Deutsche Bahn stellt Fernverkehr nach Tirol ein

Merken
Deutsche Bahn stellt Fernverkehr nach Tirol ein

Aufgrund der neuen Verordnung zu den Virus-Variantengebieten stellt die Deutsche Bahn ab Sonntag auch den Fernverkehr nach Tirol sowie nach Tschechien ein. Betroffen sei in Richtung Tirol die EC-Linie München-Innsbruck-Verona. Eingestellt werde außerdem die EC-Linie Hamburg-Berlin-Prag, teilte die Deutsche Bahn laut dpa mit.

Zuvor hatten das Unternehmen und Bayerischen Regiobahn (BRB) bereits angekündigt, dass bis auf weiteres keine Regionalzüge mehr nach Tirol verkehren würden. Argumentiert wurde dies allerdings mit der verschärften österreichischen Einreiseverordnung. “Wir können für unser Zugpersonal die Testpflicht alle 48 Stunden unmöglich umsetzen”, sagte BRB-Geschäftsführer Arnulf Schuchmann.

Die Einstellung des Fernverkehrs ist eine Folge der verschärften deutschen Einreiseregeln für Tirol. Wegen der Virus-Varianten gilt ab Sonntag für Tirol, Tschechien und die Slowakei wegen der Corona-Pandemie ein Beförderungsverbot.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

US-Regisseur Matt Reeves (“Planet der Affen”) hat das offizielle Fledermaus-Logo für “The Batman” vorgestellt. Er freue sich, den ersten Blick darauf zu teilen, schrieb Reeves am Donnerstag auf Twitter zu dem grellroten Logo mit dem Schriftzug “The Batman” auf schwarzem Grund. Dazu stellte er ein Batman-Poster und verwies auf weitere Bekanntmachungen bei einer Fan-Messe an diesem Wochenende. Im Rahmen des virtuellen DC-Fandome-Events will das Studio Warner Bros. Neuigkeiten aus dem DC-Universum vorstellen, etwa von Filmen wie “Wonder Woman 1984”, “The Suicide Squad” und “The Batman”. Bis zum Kinostart müssen sich die Fans allerdings noch gedulden. Im April war bekannt geworden, dass “The Batman” mit Hauptdarsteller Robert Pattinson wegen der Corona-Pandemie erst im Oktober 2021 in die Kinos kommen soll. Ursprünglich war der Start in den USA für Juni nächsten Jahres angesetzt. Die Dreharbeiten mit dem britischen “Twilight”-Star waren im Jänner angelaufen, dann aber wegen Corona Mitte März gestoppt worden. Laut “Variety” soll der Dreh nun ab September in England fortgesetzt werden. Neben Pattinson spielen in “The Batman” Zoe Kravitz als Catwoman, Paul Dano als Riddler, Colin Farrell als Pinguin und Andy Serkis in der Rolle der Butler-Figur Alfred Pennyworth mit.

"The Batman"-Regisseur Matt Reeves enthüllt Fledermaus-Logo

Studierende aus Südtirol, die an einer österreichischen Hochschulestudieren, können nun wieder nach Österreich einreisen. Sie werden an der Grenze als “Pendler-Berufsverkehr” erfasst, damit entfalle die verpflichtende 14-tägige Quarantäne, die sonst bei einer Einreise nötig wäre, teilte das Land Südtirol am Dienstag mit. Ebenso nicht mitführen müssen die Studierenden ein ärztliches Zeugnis. Die Einigung wurde zwischen dem Südtiroler Bildungslandesrat Philipp Achammer (SVP), Bildungsminister Heinz Faßmann und Innenminister Karl Nehammer (beide ÖVP) erzielt. Bisher war es ihnen aufgrund einer Verordnung des Südtiroler Landeshauptmannes Arno Kompatscher (SVP) zwar erlaubt bis zu Grenze zu fahren, die Einreise nach Österreich war jedoch unklar. Die Südtiroler Hochschülerschaft hatte zuvor eine Lösung für die davon betroffenen 6.700 Studierenden gefordert. Der Betrieb an den österreichischen Universitäten wird in den kommenden Wochen wieder schrittweise hochgefahren.

