Deutscher Präsident unterzeichnete Maßnahmenpaket

Merken

Der deutsche Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat die im Eilverfahren verabschiedeten Gesetze für das Corona-Maßnahmenpaket am Freitag unterzeichnet. Die sechs Vorlagen seien ausgefertigt worden, teilte das Präsidialamt in Berlin mit. Die umfangreichen Hilfsprogramme können damit in Kraft treten.

Am Vormittag hatte der Bundesrat (Länderkammer des deutschen Parlaments) die Gesetze gebilligt, die auch dem Bund die Aufnahme zusätzlicher Milliardenschulden ermöglichen. Sie waren am Montag vom Kabinett und danach unter Verzicht auf die sonst üblichen Fristen am Mittwoch vom Bundestag beschlossen worden.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Sie ist gerade mal 1,42 Meter groß, hat auch sonst nicht die klassischen Modelmaße und eine Behinderung. Trotzdem legt Ellie Goldstein (18) gerade eine Modelkarriere hin, von der die meisten anderen nur träumen können. Mit Downsyndrom aufs Vogue-Cover: Gucci hat die Britin für eine Kampagne gebucht! Eine Geschichte, die allen Menschen mit Handicap zeigt: Behindert ist man nicht, behindert wird man. Vor drei Jahren schloss Ellie einen Vertrag bei „Zebedee“ ab. Die Agentur ist auf Models spezialisiert, die – auf den ersten Blick – nicht der Norm entsprechen. Erste Aufträge hatte Ellie für Firmen wie Nike und Vodafone in ihrer Heimat Großbritannien. Eine Foto von ihr hing sogar in einer Ausstellung der weltberühmten Londoner National Portrait Gallery. Dann wurde Ellie via Instagram auf einen Gucci-Wettbewerb aufmerksam. Es wurde ein Model gesucht, das u.a. einen neuen Mascara der Luxus-Marke bewerben soll – und das dann auf dem Cover der italienischen Vogue landen würde. Ellie Goldstein setzte sich gegen die Konkurrenz durch. Diesen Monat soll die Magazin-Ausgabe mit ihr erscheinen, berichtet die „Daily Mail“. Dem Briten-Blatt sagte die junge Frau, die sonst nahe der britischen Hauptstadt Darstellende Künste studiert: „Das Modeln macht mir wirklich Spaß und ich habe das Gucci-Kleid sehr gerne getragen. Ich bin wirklich stolz auf das Fotoshooting.“ Ihre Familie ist auch stolz auf Ellie. Und bei Instagram wächst die Zahl ihrer Follower Tag für Tag. Eine Vertreterin ihrer Modelagentur sagte: „Ellie ist innerlich und äußerlich ein so wunderbarer Mensch. Sie erleuchtet den Raum, wenn sie reinkommt, und sie ist so professionell. Wir hoffen wirklich, dass alle Marken das zur Kenntnis nehmen – und dass die Einbeziehung behinderter Models jetzt zur Norm wird.“

Ellie, 18 Jahre alt, Downsyndrom – und Gucci-Model!

Nun ist auch im Bundesland Salzburg erstmals ein mit dem Coronavirus infizierter Patient gestorben. Am Uniklinikum Salzburg ist ein 84 Jahre alter Mann der Krankheit erlegen. Der Patient war seit vielen Jahren gesundheitlich schwer beeinträchtigt und hatte mehrere Vorerkrankungen.

Erster Covid-19-Todesfall in Salzburg

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat ihre Warnung vor dem Schmerzmittel Ibuprofen bei Coronavirus-Verdacht zurückgenommen. Die WHO-Experten hatten Studien und Ärzte konsultiert und seien zu dem Schluss gekommen, dass es über die bekannten Nebenwirkungen bei bestimmten Bevölkerungsgruppen hinaus keine Hinweise auf negative Ibuprofen-Konsequenzen bei Covid-19-Patienten gebe. “Auf der Basis der heute vorhandenen Informationen rät die WHO nicht von der Einnahme von Ibuprofen ab”, teilte die WHO mit. Das hatte sie am Dienstag noch getan, und statt Ibuprofen Paracetamol empfohlen.

Keine Warnung vor Ibuprofen bei Covid-19

Wie gefährlich Gewitter sein können, zeigt einmal mehr ein zufällig aufgenommenes Video eines Fußball-Trainings in Russland. Während sich die Feldspieler aufwärmten, machte der Torhüter des Drittligist FC Snamja Truda eine Schussübung. Die Aufnahme zeigt wie IwanSaborowskij vom Blitz getroffen wird und am Boden liegen bleibt. Erst nach Sekunden erkannten die Mitspieler den Ernst der Situation und liefen zum Verunglückten. Saborowskij wurde sofort ins nächste Krankenhaus gebracht. Mittlerweile wurde Entwarnung gegeben. Der 16-Jährige erlitt Brandverletzungen, wurde aber nicht lebensgefährlich verletzt. Erinnern kann er sich an nichts. “Ich weiß nur noch, wie ich in der früh das Haus verlassen habe”, sagte Saborowskij in einem TV-Interview später.

