Deutschland geht am 2. November in den Lockdown

Merken
Deutschland geht am 2. November in den Lockdown

Deutschland soll am 2. November in einen zweiten Lockdown gehen.
Im Anschluss an die Krisensitzung mit Kanzlerin Angela Merkel und den Ministerpräsidenten der 16 deutschen Bundesländerländer werde die Regierungschefin über weitere Einschränkungen die Fraktionsvorsitzenden im Deutschen Bundestag informieren, kündigte die stellvertretende Regierungssprecherin Martina Fietz an. Am Donnerstagmorgen wird die Kanzlerin im Bundestag eine Regierungserklärung über die Corona-Krise abgeben.

Die Bundesregierung will allerdings die vom Lockdown betroffenen Firmen auffangen und ihnen einen Großteil ihres ausgefallenen Umsatzes ersetzen. Bundesfinanzminister Olaf Scholz kündigte zuvor in einer Kabinettssitzung der Bundesregierung Überbrückungs- und Stabilisierungshilfen an. Der SPD-Minister und Vizekanzler schlug vor, kleineren Betriebe bis zu 75 Prozent ihrer Umsätze im Vergleich zum Vorjahresmonat zu ersetzen. Größere Betriebe sollen bis zu 70 Prozent erhalten. Es solle keine besonderen Nachweispflichten geben.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Europaministerin Karoline Edtstadler hat am Montag mit dem rumänischen Transportminister Lucian Bode telefoniert, um die Verwirrung rund um geplante Sonderzüge mit Pflegerinnen und Pflegern aus Rumänien aufzulösen. Man habe vereinbart, “so schnell wie möglich die operativen und rechtlichen Rahmenbedingungen” für den Korridorzug festzulegen, hieß es danach. Edtstadler verwies auf die Klarstellung des rumänischen Innenministeriums, wonach Betreuerinnen nach Österreich reisen dürfen.

Gespräche über Sonderzüge mit Pflegekräften aus Rumänien

Die Zahl der Coronavirus-Todesopfer und der Infizierten in Italien ist erneut rasant angestiegen. 651 mehr Todesopfer als am Vortag wurden am Sonntag gemeldet. Der Zuwachs ist allerdings geringer als am Samstag, als die Zahl der Todesopfer um ein Rekordhoch von 793 gestiegen war. Gesamt gibt es in Italien bereits 5.476 Tote und 46.638 Infizierte. Die Ausgangssperren wurden unterdessen weiter verschärft, Bürger dürfen ihre Gemeinden nur mehr in Ausnahmefällen verlassen.

651 mehr Todesopfer in Italien, Ausgangssperre weiter verschärft

Nach einem Konzert in Moskau am 15. März ist Till Lindemann schon vor einigen Tagen krank nach Deutschland gereist. Laut “Bild”-Zeitung bestand sogar kurz Lebensgefahr. Till Lindemann, der Sänger von “Rammstein”, hatte sich nach seiner Rückreise von einem Konzert in Moskau am 15. März offenbar sehr schlecht gefühlt. Bei dem 57-Jährigen wurde Corona festgestellt und er musste sofort in ein Berliner Krankenhaus eingeliefert werden. Kolportiert wird, dass er wegen Komplikationen wie einer Lungenentzündung und hohem Fieber in die Intensivstation musste, es soll sogar Lebensgefahr bestanden haben. Mittlerweile ist der Gesundheitszustand von Lindemann, der sich weiterhin in Quarantäne befindet, allerdings wieder stabil.

Rammstein-Sänger hat Corona Till Lindemann in Intensivstation

Die Reproduktionszahl, die anzeigt wie viele weitere Menschen ein SARS-CoV-2-Infizierter im Schnitt ansteckt, ist leicht auf 1,33 gesunken. Das geht aus dem Freitags-Update der Analyse von AGES (Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit) und TU Graz hervor. Vor einer Woche hatte der Wert 1,38 betragen.Die tägliche Steigerungsrate der Neuinfektionen sank im Vergleich zum vergangenen Freitag von 9,4 auf 6,9 Prozent. Die effektive Reproduktionszahl für den 4. November liegt für alle Bundesländer deutlich über 1,0, hieß es in dem auf der AGES-Webseite publizierten Dokument. Die Anzahl der täglich neudiagnostizierten Fälle sei “auf einem erhöhten Niveau”. Für die errechneten Schätzwerte wurden Neuinfektionen mit Labordiagnose-Datums im Zeitraum 23. Oktober bis 04. November herangezogen. In dieser Periode traten laut AGES 57.477 Fälle auf.