Südtirols Studierende dürfen nach Österreich einreisen

Nach zehn Monaten Coronakrise mit teils drastischen Einschnitten ist die Sehnsucht der Österreicher nach Sonne, Strand und Meer groß. 78 Prozent von mehr als 1600 Befragten über 18 Jahre planen heuer eine private Reise. Mehr als die Hälfte davon würde gerne ins Ausland auf Urlaub fahren. Unter jenen, die gar nicht verreisen wollen, überwiegen Sorgen wegen Corona bzw. damit zusammenhängende schlechte Planbarkeit, ergab eine Umfrage des Corps Touristique in Österreich. Corona verändert zwar das Reiseverhalten, aber nicht grundsätzlich und in allen Aspekten, zeigt der Vergleich mit einer ähnlichen Umfrage aus dem Jahr 2018. Die Top-5-Wunschreiseziele sind wie damals Italien, Kroatien, Deutschland, Griechenland und Spanien. Der Strand- bzw. Badeaufenthalt ist weiterhin die am häufigsten geplante Reiseart bei den Auslandsurlauben.Umfassende Storno- und Rücktrittsmöglichkeiten sind den Österreichern heuer aber besonders wichtig bei der Urlaubsplanung. Fast 50 Prozent möchten nur buchen, wenn sie Sicherheit haben, ihr Geld im Falle einer Stornierung zurückzubekommen. Mehr als ein Drittel will die Buchung an geringe Infektionszahlen im gewünschten Urlaubsland knüpfen. Mehr als ein Viertel möchte näher gelegene Reiseziele auswählen, die gut erreichbar sind und wo man schnell wieder nach Hause kommt. Der Reisezeitpunkt dürfte sich 2021 nach hinten verschieben. “Die stärksten Reisezeiten werden voraussichtlich August und September sein, während das erste Quartal sehr zurückhaltend und unterdurchschnittlich sein wird”, sagte Yvette Polasek, Präsidentin des Corps Touristique in Österreich. Der Pkw bleibt weiterhin das am häufigsten genutzte Verkehrsmittel, hat aber gegenüber 2018 um 8 Prozentpunkte dazugewonnen. Der Rückzug ins Private setzt sich in Coronazeiten offenbar auch im Urlaub fort. Ferienwohnungen gewinnen enorm an Bedeutung und legen gegenüber 2018 um fast 12 Prozentpunkte zu. Auch Privatunterkünfte sind gefragter. Vier-Sterne-Hotels sind in dieser Umfrage aber weiterhin die beliebteste Unterkunftsart. Überraschend angesichts von Kurzarbeit und Rekordarbeitslosigkeit ist, dass das Reisebudget der Österreicher leicht steigen dürfte. Für den Haupturlaub werden demnach pro Haushalt im Schnitt etwa 2.760 Euro fließen. Polasek erklärte das mit gespartem Geld nicht stattgefundener Reisen aus dem Jahr 2020. Allerdings habe sich gezeigt, dass die Urlaubsbudgets jener Leute, die nur 500 oder bis 1.000 Euro im Jahr für einen Urlaub ausgeben können, weiter abschmolzen, wohingegen die höheren Budgets anstiegen. Eine Rückkehr zum normalen Reiseverhalten erwarten 40 Prozent erst “bei Vorhandensein einer vertrauenswürdigen Impfung”. In Österreich wurden bisher erst 180.000 Impfungen durchgeführt.

