Deutsche Bundesliga mit Zuschauern in neuer Saison denkbar

Merken
Deutsche Bundesliga mit Zuschauern in neuer Saison denkbar

In der neuen Saison der deutschen Fußball-Bundesliga könnte es nach Ansicht von Innenminister Horst Seehofer (CSU) auch wieder Spiele vor Zuschauern geben. In einem am Samstag veröffentlichten Interview für die Zeitungen der Funke Mediengruppe erklärte Seehofer, er gehe zunächst von reduzierten Zuschauerzahlen aus. Erst sollte jedoch die laufende Saison zu Ende gespielt werden.

“Ich habe schon die Zuversicht im Herzen, dass wir in der neuen Saison nach und nach wieder Publikum zulassen können. Nicht sofort, nicht wie vor dem Corona-Ausbruch, aber mit reduzierten Zuschauerzahlen und so, dass die Abstände zwischen den Stadionbesuchern eingehalten werden”, sagte Seehofer.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

“Gemeinsam geht der Blick zielgerichtet und fokussiert auf die weitere EM-Vorbereitung im nächsten Jahr”, teilte der DFB nach mehreren Konferenzen am Montag mit. Joachim Löw, der Ex-Coach der Wiener Austria und des FC Tirol ist seit mehr als 14 Jahren Bundestrainer. Das DFB-Präsidium habe “einvernehmlich festgehalten, den seit März 2019 eingeschlagenen Weg der Erneuerung der Nationalmannschaft mit Bundestrainer Joachim Löw uneingeschränkt fortzusetzen”, hieß es in einer Aussendung. Löw gewann 2014 den WM-Titel, seit dem Gruppen-Aus bei der WM 2018 in Russland wuchs die Kritik am Trainer. Das auch deshalb, da er routinierte Spieler wie Mats Hummels, Jerome Boateng und Thomas Müller aussortiert hatte. “Der Bundestrainer wird alle nötigen Maßnahmen ergreifen, um mit der Mannschaft eine begeisternde EM 2021 zu spielen”, teilte der DFB mit. “Zustimmung erhält auch die Einschätzung des Bundestrainers, dass nachfolgende Turniere – konkret die WM 2022 in Katar und die EM 2024, die im eigenen Land stattfindet – als Perspektiven und sportliche Ziele bereits zum jetzigen Zeitpunkt in den weiteren sportlichen und personellen Überlegungen eine Rolle spielen müssen.” Löw hat beim DFB einen Kontrakt bis 2022, er ist vertraglich also nicht nur bis zur paneuropäischen EM, sondern darüber hinaus bis zur WM in Katar an den größten Sportfachverband der Welt gebunden.

Joachim Löw bleibt Deutschlands Fußball-Teamchef

Die Raiffeisen Flyers können den großen Favoriten lange fordern. Aus einem minus 15 nach 31 Minuten schaffen die Flyers noch bis auf minus 7, 90 Sekunden vor dem Ende heranzukommen. Doch die Bulls spielen dann geschickt die Zeit aus.

Raiffeisen Flyers Wels

Am Samstag, 19. Oktober, empfangen die Raiffeisen FLYERS Wels zuhause den SKN St.Pölten Basketball um 20:00 Uhr (sky übertragt die Partie live im TV). Dieses Heimspiel steht ganz unter dem Motto “machtig trachtig – komm in Tracht und du erhältst ein Gratis-Getränk am Buffet”. Auch in der neu gestalteten Raiffeisen VIP-Lounge steht “Oktoberfest” am Programm, bayrische Köstlichkeiten wie Weißwurst oder Weißbier werden geboten. Tickets und VIP-Tageskarten gibt es online unter https://ticketing.flyerswels.at (jeder Sitzplatz auf der Längsseite kann mittels Auswahl der Kategorie als VIP-Ticket erworben werden).

Oktoberfest Heimspiel

David Alaba hat seine schwarzen Mitspieler in der deutschen Fußball-Bundesliga zum Kampf gegen Rassismus aufgerufen. “Jeder hat in seinem Umfeld Menschen mit einer anderen Herkunft, einer anderen Hautfarbe. Denen sollte man Gehör schenken, ihre Geschichte, Probleme und Sorgen verstehen lernen. Man muss miteinander gegen das Thema Rassismus kämpfen”, sagte der ÖFB-Star der “Bild”-Zeitung. Alaba war auch selbst Opfer rassistischer Beleidigungen. “Ich will nicht einen Vorfall herauspicken. Aber natürlich erinnere ich mich an Vorfälle in meiner Kindheit, in meiner Jugendzeit, die ich heute auch erlebe. Auch heute wird man hin und wieder noch mit gewissen Dingen konfrontiert”, erklärte der 27-jährige Wiener. “Das N-Wort kam immer wieder mal irgendwo vor. Das war sicher keine Ausnahme.” Durch seinen Status werde er jetzt in der Öffentlichkeit nicht mehr so mit dem Thema Rassismus konfrontiert wie beispielsweise viele Freunde, die ihm davon erzählen, meinte der Legionär von Bayern München. “Wenn ich ihre Erzählungen höre, denke ich mir manchmal: ‘Hat sich denn nichts geändert?'”, sagte Alaba. Das Thema Rassismus sei nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd durch Polizeigewalt in den USA aktuell auch im Team des FC Bayern sehr präsent. Alaba: “So kam es auch zu unserer Reaktion mit der Binde ‘Black Lives Matter’ am Arm in Leverkusen: Das war eine Idee aus der Mannschaft heraus. Wir als Spieler sind in einer Position, in der wir vorangehen und unseren Beitrag leisten wollen.”

