Die Ärzte geben Vorgeschmack auf neues Album

Merken
Die Ärzte geben Vorgeschmack auf neues Album

Mit der Single “Morgens Pauken” hat die Punkband Die Ärzte einen Vorgeschmack auf ihr für Herbst angekündigtes neues Album “Hell” gegeben.

Die unter der ironischen Selbstbezeichnung “Die beste Band der Welt” agierenden Berliner Musiker Bela B (57), Farin Urlaub (56) und Rodrigo Gonzalez (52) veröffentlichten die erste Single am Freitag.

Das erste Album seit mehr als acht Jahren soll dann am 23. Oktober erscheinen, wie die Band ankündigte. Die Vorab-Single ist eines der härteren Ärzte-Stücke, die auch mit häufigen Ausflügen in den Poprock erfolgreich sind. Dabei nimmt die Band die in der Alltagssprache zwischenzeitlich modisch gewordene Bezeichnung “Punk” aufs Korn, um Dingen auch knapp neben dem Mainstream etwas Besonderes zu verleihen. Ob Bankschließfach, Pelzmantel, Betrug bei “Blinde Kuh”, Drogen im Ferienhaus oder die Wahl der CDU – “wirklich alles ist Punk”, singen Die Ärzte. “Ein bisschen Punk steckt in allem, lass uns auf dem Punk-Boulevard spazieren geh’n.” Ausdrücklich ausgenommen werden allerdings Anhänger von Verschwörungsthesen: “Alu ist kein Punk, Alu macht krank. Geisteskrank.”

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Nationalbank geht davon aus, dass die heimische Wirtschaft heuer coronabedingt um 7,2 Prozent einbricht. 2021 soll es dann aber mit einem Plus von 4,9 Prozent wieder eine deutliche Erholung geben, wenn damit auch das Niveau vor der Krise bei weitem nicht erreicht wird. Alleine im ersten Halbjahr fällt die Wirtschaftsleistung um über 13 Prozent, erholt sich aber im zweiten Halbjahr wieder etwas. Massive Rückgänge erwartet die OeNB in ihrer am Freitag vorgestellten Prognose für den Privaten Konsum (minus 5,8 Prozent) und die Exporte. Letztere dürften um 11,6 Prozent fallen, während die Importe um “nur” 8,9 Prozent sinken. Die Zahl der unselbstständig Beschäftigten wird um 2,2 Prozent, die der geleisteten Arbeitsstunden aber um 6,5 Prozent zurückgehen. Die Arbeitslosenquote laut Eurostat steigt damit heuer auf 6,8 Prozent und wird 2022 immer noch bei 5,3 Prozent liegen.   Die Bremsspuren der Wirtschaft schlagen sich auch im Staatshaushalt sichtbar nieder: Der Staat dürfte heuer eine Neuverschuldung von 8,9 Prozent der Wirtschaftsleistung ausweisen, 2021 folgen dann 3,9 Prozent und 2022 1,5 Prozent Defizit. Der Schuldenstand steigt heuer auf 84,4 Prozent des BIP und dürfte in den Folgejahren langsam auf 83,7 und 81,4 Prozent sinken.

Nationalbank erwartet 2020 Rückgang der Wirtschaft um 7,2 Prozent

Ein folgenschwerer Verkehrsunfall bei Eberstalzell (Bezirk Wels-Land) am Montagabend forderte zwei Schwerverletzte. Die Feuerwehr musste beide Personen aus dem Unfallwrack befreien.

Frontal gegen Baum: Zwei Schwerverletzte nach Crash bei Eberstalzell aus Unfallwrack befreit

Mithelfen und bedürftigen Kindern und Familien eine Freude machen: Nach dem bewährten Konzept, das in der Stadtgemeinde Marchtrenk seinen Ursprung hat, wird auch im Welser Stadtteil Gartenstadt-Wimpassing jährlich altes, aber gebrauchsfähiges Kinder und Jugendspielzeug gesammelt und von freiwilligen HelferInnen geschenkfertig verpackt.

Weihnachtsaktion für den guten Zweck: „Pimp The Christmas Tree“

Der ehemalige Bayern-Coach Niko Kovac wird nach Informationen der französischen Zeitung “L’Equipe” neuer Trainer des französischen Fußball-Erstligisten AS Monaco. Wie das Blatt am Samstag berichtete, soll der 48-Jährige Robert Moreno ersetzen und zeitnah einen langfristigen Vertrag bei den Monegassen unterschreiben. Kovac war am 3. November 2019 als Chefcoach des deutschen Rekordmeisters Bayern München freigestellt worden. Seither war er auch mit einem Engagement bei Hertha BSC in Verbindung gebracht worden. Kovac hatte mit den Bayern in der Vorsaison das Double gewonnen. Ein Jahr zuvor war der frühere Salzburg-Co-Trainer mit Eintracht Frankfurt DFB-Pokalsieger geworden. Moreno hatte den Posten in Monaco erst Ende 2019 übernommen, sein Vertrag läuft noch bis 30. Juni 2022. Monaco hatte in der wegen der Corona-Pandemie abgebrochenen Saison der Ligue 1 nur Platz neun belegt.

Niko Kovac wird neuer Trainer bei AS Monaco

Die Innsbrucker Festwochen der Alten Musik trotzen dem Coronavirus und finden auch 2020 statt. Ein Großteil des ursprünglichen Programms soll über die Bühne gehen, teilten die Verantwortlichen am Mittwoch mit. So sollen auch alle drei Opernproduktionen, wenn auch in adaptierter Form, realisiert werden.   “Leonora” wird im Tiroler Landestheater mit kleinen szenischen Interaktionen konzertant dargeboten, hieß es. “La pellegrina” kann als rein konzertante Aufführung im Haus der Musik erlebt werden. Und ebendort sollen auch die drei szenischen Aufführungen der Barockoper:Jung “L’empio punito” stattfinden. Das Tiroler Landestheater und der Große Saal im Haus der Musik werden auch für die Konzerte die Hauptspielorte sein.

Innsbrucker Festwochen finden statt

Tourismusministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) hat die Kosten von 85 Euro für die schleppend angelaufenen, flächendeckend möglichen Coronatests im Tourismus naturgemäß verteidigt. “Dieser Preis ist geprüft und angemessen”, sagte sie der “Presse am Sonntag”. In Bayern kosten die Tests 52 Euro. Hierzulande sei die Abstrichnahme, Logistik und Befunderstellung inbegriffen, argumentiert die Politikerin. Zu den Kosten für Tätigkeiten der Beratungsfirma McKinsey, die “in der Testphase vorab eine Arbeitsgemeinschaft von Laboren” beraten hat, betont die Ministerin einmal mehr, dass der Bund diese Kosten nicht trage und es keine Beauftragung gegeben habe. Selbiges sagt wie berichtet auch die Wirtschaftskammer. SPÖ und NEOS haben parlamentarische Anfragen zu der Causa angekündigt. Im Mai hatten Vertreter der Bundesregierung von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) abwärts bei einer Pressekonferenz angekündigt, dass es ab Juli wöchentlich 65.000 Tests für Mitarbeiter im Tourismus geben werde. Mitte der Woche waren aber nur 24.000 Mitarbeiter zur Testung angemeldet und lediglich 10.200 Abstriche waren durchgeführt worden, hieß es zur APA. Die Tendenz sei aber steigend, wurde vom Ministerium zuletzt betont. “Jetzt braucht es aber auch Betriebe, die ihre Mitarbeiter hinschicken”, so Köstinger zur Zeitung. Die Kosten für die Tests trägt der Steuerzahler.