Deutschland geht am 2. November in den Lockdown

Merken
Deutschland geht am 2. November in den Lockdown

Deutschland soll am 2. November in einen zweiten Lockdown gehen.
Im Anschluss an die Krisensitzung mit Kanzlerin Angela Merkel und den Ministerpräsidenten der 16 deutschen Bundesländerländer werde die Regierungschefin über weitere Einschränkungen die Fraktionsvorsitzenden im Deutschen Bundestag informieren, kündigte die stellvertretende Regierungssprecherin Martina Fietz an. Am Donnerstagmorgen wird die Kanzlerin im Bundestag eine Regierungserklärung über die Corona-Krise abgeben.

Die Bundesregierung will allerdings die vom Lockdown betroffenen Firmen auffangen und ihnen einen Großteil ihres ausgefallenen Umsatzes ersetzen. Bundesfinanzminister Olaf Scholz kündigte zuvor in einer Kabinettssitzung der Bundesregierung Überbrückungs- und Stabilisierungshilfen an. Der SPD-Minister und Vizekanzler schlug vor, kleineren Betriebe bis zu 75 Prozent ihrer Umsätze im Vergleich zum Vorjahresmonat zu ersetzen. Größere Betriebe sollen bis zu 70 Prozent erhalten. Es solle keine besonderen Nachweispflichten geben.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Italo-Rocker Zucchero verbringt die Coronaquarantäne in seiner “Lunisiana Soul” getauften Farm im toskanischen Pontremoli und schreibt ein Lied mit Bono Vox. “Ich bin mit Bono wegen eines neuen Lieds in Kontakt. Er arbeitet an der Musik und ich am Text”, sagte der “Vater des italienischen Blues” im Interview mit der Tageszeitung “Corriere della Sera” (Samstagsausgabe). “Ich schreibe in einem Bus, den ich zur Einzimmerwohnung umgestaltet habe, und wo ich manchmal ein Nickerchen mache. Ansonsten arbeite ich in meinem Studio, von dem aus man einen Ausblick auf das Tal genießt”, sagte der 1955 als Adelmo Fornaciari zur Welt gekommene Sänger.

Zucchero schreibt in der Coronaquarantäne Lied mit Bono

Williams Racing und damit auch das traditionelle Formel-1-Team sind an die US-Investmentfirma Dorilton Capital verkauft worden. Das wurde am Freitag offiziell. “Das ist das Ende einer Ära für Williams als familiengeführtes Team. Aber wir wissen, dass das Team in guten Händen ist”, sagte Claire Williams zur Übernahme, die sich wegen einer strategischen Neuausrichtung seit längerem abgezeichnet hat. Das Formel-1-Team wird in der WM weiterhin als Williams an den Start gehen. Auch Grove als Basis des Rennstalls in Großbritannien bleibt bestehen.

