Der vermisste Entertainer soll für tot erklärt werden

Merken
Der vermisste Entertainer soll für tot erklärt werden

Der seit September 2018 vermisste Entertainer Daniel Küblböck soll laut einem Zeitungsbericht für tot erklärt werden. Die “Passauer Neue Presse” berief sich ihrem Bericht am Freitag auf eine Anzeige des Amtsgerichts Passau, die am Donnerstag in der Zeitung erschienen war.

Darin heißt es demnach: “Der Verschollene wird aufgefordert, sich bis spätestens 25. September 2020 beim Amtsgericht Passau (…) – Abteilung für Verschollenheitssachen – zu melden, widrigenfalls er für tot erklärt werden kann.” Ferner ergehe die “Aufforderung an alle, die Auskunft über den Verschollenen geben können, dem Gericht bis zu dem angegebenen Zeitpunkt Anzeige zu machen”.

Küblböck, der durch die erste Staffel von “Deutschland sucht den Superstar” im Jahr 2002 bekannt wurde, wird seit einem Aufenthalt auf einem Kreuzfahrtschiff vermisst, das von Hamburg nach New York unterwegs war. Auf dem Video einer Überwachungskamera des Schiffs ist dem Bericht zufolge ein Mensch zu sehen, der über die Reling steigt. Allerdings ist nicht zu erkennen, ob es sich tatsächlich um Küblböck handelte.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

In Edt bei Lambach (Bezirk Wels-Land) hat sich Freitagmittag ein Verkehrsunfall zwischen zwei PKW ereignet. Ein umfangreicher Stau war die Folge.

Verkehrsunfall auf Wiener Straße in Edt bei Lambach führt zu sieben Kilometer langem Stau

Eine junge Frau ist in der Nacht auf Montag vor beziehungsweise in ihrer Wohnung von einem jungen Mann – die beiden kennen sich offenbar – niedergestochen und schwer verletzt worden.

Frau in Wels-Vogelweide niedergestochen und schwer verletzt

Die ATP-Tour hat bei den Hoffnungen auf einen Neustart in der Coronavirus-Pandemie einen Rückschlag erlitten. Die Tennisspieler-Organisation und die Veranstalter informierten am Dienstag über die Absage des Herren-Turniers in Washington. Turnierchef Mark Ein begründete dies mit Sorgen über Reisebeschränkungen und die aktuelle Entwicklung der Ausbreitung des Coronavirus. Das ATP-500-Turnier hätte am 13. August beginnen und der seit März dauernden Zwangspause ein Ende setzen sollen. “Leider sind immer noch große Faktoren im Spiel, die außerhalb unserer Kontrolle liegen”, erklärte ATP-Chef Andrea Gaudenzi. Der Weltranglisten-Dritte Dominic Thiem hätte in Washington nicht gespielt. Mit der Absage rücken auch die US Open erneut in den Fokus. Sie sollen am 31. August in New York ohne Zuschauer beginnen, zuvor soll dort das in Cincinnati geplant gewesene Masters-1000-Turnier gespielt werden. Die Turnierdirektorin der US Open, Stacey Allaster, sagte der “New York Times” jedoch, derzeit blieben die Pläne wie gehabt. Die Tennis-Damen sollen ihr erstes Turnier bei der Wiederaufnahme der Tour bereits am 3. August in Palermo starten, vom 10. August an sind WTA-Turniere in Prag sowie in Lexington im US-Bundesstaat Kentucky geplant.

Neustart der ATP-Tour in Washington abgesagt

Die Bundesregierung verkündete heute umfassende Lockerungen bei der Maskenpflicht – für Geschäfte, die Gastronomie, aber auch die Polizei, die künftig ohne Mund-Nasenschutz ihren Dienst versehen wird. Auch die Sperrstunde wird nach hinten verschoben. Die Bundesregierung verkündete heute, Freitag, umfassende Lockerungen der Maßnahmen gegen das Coronavirus. Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) hatte auch angesichts der Rufe nach regionalen Lockerungen ein entsprechendes Paket in Aussicht gestellt. Bereits ab 5. Juni wird die Sperrstunde in der Gastronomie von 23 Uhr auf 1 Uhr nachts verschoben. Die limitierte Personenzahl von vier Erwachsenen pro Tisch fällt. Die Masken-Pflicht fällt ab 15. Juni, mit Ausnahmen. Weiterhin Maskenpflicht gilt in folgenden Bereichen: Öffentlicher Verkehr Gesundheitsbereich, darunter auch die Apotheken für Dienstleistungen, wo der Abstand nicht eingehalten werden kann, wie für das Personal in der Gastronomie und Friseure In Schulen und im Handel muss die Maske dann somit nicht mehr getragen werden. Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) betonte: “Wir können noch nicht zur Gänze auf die Maske verzichten, sie aber ein Stück weit ablegen”. Die Regierung empfehle aber weiterhin das Tragen von Masken “dort, wo es Menschenansammlungen gibt, wo es eng ist und wo der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann”. Kurz betonte im Verein mit Vizekanzler Werner Kogler und Gesundheitsminister Rudolf Anschober, das Virus sei nicht ausgelöscht, diesem Irrtum dürfe man nicht unterliegen. “Wir haben es geschafft, dass die Infektionszahlen rasch gesunken sind, genauso schnell können sie aber auch wieder ansteigen. Wir sollten alle miteinander nicht leichtsinnig werden, wir werden die Maßnahmen ständig anpassen müssen.” Abstands- und Hygieneregeln seien weiter einzuhalten. Auf Händeschütteln und “andere Rituale, wo man sich zu nahe kommt”, solle tunlichst verzichtet werden.

Ab 15. JuniKeine Maskenpflicht mehr für Schulen und im Handel

Es wird die “größte Rückholaktion in der Geschichte”, wie ÖVP-Außenminister Alexander Schallenberg heute mitteilt: 47.000 Österreicher sind noch in mehr als 100 Länder unterwegs. Gestern hätten sich 30.000 Österreicher registriert, heute ist die Zahl nach oben korrigiert worden. Das Außenministerium verspricht „alles menschenmögliche“ zu unternehmen, um die Österreicher zurückzuholen.

47.000 Österreicher noch im Ausland