Alaba fordert Mitspieler zum Kampf gegen Rassismus auf

Wimbledon ist abgesagt, die French Open von Ende Mai/Anfang Juni auf den Termin 20. September bis 4. Oktober verschoben. Die Australian Open sind als einziges Tennis-Grand-Slam-Turnier des Jahres noch vor der Corona-Krise regulär abgelaufen – mit Österreichs Star Dominic Thiem im Endspiel. Und die US Open im von der Pandemie schwer getroffenen New York? Die Organisatoren kämpfen noch darum. Im mit vollem Namen Flushing Meadows Corona Park (Flushing und Corona sind zwei Viertel im Bezirk Queens) soll das Hartplatz-Grand-Slam-Turnier erneut stattfinden. Ausgerechnet in Corona gab es übrigens eine Art Epizentrum der Pandemie in den USA, auch ein Mitgrund, warum temporär insgesamt 470 Spitalsbetten im Billie Jean King Tennis Center eingerichtet worden waren. Diese dienten zur Entlastung der überfüllten Spitäler in Queens. Doch Gerüchte, wonach bei einer Austragung nach Indian Wells übersiedelt werden könnte, waren offenbar nicht mehr als das. Stacey Allaster, die Geschäftsführerin im mächtigen US-Tennisverband USTA, will eine Standortverlegung nicht bestätigen. “Wir haben noch überhaupt keine Entscheidung getroffen.” Sie erwartet, dass die US Open auf dem üblichen Schauplatz und zum üblichen Termin abgehalten werden. Der Hauptbewerb soll am 31. August starten. “Wir werden weiter zu 150 Prozent darauf fokussiert bleiben, die US Open im Billie Jean King National Tennis Center in New York zu unserem Datum auszutragen”, sagte Allaster gegenüber der Associated Press in einem von der New York Times veröffentlichten Artikel. “Das ist alles, woran wir denken, wenn wir aufwachen.” Zwischen Mitte und Ende Juni soll eine Ankündigung gemacht werden. Szenarien für eine Austragung gibt es schon: Charterflüge für Tennisspieler und eine minimierte Entourage aus u.a. Europa und Südamerika, negative Covid-19-Tests vor dem Abflug, zentralisierte Unterkünfte und tägliche Temperaturmessungen sind ebenso Teil der Überlegungen wie wohl keine Zuschauer, weniger Offizielle auf dem Platz und kein Garderobenzugang an Trainingstagen. Keine Zuschauer zuzulassen, ist angesichts der enormen Publikumsmassen, die die US Open anziehen, mutig: Inklusive der Qualifikationswoche vor dem Hauptbewerb (also gesamt drei Wochen), strömten 2019 rund 850.000 Fans nach Flushing Meadows. Hinter den Kulissen gibt es freilich viele Diskussionen, denn die vielen “Köche”, sprich Tennis-Organisationen, arbeiten nicht gerade großartig zusammen. So kam auch die einfach angekündigte Verlegung der French Open in den September sowohl für ATP und WTA überraschend. Die vier Grand-Slam-Turniere sind aufgrund ihrer Bedeutung die mit Abstand größten Publikumsmagneten und daher auch sehr mächtig. Die ITF, der internationale Tennisverband, spielt natürlich ebenso eine Rolle. Halten die US Open tatsächlich an ihrem Termin vom 31. August bis 13. September fest, so scheint es praktisch unmöglich, dass schon eine Woche später das nächste, kräfteraubende Major auf Sand in Paris in Szene geht. Die Grand-Slam-Turniere dauern jeweils zwei Wochen für die späteren Finalisten. Alle Akteure spielen davor normalerweise einige Wochen auf dem jeweiligen Major-Belag. Unter den möglichen Anflugsorten nach New York wird übrigens neben Paris, Frankfurt, Buenos Aires und Dubai auch Wien genannt. Von all diesen Flughäfen gäbe es Flugverbindungen mit einer Airline, die Turnierpartner ist. Die Entourage der Spieler müsste drastisch reduziert werden: “Ein Spieler, der mit fünf, sechs, sieben, acht Leuten kommt, das steht nicht im Plan”, sagte Allaster. Turniere könnten Physios und Masseure zur Verfügung stellen. Auch eine interessante Frage, wie die Topspieler, deren Physios die Körper ihrer Schützlinge wie ihre Westentasche kennen, auf diese Vorgabe reagieren würden.

US-Open-Organisatoren hoffen immer noch auf Austragung

Am kommenden Samstag den 8 Februar kommt es im Viertelfinale des Europacups in Wiener Neustadt zum rein österreichischen Bruderduell zwischen Solex Consult Wiener Neustadt und dem aktuellen Tabellenführer der TT Bundesliga und Champions League Teilnehmer Walter Wels. Das letzte Spiel zwischen den beiden Teams endete im November in der Bundesliga mit einem 4:2 Sieg der Messestädter in Wiener Neustadt. Die Welser werden am Samstag in Bestbesetzung also auch mit ihrem Koreaner Kang Dongsoo antreten. Unterstützt wird das Team von rund 20 Fans die sich schon am Vormittag Richtung Wiener Neustadt in Bewegung setzen werden. Geht es nach Wels Trainer David Huber möchte er schon dass seine Mannen am Samstag mit einem Sieg gleich in welcher Höhe sich eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel am 15 Februar vor heimischen Publikum schaffen.

Österreichertreffen TT Europa Cup