Junger Tormann vom Blitz getroffen

Der Sportmanagement-Spezialist Christoph Breuer hält angesichts der Coronakrise eine deutliche Reduzierung der Spielergehälter in der deutschen Fußball-Bundesliga für notwendig. Der Professor der Deutschen Sporthochschule in Köln schrieb in der “Frankfurter Allgemeinen Zeitung” von bis zu 50 Prozent. “Auf der Kostenseite lässt sich ohne höhere Mathematik feststellen, dass Gehaltskürzungen eher bei 40 bis 50 Prozent liegen müssten als bei den öffentlich gehandelten 10 bis 20 Prozent, wenn sie die Mindereinnahmen durch Geisterspiele vollständig kompensieren sollen”, erklärte Breuer und meinte damit die “ausstehenden Gehälter nach Aussetzen des Spielbetriebs”. Breuer schrieb außerdem: “Kurzarbeit lohnt nur für Geschäftsstelle und Fan-Shop, nicht aber für den Spielbetrieb.” Das liege daran, dass die öffentlichen Zuwendungen pro Arbeitnehmer gedeckelt und die Gehälter der Profiabteilung dafür zu hoch seien.

Kicker-Gehaltskürzungen bis 50 Prozent nötig

In der Pandemie wird nicht gespart: Im Corona-Jahr 2020 griffen die Konsumenten deutlich häufiger zu Markenartikeln als vor der Krise. “Die Menschen wollten es sich zu Hause, wo sie aufgrund des Lockdowns den Großteil ihrer Zeit verbringen mussten, gut gehen lassen und waren bereit, mehr Geld für Nahrungsmittel, Getränke und Wasch-, Putz-, Reinigungsmittel auszugeben”, sagt der deutsche GfK-Handelsexperte Robert Kecskes. Nach den Zahlen des Marktforschers GfK gaben die Haushalte in Deutschland im Corona-Jahr 2020 im Durchschnitt gut zehn Prozent mehr Geld für Markenartikel aus als 2019. Die Eigenmarken des Handels konnten bei diesem rasanten Wachstum nicht mithalten und verloren Marktanteile – zumindest in den meisten Kategorien. Das gilt für Deutschland, dürfte in Österreicher aber ähnlich sein. Marken versprechen Stabilität Selbstverständlich ist der Erfolg der Markenartikel nicht. Denn Kurzarbeit und Zukunftsängste hätten durchaus etwas anderes erwarten lassen. Doch mit der Krise kam offenbar eine Rückbesinnung auf die starken Marken.Für den Psychologen Stephan Grünewald ist dieses Kaufverhalten nachvollziehbar. “Corona ist mit großen Ohnmachtserfahrungen verbunden, weil wir die Gefahr nicht sehen, riechen oder schmecken können”, erklärt er. Markenprodukte versprächen in dieser Situation Stabilität. “Wir kennen sie seit Kindertagen. Sie haben Jahrzehnte überdauert und viele Krisen überstanden. Deshalb vermitteln sie gerade in der Pandemie ein Gefühl von Sicherheit.” Verlorene Sinnlichkeit zurückholen Außerdem sei in der Pandemie vieles weggebrochen, was das Leben sonst lebenswert machte: Stadionaufenthalte, Discobesuche oder Reisen. Das wollten die Konsumenten irgendwie kompensieren, “in der Hoffnung,  etwas von der verlorenen Sinnlichkeit zurückzuholen”. Und noch etwas: “Es gibt eine verbreitete Angst davor, im Homeoffice in Schlabberhose zu verwahrlosen.” Auch ein Trend zur bewussteren Ernährung sei spürbar. Bio-Produkte, vegetarische und vegane Nahrungsmittel erleben einen Boom. Auch die geänderten Einkaufsgewohnheiten in der Coronakrise kommen den Markenartikeln zugute. Denn aus Angst vor einer Corona-Infektion erledigen viele Menschen ihre Einkäufe zurzeit möglichst in einem einzigen Geschäft und vermeiden es, noch ein zweites oder drittes Geschäft aufzusuchen. Sind die Markenartikel überall auf dem Vormarsch?  Es gibt Ausnahmen. Im Bereich Kosmetik und Körperpflege etwa waren es 2020 die Markenartikel-Hersteller, die unter die Räder kamen. Denn der Lockdown und der Siegeszug des Homeoffice verringerte die Bedeutung von Kosmetikprodukten und Teilen der Körperpflege.

In der Pandemie wird nicht gespart: Markenartikel boomen