Mission, die er uns anvertraut hat, fort.”

Neuer "Asterix"-Band im Oktober

Erst die Verschiebung des weltberühmten Karnevals im Sambodrom, jetzt hat die brasilianische Metropole Rio de Janeiro wegen der Pandemie auch ihren Straßenkarneval abgesagt. Demnach einigten sich Vertreter der “Blocos” genannten Karnevalsgruppen, die sonst in den Straßen und auf Plätzen feiern, sowie die städtische Tourismusagentur Riotur und Experten für Gesundheit und öffentliche Sicherheit nach einer Online-Besprechung auf die Absage. “Ohne Impfstoff ist ein traditioneller Karneval nicht möglich”, zitierte die Nachrichtenagentur Agencia Brasil Riotur-Präsident Fabrício Villa Flor. “Die Position der Blocos war sehr verantwortungsvoll.” Hohe Zahl an Infektionen Nach den USA und Indien verzeichnet Brasilien die meisten Corona-Infektionen – es sind offiziell über 5,4 Millionen. Mehr als 158.000 Menschen sind in dem größten Land Lateinamerikas im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. Die Stadt Rio registrierte bis Donnerstag offiziell mehr als 118.000 Infizierte und über 12.000 Todesfälle. Wegen Corona war bereits die Silvesterparty an der Copacabana abgesagt worden; die Umzüge im Sambodrom, die im Februar stattfinden sollten, wurden erstmals seit 1912 verschoben. Den Berichten zufolge stimmten alle Teilnehmer überein, dass eine Veranstaltung von der Größe des Straßenkarnevals ebenfalls weder sinnvoll noch sicher wäre. Zuletzt hatte der Karneval in Rio laut “G1” unter Berufung auf Riotur allein in vier Tagen mehr als drei Millionen Menschen auf die Straße gelockt. “Es macht mich sehr traurig, weil ich keine Perspektive für einen Karneval im Jahr 2021 sehe. Ganz gleich, wie sehr wir uns bemühen eine gewisse Sicherheit zu gewährleisten – am Ende ist er doch ein spontanes Fest”, sagte Staatsanwältin Andréa Amin dem Portal zufolge. Der Karneval ist die jährliche Katharsis eines Volkes, bei der sich der Druck wie aus einem Dampfkochtopf befreit. Er gilt als Reinigung der Seele, als Ereignis, bei dem fast alles erlaubt ist – das Tanzen, das Flirten und noch mehr. Im Karneval amüsieren sich alle trotz sonst oft trauriger Lebensumstände. Er hilft bei der Flucht in eine andere Welt, in der nach der Theorie des brasilianischen Anthropologen Roberto da Matta alles umgekehrt ist: Autofahrer halten an, wenn Sambagruppen vorbeiziehen. Männer verkleiden sich als Frauen. Weiße jubeln Schwarzen zu. Der Samba, der 2016 seinen 100. Geburtstag feierte, war als afro-brasilianische Musik zunächst verpönt. Inzwischen hat der Karneval sich längst zu einem gesellschaftlichen Ereignis und einer Touristenattraktion entwickelt. Mehr als zwei Millionen Besucher kamen im vergangenen Februar nach Rio. Dem Portal “Carnavalesco” zufolge bringt der Karneval der Stadt sonst Einnahmen von vier Milliarden Reais, umgerechnet rund 620 Millionen Euro.

Rio sagte Straßenkarneval ab

Am zweiten Sonntag im Dezember, im Jahr 2019 also am 08. Dezember, findet das Weltweite Kerzenleuchten beziehungsweise das Worldwide Candle Lighting statt. An diesem Tag gedenken weltweit Angehörige und Freunde ihrer verstorbenen Kinder, Schwestern, Brüder, Enkel und Enkelinnen. Initiiert wurde diese Initiative 1996 vom amerikanischen Verein verwaister Eltern, den “Compassionate Friends”. Dieser Verein entstand ursprünglich in England aus einer Selbsthilfegruppe von Eltern, die ihre Kinder verloren hatten. Zum Worldwide Candle Lighting wird abends um 19 Uhr Ortszeit eine Kerze für jedes verstorbene Kind angezündet. Diese Kerzen werden von außen gut sichtbar an ein Fenster gestellt. Durch die Zeitverschiebung von jeweils einer Stunde erlöschen die Kerzen in einer Zeitzone und werden in der nächsten entzündet. Dadurch entsteht der Eindruck einer Lichterwelle, die in 24 Stunden einmal um die gesamte Erde wandert. “That their light may always shine” oder auf Deutsch “Möge ihr Licht für immer scheinen”, ist die Grundidee hinter dieser Lichterwelle zum Worldwide Candle Lighting. Lungenentzündungen, Durchfall und Malaria sind die häufigsten Erkrankungen, die für Kinder tödlich enden. Die geringste Kindersterblichkeit, jedoch mit starken regionalen Schwankungen, weist die Europäische Union auf. Die Idee für die Vereinigung der Compassionate Friends hatte der Geistliche Simon Stephens, als er die trauernden Eltern zweier Familien zusammenbrachte und dabei feststellte, dass sie sich gegenseitig besser unterstützen und helfen können, als er es je könne. Um auch weiterhin erfolgreich helfen zu können, wünschen sich die Compassionate Friends nicht nur zum Worldwide Candle Lighting die Weitergabe von Informationen, Plakaten und dem offiziellen Logo, um auf die Kinder und deren Familien aufmerksam zu machen.

Guten Morgen!