Reproduktionszahl leicht gesunken

Der italienische Startenor Andrea Bocelli hat sich entschuldigt, nachdem er am Montag im Senat in Rom an einem umstrittenen Symposium mit Wissenschaftern und Politikern teilgenommen hatte, die den Kurs der Regierung im Umgang mit der Coronavirus-Epidemie kritisieren. Dabei hatte er eigene Verstöße gegen den Lockdown in den vergangenen Monaten zugegeben. “Wenn meine Worte Leid verursacht haben, bitte ich um Entschuldigung. Es war nicht meine Absicht, jene Personen zu beleidigen, die von Covid-19 betroffen wurden”, sagte der Tenor in einem Post auf Facebook. Er selber und seine Familie hätten sich mit dem Virus infiziert. “Wir alle haben das Schlimmste befürchtet, denn niemand kennt die Entwicklung einer Krankheit, die immer noch unerforscht ist”, sagte Bocelli. Er habe sich am Symposium beteiligt, weil er auf eine rasche Normalisierung der Lage in Italien hoffe, sagte der gebürtige Toskaner. Ein Anliegen sei ihm vor allem, dass Kinder, die seit März in Italien nicht mehr in die Schule gehen, wieder zu ihrem normalen Alltag mit Schulfreunden und Lehrern zurückfinden könnten. Ausgang trotz Ausgangssperre Bocelli hatte am Montag Verstöße gegen die strenge Ausgangssperre eingestanden, die die Italiener fast zwei Monate lang ins Haus gezwungen hatte. “Ich habe mich gedemütigt und beleidigt gefühlt, weil ich nicht außer Haus gehen konnte. Ich habe gegen die Ausgangssperre verstoßen, weil ich ein gewisses Alter habe und Sonne brauche.” Beim umstrittenen Symposium in Rom hatte sich Lega-Chef Salvinigeweigert, Mundschutz zu tragen, was Empörung ausgelöst hatte. Per Skype schaltete sich beim Symposium im Senat der namhafte Virologe und Leiter der Abteilung für Intensivtherapien der San-Raffaele-Klinik in Mailand, Alberto Zangrillo, ein. Seiner Ansicht nach existiere Covid-19 vom klinischen Standpunkt betrachtet in Italien nicht mehr. Aus den Abstrichen, die in den vergangenen Wochen durchgeführt wurden, gehe klar hervor, dass die Virulenz des Covid-19 minimal sei.

Bocelli entschuldigte sich wegen Aussagen zu Covid-19

Die Auswirkungen des Teil- sowie des hartenLockdowns in Österreich lassen sich immer deutlicher an den Infektionszahlen ablesen. Seit Dienstag kamen österreichweit 5802 SARS-CoV-2-Neuinfektionen hinzu – dem standen 6439 Neugenesene gegenüber. Positive Nachrichten gibt es aus den Spitälern – dort mussten 113 Patienten weniger behandelt werden, allerdings kamen auf den Intensivstationen fünf Covid-19-Erkrankte hinzu. Seit Dienstag wurden 90 weitere Todesopfer gemeldet. Insgesamt waren am Mittwoch 4.576 Menschen hospitalisiert, davon lagen 709 Patienten auf Intensivstationen, so die Zahlen von Innen- und Gesundheitsministerium. Erstmals seit Beginn der zweiten Welle waren somit die Spitalspatienten rückläufig – am Dienstag befanden sich noch 4.689 Betroffene in Krankenhäusern. Auf den Intensivstationen gibt es jedoch weiterhin Zuwächse, hier kamen in der vergangenen Woche 27 Patienten hinzu, was eine Steigerung von vier Prozent bedeutet. Die Zuwächse waren zuvor aber bereits bei deutlich über 20 Prozent gelegen. Vergangenen Mittwoch waren noch 7.091 Neuinfektionen gemeldet worden, heute waren es rund 5.800. Im Schnitt kamen in der vergangenen Woche täglich 5.546 Neuinfektionen hinzu. Die Sieben-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner betrug am Mittwoch 436,2. Wochenschnitt sinkt Österreichweit gab es am Mittwoch 68.786 aktive Fälle – um 727 weniger als am Donnerstag. Im Wochenschnitt ging die Zahl der bestätigten aktiven Fälle täglich um 1.159 zurück. Vergangenen Freitag hatte es noch 76.896 aktive Fälle gegeben. Eine ähnliche Zahl aktiv Infizierter wie am heutigen Mittwoch hatte es zuletzt am 11. November gegeben, 67.057 Menschen galten damals in Österreich als aktive Fälle. 30.569 Tests wurden in den vergangenen 24 Stunden in das Epidemiologische Meldesystem (EMS) eingespeist. Die Positivrate lag mit den 5.802 neuen Fällen bei 19 Prozent – somit war beinahe jeder fünfte Getestete auch SARS-CoV-2-infiziert. Im Schnitt wurden in der vergangenen Woche täglich 29.172 Tests eingemeldet und davon fielen durchschnittlich 5.546 positiv aus – was ebenso einer Positivrate von 19 Prozent entspricht Seit Beginn der Pandemie wurden österreichweit 260.512 Menschen positiv getestet. 189.059 gelten als genesen. Die meisten Neuinfektionen wurden in den vergangenen 24 Stunden wie bereits in den vergangenen Tagen aus Oberösterreich gemeldet – 1.385 kamen hinzu. In Wien waren es 886, in der Steiermark 828 und in Niederösterreich 727. In Tirol kamen seit Dienstag 629 neue Fälle hinzu und in Kärnten 612. Salzburg meldete 426, Vorarlberg 195 und das Burgenland 114 Neuinfizierte in das EMS ein.

5802 Neuinfektionen und weniger Patienten