Djokovic' Adria-Tour als Corona-Party? Vier positive Tests

Merken
Djokovic

Die positiven Tests auf Covid-19 von zwei Spielern, einem Trainer und einem Fitnessbetreuer ist das vorläufige alarmierende Ergebnis der vom Serben Novak Djokovic veranstalteten Adria-Tour. Die infizierten Tennis-Asse Grigor Dimitrow und Borna Coric stehen auch auf der Einladungsliste für das “THIEMs7” in Kitzbühel. Bei negativen Tests dürfen sie dort auch antreten, teilte der Veranstalter mit.

Losgegangen war die mit einem “Charity-Faktor” versehenen Adria-Tour in Belgrad, wo auch Dominic Thiem mit dabei war und als Turniersieger wieder heimreiste. Wie viele Spieler hatte auch Thiem eine Party besucht und – einem Video zufolge – ohne Abstandregeln zu beachten mit nacktem Oberkörper getanzt. Hygienemaßnahmen hatte es auch im Stadion nicht gegeben, die Teilnehmer umarmten sich, die Zuschauer auf dem Platz saßen dicht gedrängt, Masken waren kaum zu sehen. Djokovic wimmelte die Kritiker ab. Man habe sich an die Regeln und Maßnahmen, die von den Institutionen der Regierung und der öffentlichen Gesundheit festgelegt worden waren, gehalten.

Weiter ging die Tour vergangene Woche in Zadar, wo sich der Bulgare Dimitrow aus Gesundheitsgründen zurückzog und heim nach Monaco reiste. Nach seinem positivem Attest wurde das Endspiel in Zadar abgesagt. “Ich möchte meine Fans und Freunde wissen lassen, dass ich nach der Rückkehr in Monaco positiv auf Covid-19 getestet worden bin”, teilte Dimitrow unter einem Foto von sich mit Mund-Nasen-Schutz mit. “Ich möchte sicherstellen, dass das jeder weiß, der mit mir in den vergangenen Tagen in Kontakt war und sich testen lässt bzw. die notwendigen Vorkehrungen trifft.”

Am Montag folgte das nächste Eingeständnis – auch der Kroaten Borna Coric gab einen positiven Test ab, er hatte u.a. gegen Dimitrow gespielt. “Ich wollte euch informieren, dass ich positiv auf Covid-19 getestet worden bin”, schrieb der 23-Jährige auf Twitter. Er wolle, dass alle, die mit ihm in den vergangenen Tagen in Kontakt waren, einen Test machen. “Mir geht es gut, ich habe keine Symptome”, teilte Coric mit.

Bei Thiem fiel auch der am Montag vorgenommene dritte Covid-19-Test innerhalb von acht Tagen negativ aus. Das teilte Thiems Manager Herwig Straka am Nachmittag mit. Thiem werde daher plangemäß diese Woche die “Pro Series” in Österreich fertig spielen und am Wochenende beim “Ultimate Tennis Showdown” in Nizza antreten.

Auch Alexander Zverev steckte sich nach eigenen Angaben nicht mit dem Coronavirus an. “Ich habe gerade die Nachricht erhalten, dass mein Team und ich negativ auf COVID-19 getestet wurden”, teilte der Weltranglisten-Siebente am Montag in den sozialen Netzwerken mit. Der Deutsche kündigte als Vorsichtsmaßnahme regelmäßige weitere Tests an.

Der regionale Zivilschutzstab in Zadar rief bereits am Sonntagabend alle, die mehr als zehn Minuten im engen Kontakt mit Dimitrow waren, dazu auf, sich für 14 Tage in Selbstisolierung zu begeben und Kontakt mit zuständigen Epidemiologen aufzunehmen, berichtete die Nachrichtenagentur Hina. Auf einer Pressekonferenz am Montag hieß es, dass jene, die keinen engen Kontakt mit den infizierten Spielern gehabt hätten, nicht in eine Quarantäne müssen. Das gelte auch für die Zuschauer auf den Tribünen.

Medienberichten zufolge könnten aber viele in Kontakt mit Dimitrow gekommen sein, denn während der fünf Tagen in Zadar nahm er zusammen mit anderen Spielern an mehreren Veranstaltungen teil, etwa einen Basketballspiel mit der Mannschaft des Klubs Zadar sowie einer Kinderveranstaltung, berichtete das Internetportal 24sata.hr. Die Turnierorganisatoren teilten mit, dass es in Zadar auch positive Tests von Marko Paniki, dem Fitnesstrainer von Djokovic, sowie Christian Groh, dem Trainer von Dimitrow, gegeben habe. Der Weltranglistenerste Djokovic soll mittlerweile einen Covid-19-Test gemacht hat, das Ergebnis ist nicht bekannt.

Der Weltranglistendritte Dominic Thiem war am Wochenende beim “Ultimate Tennis Showdown” in Biot bei Nizza engagiert, ein dort am Freitag durchgeführter Covid-19-Test fiel negativ aus. Ebenso wie jener am vergangenen Montag nach der Rückreise aus Belgrad. “Heute nach der Heimkehr hat Dominic einen weiteren Test gemacht”, teilte Vater Wolfgang Thiem auf Anfrage der APA mit. “Wir gehen davon aus, dass auch dieser negativ ist.” Die Turnierplanung bleibe wie gehabt aufrecht, solange (gesundheitlich/Anm.) alles in Ordnung sei.

Ab 7. Juli lädt Thiem zum “THIEMs7” nach Kitzbühel. Da wären eigentlich auch Dimitrow und Coric eingeladen gewesen. Trotz der Entwicklungen scheint laut Aussendung des Veranstalters hinter der Durchführung der Veranstaltung derzeit kein Fragezeichen zu stehen. Und auch die Tür für die beiden aktuell infizierten Spieler ist nicht zu.

Man stehe in engem Kontakt mit dem Management der beiden betroffenen Spieler. “Wenn Grigor Dimitrow und Borna Coric nach 14 Tagen Heimquarantäne ein negatives Testergebnis vorweisen können, spricht von unserer Seite nichts dagegen, dass die beiden Spieler in Kitzbühel aufschlagen können. In den nächsten Tagen werden die jeweiligen Managements über diese Option entscheiden”, hieß es in der Stellungnahme.

Sollten Dimitrow und Coric nicht in Kitzbühel spielen können, würden die Plätze in Abstimmung mit Dominic und Wolfgang Thiem nachbesetzt werden. Ein Kitz-Teilnehmer hat sich mittlerweile übrigens in Selbstisolation begeben, der russische Zadar-Finalist Andrej Rublew befolgte den Ratschlag des Veranstalters. Mit dem Start von THIEMs7 würde die Quarantäne auslaufen.

Es sei den Veranstaltern “im Zuge des aktuellen Anlassfalls wichtig zu unterstreichen, dass die Sicherheitsmaßnahmen im Zuge der THIEMs7 umfassend und in strenger Abstimmung mit den zuständigen Behörden gehandhabt werden”. Das Konzept sieht vor, dass alle Spieler und Begleitpersonen unmittelbar nach ihrer Ankunft in Kitzbühel getestet werden. Das Präventionskonzept werde mit den zuständigen Behörden abgestimmt. Für die 500 zugelassenen Zuschauer würden strenge Auflagen gelten, es gäbe zugewiesene Sitzplätze, nach Ende der jeweiligen Session müssen die Fans das Stadion zügig verlassen.

Die Veranstalter des Tennis-Events in Berlin (ab 13. Juli), wo Thiem ebenfalls spielen soll, wollen vor einer möglichen Reaktion die weitere Entwicklung abwarten. Falls es notwendig sei, würde man sich nach neuen Teilnehmern umschauen, sagte ein Sprecher am Montag laut dpa.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Stellvertretend für alle Kinderärzte ein herzliches DANKESCHÖN an Dr. Rudolf Angermayr. Gerade jetzt haben Sie die Verantwortung übernommen, unsere Kinder zu schützen und tragen dazu bei, Infektionsketten zu unterbrechen und uns alle gesund zu halten. Für uns ein guter Grund, DANKE zu sagen!

WT1 sagt DANKE

Für Familien, die wenig Geld haben und ihren Kindern kaum beim Lernen helfen können, war die Umstellung auf Fernunterricht im Frühjahr besonders schwierig. Bei vielen dieser Schüler sind damals große Bildungslücken entstanden. “Wir dürfen die Kinder aus sozial benachteiligten Familien nicht aus dem Blick verlieren”, fordert deshalb die Leiterin der Wiener Caritas-Lerncafes, Martina Polleres-Hyll. In Österreich leben rund 330.000 Kinder in Haushalten mit besonders wenig Geld. Über 2.000 Kinder und Jugendliche aus diesen Familien werden in den Caritas-Lerncafés von Freiwilligen beim Lernen unterstützt, 360 sind es in Wien. “Im Shutdown ist viel verloren gegangen”, erzählt Polleres-Hyll der APA von den Erfahrungen in den Wiener Caritas-Lerncafés. Die Schulen und Lehrer hätten sich zwar bemüht, seien aber unvorbereitet in einer völlig neuen Situation gestanden. Die Kinder haben laut der Lerncafé-Leiterin wiederum meist weder Computer noch Internetzugang, keinen ruhigen Platz zum Lernen und die Eltern könnten ihnen nicht helfen, wenn sie etwa einen Arbeitsauftrag nicht verstehen. Am wichtigsten ist für Polleres-Hyll jetzt, die Kinder in der Unterrichtssprache Deutsch zu fördern. Die vom Bildungsministerium initiierte Sommerschule sei deshalb eine “total wichtige Initiative” für bildungsbenachteiligte Kinder und Jugendliche. “Ich würde mir aber auch wünschen, dass wir alle, die wir in dem Bereich tätig sind, genau diese Kinder im kommenden Schuljahr nicht aus dem Fokus verlieren, indem wir wirklich schauen, dass sie dieses Schuljahr positiv absolvieren können.” Neben kontinuierlicher Förderung brauche es auch eine intensive Kommunikation, um den Schülern und ihren Eltern ein Gefühl der Sicherheit zu geben. “Momentan sind diese Familien mehrfach verunsichert. Nicht nur, weil sie finanzielle Sorgen haben, wie sie den Schulstart finanzieren sollen, sondern auch weil sie Angst haben, wie es denn werden wird”, sagt Polleres-Hyll mit Blick auf mögliche Schulschließungen oder Maßnahmen wie Maskenpflicht. Die Lehrer sollen den Kindern altersgerecht erklären, was passiert, wenn es etwa punktuell wieder zur Umstellung auf Fernunterricht und Notbetrieb an den Schulen kommt, wünscht sie sich. “Diese Möglichkeit hat es im Frühjahr ja nicht gegeben.”

