Diese Menschen gehören zur Risikogruppe

Merken
Diese Menschen gehören zur Risikogruppe

Die behördlichen Definitionen der Risikogruppen für eine Covid-19-Erkrankung sind laut Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) fertig. Ein Wissenschaftlergremium habe die Abgrenzung durchgeführt, sagte er am Dienstag im Ö1-“Morgenjournal”. Anschober hofft auf eine Rechtskräftigkeit ab 4. Mai. Am Mittwoch solle der entsprechende Antrag im Nationalrat eingebracht werden.

Auf die Frage, wer zu den Risikogruppen zählt, erwähnte der Minister etwa Menschen mit schweren Gehirn- und Lungenerkrankungen sowie schweren Krebserkrankungen. Die niedergelassenen Ärzte erhielten eine Art Checkliste. Das Attest werde genügen, um im Gespräch mit dem Arbeitgeber entweder einen besonders verstärkten Schutz am Arbeitsplatz, Home-Office oder eine Freistellung zu erreichen. Details könnten noch heute nachmittag in einer Pressekonferenz präsentiert werden.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

1930 vor genau 90 Jahren wurde eine der beliebtesten Welser Freizeiteinrichtungen gegründet. Damals noch als Hirschenpark bekannt – statten mittlerweile jährlich rund 100.000 Welser dem Tierpark einen Besuch ab. Damit das so bleibt – hat man jetzt zum Geburtstag die Pläne für die nächsten Jahre präsentiert. Vom Freiflugkäfig bis hin zur großen Erweiterung.

Wieder ist es in Oberösterreich zu einem Großeinsatz der Polizei nach einer Schussabgabe gekommen, diesmal in der Welser Innenstadt.

Nächtlicher Großeinsatz der Polizei nach Schüssen in Wels-Innenstadt

“Ich sehe mich veranlasst, für zwei weitere Staaten – die Vereinigten Staaten von Amerika und die Türkei – eine Reisewarnung auszusprechen”, erklärte Außenminister Alexander Schallenberg. “Neben der stündlich steigenden Zahl an positiv getesteten Menschen haben uns auch andere Parameter wie die zunehmende Versorgungsunsicherheit, mangelnde medizinische Kapazitäten oder Ausgangssperren zu dieser Entscheidung bewegt.” Sowohl für die USA als auch für die Türkei ist es das erste Mal, dass Österreich eine Reisewarnung verhängt.

Jetzt auch Reisewarnung für USA und Türkei

Die Debatten rund um den Klimaschutz haben jetzt auch Wels erreicht. Im letzten Gemeinderat wurde fünf Stunden lang beinahe nur um ein Thema diskutiert. Welche Klimaschutz Maßnahmen sind in Wels umsetzbar, welche nicht. Auf die Tagesordnung gebracht von den Grünen – wechselten dabei aber alle Parteien in den Wahlkampfmodus.

Der US-Schauspieler und Aktivist Allan Rich, der in Filmen wie “Serpico” und “Amistad” mitspielte, ist tot. Er starb in einem Seniorenheim im US-Staat New Jersey, wie die Filmblätter “Hollywood Reporter” und “Variety” am Montag unter Berufung auf seine Familie berichteten. Rich, der an Demenz litt, wurde 94 Jahre alt. In dem Kriminalfilm “Serpico” spielte er 1973 an der Seite von Al Pacino einen Staatsanwalt. In “Enthüllung” (1994) mimte er den Anwalt von Demi Moores Hauptfigur. Steven Spielberg holte ihn 1997 in der Rolle eines Richters für “Amistad” vor die Kamera, Robert Redford castete ihn für “Quiz Show”. Als Jungschauspieler gab er 1943 sein Broadway-Debüt und spielte in mehreren Theaterstücken mit. Doch in den 1950er Jahren brach seine Karriere ein, nachdem der liberale Aktivist als Kommunist geächtet wurde und damit praktisch einem Arbeitsverbot unterlag. Rich machte als Börsenmakler und als Galerist Karriere, trat dann aber ab Mitte der 60er Jahre wieder vor die Kamera und spielte als Charakterdarsteller in Dutzenden Filmen. Er war auch in TV-Serien wie “Detektiv Rockford – Anruf genügt”, “Kojak” und “New York Cops – NYPD Blue” zu sehen.

US-Charakterdarsteller Allan Rich mit 94 Jahren gestorben

Australien verzeichnet derzeit die höchsten Ansteckungsraten mit dem neuartigen Coronavirus seit Beginn der Pandemie. Am Montag meldeten die Behörden mindestens 549 neue Infizierte, fast ausschließlich im Bundesstaat Victoria mit der Millionenmetropole Melbourne. Am Sonntag waren mit zehn Todesfällen die meisten Corona-Toten an einem Tag gemeldet worden. In Victoria allein lagen die Neuansteckungen am Sonntag bereits bei 459, am Tag davor bei 357. Die Behörden gestanden ein, dass die Eindämmung der Ansteckungswelle in Melbourne länger dauere als erhofft. Der gesamte Bundesstaat ist weitgehend vom Rest des Landes abgeriegelt, in Melbourne wurden Ausgangsbeschränkungen und eine Maskenpflicht verhängt. Der oberste Gesundheitsbeamte des Bundesstaates, Brett Sutton, äußerte sich dennoch optimistisch: Zwar könnten die Ansteckungszahlen weiter schwanken und vereinzelt neue Höchstwerte erreichen, den Modellberechnungen zufolge müsste der Höhepunkt aber überschritten sein. Australien hatte die Ausbreitung des Coronavirus zunächst erfolgreich eingedämmt. Bereits im April gab die Regierung Entwarnung, im ganzen Land wurden die Corona-Regeln wieder gelockert. In der vergangenen Woche lag die Zahl der täglichen Neuansteckungen aber mehrmals über dem Höchstwert der ersten Welle im März. Die Gesamtzahl der verzeichneten Coronavirus-Infektionen in Australien liegt inzwischen bei rund 15.000, 161 Menschen starben. Damit ist der Verlauf der Pandemie in dem Land weiter verhältnismäßig mild.

Australien meldet Rekordzahl an Corona-Ansteckungen