Der erste Ritter im Formel-1-Cockpit

Merken
Der erste Ritter im Formel-1-Cockpit

Zum Jahresende veröffentlicht die britische Regierung Listen jener Personen, die für ihre Verdienste in den Ritterorden des Königreichs aufgenommen werden. Insgesamt 1239 Personen durften sich zu Silvester über einen Titel freuen, darunter natürlich viele Coronahelfer. Wie überhaupt der Dienst an der Gemeinde der wesentlichste Grund für eine Auszeichnung ist – etwa zwei Drittel der Ordensträger werden dafür ausgezeichnet. 49 Prozent der Ausgezeichneten sind Frauen, 14 Prozent kommen aus einer ethnischen Minderheit, 4 Prozent werden als LGBT geführt.

Nur ein kleiner Teil dieser Personen bekommt aber den KBE-Titel, der auch zur Führung des Titels „Sir“ bzw. „Dame“ berechtigt. Lewis Hamilton, schon seit zwölf Jahren im Orden, wird nach seinem siebenten Formel-1-Titel nun gewissermaßen hochgestuft und darf nach der Zeremonie als Sir aufstehen. Hamilton ist mit 35 Jahren aber nicht der jüngste Sir aus dem Sportbereich. Tennisspieler Andy Murray erhielt den Ritterschlag vier Jahre nach seinem Sieg in Wimbledon mit 29, Radfahrer Bradley Wiggins und Chris Hoy mit jeweils 32 Jahren, während Seglerin Ellen MacArthur mit 28 Jahren zur Dame wurde.

Wenn Hamilton seinen Vertrag bei Mercedes verlängert (wovon auszugehen ist), wird er der erste Sir, der in einem Formel-1-Cockpit seine Runden dreht. Jack Brabham, Jackie Stewart und Stirling Moss wurde die Ehre lange nach ihrer Karriere zuteil. Aber auch Formel-1-Macher wie Rennstallgründer Frank Williams und Ingenieur Patrick Head wurden zu Sirs.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

“Trotz aller Vorsichtsmaßnahmen”, schreibt Chris Lohner auf Facebook, hat es sie erwischt. “Sehr erschöpft” sei sie, teilt sie in dem Posting mit: “Muss bald besser werden.” Sie sei zwar zuhause und gut betreut. Dennoch ist die Infektion mit dem Coronavirus “das Schlimmste, das mir bis jetzt in meinem Leben passiert ist!” Sie schlafe viel und fühle sich erschöpft, berichtet die beliebte Moderatorin dann: “Es ist die schrecklichste Krankheit, die ich kenne.”Bisher galt die 77 Jahre alte  Moderatorin mit der markanten Stimme, die bis heute alle Zugverbindungen der ÖBB einspricht, als unverwüstlich. Ab 1973 war sie als Sprecherin und Moderatorin beim ORF tätig, stand in ihrer langen öffentlichen Karriere auch häufig auf der Bühne und erschrieb sich mit Büchern wie “Ich bin ein Kind der Stadt, “Wolllust” und “Jung war ich lang genug” auch als Autorin eine begeisterte Fangemeinde. Seit 2001 engagiert sich die Wienerin mit dem unverkennbaren roten Pagenkopf für die Hilfsorganisation “Licht für die Welt” und für den WWF Österreich. Derzeit müssen natürlich alle Engagements ruhen. Lohner freut sich aber über “Genesungswünsche”, wie sie auf Facebook schrieb.

Chris Lohner hat Corona: "Das Schlimmste, das mir im Leben passiert ist"

Der Iss-eine-Cranberry-Tag wird veranstaltet am 23. November 2019. An diesem Tag soll mindestens eine Cranberry gegessen werden. Die Großfrüchtige Moosbeere ist vor allem bekannt unter der englischen Bezeichnung Cranberry. Sie ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Heidelbeeren in der Familie der Heidekrautgewächse. Unter anderem gelten die Beeren als unverzichtbarer Bestandteil des amerikanischen Thanksgiving-Menüs. In Deutschland findet sich die Cranberry häufig unter dem irreführenden Namen “Kulturpreiselbeere” im Handel, schmeckt aber deutlich anders als Preiselbeeren. Sie ist herb und sehr sauer. Cranberrysaft kann möglicherweise durch bestimmte Inhaltsstoffe verhindern, dass sich Bakterien an die Oberflächen der Harnwege anheften; die Erreger finden so keinen Halt und können mit dem Harn ausgeschwemmt werden. Eine entsprechende anti-adhäsive Wirkung ist belegt.

Guten Morgen!

Während die Fashionweek in Deutschland stattfindet, holen wir uns die aktuellen Trends vom Laufsteg in Wels. Bei der Shopping Night kann man die Looks nämlich direkt nachshoppen und das bis 22 Uhr. Doch viel mehr ist sie mittlerweile ein gesellschaftliches Event, bei dem man alle trifft.

Seit heute, dem 15.5. darf auch die Gastronomie wieder ihre Pforten öffnen. Wir haben eine Runde durch die Stadt gedreht und die Stimmung eingefangen.

Gastronomie eröffnet

Die Raumbar hat sich innerhalb von nur kürzester Zeit bei vielen Welsern zu einem echten Geheimtipp entwickelt. Ein Glaserl Wein genießen, und nebenbei ausgefallene Wohn-Accessoires shoppen. Jetzt erfindet sich die Bar neu – und eröffnete an neuem Standort.

Prinz Harry (36) und Herzogin Meghan (39) machen jetzt eigene Podcasts. Die erste Folge soll noch 2020 erscheinen.  Eine neu gegründete Produktionsfirma des Paares geht eine mehrjährige Partnerschaft mit Spotify ein, wie der Audio-Streamingdienst am Dienstag mitteilte. Bereits vor dem neuen Jahr soll es losgehen mit einer Feiertags-Spezialfolge, 2021 wird dann mit einer ersten kompletten Staffel gerechnet. Harry und Meghan wollen sowohl selbst durch Podcasts führen als auch andere produzieren.”Was wir am Podcasting lieben, ist, dass es uns alle daran erinnert, sich einen Moment zu nehmen und wirklich zuzuhören, sich ohne Ablenkung miteinander zu verbinden”, wurden Harry und Meghan von Spotify zitiert.Angesichts der Herausforderungen des Corona-Jahres 2020 habe es niemals einen wichtigeren Zeitpunkt dafür gegeben, so das Paar weiter. “Wenn wir uns und unsere Geschichten gegenseitig hören, werden wir daran erinnert, wie wir alle miteinander verbunden sind.”

Spotify-Deal: Harry und Meghan produzieren künftig Podcasts