Der große Entertainer starb vor zehn Jahren

Merken
Der große Entertainer starb vor zehn Jahren

Er war Entertainer, Sänger, Schauspieler, eine Ikone der Unterhaltung: Peter Alexander, der als Peter Alexander Ferdinand Maximilian Neumayer am 30. Juni 1926 in Wien geboren ist. Er absolvierte eine Ausbildung am Max-Reinhardt-Seminar, schon 1951 erschien seine erste Schallplatte.

Der Frank Sinatra-Verehrer sollte bald so etwas wie der Sinatra des deutschen Sprachraumes werden: Zum Entertainer geboren. Als Sänger landete er unzählige Top-Ten-Hits. Als Kellner Leopold wurde er im Film „Im weißen Rößl“ berühmt, viele Filmrollen wie in „Charleys Tante“ oder „Graf Bobby“ zementierten seinen Erfolg ein.  Von 1963 bis 1996 flimmerte er als Moderator der „Peter-Alexander-Show“ in die Haushalte: Teilweise schauten bis zu 40 Millionen Menschen zu.

Der Name Peter Alexander steht zehn Jahre nach seinem Tod für Unterhaltung in ihrer variantenreichsten Definition. Wenn sich am 12. Februar sein Ableben jährt, dann nimmt dies auch der ORF als Anlass, den auf allen Bühnen stets trittsicher agierenden Alexander entsprechend hochleben zu lassen. Der TV-Schwerpunkt beginnt bereits am Samstag.Den Anfang macht dabei die Dokumentation „Hier ist ein Mensch: Peter Alexander“ (6. Februar um 22.00 Uhr auf ORF 2) von Regisseur und ProduzentThomas Macho, das den Star auch abseits des Scheinwerferlichts zeigt. Am 12. Februar gibt es im „Studio 2“ (17.30 Uhr auf ORF 2) nicht nur Erinnerungen von Alexanders langjähriger Haushälterin Eva Kresic, auch seine Kollegin Waltraut Haas kommt zu Wort. Einer ihrer bekanntesten gemeinsamen Filme, „Im weißen Rössl“, steht tags darauf um 14.45 Uhr auf ORF 2 am Programm.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Top Marken zu Best Preisen gibt es ab sofort auch in Wels Nord.

Eröffnung Cityoutlet

Am 09. März 2021 „feiert“ die bekannte Barbie-Puppe ihren 62. Geburtstag. Am 9. März 1959 wurde die erste Barbie auf der American Toy Fair in New York präsentiert Die Barbie-Puppe gilt als eine der bekanntesten und meistverkauften Puppen der Welt und gehört damit zu den Spielzeugklassikern. Barbie ist ein eingetragenes Warenzeichen der Firma Mattel und bezeichnet die Produktionsreihe von Modepuppen im Maßstab 1:6. Auch die Puppe Ken, das männliche Gegenstück, ist daher eine Barbie-Puppe. Die erste Barbie gab es in blond und brünett, jeweils mit Pferdeschwanz und gelocktem Pony. Ihre Kopfform hat einen geschlossenem Mund und anmodellierte Wimpern, außerdem hat sie einen Körper mit weiblichen Formen und trägt kräftiges Make Up. Anders als die meisten anderen Puppen spreizt die erste Barbie-Puppe ihre Beine beim Hinsetzen nicht, sondern hält sie damenhaft parallel. Später gab es sie auch mit Kurzhaarfrisuren und in anderen Haarfarben. In Deutschland hat die Marke Barbie einen Bekanntheitsgrad von 100%. Durchschnittlich besitzt jedes Mädchen 7 Barbie-Puppen. Statistisch gesehen werden drei Barbie-Puppen pro Sekunde verkauft.

Aufstehen mit WT1

Die ORF-„Zeit im Bild“-Moderatorin Nadja Bernhard ist positiv auf eine Corona-Infektion getestet worden und ist an Covid-19 erkrankt. Sie befindet sich in Quarantäne, ihr Krankheitsverlauf sei bis dato sehr milde, teilte der ORF Sonntagabend in einer Aussendung mit. Vorerst wird sie von Susanne Höggerl vertreten. Aufgrund des internen Sicherheitskonzepts bestehe nach menschlichem Ermessen kein Infektionsrisiko im ORF oder der ZIB-Redaktion, hieß es aus dem Sender. Bernhard absolvierte demnach am vergangenen Dienstag ihren letzten ZIB-Dienst und hatte danach keinen Kontakt zu ORF-Kollegen. Nach Auftreten von Symptomen brachte ein Test am Freitag ein positives Ergebnis. Aus Vorsichtsgründen sei ihr Moderationskollege Tarek Leitner am Sonntag getestet worden, sein Ergebnis ist negativ. Leitner informierte die ZIB-Zuseher um 19.30 Uhr über die Erkrankung seiner Kollegin und wünschte ihr alles Gute.

ZIB-Moderatorin Nadja Bernhard an Corona erkrankt

Am 23. September dreht sich alles um das Thema Bisexualität. Mit dem weltweiten „Celebrate Bisexuality Day“ soll auf die sexuelle Orientierung und die damit leider immer noch verbundenen gesellschaftlichen Probleme hingewiesen werden.

Aufstehen mit WT1

Mit dem Horrorfilm „Ich Seh Ich Seh“ schockten sie das heimische Publikum im Jahr 2015, räumten daheim und international Preise ab und es gelang ihnen auch der internationale Durchbruch im Genrefilm-Bereich. Der düstere, englischsprachige Trailer mit dem Titel „Goodnight Mommy“ wurde seitdem elf Millionen Mal auf Youtube angeklickt und mutierte zum Kultfilm. Der jüngste Film von Veronika Franz und Severin Fiala, „The Lodge“ war dann auch eine US-Produktion. Erzählt wird die Geschichte einer Mutter (Susanne Wuest), die nach einer Schönheits-Operation mit bandagiertem Gesicht von ihren Zwillingssöhnen nicht mehr erkannt wird. Auch ihr Wesen scheint sich verändert zu haben. Die Situation wird immer unheimlicher.Nun gibt es gute Nachrichten: der im Waldviertel gedrehte Austro-Schocker bekommt ein US-Remake mit dem bereits bekannten Titel „Goodnight Mommy“. Wie das Branchenmagazin „Variety“ nun berichtet hat, soll Hollywoodstar Naomi Watts („Mullholland Drive“) soll in die Rolle der Mutter schlüpfen, Regie führt Matt Sobel. Produziert wird der Film von Amazon Studios. Und das Regie-Duo soll Mitspracherecht haben, beide sind als ProduzentInnen an Bord.

US-Remake von "Ich Seh Ich Seh" mit Naomi Watts geplant
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner