Deutschland verhängt Reisewarnung für fast ganz Österreich

Merken
Deutschland verhängt Reisewarnung für fast ganz Österreich

Das Robert-Koch-Institut erklärt offenbar aufgrund der Corona-Infektionszahlen alle österreichischen Bundesländer bis auf Kärnten zum Risikogebiet.  Das berichten die Salzburger Nachrichten. In Kraft treten soll die Reisewarnung ab Samstag Mitternacht. Das Außenministerium soll vom deutschen Auswärtigen Amt am Mittwoch darüber informiert worden sein.

Deutsche verzichten auf Skiurlaub

Die ins Haus stehende Reisewarnung ist gerade für den Tourismus eine weitere Hiobsbotschaftie. So planen etwa auch immer weniger Deutsche einen Skiurlaub in dieser Wintersaison.  In einer repräsentativen Erhebung des Meinungsforschungsinstituts YouGov gaben 31 Prozent der Befragten an, wegen der Pandemie keinen Wintersport-Urlaub zu planen.

45 Prozent würden ihren geplanten Urlaub zumindest nicht antreten, wenn ihre Urlaubsregion zum Risikogebiet erklärt wird. Selbst wenn die Region nicht als Risikogebiet gilt, würden sich nach ihrem Urlaub 64 Prozent freiwillig auf das Coronavirus testen lassen.

Für den Wintersport-Urlaub wünschen sich viele ein Hygienekonzept: 70 Prozent sind für eine Maskenpflicht in Gondeln und Skiliften. Außerdem sollte aus Sicht von 80 Prozent eine Personenbegrenzung für Restaurants, Skibusse und Gondeln gelten. 72 Prozent finden außerdem, dass Apres-Ski-Veranstaltungen nur mit Hygieneregelungen stattfinden sollten. In Österreich wird Apres Ski heuer nicht erlaubt sein.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Wenn kommende Woche als eine der ersten Maßnahmen die Baumärkte wieder aufsperren, befürchtet das Kuratorium für Verkehrssicherheit (KFV) einen Anstieg der Heimwerkunfälle. Weil viele den Garten, das Haus oder die Wohnung wieder auf Vordermann bringen wollen, kann es zu Verletzungen kommen. Unter normalen Bedingungen passieren pro Jahr 14.000 solche Unfälle, die im Spital behandelt werden müssen. Schon jetzt berichten Ärzte aus mehreren Krankenhäusern in Österreich von besonders schweren Unfällen, wie ein Rundruf des KFV ergab. “Wir appellieren dringend an Österreichs Heimwerker die Unfallrisiken zu minimieren und die passende Schutzausrüstung zu verwenden”, sagte KFV-Präventionsexpertin Johanna Trauner-Karner. Der Großteil aller Heimwerkunfälle ist auf Ablenkung, Hektik oder Unachtsamkeit zurückzuführen.

Viele Heimwerkunfälle erwartet

Hallo👋 Unser Jironimo(Jiro) würde sich über eine liebevolle Patenschaft freuen🐴. Er wurde vor gut 2 Jahren von einer unserer freiwilligen Helferlein vom Pferdehändler freigekauft😍 Jiro ist zwar schon ein älterer Kerl hat dennoch noch Lust und Laune auf Spatziergänge🥰 Er liebt es geputzt und betüddelt zu werden❣ Jironimo würde sich freuen wenn er eine Patenschaft bekommen würde🐴❣ Wir wünschen euch noch einen schönen Abend🤩💝

Wiesmayrgut

Auch bei den Gehältern und Löhnen fällt 2021 in die Kategorie “Corona-Jahrgang”. Denn in fast allen Branchen haben sich die Kollektivvertrags-Verhandler beeilt, schnelle Abschlüsse zu erzielen, weswegen sich die Steigerungen allesamt um die 1,5 Prozent einpendeln. Das entspricht auch der Inflationsrate im auslaufenden Jahr, für 2021 dürfte dieser aber laut Prognosen bei 1,7 Prozent liegen. Abermals gibt es bei den Pensionen große Schwankungen, Bezieher kleiner bekommen wie üblich mehr. Die 120.000 Arbeiter in der Handelsbranche – unter anderem Lagerarbeiter, Fahrer oder Möbelmonteure – erhalten ab 1. Jänner um 1,5 Prozent mehr Lohn. Dies entspricht der Inflationsrate im auslaufenden Jahr. Für die 415.000 Handelsangestellten und 18.000 Lehrlinge wurde das Gehaltsplus von 1,5 Prozent bereits am 21. Oktober vereinbart.Die Coronakrise führte auch zu einem schnellen Abschluss für die für die 130.000 Beschäftigen in der Metalltechnischen Industrie. Die Ist- und KV-Löhne sowie -Gehälter sind bereits ab November um 1,45 Prozent gestiegen. Die anderen Metallerverbände haben nachgezogen. Auch die 110.000 Arbeiter und 18.500 Lehrlinge im Metallgewerbe erhalten ein Lohnplus von 1,45 Prozent. Die rund 3500 Beschäftigten der österreichischen Brauereien erhalten rückwirkend mit 1. Oktober 1,47 Prozent mehr Lohn und Gehalt. Auch die Arbeitgeber und die 77.000 Angestellten in der IT-Branche haben sich auf ein Gehaltsplus von 1,5 Prozent geeinigt. Dies gilt auch für die Lehrlingsentschädigung. Der Kollektivvertrag tritt mit 1.1.2021 in Kraft. Die Beamten bekommen 2021 um 1,45 Prozent mehr Gehalt. Von dieser ab Jänner geltenden Erhöhung profitieren insgesamt rund 226.000 Beschäftigte beim Bund (Beamte und Vertragsbedienstete) sowie indirekt auch rund 300.000 Mitarbeiter im Landes- und Gemeindedienst. Bezieher kleiner Pensionen bekommen im nächsten Jahr mehr als die doppelte Inflationsabgeltung. Bezüge bis 1000 Euro werden um 3,5 Prozent angehoben. Bis zu einer Pension von 1400 Euro fällt die Steigerung auf zuletzt 1,5 Prozent linear ab, ab 2333 Euro wird sie mit einem Fixbetrag von 35 Euro gedeckelt.

