Der erste Ritter im Formel-1-Cockpit

Merken
Der erste Ritter im Formel-1-Cockpit

Zum Jahresende veröffentlicht die britische Regierung Listen jener Personen, die für ihre Verdienste in den Ritterorden des Königreichs aufgenommen werden. Insgesamt 1239 Personen durften sich zu Silvester über einen Titel freuen, darunter natürlich viele Coronahelfer. Wie überhaupt der Dienst an der Gemeinde der wesentlichste Grund für eine Auszeichnung ist – etwa zwei Drittel der Ordensträger werden dafür ausgezeichnet. 49 Prozent der Ausgezeichneten sind Frauen, 14 Prozent kommen aus einer ethnischen Minderheit, 4 Prozent werden als LGBT geführt.

Nur ein kleiner Teil dieser Personen bekommt aber den KBE-Titel, der auch zur Führung des Titels „Sir“ bzw. „Dame“ berechtigt. Lewis Hamilton, schon seit zwölf Jahren im Orden, wird nach seinem siebenten Formel-1-Titel nun gewissermaßen hochgestuft und darf nach der Zeremonie als Sir aufstehen. Hamilton ist mit 35 Jahren aber nicht der jüngste Sir aus dem Sportbereich. Tennisspieler Andy Murray erhielt den Ritterschlag vier Jahre nach seinem Sieg in Wimbledon mit 29, Radfahrer Bradley Wiggins und Chris Hoy mit jeweils 32 Jahren, während Seglerin Ellen MacArthur mit 28 Jahren zur Dame wurde.

Wenn Hamilton seinen Vertrag bei Mercedes verlängert (wovon auszugehen ist), wird er der erste Sir, der in einem Formel-1-Cockpit seine Runden dreht. Jack Brabham, Jackie Stewart und Stirling Moss wurde die Ehre lange nach ihrer Karriere zuteil. Aber auch Formel-1-Macher wie Rennstallgründer Frank Williams und Ingenieur Patrick Head wurden zu Sirs.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Diese Neuigkeit dürfte die Fans von Helene Fischer (36) tief treffen! Seit 2011 veranstaltet die Schlagersängerin alljährlich ihre beliebte Weihnachtsshow. In der Sendung treten regelmäßig große Stars wie Roland Kaiser (68) oder Nick Carter (40) auf. Auch die Outfitwechsel der Musikerin sorgen jedes Jahr für Aufregung. Doch all das fällt dieses Weihnachten ins Wasser: Die Show wurde abgesagt! Das berichtet nun zumindest Bild: Demnach sei die diesjährige Aufzeichnung wegen der aktuellen Gesundheitskrise gecancelt worden. Stattdessen soll als Alternative ein dreistündiges Best of der vergangenen Jahre ausgestrahlt werden – wie sonst auch am 1. Weihnachtsfeiertag um 20:15 Uhr. Über den Ausfall zeigte sich auch die Entertainerin enttäuscht: “Ich bin unendlich traurig, dass ich das erste Mal nicht live auf der Bühne stehen und meiner Leidenschaft – zu unterhalten – nicht nachgehen kann!” Schon vor wenigen Wochen hatte es Gerüchte gegeben, die Show könne unter Umständen dieses Jahr nicht stattfinden. Zwar könne man das Projekt auch ohne Publikum veranstalten – die Umsetzung der Performances auf der Bühne gestalte sich unter Berücksichtigung der Abstandsregelungen hingegen schwerer, hieß es damals.

Kein frohes Fest: Helene-Fischer-Weihnachtsshow fällt aus

Der Welttag der Feuchtgebiete wird am 02. Februar 2020 zum Gedenken an das Übereinkommen über Feuchtgebiete begangen. Dieses Übereinkommen der UNESCO wird offiziell als Ramsar-Vereinbarung bezeichnet. Mit ihm soll der Schutz der Feuchtgebiete als Rast- und Überwinterungsplatz für Wasser- und Watvögel sowie als Grundwasserfilter und Überschwemmungsschutz sichergestellt werden. Der Welttag der Feuchtgebiete wurde erstmals 1997 veranstaltet und soll die öffentliche Wahrnehmung zu Vorzügen und Werten von Feuchtgebieten verbessern, die immerhin rund sechs Prozent der Erdoberfläche bedecken. Bei einem Feuchtgebiet handelt es sich um ein Gebiet, das sich im Übergangsbereich von trockenen zu dauerhaft feuchten Ökosystemen befindet. Unter anderem Sumpf, Moor, Bruchwald, Feuchtwiese und Aue zählen zu den Feuchtgebieten. Flora und Fauna sind hier an den dauerhaften Überschuss des Wassers angepasst. Am Welttag der Feuchtgebiete wird darauf aufmerksam gemacht, dass Feuchtgebiete von großer ökologischer Bedeutung sind, ihnen aber auch bezogen auf den Klimaschutz eine große Bedeutung zukommt: sie speichern große Mengen an Kohlendioxid und tragen damit zur Reduzierung des Treibhauseffektes bei.

Guten Morgen!

Das neue iPhone 12 trägt unsichtbar hinter seiner Rückabdeckung drei kleine Stabmagnete. Diese sind dazu da, den optionalen, puckförmigen Induktionslader Magsafe schnell, bequem und optimal ausgerichtet an die Telefon-Rückseite anzudocken. Die Magnete sind zwar klein, aber doch recht stark. Apple weist deshalb vorsorglich darauf hin, dass man Bank- und Kreditkarten mit Magnetstreifen, Zutritts- und Sicherheitsausweise sowie Reisepässe und Schlüsselanhänger mit RFID-Chips besser nicht in die Nähe der Magneten bringt, da diese sonst beschädigt werden könnten.Wenigstens sollte man Karten vor dem Laden aus iPhone-Hüllen herausnehmen, wenn man solche nutzt und darin Karten verwahrt. Denn auch und gerade das elektromagnetische Laden per Induktion könnte Magnetstreifen und anderen Datenträgern gefährlich werden.

Karten und Co vom iPhone-12-Rücken fernhalten

Heute stellen wir euch den jungen Welser Nail Yalcin (alias NYDrawings) vor. Er hat sich auf Motive aus der Popkultur spezialisiert und ist regelmäßig auf den Comic Cons und anderen Messen vertreten. Dem einen oder anderen Star durfte er seine Werke auch schon persönlich überreichen. Mehr von ihm findet ihr auf Instagram (@nydrawings). Schaut rein!

Welser Künstler im Blickpunkt

Am 20. Februar 2020 findet der Tag der sozialen Gerechtigkeit statt. Es handelt sich dabei um einen Aktionstag, der 2009 von den Vereinten Nationen (UNO) eingeführt wurde. Der Tag soll an das Leitbild der sozialen Gerechtigkeit in Gemeinschaften erinnern. Die Verteilung der Güter entspricht dort den vorherrschenden ethischen Prinzipien.

Guten Morgen!

Der Trivia-Tag wird am 04. Januar 2020 veranstaltet. Bei Trivia handelt es sich um belanglose Informationen. Dazu zählen auch Kuriositäten und Fakten ohne wissenschaftlichen oder vordergründig praktischen Nutzen. Der Trivia-Tag selbst kann als Trivia bezeichnet werden, ebenso wie viele andere lustige oder ungewöhnliche Feiertage. Es handelt sich also beispielsweise um lustige kleine Wissenshappen, die unter anderem in einer Runde mit Freunden weitergegeben werden können. Am Trivia-Tag sollen kuriose Informationen mit anderen geteilt werden – egal ob aus den Bereichen Sport, Kunst, Kultur oder Geschichte.

Guten Morgen!