Reiselust der Österreicher ist groß - aber auch die Unsicherheit

Am 7. September beginnt in Ostösterreich das neue Schuljahr, wegen der Corona-Pandemie gelten dabei diverse Einschränkungen. Die angekündigten Sonderregeln für Kinder und Jugendliche mit Behinderung unter Corona-Bedingungen liegen aber noch immer nicht vor, kritisieren NEOS und Lebenshilfe. Die entsprechende Verordnung werde gerade ausgearbeitet, betont das Bildungsministerium auf APA-Anfrage. Bildung sei bei den Corona-Maßnahmen der Regierung generell kein zentrales Thema gewesen, Maßnahmen zur Inklusion behinderter Schüler dabei komplett untergegangen, beklagt Fiona Fiedler, NEOS-Sprecherin für Menschen mit Behinderung, gegenüber der APA. “Dieser Teil unserer Gesellschaft hat gerade in den letzten Monaten massiv mit den Covid-Einschränkungen zu kämpfen gehabt, wurde aber von der Regierung schlicht vergessen.” Schüler mit Behinderung würden in Österreich “abgesondert oder Spielball eines selektiven Bildungssystems”, in den vergangenen Monaten sei das überdeutlich geworden. Die NEOS fordern deshalb neben einem Konzept für den Herbst auch ein Inklusionsbudget für direkte Unterstützung an den Schulen und für die persönliche Betreuung von Schülern mit Behinderung, und zwar auch für die Zeit nach der Coronakrise. Auch Lebenshilfe-Generalsekretär Alois Brandstätter vermisst in den Konzepten für das nächste Schuljahr Bezüge zu Inklusion oder Kindern, denen aufgrund körperlicher oder psychischer Beeinträchtigungen sonderpädagogischer Förderbedarf (SPF) attestiert wurde. Diese Gruppe brauche aber dringend besondere Maßnahmen, wie die Erfahrungen aus dem Frühjahr zeigen würden. “Es gab Fälle, wo Kinder mit Behinderung Nachteile hatten”, betont Brandstätter. Teilweise hatten diese nicht genug Unterstützung beim Distance Learning oder konnten nicht am Unterricht teilnehmen. Brandstätters Forderungen für das neue Schuljahr: Schulen bzw. Schulbehörden müssten darauf achten, dass jeder die notwendige Unterstützung erhält und alle Schüler ihr Recht auf Bildung ohne Einschränkung wahrnehmen können. Außerdem brauche es entsprechende Assistenz für Kinder mit Behinderung, sodass sichergestellt wird, dass die Kinder in ihren Klassengemeinschaften bleiben können und nicht in eigenen Gruppen abgesondert werden. Auch beim Einsatz digitaler Medien müssten die Bedürfnisse von behinderten Schülern berücksichtigt werden. Arbeitsaufträge sollten etwa in leicht verständlicher Sprache formuliert werden, sodass sie auch für Kinder mit kognitiven Problemen gut verständlich sind. Davon würden auch Schüler profitieren, die die Unterrichtssprache Deutsch nicht so gut beherrschen. 2018/19 gab es laut Statistik Austria rund 29.100 Schüler mit SPF an Volksschulen, Neuen Mittelschulen, Sonder- und Polytechnischen Schulen.

Noch keine Sonderregeln für Schüler mit Behinderung

Corona-Patienten haben einer Studie zufolge in vielen Fällen dauerhaft so viele Antikörper, dass eine erneute Infektion mit dem Virus vermutlich abgewehrt werden kann. Zu diesem Ergebnis kommt eine noch unveröffentlichte Studie an 327 Covid-19-Patienten im chinesischen Wuhan, die zu den weltweit ersten infizierten Menschen gehören. Bei mehr als 80 Prozent der Patienten seien sechs Monate nach ihrer Erkrankung noch biologisch aktive Antikörper nachgewiesen worden, die fähig seien, das Virus unschädlich zu machen, sagte der Virologe Ulf Dittmer,Direktor des Instituts für Virologie der Uniklinik Essen. Die Ergebnisse der Untersuchung sollen in den nächsten Tagen einem Fachmagazin zur Begutachtung vorgelegt werden. Schwere oder leichte Symptome Die untersuchten Patienten seien alle im Krankenhaus behandelt worden und hätten leichte oder schwere Symptome gezeigt, so Dittmer. Die Bildung der Antikörper habe dem entsprochen, was man auch von anderen Viruserkrankungen kenne, sagte der Virologe. “Eine Antikörper-Antwort gegen Viren wird in der Regel schnell hervorgerufen. Die Menge an Antikörpern steigt erst sehr stark an, erreicht einen Höhepunkt, fällt danach wieder ab und stabilisiert sich dann auf einem Niveau, das meistens noch Schutz gegen eine neue Infektion vermitteln kann.” In den vergangenen zwei bis drei Monaten des jeweils sechsmonatigen Untersuchungszeitraums bei den chinesischen Covid-19-Patienten sei die Antikörper-Menge relativ stabil geblieben. “Ich glaube, dass daraus folgt, dass wir zumindest eine Zeit lang von einer Immunität nach einer durchgemachten Erkrankung ausgehen können”, sagte Dittmer weiter. Dies könne auch bedeuten, dass eine Impfung einen länger anhaltenden Schutz vermitteln könne – sofern der Impfstoff in der Lage ist, ähnlich stabile Antikörper-Antworten wie eine Covid-19-Erkrankung auszulösen. Wie lange solch eine Immunität anhalte, sei noch unbekannt. “Nach der aktuellen Studie muss man aber zumindest von mehreren Monaten, vermutlich eher Jahren, ausgehen.”

Corona-Antikörper bieten vermutlich längerfristig Immunität

Seit den Hamsterkäufen in den Supermärkten vom Freitag, dem 13. März hat sich das Einkaufsverhalten in Österreich massiv verändert. Nach den Ausgangsbeschränkungen durch die Regierung liefert nun eine Studie der Agar Markt Austria (AMA) in Zeiten der Corona-Krise eine Zwischenbilanz. Fazit: Die Österreicher gehen seltener, dafür in größeren Mengen einkaufen.

Österreicher gehen seltener einkaufen - dafür aber mehr