Deutschland will Einreiseverbot aus Tirol verlängern

Merken
Deutschland will Einreiseverbot aus Tirol verlängern

Die strengen Regeln für Einreisen in Deutschland aus sogenannten Virusvariantengebieten wie etwa Tirol sollen laut Medienberichten bis Anfang März verlängert werden. Deutschlands Gesundheitsminister Jens Spahn verschickte am Montagabend eine entsprechende Kabinettsvorlage an die anderen Regierungsmitglieder und bat um schnelle Zustimmung. Die Beschränkung von Einreisen nach Deutschland sei für weitere 14 Tage “erforderlich”, so Spahn, wie der “Spiegel” am Dienstag berichtete.

Die strengen Regeln betreffen vor allem Länder wie Großbritannien, Südafrika und Brasilien. Dort wurden Corona-Mutationen entdeckt, die ansteckender sein sollen als die bisher bekannten Formen. Die Verordnung gilt aber auch für Portugal, Tschechien oder Teile von Österreich, da sich die Mutanten dort stark verbreiten. Deswegen hatte Deutschland am Wochenende straffe Grenzkontrollen zu den beiden Nachbarländern angeordnet. Die Regelung galt ursprünglich bis zum 21. Februar

Berufspendler dürfen passieren

In der Vorlage schreibe Spahn, die Infektionszahlen in Deutschland seien zwar leicht rückläufig. Allerdings dürften “die hart errungenen Fortschritte der letzten Wochen” nicht durch “eine ungebremste Ausbreitung der Virusvarianten in Deutschland gefährdet werden”. Deswegen sei eine “Limitierung des Eintrags durch Reisebewegungen aus Virusvariantengebieten geboten”.

Formal handle es sich bei der Verordnung um ein Beförderungsverbot, das zum Beispiel Fluglinien verbiete, Passagiere aus den Risikogebieten nach Deutschland zu fliegen. Ausnahmen gelten derzeit nur für deutsche Staatsbürger, Personen mit Aufenthaltsrecht und Transitpassagiere, die in Deutschland nur umsteigen. Sachsen und Bayern wollen zudem streng begrenzt auch Berufspendler aus Tschechien und Österreich passieren lassen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Amazon nimmt in Italien und Frankreich in der Coronavirus-Krise keine Bestellungen mehr für einige Artikel an, die nicht für das tägliche Leben wichtig sind. Das hängt auch damit zusammen, dass die Mitarbeiter in den Verteilzentren mehr Abstand voneinander halten, um die Ansteckungsgefahr zu verringern.

Amazon schränkt Auswahl in Italien und Frankreich ein

Wir wollen gemeinsam mit den umliegenden Gemeinden das Angebot entlang der Traun laufend für euch verbessern. Die Planungen für den ersten Traunplatz in Schafwiesen (Stadtteil Pernau, Wels-Ost) sind nun endlich abgeschlossen: die bestehende BMX-Anlage wird generalüberholt ein neuer Rastplatz, ein Kleinkinder- und ein Abenteuerspielplatz werden entstehen Aufgrund COVID-19 kann diesmal leider keine Parkwerkstätte stattfinden, aber ihr könnt bis inkl. Montag, 21. September eure Ideen und Wünsche per E-Mail an stag@wels.gv.at senden. Der Bau soll aus heutiger Sicht schon in diesem Herbst beginnen

Welser Traun(m)platz nimmt Formen an

Die französische Regierung bereitet die Ausrufung eines “Gesundheitsnotstandes” vor. Ein entsprechender Gesetzentwurf lag dem Kabinett am Mittwochnachmittag zur Beratung vor. Der Notstand soll der Regierung ein schnelleres Handeln in der Coronavirus-Krise ermöglichen. Konkret soll Premierminister Edouard Philippe mit dem Gesetz die Möglichkeit erhalten, per Verordnung schärfere Maßnahmen umsetzen zu können. Sie betreffen laut dem Gesetzestext unter anderem die Bewegungs- und Versammlungsfreiheit sowie die “Beschlagnahme von allen Gütern und Dienstleistungen, um gegen die Gesundheitskatastrophe zu kämpfen”. Der Notstand soll per Dekret umgesetzt werden, das Parlament wird anschließend nur noch informiert.