Williams Racing an US-Investmentgesellschaft verkauft

Bewohner von Alten- und Pflegeeinrichtungen machen ein Drittel der insgesamt in Österreich an Covid-19 Verstobenen aus. Unter den bisher 646 Corona-Toten waren 222 Bewohner von Betreuungseinrichtungen, wie es am Dienstag bei einer Studienpräsentation hieß. Bei aller Tragik seien diese Entwicklungen im internationalen Vergleich positiv zu bewerten, so Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne). In einigen Ländern habe der Anteil der Bewohner aus Alten- und Pflegeeinrichtungen bis zu 60 Prozent der Gesamttodesfälle ausgemacht, sagte der Minister. Auf die bereits am Beginn der Pandemie bekannte besondere Bedrohung für diese gesellschaftliche Gruppe habe man mit Schutzkonzepten reagiert, die vor allem darauf abzielten, “Einschleppungen” von Fällen zu verhindern. Dies sei “durchaus beachtlich gelungen”, trotzdem gab es auch hierzulande “viele Fälle”, räumte Anschober ein. Bis zum Montag wurden unter den 16.868 in Österreich verzeichneten Covid-19-Erkrankungen 833 im Rahmen der Kontaktverfolgung und Clusteranalysen der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) Alten- und Pflegeeinrichtungen zugeordnet. Die Fallsterblichkeit in dieser Gruppe betrug demnach 26,7 Prozent. Insgesamt sind 0,3 Prozent aller Heimbewohner in Österreich bisher an Covid-19 verstorben, erklärte die Studienautorin Elisabeth Rappold von der Gesundheit Österreich GmbH. Man habe gesehen, dass in der ersten Epidemie-Phase “viele Infektionen in Pflegeeinrichtungen” zu verzeichnen waren. Die strengen Hygienemaßnahmen ab Ende März hätten dazu beigetragen, dass die “Zahlen dann ausschleichend” waren und Ende April, Anfang Mai erste Lockerungen angestoßen werden konnten. Seither “ist es nur noch zu vereinzelten Infektionen gekommen”, die nunmehrige Annäherung an die Normalität “steht auf guter Basis”, sagte Rappold. Aufgrund der unterschiedlichen Datenlage in verschiedenen Ländern könne man in dem Bereich nur einen “Vergleich mit Bauchweh” anstellen. Während in Österreich 0,3 und Deutschland 0,4 Prozent der Heimbewohner verstorben sind, sei dieser Anteil in Schweden mit zwei Prozent oder Belgien mit 3,7 Prozent deutlich höher, erklärte Rappold. Anschober stellte auch neue Lockerungsempfehlungen in Alters- und Pflegeheimen vor, die nun auf der Homepage des Ministeriums abrufbar sind. Das Ziel sei eine “schrittweise Rückkehr zu einer möglichst normalen Lebenssituation”. Davon sei man in manchen Einrichtungen leider weit entfernt gewesen, so eine Bewohnervertreterin. Der Gesundheitsminister hatte im April angekündigt, dass alle Mitarbeiter und Bewohner in Alters- und Pflegeheimen getestet werden. 918 solche Einrichtungen gibt es in Österreich, die Anzahl der Bewohner und Mitarbeiter belaufe sich auf insgesamt um die 130.000 Menschen, sagte der Minister bei der Ankündigung der groß angelegten Testungen. Dieses Screeningprogramm dauere noch an, berichtete Anschober. Noch seien nicht alle Bundesländer mit den Testungen fertig. Bisher wurden österreichweit 26.000 Bewohner und 27.000 Mitarbeiter getestet, bei knapp 800 Bewohnern und knapp 400 Mitarbeitern seien die Tests bisher positiv ausgefallen. Im Linzer Seniorenzentrum Spallerhof wird ab kommender Woche erstmals ein 5G-Roboter zum Einsatz kommen. Der “neue Mitarbeiter”, wie ihn Leiterin Judith Stumpf vorstellte, misst im Foyer den Besuchern Fieber und erinnert diese bei Bedarf daran, eine Maske aufzusetzen.

Drittel der Covid-19-Toten aus Alters- und Pflegeheimen

68 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 hat es in den vergangenen 24 Stunden in Österreich gegeben. Das ist ein Anstieg um 0,4 Prozent auf 15.652, wie Gesundheitsminister Rudolf Anschober am Donnerstag in einer Pressekonferenz im Gesundheitsministerium referierte. Aktiv an Covid-19 erkrankt sind aktuell 1.445. Deutlich zurückgegangen ist dabei die Anzahl der Spitalspatienten. Waren am Mittwoch bundesweit noch 418 Erkrankte in stationärer Behandlung, hat sich ihre Zahl innerhalb eines Tages um 58 auf 360 Patienten reduziert. Davon müssen 92 auf Intensivstationen betreut werden.

Deutlicher Rückgang bei Spitalspatienten

EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen will am Mittwoch eine gemeinsame europäische Strategie zur schrittweisen Lockerung der Beschränkungen in der Corona-Krise vorschlagen. Ziel sei ein koordiniertes und einheitliches Vorgehen in der Europäischen Union, sagte ihr Sprecher Eric Mamer am Dienstag.

Von der Leyen plant europäische Exit-Strategie

Der letzte Schritt ist getan – am Montag wurde im Gemeinderat die Neugestaltung des Kaiser Josef Platzes beschlossen. Einstimmig. Für die meisten Diskussionen sorgte an diesem Nachmittag aber ein anderes Thema. Und zwar wieder einmal das Schulessen – das neu ausgeschrieben werden soll.