Digitaler Live-Unterricht nur Minderheitenprogramm

Merken
Digitaler Live-Unterricht nur Minderheitenprogramm

Eine große Studie für Österreich, Deutschland und die Schweiz zeigt: Laut zwei Drittel der Schüler und über drei Viertel der Eltern haben Lehrer keine Live-Webinare zur Kommunikation genutzt.

Die Sonderauswertung für Österreich zeigt, dass 47 Prozent der Lehrer mit ihren Schülern keinerlei digitalen Live-Unterricht vereinbart haben, jeweils rund ein Zehntel haben eine bzw. zwei Stunden ausgemacht.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Vier von fünf Unternehmen in Österreich sind von der Coronakrise negativ betroffen, fast zwei Drittel haben Kurzarbeit angemeldet und jedes fünfte hat geplante Investitionsprojekte gestrichen. Das hat eine Befragung ergeben, die das Wirtschaftsforschungsinstitut (Wifo) im Mai durchgeführt hat. Eine Normalisierung erwarten die Firmen im Schnitt erst zu Beginn des kommenden Jahres.

Heimische Firmen erwarten Normalisierung erst Anfang 2021

Ein alkoholisierter 20-Jähriger ist Freitagnachmittag nach einer seitlichen Kollision mit einer Zugmaschine in Schleißheim gegen einen Baum gekracht und hat sich dabei Verletzungen zugezogen.

Alkolenker (20) kracht bei Verkehrsunfall in Schleißheim gegen Baum

Das dritte Corona-Paket der türkis-grünen Koalition hat am Samstagnachmittag auch den Bundesrat passiert und damit die letzte parlamentarische Hürde genommen. Neben ÖVP und Grünen stimmte auch die SPÖ zu und ermöglichte die nötige Zweidrittelmehrheit, lediglich die FPÖ wandte sich dagegen. Die NEOS, im Nationalrat ebenfalls ablehnend, sind im Bundesrat nicht vertreten. Wie schon der Nationalrat am Freitag tagte auch der Bundesrat am Samstag in reduzierter Besetzung, um die Infektionsgefahr zu minimieren. Lediglich 35 der 61 Mandatare der Länderkammer waren anwesend. Die meisten trugen Mund-Nasen-Schutz, lediglich die Freiheitlichen verweigerten diesen erneut.

Drittes Corona-Paket im Bundesrat beschlossen

Die italienische Regierung überlegt, die Schulen erst im September wieder zu öffnen. Sollte weiterhin Epidemiegefahr bestehen, müssten Maßnahmen zur Distanzierung der Schüler in den Schulklassen ergriffen werden, sagte die italienische Bildungsministerin Lucia Azzolina in einem TV-Interview am Sonntagabend.

Italien denkt an Neustart der Schulen im September

Zwischen Oberösterreich und Bayern werden am morgigen Mittwoch drei weitere Grenzübergänge geöffnet. Darauf haben sich laut Bundespolizei Passau deutsche und österreichische Behörden geeinigt. Konkret geht es um die Grenzübergänge Breitenberg-Hinteranger/Vorderanger und Voglau, die von 7:00 bis 20:00 offen sein werden, sowie Bad Füssing-Obernberg (6:00 – 20:00 Uhr). Oberösterreichs Tourismus- und Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner(ÖVP) hofft indes auf baldige weitere Grenzerleichterungen. “Ziel wäre natürlich eine vollständige Öffnung der Grenzen zumindest mit Deutschlandund auch Tschechien für den Sommer”, so Achleitner. Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) versicherte in einem Arbeitsgespräch mit dem Landesrat, dass man “mit Bayern und der deutschen Bundesregierung in intensiven Gesprächen über die weitere Vorgangsweise im Bezug auf die Grenzsituation” sei.

Drei Grenzübergänge werden geöffnet

Tödlich endete für zwei Fallschirmspringer am Samstagnachmittag eine Kollision in der Luft über Wels-Neustadt. Einer starb beim Absturz, der Zweite erlag im Klinikum seinen schweren Verletzungen.

Zwei Tote: Fallschirmspringer über Wels-Neustadt kollidiert und bei Absurz tödlich verletzt