Diese Spielzeuge entpuppen sich unter dem Christbaum als Krachmacher

Merken
Diese Spielzeuge entpuppen sich unter dem Christbaum als Krachmacher

Am 24. Dezember wird wieder viel Kinderspielzeug unter den Christbäumen liegen. Aber so manches, das in der Stillen Nacht für Freude sorgt, entpuppt sich langfristig nicht nur als Lärmbelästigung, sondern auch als Lärmbelastung.

Das strapaziert die Nerven der Eltern, vor allem aber das empfindliche Gehör der Kleinen, kritisiert die Arbeiterkammer Oberöstereich nach einem Spielzeug-Test. So bellte etwa ein Hundewelpe für Kinder ab drei Jahren mit 89,7 Dezibel – zum Vergleich: ein Presslufthammer in einem Meter Entfernung hat 100 Dezibel.

13 Spielsachen wurden unter Kinderzimmerbedingungen getestet. Die gemessenen Werte lagen dabei zwischen 74 und knapp 90 Dezibel. Ein weiterer Kritikpunkt: Nur bei sieben Produkten war es möglich, die Lautstärke leiser zu drehen.

Bei dem laufenden Hundewelpen, der Lärm-Spitzenreiter war, ging das etwa nicht, ebenso wenig bei einer Baby-Hantel (87 Dezibel), die Kinder ab sechs Monaten eigentlich frühzeitig an einen gesunden Lebensstil heranführen soll, einem Werkzeug-Set (86 Dezibel) oder einem elektronischen Kunststoffhund, der Musik macht (85 Dezibel).

 

Daher sollten Eltern vor dem Kauf mit eigenen Ohren prüfen, wie laut das Spielzeug ist. Dabei muss man bedenken: Ein kurz angespielter Ton mag gerade noch erträglich erscheinen, Kindern nutzen das Spielzeug aber  oft stundenlang. Empfindet man es als zu laut, besser nicht kaufen.

Experten warnen, dass Kinder oft sehr nahe mit den Ohren am Spielzeug sind und daher die Gefahr einer dauerhaften Schädigung des Gehörs bestehe. Man gehe zwar davon aus, dass Belastungen unter 80 Dezibel keine bleibenden Schäden hinterlassen, jedoch gebe es dafür keine gesicherten wissenschaftlichen Erkenntnisse. Neben der Intensität sei auch die Dauer der Lärmbelastung wesentlich.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ein verunfallter Stapler in einem Logistiklager im Industriegebiet in Wels-Pernau löste Freitagabend einen Einsatz der Feuerwehr aus.

Einsatz der Feuerwehr bei verunfalltem Stapler in einem Logistiklager in Wels-Pernau

Angesichts von Umsatzeinbrüchen in der Corona-Krise haben internationale Einzelhandelsunternehmen ihre Aufträge bei Zulieferern storniert. Hunderttausende Fabrikarbeiter in Asien sind damit nach Angaben der Organisation Human Rights Watch (HRW) existenziell bedroht. Betroffen sind vor allem Näherinnen, die die Kleidung für Modeketten wie C&A oder H&M fertigen.

Modeketten streichen Aufträge in Asien

Mehr als zwei Millionen Teilnehmer – bei 8,9 Mio. Einwohnern – sind bei der ersten Corona-Massentestreihe in Österreich verzeichnet worden. Dabei wurden – mit PCR-Nachtestungen – über 4.000 Infizierte gefunden. In Oberösterreich laufen die Tests noch bis Montag, im Burgenland bis Dienstag. Obwohl die angepeilten 60 Prozent nicht erreicht werden, sieht Verteidigungsministerin Klaudia Tanner (ÖVP) das Ergebnis als “erfolgreiches Großprojekt, das im Neuen Jahr wiederholt wird”. Denn es sei gelungen, mehrere tausend Infizierte zu lokalisieren, die ohne Massentest wohl nicht erfahren hätten, dass sie positiv sind. “Dadurch konnten weitere Ansteckungen und eine Verbreitung des Coronavirus in den Familien, am Arbeitsplatz, in den Schulen und bei der Polizei erfolgreich verhindertwerden”, so Tanner in einer Stellungnahme gegenüber der APA. Von 8. bis 10. Jänner wird es eine zweite Testreihe geben. Das Gesundheitsministeriums überlegt “Anreizsysteme”, um dann mehr Leute in die Teststraßen zu locken.

Mehr als zwei Millionen Menschen bei Corona-Massentests in Österreich

In der Nationalratsdebatte zur Arbeitslosenversicherung begrüßt die SP-Familiensprecherin Petra Wimmer die Unterstützung für viele Arbeitslose aus dem Familienhärtefonds. Auf Unverständnis stößt jedoch die Unterscheidung in der Anspruchsberechtigung zwischen jenen, die schon vor der Krise arbeitslos waren und jenen, die durch die Krise arbeitslos wurden.

Petra Wimmer: Alle Arbeitslosen haben berechtigte Ansprüche auf Unterstützung