Diebstahlanzeigen ab sofort auch online möglich

Merken
Diebstahlanzeigen ab sofort auch online möglich

Ab sofort können Diebstähle auch online angezeigt werden. Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) sprach in diesem Zusammenhang am Wochenende von einem “Zeichen für das Fortschreiten der Digitalisierung in der österreichischen Polizei”. Die Möglichkeit zur elektronischen Anzeige sei eine Erleichterung für Betroffene, bedeute aber nicht, “dass die Ermittlungstätigkeit an der notwendigen Akribie und Intensität verliert”, versicherte Nehammer.

Der Zugang zur virtuellen Anzeige, die einem den Weg auf die Polizeiinspektion erspart, erfolgt über die Website oesterreich.gv.at. Folgende Voraussetzungen, um von zu Hause aus per PC Anzeige erstatten zu können, müssen vorliegen: der Tatort muss in Österreich liegen, der Täter muss unbekannt sein, der Anzeiger muss zugleich der Geschädigte sein und es darf keine weiteren Geschädigten geben. Außerdem ist eine Bürgerkarte oder eine Handy-Signatur erforderlich.

Bei Gefahr kommt natürlich die Polizei

Die Online-Anzeige wird automatisch an die zuständige Polizeidienststelle bzw. in Wien an das zuständige Polizeikommissariat weitergeleitet. Wird im Online-Formular als Tatort ‘unbekannt’ ausgewählt, bekommt sie die Dienststelle am Hauptwohnsitz des Bestohlenen zugestellt.

Ist ein sofortiges Einschreiten der Polizei – etwa bei Gefahr im Verzug – notwendig oder müssen – wie bei einem Wohnungseinbruch – Spuren gesichert werden, kann keine Online-Anzeige eingebracht werden. Ein missbräuchliches Ausfüllen und Versenden des Online-Formulars aus Jux und Tollerei wird geahndet und kann bestraft werden, warnt das Innenministerium.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

In Zeiten der Coronavirus-Krise stellen auch die klangvollsten Namen der italienischen Luxusindustrie ihre Produktion um. So startet die Modegruppe Armani mit der Herstellung von Schutzmänteln für Sanitäter. Produziert werden die Schutzmäntel in vier Fabriken, in denen bisher Jacken entstanden, berichteten italienische Medien. Modepapst Giorgio Armani hat bereits zwei Millionen Euro für das öffentliche Gesundheitssystem gespendet.

Armani produziert Schutzkleidung für Ärzte

Ein Kreuzungscrash zwischen einem PKW und einem Kleintransporter in Marchtrenk (Bezirk Wels-Land) forderte Sonntagnachmittag zwei teil schwer verletzte Personen.

Kreuzungscrash in Marchtrenk fordert zwei teils Schwerverletzte

Damit die Lebensmittelversorgung sichergestellt bleibt, gehen die Arbeiten in der Landwirtschaft in gewohnter Weise weiter. Wegen der Grenzschließungen dürfen Saison-Arbeitskräfte nicht mehr einreisen, sie bleiben auf den landwirtschaftlichen Betrieben aus. Kammerpräsident Franz Titschenbacher: „Mit unserer neuen Online-Plattform für die Arbeitsvermittlung wollen wir unseren Bäuerinnen und Bauern helfen, Arbeitskräfte für saisonal notwendige landwirtschaftliche Arbeiten zu finden.“

