Doch kein US-Hilfspaket für Trump-Hotels

Merken
Doch kein US-Hilfspaket für Trump-Hotels

Auch das Geschäftsimperium von US-Präsident Donald Trump ist von der Coronavirus-Krise betroffen. Zuletzt hat für Aufregung gesorgt, dass auch er vom staatlichen Maßnahmenpaket profitieren könnte. Die oppositionellen US-Demokraten setzten aber eine Regelung durch, wonach Unternehmen im Besitz des Präsidenten, von wichtigen Regierungsmitgliedern und Parlamentariern keinen Zugang zu den Hilfskrediten bekommen sollen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Laut Medienberichten plant Großbritannien die Einführung einer zweiwöchigen Quarantänepflicht für Einreisende aus dem Ausland. Von der Maßnahme ausgenommen werden sollen lediglich Menschen, die aus dem Nachbarland Irland ins Vereinigte Königreich kommen, so “The Times“.

Großbritannien plant Quarantänepflicht für Einreisende aus dem Ausland

Im Gegensatz zu anderen europäischen Ländern will der britische Premierminister Boris Johnson keine Schulschließungen oder Versammlungsverbote verkünden. Im gegenwärtigen Zustand sei es “nicht notwendig”, Verbote für Versammlungen oder die Schließung von öffentlichen Plätzen zu erlassen, sagte Johnson. Stattdessen solle die Bevölkerung einfach Abstand voneinander halten.

Laissez-faire-Stil in Großbritannien

Soundmagier Jean-Michel (71) gibt in Paris als Avatar ein virtuelles Live-Konzert. Rund 45 Minuten soll die Schau dauern, für die sich die französische Elektrolegende als virtuelle Figur in einer komplett eigenen Welt hat erschaffen lassen. Das Konzert, das am Sonntag um 21.15 Uhr starten soll, wird weltweit in 2D und 3D auf digitalen Plattformen übertragen. Die Schau sei eine virtuelle Weltpremiere, erklärte die Pressestelle von Jarre. Erstmals fände ein virtuelles Konzert statt, das nicht vorher aufgezeichnet wurde und für das eine eigene virtuelle Welt geschaffen worden sei. Er werde als Avatar wie in dem Science-Fiction-Film “Matrix” auftreten, sagte Jarre im Vorfeld des Events. Nachdem er an außergewöhnlichen Orten aufgetreten sei, erlaube ihm die virtuelle Realität jetzt in unvorstellbaren Räumen zu spielen und dabei auf einer Bühne zu bleiben”, erklärte er. Das Konzert findet anlässlich der “Fête de la Musique” am 21. Juni statt, das in Frankreich jährlich seit 1983 organisiert wird. Die Musikveranstaltung wurde wegen der Coronavirus-Pandemie größtenteils abgesagt. Die Schau findet mit Unterstützung des französischen Kulturministeriums statt. Jarre wurde mit der Platte “Oxygène” vor mehr als 40 Jahren international bekannt.

Jean-Michel Jarre gibt als Avatar Konzert in Paris

Absiedlung – ja oder nein. In den letzten Jahren wurde in Wels gerätselt und gezittert. Denn immer wieder stand eine mögliche Absiedlung des Familienunternehmens Felbermayr im Raum. Der Standort im Industriegebiet wurde dem weltweit tätigen Unternehmen zu klein. Jetzt gibt es aber Entwarnung. Denn es fand der Spatenstich für den Neubau der Firmenzentrale statt. Und das in Wels.

Der US-Tennisverband (USTA) hat am Donnerstag die Wildcards für die am 31. August beginnenden US Open vergeben. Unter den Nutznießern dieses direkten Einstiegs in den Hauptbewerb des Grand-Slam-Turniers in New York sind zwei prominente Namen: Bei den Herren ist dies der Schotte Andy Murray, bei den Damen die ein Comeback feiernde Belgierin Kim Clijsters. Letztere spielt erstmals seit ihrem zweiten Rücktritt 2012 in Flushing Meadows. Die 37-Jährige ist vierfache Major-Siegerin (davon drei Titel bei den US Open) und war zu Jahresbeginn auf die Tour zurückgekehrt, verfügt derzeit aber über noch kein Ranking. Der 33-jährige Murray ist erstmals seit 2018 bei dem Großevent am Start und hat als dreifacher Major-Sieger in New York 2012 triumphiert.

Murray und Clijsters erhalten Wildcards für US Open