DJ Erick Morillo, Schöpfer von "I Like to Move It", gestorben

Merken
DJ Erick Morillo, Schöpfer von "I Like to Move It", gestorben

Der DJ Erick Morillo, Schöpfer des Welthits “I Like to Move It“, ist tot. Der Leichnam des 49-Jährigen wurde am Dienstag in seinem Haus in Miami Beach im US-Staat Florida gefunden, wie die Polizei mitteilte. Die Todesursache war zunächst unklar. Es seien keine Spuren von Gewaltanwendung gefunden worden, sagte ein Polizeisprecher. Doch stehe die Obduktion noch aus.

Für Morillo hatte am kommenden Freitag ein Gerichtstermin angestanden, in dem es um gegen ihn erhobene Vergewaltigungsvorwürfe gehen sollte. Eine Frau hatte Morillo beschuldigt, sie im vergangenen Dezember vergewaltigt zu haben, während sie geschlafen habe.

Der in New York geborene und teilweise in Kolumbien aufgewachsene Morillo hatte als DJ große Erfolge gefeiert, vor allem in der sogenannten House-Szene. Seinen Hit “I Like to Move It” brachte er 1993 unter dem Pseudonym Reel 2 Real heraus. In dem Video zu dem Song hatte Morillo nur einen kurzen Auftritt. Das Feld überließ er darin weitgehend dem Sänger des Songs, dem aus Trinidad stammenden Mark Quashie alias The Mad Stuntman. “I Like to Move It” wurde auch Teil des Soundtracks des populären Animationsfilms “Madagascar” von 2005.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Aus Sorge vor einer Zunahme importierter Fälle von Corona-Infektionen will Südkorea die Einreisebestimmungen weiter verschärfen. PremierministerChung Sye Kyun kündigte an, sogenannte Visa-Waiver-Programme mit Ländern für ein visumfreies Reisen würden vorläufig auf Eis gelegt. Auch sollen keine neuen Visa für Staatsbürger aus den Ländern ausgestellt werden, die wegen der Pandemie die Einreise von Besuchern aus Südkorea verbieten. Eine formale Entscheidung darüber sollte später bekanntgegeben werden. Die Zahl der täglich erfassten Neuinfektionen ist in Südkorea in den vergangenen Wochen stark zurückgegangen. Sorgen bereitet den Behörden jedoch weiter neben lokalen Häufungen von Fällen der Zustrom von ankommenden Passagieren aus dem Ausland, die mit dem Virus infiziert sind. Die Mehrheit von ihnen sind allerdings Südkoreaner, die aus Angst vor einer Ansteckung aus Ländern zurückkehren, in denen sich das Virus rasch ausbreitet. Alle Ankommenden aus den USA und Europa müssen sich in zweiwöchige Quarantäne begeben.

Südkorea verschärft Einreisekontrolle für Ausländer

Bürgermeister Paul Mahr und Bernhard Stegh, Obmann der „Jungen Generation Marchtrenk“, luden zum ersten „JG Neujahrsempfang“ in den Gemeinderatssaal am Stadtamt.

Neujahrsempfang der Jungen Generation

Im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie hat der Londoner Bürgermeister Sadiq Khan die Fußballclubs aus der britischen Hauptstadt um Hilfe gebeten. Er schrieb einen Brief an mehrere Premier-League-Clubs, darunter Chelsea und Arsenal, sowie an einige Vereine der zweithöchsten Liga. In dem Brief bat der Bürgermeister darum, dass die Vereine dem nationalen Gesundheitsdienst NHS ihre Teamärzte und ihr medizinisches Personal zur Verfügung stellen. Weiter hofft Khan, dass der NHS die Stadien, Trainingsanlagen und Parkplätze für die Einrichtung voraussichtlich notwendiger Feldkrankenhäuser nutzen darf. Zudem bat er um Unterbringungsmöglichkeiten für NHS-Mitarbeiter.

London bittet Fußballclubs um Hilfe

Facebook-Chef Mark Zuckerberg geht davon aus, dass die Coronakrise einen langfristigen Wandel hin zur Arbeit außerhalb des Büros angestoßen hat. Er rechne damit, dass in zehn Jahren rund jeder zweite Beschäftigte des Online-Netzwerks so arbeiten werde, sagte Zuckerberg in einem Interview des Technologieblogs “The Verge” am Donnerstag.

"In zehn Jahren jeder zweite Mitarbeiter nicht im Büro"

US-Präsident Donald Trump hat sich über einen auf der New Yorker Fifth Avenue geplanten “Black-Lives-Matter”-Schriftzug beschwert. Bürgermeister Bill de Blasio will damit die Straße direkt vor dem Trump-Tower im Zentrum Manhattans großflächig bemalt lassen. Trump nannte den in ähnlicher Form auch vor dem Weißen Haus angebrachten Schriftzug ein “Symbol des Hasses”. Auf Twitter kritisierte Trump, dass die Stadt mit einem “großen, teuren, gelben Zeichen die Luxus-Straße verunglimpft” und gleichzeitig das Polizeibudget um eine Milliarde Dollar reduziere. Diesen Beschluss hatte der Stadtrat am Mittwoch getroffen. Eine Streichung von Stellen soll es dabei nicht geben, die Kürzung von rund sechs auf etwa fünf Milliarden Dollar geschieht vor allem durch Veränderungen in der Verwaltung und Arbeitsorganisation. So fallen beispielsweise künftig rund 53.00 Polizisten in Schulen unter die Zuständigkeit des Bildungsressorts. Trump behauptete in seinem Tweet, de Blasio hasse die Polizei der Stadt. Die Polizisten würden sich noch “lebhaft” an Schmähgesänge gegen sie erinnern, schrieb Trump weiter. Die von ihm zitierten Rufe waren bereits 2015 bei Protesten in Minnesota aufgenommen worden. Trump hatte sich in der Vergangenheit bereits mehrfach rassistisch geäußert und auch die “Black-Lives-Matter”-Bewegung scharf kritisiert. In Umfragen unterstützt aber eine deutliche Mehrheit der US-Bevölkerung die Proteste gegen Rassismus und Polizeigewalt.

Trump wettert gegen "Black Lives Matter"-Schriftzug in N.Y.

Valtteri Bottas hat sich die erste Pole Position der verkürzten und verspätet anlaufenden Formel-1-Saison 2020 gesichert. Der Mercedes-Pilot aus Finnland war am Samstag im Qualifying für den Großen Preis von Österreich auf dem Red Bull Ring der Schnellste. Hinter ihm landete Weltmeister Lewis Hamilton im zweiten Mercedes, dahinter Spielberg-Vorjahressieger Max Verstappen aus den Niederlanden. Ferrari-Mann Sebastian Vettel verpasste als Elfter das letzte Quali-Segment – das war dem Deutschen zuletzt beim Heimspiel in Hockenheim im Juli 2019 passiert. Für Teamkollege Charles Leclerc lief es auch nicht viel besser, der Monegasse belegte Rang sieben. Für Bottas war es die 12. Pole Position in seiner Karriere, in Spielberg durfte er auch bereits 2017 und 2018 von ganz vorne starten. Beginn des ersten Saisonrennens, bei dem keine Zuschauer zugelassen sind, ist am Sonntag um 15.10 Uhr (live ORF 1).

Bottas in Spielberg etwas überraschend auf Pole Position