Caritas für besonderen Fokus auf benachteiligte Schulkinder

Für den italienischen Handel, der seit dem 10. März zum Lockdown gezwungen ist, hat am Dienstag eine neue Phase begonnen. Neben Supermärkten, Apotheken, Trafiken und wenigen anderen lebenswichtigen Aktivitäten dürfen in mehreren italienischen Regionen Buchhandlungen, Schreibwarenshops und Geschäfte, die Baby- und Kinderkleidung verkaufen, wieder öffnen. Auch im Bereich der Holzwirtschaft aktive Betriebe dürfen die Produktion wieder starten. Buchhandlungen bleiben allerdings noch in den Regionen Lombardei, Piemont und Kampanien geschlossen. Diese Gebiete haben sich aus Sicherheitsgründen für eine weitere strenge Fortsetzung des Lockdowns entschlossen. Die Regierung von Premier Giuseppe Conte, die am Freitag eine Verlängerung des strikten Ausgangsverbots bis zum 3. Mai beschlossenhatte, arbeitet indes mithilfe einer neueingerichteten Taskforce an der sogenannten “Phase 2”, die den Neustart der produktiven Tätigkeiten unter Vorsichtsmaßnahmen vorsieht. Insiderinformationen zufolge könnten nach dem 3. Mai die Modebranche, die Autoproduktion sowie die Metallindustrie die Produktion wieder aufnehmen. Über diese Möglichkeit führt die Regierung Conte Gespräche mit den Gewerkschaften, die in den nächsten Tagen vertieft werden sollen, hieß es in Rom.

Italien überlegt "Phase 2", Buchhandlungen wieder offen

Mehr als 100 Werke des britischen Street-Art-Künstlers Banksy sind ab 23. Juli in Wien zu sehen: Der Ticket-Vorverkauf für die Ausstellung “The Art of Banksy” in den Wiener Sofiensälen in Wien-Landstraße startet am Donnerstag. Zu sehen sind sowohl Fotografien als auch Drucke, die teilweise eigens für die Schau reproduziert wurden. Mit seinen kritischen, oft politischen Aktionen hat der Künstler, der seine Identität bisher erfolgreich geheim gehalten hat, Kunstgeschichte der etwas anderen Art geschrieben. Besonders aufsehenerregend war im Jahr 2018 das sich selbst schreddernde Bild “Girl With Balloon”, das sich nach der Auktion, bei der es über eine Mio. Euro erzielt hatte, selbst zerstörte. 2019 erzielte sein Gemälde “Devolved Parliament” bei einer Sotheby’s-Auktion eine Rekordsumme von 11 Millionen Euro. Die Ausstellung in Wien ist als Installation konzipiert: Betreten wird die Schau durch zwei große Sprühdosen, hinter denen sich die Kassa befindet. An einer Photo Wall findet sich schließlich “Girl with the Balloon”, wo die Tour startet. Die Hauptausstellung beginnt in einem alten Raum im englischen Stil mit Stühlen und Sofas, wo es eine zehnminütige Dokumentation über Banksys Werk und Schaffen gibt. In weiterer Folge wandert der Besucher durch einen Nachbau des Banksy-Studios, nimmt an einem Sprayer-Rollenspiel teil und wandert schließlich durch eine Galerie mit den bekanntesten Werken. Akustisch wird die Ausstellung von einem Song untermalt, der exklusiv vom türkischen Musiker Fahir Atakoğlu komponiert wurde. Der Grafitti-Künstler, der seine Werke im öffentlichen Raum von Bristol bis Barcelona, von Sydney bis San Francisco platziert, ist längst Kult. Als die Stadt Bristol abstimmen ließ, ob Banksy-Arbeiten entfernt werden sollen, entschieden sich 97 Prozent dagegen.

Banksy-Ausstellung in Wien als multimediale Show

Die Zahl der bestätigten Coronavirus-Fälle in Österreich ist – Stand 8 Uhr früh – auf 12.008 gestiegen. Das sind um knapp 2 Prozent mehr als gestern Früh. Die Anstiegskurve verflacht sich also weiter. Infektionsfälle nach Bundesländern: Burgenland (228), Kärnten (319), Niederösterreich (1.927), Oberösterreich (1.953), Salzburg (1.079), Steiermark (1.312), Tirol (2.739), Vorarlberg (746), Wien (1.705). Nach Angaben des Gesundheitsministeriums sind bisher 204 Menschen in Österreich gestorben. Aber: Es gibt mehr Neugenesene als Neuerkrankte.

12.008 Infizierte in Österreich