Deutschland verlängert weltweite Reisewarnung

Merken
Deutschland verlängert weltweite Reisewarnung

Die deutsche Bundesregierung hat ihre Reisewarnung für Drittstaaten außerhalb der EU bis zum 14. September verlängert – und der von der Corona-Krise bereits arg gebeutelten Tourismusbranche einen weiteren Dämpfer verpasst. Das Auswärtige Amt weitete am Mittwoch die Regelung damit um zwei Wochen aus und mahnte, auf nicht notwendige, touristische Reisen in rund 160 Länder zu verzichten.

Der Reiseverband DRV sprach von einem falschen Signal und warf der Regierung vor, auch kein durchdachtes Konzept bei den Tests für Reiserückkehrer zu haben. “Und jetzt untersagt die Bundesregierung mit der erneut verlängerten Reisewarnung de facto Reiseveranstaltern, Reisebüros und vielen touristischen Dienstleistern die Berufsausübung”, kritisierte DRV-Präsident Norbert Fiebig. Eine Sprecherin des Auswärtigen Amtes verwies dagegen auf die steigenden Infektionszahlen in vielen Ländern. Man wolle nun bis Mitte September abwarten, wie sich die Lage entwickele.

Die Tourismusbranche leidet extrem unter den Einschränkungen seit Ausbruch der Virus-Pandemie. Der jüngste Anstieg von Corona-Infektionszahlen hat die Hoffnung zunichte gemacht, dass die Reise- und Luftfahrtbranche im Spätsommer ihr Geschäft und den Flugbetrieb wieder spürbar hochfahren können. Schwergewichte wie die Lufthansa und der weltgrößte Tourismuskonzern TUI müssen bereits mit Staatshilfen von neun Milliarden Euro beziehungsweise mit drei Milliarden Euro vor dem Aus gerettet werden. Für Kritik sorgt die geänderte Teststrategie der Regierung. “Dem politischen Zickzackkurs fehlt es an Klarheit und Verlässlichkeit. Damit verwirrt Gesundheitsminister Jens Spahn Urlauber”, sagte DRV-Chef Fiebig.

Vor kurzem hatte der Bund noch Massentests für alle Reiserückkehrer aus Risikogebieten beschlossen. Die inzwischen geplante Einschränkung solcher kostenloser Corona-Tests verteidigte Minister Spahn nun. Die Laborkapazitäten sind endlich”, sagte er in Berlin. Wenn auf Dauer die Maximalkapazitäten ausgereizt würden, “dann geht das zu Lasten von Menschen und Material”. Zuletzt habe sich die Zahl der wöchentlichen Tests auf weit über 900.000 verdoppelt. Nach zusätzlichen Testanstrengungen in der Reisezeit wolle man nun zu dem Langzeitansatz zurückkehren, den die nationale Teststrategie vorsehe, sagte Spahn.

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder will hingegen an umfangreichen Corona-Tests für Reiserückkehrer festhalten. Vier Bundesländer seien strikt gegen Pläne, diese kostenlosen Tests wieder zu streichen, sagte der CSU-Chef. Man könne nicht zwei Wochen nach Einführung der Testmöglichkeiten diese wieder abschaffen wollen. Statt die Tests zurückzufahren solle man lieber die Kapazitäten weiter ausbauen. Diese Möglichkeit wird im Gesundheitsministerium eher skeptisch gesehen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Vier lange Jahre sind vergangen, seitdem Rihanna uns das letzte Mal mit neuer Musik beglückt hat. Einst war Riri bekannt dafür, jährlich ein neues Album abzuliefern – inzwischen scheint ihr Fokus darauf zu liegen, ein Beauty-, und Lifestyle- und Mode-Imperium aufzubauen. Gegenüber “Entertainment Tonight”bestätigt sie nun allerdings: Ihr neuntes Album ist unterwegs. Im einem exklusiven Interview, in dem es eigentlich um ihre neue Hautpflege-Linie Fenty Skin gehen sollte, verrät sie: “Ich arbeite immer an neuer Musik und wenn ich bereit bin, sie so zu veröffentlichten, wie ich es möchte, dann wird sie rauskommen. Und ihr werdet nicht enttäuscht sein, wenn das passiert.” Rihanna weiß genau, dass ihre Fans ungeduldig sind – das bringt sie jedoch nicht aus der Ruhe. “Ich werde nicht einfach neue Musik veröffentlichen, weil Leute darauf warten”, erklärt sie. “Es hat schon so lange gedauert. Ich werde sicherstellen, dass es die Wartezeit wert ist.”