Neue Online-Plattform soll Bauern helfen, Arbeitskräfte zu finden

42,4 Prozent der Bevölkerung des Tiroler Wintersportorts Ischgl dürften eine Infektion mit dem Coronavirus durchgemacht haben. Dies ergab eine von der Medizinischen Universität Innsbruck in dem als Corona-Hotspot geltenden Ort durchgeführte Antikörperstudie. Nur 15 Prozent der de facto Infizierten waren jedoch zuvor bei PCR-Tests positiv getestet worden. 79 Prozent der Ischgler Bevölkerung, also 1.473 Probanden (davon 1.259 Erwachsene und 214 Kinder) aus 479 Haushalten hatten an der Studie zwischen 21. bis 27. April teilgenommen. Durch ein dreistufiges Verfahren liege die Spezifität der durchgeführten Tests bei 100 Prozent. “Es gibt also keine falsch positiven Ergebnisse”, erklärte Studienleiterin Dorothee von Laer vom Institut für Virologie. Zudem seien die Krankheitsgeschichten mit einem Fragebogen erhoben worden. Der Anteil der seropositiv (Antikörper gegen SARS-CoV-2, Anm.) Getesteten liege damit etwa sechs Mal höher als die Zahl der zuvor mittels PCR-Test positiv Getesteten. Die Rate der offiziell gemeldeten Fälle betrage damit nur 15 Prozent. “85 Prozent haben die Infektion also unbemerkt durchgemacht”, sagte von Laer. Von diesen 85 Prozent habe etwa die Hälfte zwar schon Symptome gehabt, aber in vielen Fällen derart milde, dass die Infektion beispielsweise als Schnupfen abgetan worden war. Man müsse jedenfalls davon ausgehen, dass “zumindest ab der zweiten Februarhälfte das Virus schon in Ischgl kursierte”, sagte von Laer. Trotz der hohen Seroprävalenz könne in Ischgl nicht von einer Herdenimmunität ausgegangen werden. Die Ischgler Bevölkerung dürfte aber doch zu einem Gutteil geschützt sein, so die Medizinerin. Die Konzentration der Antikörper sei zum Teil sehr hoch gewesen. “Man muss nach menschlichem Ermessen davon ausgehen, dass, wenn Antikörper vorhanden sind, auch eine Immunität vorliegt”, meinte von Laer. In Ischgl waren zwei Personen mit oder an dem Coronavirus gestorben. Neun Patienten mussten im Krankenhaus versorgt werden, einer davon auf der Intensivstation. Die Fallsterblichkeit des Coronavirus liege damit, zumindest in Ischgl, bei 0,26 Prozent. Auffällig war, dass Kinder (unter 18 Jahren, Anm.) weitaus weniger häufig betroffen waren. Von ihnen wiesen nur etwa 27 Prozent Antikörper auf. Dies könne entweder daran liegen, dass Kinder weniger Kontakt zu Infizierten hatten, oder, dass das kindliche Immunsystem anders auf das Virus reagiere, erklärte Epidemiologe Peter Willeit. Wolfgang Fleischhacker, Rektor der Med-Uni Innsbruck, bezeichnete die Studie als “Leuchtturmstudie”. Zum ersten Mal sei eine stark betroffene Gemeinde fast gänzlich untersucht worden. Weitere Studien in Ischgl seien angedacht. So könnte man in einer zweiten Studie mit den gleichen Teilnehmern etwa erforschen, wie lange die Antikörper im Blut bleiben, meinte Willeit.