Löhne, Gehälter, Pensionen: So fallen die Steigerungen aus

Der Direktor mehrerer Volksschulen im Bezirk Grieskirchen in Oberösterreich wurde vorigen Freitag – zumindest vorübergehend – vom Dienst freigestellt. Grund sei die Teilnahme an einer großen Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen der Regierung in Wien am 16. Jänner – ohne Maske und genügend Abstand. Das berichteten die “Oberösterreichischen Nachrichten” am Montag online. Die Bildungsdirektion werde den Fall prüfen, hieß es. Der Schulleiter war bei der Demo in Wien gefilmt worden – ohne Mund-Nasen-Schutz und ausreichend Abstand zu anderen Teilnehmern und auch in den Schulen habe er keine Maske getragen. Deswegen seien viele Eltern verärgert gewesen. Ein offener Brief des Pädagogen konnte die Wogen nur bedingt glätten, so die Zeitung. Der Direktor werde sich jedenfalls gegen die Suspendierung wehren, wurde sein Anwalt zitiert. Seinem Mandanten werde kein konkretes rechtswidriges Verhalten vorgeworfen, ein solches habe er auch nie gesetzt. Er sei nicht unmittelbar im Unterricht tätig und ein Attest bescheinige ihm eine Maskenbefreiung aus medizinischen Beweggründen.

Schuldirektor demonstrierte mit: dienstfrei gestellt

Gesundheitsminister Roberto Speranzaverlängerte am Sonntag das bestehende Wintersport-Verbot für Freizeitsportler in Italien bis zum 5. März. In ersten enttäuschten Reaktionen aus den Skigebieten hieß es, damit sei diese Saison vorbei. In Italien hatten die Skigebiete anders als in Österreich Ende 2020 gar nicht aufmachen dürfen. Als Grund für die Kehrtwende nannte Speranza in seiner Anordnung erhöhte Risiken durch Virus-Mutanten, besonders die sogenannte britische Variante. Der Minister verwies auf eine in der vergangenen Woche vorgestellte Untersuchung seiner Experten, wonach geschätzt schon fast jede fünfte Corona-Infektion in Italien auf diese Erreger zurückzuführen sei. Warnungen der Virologen Kurz vor der Anweisung aus Rom waren die Warnungen der Virologen vor der Öffnung der Skigebiete wegen steigender Corona-Zahlen bekannt geworden. Die Experten des wissenschaftlichen Komitees CTS, das die Regierung berät, hätten dagegen votiert, berichtete die italienische Nachrichtenagentur Ansa. Auch der Berater des Gesundheitsministeriums, Walter Ricciardi, halte das Anfahren der Lifte für “nicht vereinbar” mit den Corona-Zahlen, die sich zuletzt verschlechtert hatten. Bei Seilbahn-Betreibern und anderen Unternehmen in den betroffenen Alpen-Zonen liefen die Vorbereitungen für die Öffnung seit längerem. Rom hatte vor einiger Zeit festgelegt, dass der Skibetrieb in den sogenannten Gelben Zonen des Landes, wo das Corona-Risiko als mäßig gilt, ab dem 15. Februar wieder losgehen darf. Gelb sind unter anderem die Lombardei, das Aosta-Tal und Venetien. Allerdings hatte die Regierung am Samstag gewechselt. Speranza blieb zwar im Amt als Minister. Aber der bisherige Premier Giuseppe Conte wurde durch den Ex-Zentralbankchef Mario Draghi abgelöst. Proteststurm der Liftbetreiber In manchen Skigebieten brach schon nach den Berichten über die Expertenwarnungen ein Proteststurm der Liftbetreiber los. Marco Bussone, Präsident des Verbandes Uncem von Berggemeinden, sagte am Abend der Nachrichtenagentur: “Die Saison ist für viele Betreiber vorbei.” Die Verluste seien dramatisch. Minister Speranza versprach der Branche Entschädigungen. In sogenannten Roten und Orangen Zonen in Italien müssen die Lifte ohnehin weiter stillstehen. Dazu gehören Ligurien, das Trentino und Südtirol. Drohung mit Klagen Italienische Regionen und Berggebiete reagieren mit Empörung auf den Beschluss der Regierung, die am heutigen Montag geplante Öffnung der Skipisten zu stoppen. Die norditalienische Region Piemont prüft den Gang vor Gericht, um die Verordnung einzufrieren, mit der die Regierung den Start der Skisaison blockieren will. Der lombardische Präsident Attilio Fontana sprach von einem “unannehmbaren Schlag” für einen Wirtschaftssektor, der kurz vor dem Neustart stand. “Dieses System der Regierungsbeschlüsse, die Woche für Woche ergriffen werden, ist für Betriebe und Bürger verheerend”, protestierte Fontana. “Ich bin einfach sprachlos. Noch vor zehn Tagen hatte uns das wissenschaftliche Komitee versichert, dass man ab Montag wieder Ski fahren darf”, beanstandete der Präsident der Region Piemont, Alberto Cirio.