Frankreich bereitet "Gesundheitsnotstand" vor

Im Burgenland gibt es den ersten bestätigten Todesfall durch eine Covid-19-Erkrankung. Im Krankenhaus Oberpullendorf ist ein 73-jähriger Mann aus dem Bezirk Oberpullendorf verstorben. Das teilte der Koordinationsstab Coronavirus des Landes Burgenland am Freitag mit. Der Mann habe auch an Vorerkrankungen gelitten, sagte ein Sprecher. Im Burgenland gab es bis Freitagnachmittag insgesamt 31 bestätigte Krankheitsfälle.

Erster Todesfall durch Covid-19-Virus im Burgenland

Unter strengen Auflagen beginnt am Mittwoch die muslimische Wallfahrt Hadsch nach Mekka in Saudi-Arabien. Wegen des Coronavirus sind dieses Jahr nur wenige tausend Teilnehmer zugelassen – vergangenes Jahr waren es rund 2,5 Millionen gewesen. Erstmals in der modernen Geschichte des Landes dürfen außerhalb des Königreichs lebende Gläubige nicht bei der Pilgerfahrt dabei sein. Die Gläubigen müssen während des fünftägigen Ereignisses unter anderem Abstand halten, Mund- und Nasenschutz tragen und sich im Voraus und anschließend in Quarantäne begeben. Das religiöse Großereignis wurde wegen Epidemien und Konflikten schon häufig abgesagt. Um den globalen Charakter der Pilgerfahrt gerecht zu werden, wurden im Königreich ansässige ausländische Muslime bei der Vergabe der Hadsch-Tickets bevorzugt. Lediglich 30 Prozent der Teilnehmer sollen Bürger Saudi-Arabiens sein. Die Hadsch-Interessenten konnten sich bis Anfang Juli für eine Lotterie im Internet registrieren. Nach Behördenangaben nahmen Bürger von 160 Ländern daran teil. In sozialen Medien gab es Kritik an dem als intransparent kritisierten Auswahlprozess. So vermuteten zwei Witwen aus Nigeria und Ägypten, dass sie abgelehnt worden seien, weil sie keine männliche Begleitperson angegeben haben. Die Pilgerfahrt beginnt damit, dass sieben Mal das würfelförmige Gebäude der Kaaba im Hof der Großen Moschee von Mekka umrundet wird. Zu den Höhepunkten der Pilgerfahrt zählt die Besteigung des Bergs Arafat, wo Bittgebete an Gott zur Vergebung der Sünden gesprochen werden, sowie die symbolische Steinigung des Teufels am heiligen Ort Mina, rund fünf Kilometer östlich der Großen Moschee von Mekka. Dabei werfen die Pilger Kieselsteine auf eine Säule, die den Satan symbolisiert. Dieses Ritual markiert den Beginn des muslimischen Opferfests Eid al-Adha. Der Hadsch gehört zu den fünf Grundpflichten des Islam. Jeder fromme Muslim, der gesund ist und es sich leisten kann, sollte einmal im Leben in die für Muslime heilige Stadt Mekka pilgern. Zum Auftakt der Wallfahrt treten die Gläubigen in einen Weihezustand. Dafür tragen Männer etwa nahtlose weiße Gewänder. Die einheitliche Kleidung soll die Gleichheit aller Muslime vor Gott symbolisieren. Die Wallfahrt bringt normalerweise Millionen von Menschen nach Saudi-Arabien und ist insofern auch eine wichtige Einnahmequelle für den Golfstaat. Im vergangenen Jahr pilgerten 2,5 Millionen Gläubige nach Mekka.

Hadsch in Saudi-Arabien von Corona begleitet