Der Sportminister spricht Klartext zum Radsport im Freien

Merken
Der Sportminister spricht Klartext zum Radsport im Freien

Das Radfahren sorgt aktuell für einige Kontroversen – vor allem das sportliche. Egal ob im Gelände oder auf der Straße, denn auch hier haben die Pedalritter eine Ausnahmestellung. Zwar sind alle Sportstätten in Österreich geschlossen, die Straßen und Waldwege sind aber nicht gesperrt. Während in anderen Ländern nur noch Profis (mit Lizenz) oder überhaupt keine Radfahrer mehr trainieren dürfen, sind die Regelungen in Österreich da noch lockerer. Unterdessen haben der österreichische Radsportverband und auch die Landesverbände ihre Mitglieder aber aufgerufen, zu Hause zu bleiben.

Ungewissheit herrschte mitunter, weil Trainingsfahrten im Punkt 4 der Ausnahmen (Bewegung im Freien) nicht explizit angeführt und geregelt wurden. Vizekanzler und Sportminister Werner Kogler hat seine klare Sichtweise dargelegt: “Die in der Verordnung angesprochene Sportausübung soll dazu dienen, das physische und psychische Wohlbefinden aufrechtzuerhalten und dem natürlichen Bedürfnis des Menschen nach Bewegung Rechnung zu tragen.” Der Minister weiter: “Grundsätzlich gilt: Nicht alles, was nicht explizit untersagt wurde, ist in der derzeitigen Situation ratsam, wünschenswert und verantwortungsbewusst.”

Zu unterlassen sind allerdings:

  • Gruppenfahrten (mit Menschen, die nicht in derselben Wohneinheit leben), weil der nötige Abstand beim Windschatten- und Nebeneinanderfahren nicht gewährleistet ist.
  • Mehrstündige Einzelfahrten, weil mit der Länge der Fahrten die Wahrscheinlichkeit eines Sturzes und einer Verletzung steigt, vermeidbare Rettungseinsätze das ohnehin stark geforderte Gesundheitssystem strapazieren oder gar Menschenleben gefährden. Aus dem gleichen Grund sollten Mountainbike-Touren abseits asphaltierter Straßen, insbesondere in den Bergen, unterlassen bleiben.
  • Mehrstündige Einzelfahrten in höherer Intensität, weil diese die Abwehrkräfte negativ beeinflussen können.
  • Die Benützung öffentlicher Verkehrsmittel, um zu “geeigneten” Radstrecken zu gelangen.

Österreichs Verbandschef Harald Mayer appelliert an die Sportler: “Das ist doch keine Spielerei! Wir haben uns ohne Wenn und Aber und mit einem hohen Maß an Eigenverantwortung an alle diese Empfehlung zu halten.”

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Zehn Feuerwehren standen am späten Montagabend bei einem in Vollbrand stehenden Wohnhaus in Aichkirchen (Bezirk Wels-Land) im Einsatz.

Vollbrand eines Wohnhauses in Aichkirchen sorgt für Großeinsatz

Die Reste eines Luftballons in einer Hochspannungsleitung haben Donnerstagvormittag einen Einsatz der Feuerwehr in Wels-Schafwiesen ausgelöst.

Luftballon in Hochspannungsleitung: Drehleiter-Einsatz der Feuerwehr in Wels-Schafwiesen

Strandurlaub an der Adria, Wandern in Österreich oder nur mal eine kleine Städtetour nach Paris: Deutschland macht sich Gedanken über den heurigen Sommerurlaub. Was in diesem Sommer möglich sein wird, ist noch völlig unklar. Die große Frage ist, ob Auslandsreisen in der Hauptferienzeit von Juni bis August wieder möglich sind. Für Österreich als Urlaubsland der Deutschen steht viel auf dem Spiel. Die wichtigste Gästegruppe in Österreich sind neben den Inlandstouristen – im Sommer wie im Winter – die Deutschen. Auf deutsche Urlauber entfielen im Sommer 2019 rund 7,9 Millionen Ankünfte und 29,5 Millionen Nächtigungen. Zum Vergleich: Inländische Gäste waren für 23,3 Millionen Übernachtungen in Hotels, Pensionen oder Ferienwohnungen verantwortlich.

Deutschland macht sich Gedanken über Sommerurlaub

In Japan soll ein Fabelwesen namens “Amabie” aus Feudalzeiten mit mystischer Kraft die Corona-Pandemie besiegen. Abbildungen der an Meerjungfrauen erinnernden Figur mit drei flossenartigen Beinen, langen Haaren und einem schnabelähnlichen Mund haben das japanische Internet im Zuge der Corona-Pandemie im Sturm genommen. Der Legende nach entstieg “Amabie” im Jahre 1846 eines Tages dem Meer und erschien vor einem Beamten der Provinz Higo, dem heutigen Kumamoto. Daraufhin habe “Amabie” dem Beamten eine jahrelang gute Ernte prophezeit. Für den Fall, dass eine Epidemie ausbricht, solle ein Bild von “Amabie” gemalt und den Menschen gezeigt werden. Seit das Coronavirus um sich greift, kursieren immer mehr Abbildungen des Fabelwesens in Japan. Bürger basteln sich kleine “Amabie”-Figuren und auch auf Twitter werden täglich Tausende Kurznachrichten zu der niedlichen Figur hochgeladen, in der Hoffnung, es möge die Pandemie besiegen.

Fabelwesen soll Krankheit in Japan besiegen

Die Italiener sollen am 1. Juni wieder im Rahmen ihrer nationalen Grenzenfrei reisen dürfen, darüber diskutiert die Regierung in Rom mit den Vertretern der Regionen. Nach der Wiedereröffnung der Lokale und des Kleinhandels am Montag, 18. Mai, sollen ab dem 1. Juni Reisen außerhalb der Heimatregion möglich sein, berichtete der Präsident Liguriens, Giovanni Toti, im Interview mit “Radio 24”. Seit dem Lockdown am 11. März dürfen die Italiener nicht mehr ihre unmittelbare Heimatregion verlassen. Lediglich aus beruflichen oder dringenden gesundheitlichen Gründen darf man im Moment innerhalb der italienischen Grenzen reisen. Auch die Badeanstalten bereiten sich unterdessen auf den Neubeginn ab dem kommenden Montag vor. Dabei wird ganz besonders auf das Abstandhalten geachtet werden. Jeder Platz mit einem Sonnenschirm auf den Sandstränden an der Adria soll über zwölf Quadratmeter Raum verfügen. Die Zahl der Gäste, die pro Badeanstalt zugelassen sind, wird beschränkt sein. Gemeinden werden den Zugang zu freien Stränden regeln können. Die Spielanlagen sollen nur für eine beschränkte Zahl von Kindern zugänglich sein. Duschen und Toiletten müssen besonders rigoros desinfiziert werden.

Italiener sollen ab 1. Juni im Land frei reisen können

Zwei Verletzte hat Samstagnachmittag ein Verkehrsunfall auf der Eberstalzeller Straße bei Steinerkirchen an der Traun (Bezirk Wels-Land) gefordert.

Zwei Verletzte bei Verkehrsunfall in Steinerkirchen an der Traun