Italien stoppt geplante Öffnung der Skigebiete

Gesundheitsminister Rudolf Anschober warb heute erneut für die Nutzung der “Stopp Corona App” des Roten Kreuzes. Gemeinsam mit Bundesrettungskommandant Gerry Foitik, Rotes Kreuz-Botschafterin Barbara Stöckl sowie der Unternehmerin Madeleine Alizadeh und Watchado-Gründer Ali Mahlodji wurden die Vorzüge dargelegt. Anschober betonte zu Beginn erneut die Brisanz der aktuellen Corona Lage, die Zahlen seien zwar “etwas geringer”, aber noch immer auf hohem Niveau. 2.748 Neuinfektionen habe man in den letzten 24 Stunden verzeichnet, das sei erstmals unter 3.000. Der Wert hänge aber wohl auch mit einer niedrigeren Testungszahl zusammen, so Anschober. “Luft nach oben” “Wir starten heute in die letzte Woche des harten Lockdowns”, diese Tage müsse man nutzen, “um so weit wie möglich runterzukommen”, um behutsame Öffnungen zu ermöglichen. Details dazu soll es am Mittwoch geben. Die App sei wichtig für die Eindämmung des Virus, “mein dringender Appell also: Jetzt mitmachen und einsteigen”. Man dürfe sich keine Sorgen machen, wenn man von der App länger nicht kontaktiert wird – “das ist ein gutes Zeichen”, so der Minister. Angesichts der aktuellen Nutzerzahlen erklärte Anschober, “dass wir hier noch Luft nach oben haben”. “Wir tragen Verantwortung” Foitik erklärte erneut die Vorzüge der App, auch wenn sich die Lage wieder beruhige, werde diese große Vorzüge haben. Vor allem, wenn die Menschen wieder reisen. Hier soll die App mit z.B. jener in Deutschland kompatibel sein. 1,25 Millionen Nutzer haben die App aktuell heruntergeladen. Barbara Stöckl gestand, die App lange nicht heruntergeladen haben. “Das war mir irgendwie zu kompliziert.” Doch sie haben sich informiert und die positiven Seiten erkannt. “Wir tragen Verantwortung”, so Stöckl. Die herannahende Möglichkeit einer Impfung solle “unsere Moral heben, nicht dämpfen”. Nun gelte es, andere für den Download zu motivieren. Alizadeh betonte die “Solidarität”, die es nun brauche. So müde man nun schon von der Pandemie ist, umso müder seien jene, die aktuell Menschenleben retten. Mahlodji erklärte als Jugendbotschafter, dass Junge den Älteren alles nachmachen. Wenn diese die App nicht nutzen, machen es die Jungen auch nicht. Hier brauche es Vorbilder. Bedenken über Datenschutz zu haben, um wenig später Facebook zu öffnen, wo dieser keine Rolle spiele, seien nicht nachvollziehbar. Er betonte zudem den Aspekt der Nächstenliebe. Prominente Unterstützer Das Gesundheitsministerium setzte bei der Pressekonferenz zudem auf berühmte Unterstützer der App. Neben dem Schauspieler Harald Krassnitzerwendete sich auch Fußballtrainer Franko Foda in einer Videobotschaft an die Zuhörenden. Beide unterstrichen die Vorteile und warben für die Nutzung. Auch Digital-Expertin Ingrid Brodnig betonte die Datensicherheit der App, sie habe sie “mit gutem Gewissen” installiert.

Anschober setzt auf prominente Unterstützer