Deutlich weniger neue Fälle in Deutschland

Merken
Deutlich weniger neue Fälle in Deutschland

In Deutschland sind die Neuinfektionen den vierten Tage in Folge rückläufig. Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat am Montag weitere 3677 bestätigte Fälle gemeldet. Damit stieg die Zahl auf insgesamt 95.391. Der Anstieg war geringer als der am Sonntag bekannt gegebene von 5936 Neuinfektionen. Die Zahl der Toten stieg um 92 auf 1434.

Nach Berechnungen der Johns Hopkins Universität gibt es in Deutschland bereits mehr als 100.000 Infektionsfälle. Deutschland zählt zu den Ländern mit den meisten bestätigten Corona-Fällen weltweit. Nur die USA, Italien und Spanien haben mehr Infektionen gemeldet. Die Sterberate in Deutschland ist aber deutlich niedriger als in diesen Ländern.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Schauspieler Dennis Quaid (66, “The Day After Tomorrow”) und seine 40 Jahre jüngere Partnerin Laura Savoie haben heimlich in Santa Barbara geheiratet. Die Trauung fand bereits Anfang Juni ohne Gäste statt. “Es war wunderschön”, sagte Quaid dem US-Promimagazin “People”. Savoie ist Studentin, öffentlich ist nicht viel über die Blondine bekannt. Ursprünglich waren für April eine Hochzeit auf Hawaii und ein zweiter Empfang für Familie und Freunde in Nashville geplant. Die Feierlichkeiten mussten aber wegen der Corona-Pandemie verschoben werden. Das Paar hatte sich im Oktober 2019 verlobt. Quaid war bereits drei Mal verheiratet. In erster Ehe mit der Schauspielerin P.J. Soles (69), anschließend mit Meg Ryan (58) und später bis 2018 mit der Immobilienmaklerin Kimberly Buffington.

Dennis Quaid heiratete 40 Jahre jüngere Studentin

China hat Großbritannien mit Gegenmaßnahmen gedroht, falls es als Reaktion auf das umstrittene “Sicherheitsgesetz” wie angekündigt Millionen Menschen aus Hongkong die Einwanderung erleichtert. “Wenn die britische Seite die entsprechenden Praktiken einseitig ändert, bricht sie ihre eigene Haltung und Versprechen sowie internationales Recht und grundlegende Normen für internationale Beziehungen.” Das erklärte die chinesische Botschaft in London am Donnerstag auf ihrer Webseite. Die britische Regierung solle ihre Entscheidung überdenken und die “Einmischung in Angelegenheiten Hongkongs unterlassen”. Als Reaktion auf das von China verhängte “Sicherheitsgesetz” für die ehemalige britische Kronkolonie hatte Premierminister Boris Johnson am Mittwoch die Lockerung der Einwanderungsgesetze für Bewohner Hongkongs angekündigt. Menschen mit Anspruch auf den British-National-Overseas-Status sollen eine mehrjährige Aufenthalts- und Arbeitserlaubnis in Großbritannien erhalten und später einen britischen Pass beantragen können. Die chinesische Botschaft erklärte dazu: “Wir lehnen dies entschieden ab und behalten uns das Recht auf entsprechende Maßnahmen vor.” Alle in Hongkong lebenden “chinesischen Landsleute sind chinesische Staatsbürger”, dies gelte auch für Hongkonger mit einem Anspruch auf den British-National-Overseas-Status. Johnson hatte am Vortag im Parlament in London gesagt, das umstrittene “Sicherheitsgesetz” stelle einen “ernsthaften Verstoß” gegen den britisch-chinesischen Vertrag zur Übergabe der ehemaligen Kronkolonie an die Volksrepublik im Jahr 1997 dar. Seine Regierung habe Peking bereits Anfang Juni gewarnt, dass sie die Einwanderungsgesetze für Menschen aus Hongkong lockern werde, falls das Gesetz in Kraft trete. “Und genau das werden wir jetzt tun”, sagte Johnson. Etwa drei Millionen Menschen in Hongkong, die vor der Übergabe der Kronkolonie an China am 1. Juli 1997 geboren wurden, haben Anspruch auf den British-National-Overseas-Pass. Nach Angaben von Außenminister Dominic Raab sollen sie künftig zusammen mit ihren Angehörigen fünf Jahre in Großbritannien leben dürfen, um dort zu studieren oder zu arbeiten. Anschließend können sie ein dauerhaftes Aufenthaltsrecht und den britischen Pass beantragen. Das international scharf kritisierte “Sicherheitsgesetz” für Hongkong war am Dienstag in Kraft getreten. Es erlaubt den chinesischen Behörden ein hartes Vorgehen gegen alle Aktivitäten, die nach ihrer Auffassung die nationale Sicherheit bedrohen. Die Polizei ging am Mittwoch – dem 23. Jahrestag der Übergabe Hongkongs an China – mit Wasserwerfern gegen tausende Demonstranten in Hongkong vor. Mehr als 370 Menschen wurden festgenommen, viele von ihnen wegen Verstößen gegen das neue “Sicherheitsgesetz”.

China droht Großbritannien wegen Hongkong

Der frühere EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker zeigt sich aufgeschlossen für eine gemeinsame Schuldenaufnahme von EU-Ländern in Krisenfällen. Für eine kurzfristige Antwort auf die Notlage wegen der Coronavirus-Krise seien sogenannte Corona-Bonds jedoch nicht geeignet. Es würde “Monate und Monate” brauchen, um die nötige Finanzarchitektur dafür aufzubauen, so Juncker laut einem Medienbericht.

Juncker: EU-Schuldenaufnahme nicht ausschließen

Ein dreijähriger Bub, der am vergangenen Dienstag in Vorarlberg nach einer Zündelei aus einem verqualmten Auto gerettet und reanimiert wurde, ist am Weg der Besserung. Dem Kind gehe es inzwischen den Umständen entsprechend gut, so am Montag die Vorarlberger Krankenhausbetriebsgesellschaft gegenüber der APA. Das Kind hatte in Lustenau in einem vor dem Haus geparkten Auto offenbar ein Feuerzeug gefunden und damit gespielt, woraufhin der Stoff des Sitzes Feuer fing. Es entwickelte sich starker Rauch, der gesamte Innenraum des Autos verqualmte, Türen und Fenster seien geschlossen gewesen. Der Vater des Kindes bemerkte schließlich das Feuer und holte seinen Sohn aus dem Fahrzeug. Mehrere Passanten des Mehrparteienhauses hielten eine vorbeifahrende Polizeistreife an, die Beamten leisteten rasch Erste Hilfe. Ein Polizist beatmete das Kind, das daraufhin wieder begann, unregelmäßig selbstständig zu atmen. Der Bub wurde vom Notarzt ins Spital gebracht, wo er sich zunächst in kritischem Zustand auf der Kinderintensivstation des Spitals befand.

In Auto gezündelt: Reanimiertes Kind am Weg der Besserung

Die Einsatzkräfte der Feuerwehr standen Freitagnachmittag bei einem Brand in der Liftkabine eines Mehrparteienwohnhauses in Wels-Lichtenegg im Einsatz.

Brand in der Liftkabine eines Wohnhaues in Wels-Lichtenegg sorgt für Einsatz der Feuerwehr