"Ihr werdet nicht enttäuscht sein": Rihanna über ihr neues Album

“Man hat etwas versucht, probiert”, sagte Muster im Rückblick. “Wenn da aus irgendeiner Richtung die Chemie nicht gestimmt hat, ist es so.” Das tue ihm leid. Österreichs Tennis-Legende Thomas Musterkennt auch viereinhalb Monate nach seinem Intermezzo im Trainerteam vom Dominic Thiemdie Gründe für die Trennung nicht. “Animositäten” habe er deswegen aber keine, betonte der 52-Jährige am Montag in der ORF-Sendung “Sport aktuell”. Thiem hatte die zu Jahresbeginn fixierte Zusammenarbeit mit dem French-Open-Sieger von 1995 bereits Ende Jänner wieder beendet – mitten während der Australian Open, bei der er am Ende erstmals das Finale erreichte. “Man hat etwas versucht, probiert”, sagte Muster im Rückblick. “Wenn da aus irgendeiner Richtung die Chemie nicht gestimmt hat, ist es so.” Das tue ihm leid. “Ich bin ein Mensch, der sich schwer verbiegen lässt, der weiß, wo er anpacken muss”, meinte Österreichs bisher einziger Grand-Slam-Turniersieger im Einzel. “Ich glaube, wenn ich der Meinung bin, dass es Ansätze gibt, wo man besser werden kann, dann werde ich die kundtun.” Thiem ist mittlerweile die Nummer drei der Welt. Muster war 1996 für insgesamt sechs Wochen die Nummer eins. Diskussionen mit Thiem habe es während seiner kurzen Amtszeit nie gegeben, erklärte der Steirer. “Er hat das alles toll angenommen, was wir besprochen haben. Da gab es keine lauten Worte. Das war sehr harmonisch. Aber das wirkliche Aus kann nur er begründen, ich weiß es bis heute nicht.” An seiner Haltung zu Thiem ändere das nichts. Der Niederösterreicher sei “ein toller Spieler, der seine Gründe hat, warum er Dinge eben so macht, wie er sie macht”. Thomas Muster betonte am Montagabend auf ServusTV, dass das Engagement für Dominic Thiem “die einzige Herausforderung” gewesen wäre, die ihn auf der ATP-Tour interessiert hätte. “Man ist zu mir gekommen, um den nächsten Schritt zu gehen”, erklärte der Steirer. Für ihn selbst sei es schwierig gewesen, die zusätzliche Reisetätigkeit mit seiner Familie abzuklären.

Thomas Muster kennt Gründe für Thiem-Trennung "bis heute nicht"

Anfang des Jahres startete der Verein „Junge Generation Marchtrenk“ mit den „JG Kleinkunstabenden“ sein neues, mehrteiliges Kulturprojekt mit Benefiz-Hintergrund im Full Haus (ehemaliges Volkshaus). Nach vier äußerst gelungenen Vorstellungen mit Lesungen, Kunstexposition und musikalischen Darbietungen können Obmann Bernhard Stegh und sein Team positive Bilanz ziehen.

Gelungene Kulturserie in Marchtrenk: Stimmungsvoller Jahresabschluss mit historischem Liedgut

Der Bundesrat hat dem zweiten Gesetzespaket zur Bekämpfung der Coronakrise in Österreich am Samstag zugestimmt. Wie schon im Nationalrat am Freitag fiel der Beschluss für das Covid-19-Paket einstimmig aus. Für ein Inkrafttreten fehlen nun nur noch die Unterschriften von Bundespräsident und Bundeskanzler und die anschließende Kundmachung im Bundesgesetzblatt. Die fünf Tagesordnungspunkte gingen im Bundesrat ohne Ausschussvorbereitung in Verhandlung und wurden in einer Debatte zusammengefasst. Arbeits- und Familienministerin Christine Aschbacher (ÖVP) appellierte vor dünn besetzten Reihen an die Jugendlichen des Landes, andere Bevölkerungsgruppen zu unterstützen. “Wir brauchen jetzt jede helfende Hand”, sagte sie. Justizministerin Alma Zadic (Grüne) sagte in ihrer Rede, sie sehe sich in der Coronakrise gefordert, für die Sicherheit, die öffentliche Ordnung und den Rechtsfrieden im Land zu sorgen. Tage und Nächte wurden verbracht, um die aktuellen legistischen Maßnahmen auszuarbeiten, berichtete sie. “Meine größte Sorge ist der Strafvollzug”, betonte Zadic und bezeichnete mögliche Corona-Ansteckungen in Gefängnissen als “fatal”.

Bundesrat gibt Grünes Licht für zweites Corona-Gesetzespaket

Ein Auto ist Dienstagfrüh auf der Westautobahn bei Sattledt (Bezirk Wels-Land) ins Schleudern gekommen und gegen einen Holztransporter geprallt.

Verkehrsunfall zwischen Auto und Holztransporter auf Westautobahn bei Sattledt

Hauptsächlich Reisende aus Europa und nicht aus Asien haben das Coronavirus Sars-CoV-2 Studien zufolge in den Großraum der US-Metropole New York gebracht. Zudem zirkulierte das Virus bereits seit Mitte Februar und damit Wochen, bevor der erste bestätigte Infektionsfall bekannt wurde.

US-Studien: Virus in New York stammt aus Europa