Bei Antikörperstudie in Ischgl 42,4 Prozent Corona-positiv

Dass der Punkteabzug des LASK am Montag vom Protestkomitee der Fußball-Bundesliga von sechs auf vier Zähler reduziert worden ist, hat bei Rapid-Trainer Dietmar Kühbauer großes Unverständnis ausgelöst. Die Entscheidung sei für ihn “nicht nachvollziehbar”, erklärte der Burgenländer am Dienstag im Rahmen der Pressekonferenz vor dem Mittwoch-Heimspiel gegen Red Bull Salzburg. “Es geht ja noch weiter, vielleicht sind sie dann gleich Meister”, sagte Kühbauer mit Hinweis auf die Ankündigung des LASK, das Ständige Neutrale Schiedsgericht einzuschalten. “Ich gehe davon aus, dass sie alles zurückkriegen.” Die Aussage von LASK-Präsident Siegmund Gruber, der Punkteabzug hätte für die kommende Saison ausgesprochen werden sollen, sorgte bei Kühbauer für Kopfschütteln. “Wenn man etwas macht, das nicht erlaubt ist und dann von der nächsten Saison spricht, kenne ich mich nicht mehr aus. Wenn man bei der Tour de France gedopt ist, wird man ja auch gleich gesperrt und nicht erst im nächsten Jahr.” Kühbauers Ärger richtet sich gegen die LASK-Funktionäre. “Die Ärmsten sind die Spieler. Die sind für Dinge bestraft worden, die die führenden Leute gemacht haben.” Rapids Sport-Geschäftsführer Zoran Barisic sprach im Zusammenhang mit den verbotenen Mannschaftstrainings der Linzer während der Corona-Pause von einem “beispiellosen Ding”. Das Urteil des Protestkomitees könne man “eh nur hinnehmen”. Rapid könnte der Leidtragende der Punkterückgabe sein, schließlich liegt der LASK nun nur noch zwei Punkte hinter dem von den Hütteldorfern gehaltenen zweiten Platz, der zur Teilnahme an der Campions-League-Qualifikation berechtigt. Auch der seit Montag fünf Zähler hinter dem LASK liegende WAC ist möglicherweise betroffen. Er finde das Protestkomitee-Urteil “sehr komisch”, meinte Wolfsbergers Trainer Ferdinand Feldhofer, wollte sich ansonsten aber nicht weiter zu der Causa äußern. Deutlichere Worte fand Hartberg-Coach Markus Schopp. “Auf das Urteil habe ich keinen Einfluss, aber egal wie man die Sache sieht: Was hängen bleibt ist, dass betrogen wurde. Und das Zweite ist, wie der Verein wahrgenommen wird – da ist es mir relativ egal, ob sie drei, vier, fünf oder sechs Punkte abgezogen bekommen”, sagte der Steirer. Mit den verbotenen Mannschaftstrainings habe sich der LASK selbst einen immensen Schaden zugefügt. “Ich finde es schade, dass man sich die relativ gute Arbeit zerstört hat, doch damit muss der Verein leben, das kann man nicht einfach wegwischen. Von der besten Saison, die der LASK seit Jahrzehnten gespielt hat, bleibt nur in Erinnerung, dass er betrogen hat, und das haben sich die Verantwortlichen absolut selbst zuzuschreiben”, meinte Schopp. Red Bull Salzburg verzichtete zu dieser Thematik auf eine Stellungnahme. Die “Bullen” liegen nach derzeitigem Stand acht Punkte vor dem LASK und dürfen daher wohl mit dem Titel und dem Einstieg ins Champions-League-Play-off planen, selbst wenn der LASK noch Wochen nach Saisonende Punkte erhalten sollte. Für die Teams dahinter hingegen bedeutet die Unsicherheit bezüglich der Endtabelle weit über das Saisonende hinaus wohl eher ein Problem. So beginnt etwa der Vizemeister die Europacup-Saison Ende August in der Champions-League-Qualifikation, der Dritte erst am 22. Oktober in der Europa-League-Gruppenphase. Dementsprechend schwierig ist es, das Vorbereitungstraining für die neue Spielzeit zu planen, abgesehen von offenen Fragen bei der wirtschaftlichen Kalkulation.

Scharfe Kühbauer-Kritik an Reduzierung des LASK-Punkteabzugs

Die auf den Notbetrieb beschränkten Gerichte haben großen Rückstau abzubauen: Rund 30.000 Verhandlungen mussten wegen der Coronakrise bisher schon vertagt werden. Justizministerin Alma Zadic (Grüne) will den Betrieb langsam wieder hochfahren, aber gleichzeitig “die Gerichte Corona-frei halten”. Deshalb werden Masken und Plexiglas eingesetzt sowie die Möglichkeit der Video-Verhandlung erweitert.

Zadic erweitert Video-Einsatz bei Gericht