Dominic Thiem reist am Samstag nach New York

Merken
Dominic Thiem reist am Samstag nach New York

Jetzt wird es für Dominic Thiem erstmals seit sechs Monaten wieder so richtig ernst. Zwar hat der 26-jährige Niederösterreicher wie auch seine Gegner zahlreiche Tennis-Schauturniere in der Coronakrise ernster genommen als sonst, doch die Rückkehr auf die ATP-Tour ist ein ganz anderes Kaliber. Am Samstag reist Thiem mit Coach Nicolas Massu und Physio Alex Stober nach New York.

Dort bereitet sich der Weltranglisten-Dritte, dessen Jahr mit dem Finaleinzug bei den Australian Open so gut begonnen hatte, gleich auf zwei Turniere vor. Ungewöhnliche Zeiten erforderten auch für Turnier-Organisatoren ungewöhnliche Maßnahmen: Das Masters-1000-Turnier von Cincinnati wurde aus Ohio nach Flushing Meadows verlegt. Dort wird eine “Bubble”, wie man sie aus NHL oder NBA kennt geschaffen, in der die Spieler und deren dezimierter Tross nur zwischen einem Hotel auf Long Island und dem Turnerschauplatz pendeln. Nach dem 1000er-Event gehen dann am selben Schauplatz wie gewohnt die US Open in Szene.

Ab 22. August, exakt sechs Monate nach Thiems bisher letztem Match (Viertelfinal-Aus in Rio de Janeiro), beginnt das 1000er-Event. Doch zwecks Akklimatisierung reist Thiem schon am 15. August an. Und mit ihm auch sein Hauptcoach, der Thiem vier Monate nur aus der Ferne gesehen hatte.

Nicolas Massu arbeitet seit Dienstag wieder intensiv mit dem dreifachen Major-Finalisten. Der Chilene, einst Olympiasieger im Einzel und Doppel, weiß um die Außergewöhnlichkeit der Situation in Corona-Zeiten. “Natürlich werden die Dinge dort nicht normal sein. Andererseits müssen die Turniere irgendwann wieder starten”, so Massu bei einem Medientermin Mittwochabend bei einem Heurigen in Wien.

Es werde bei den Turnieren ohne Zuschauer sehr strenge Regeln geben. “Wenn du die Regeln nicht befolgst, wirst du disqualifiziert. Man muss das aber auch respektieren, weil sie sehr große Anstrengungen unternehmen, das Turnier auszutragen. Ich glaube, es wird klappen”, zeigte sich Massu optimistisch. Die hohen Coronavirus-Fallzahlen in den USA sollen durch die rigorose Schaffung einer Blase, in der sich ein stark verkleinerter Turniertross bewegt, keine Rolle spielen.

Dass ein Rafael Nadal als Titelverteidiger vielleicht auch nicht nach New York reist, weil ihm dank einer Sonder-Weltranglistenregelung die Punkte aus 2019 erhalten bleiben, ist eher nachvollziehbar. Thiem hingegen hat nichts zu verlieren: Cincinnati musste er im Vorjahr erkrankt auslassen und auch bei den US Open stoppte ihn ein viraler Infekt schon in Runde eins. Er kann also voll punkten.

“Die eine Sache ist das Ranking und die Punkte, die andere ist, dass die Spieler spielen wollen. Dominic liebt es, Turniere zu spielen, sie haben alle jetzt viele Monate gewartet”, erläuterte Massu. Der Südamerikaner sieht einen Vorteil darin, dass Thiem von den Topstars dank vieler Schauturniere, die auch von allen Spielern sehr ernst genommen wurden, die meiste Matchpraxis hat.

Thiem, der sich in der Zeit des Lockdowns bzw. der Turnierpause zwei bis drei Kilo Muskelmasse am Oberkörper erarbeitet hat, hat Massu bei den Schauturnieren in Kitzbühel und Berlin beeindruckt. “Dort habe ich ihn wirklich stark gesehen. Er schaut körperlich sehr gut aus, hat eine gute Energie. Entscheidend wird auch sein, wie man es vom Kopf her schafft. Und es wird interessant zu sehen, wie man in einem großen Stadion ohne Fans spielt.”

Massu bemüht sich erneut, dass man nicht schon von einem Finale oder gar dem ersten Titel reden dürfe. “Djokovic und Dominic und vielleicht einer mehr sind die Favoriten. Er war bei den Australian Open näher am ersten Grand-Slam-Sieg als bei den French Open – bei einem Hartplatzturnier im Jänner. Also man weiß nie, was passiert”, erinnerte Massu an den Fünfsatz-Thriller gegen Djokovic. Sein Schützling reise mit dem Selbstvertrauen, dass er beim bis dato letzten Slam nahe am Sieg dran war, in die USA.

Eine Entwertung durch die Absage von Nadal und das Fehlen von Roger Federer sieht Massu nicht. “85 bis 90 Prozent der Spieler haben genannt. Die Spieler wollen immer gegen die Besten der Welt gewinnen, aber wenn man sich die Liste anschaut… Nur weil Federer und Nadal nicht fahren, wird es keine leichte Auslosung sein.”

Ob es große Überraschungen geben könnte nach einer so langen Pause? “Das könnte schon sein. Es ist nicht leicht, wenn man sechs Monate nicht spielt. Aber die Spieler, die vor der Pause den Unterschied ausgemacht haben, werden es wieder tun, deswegen sind sie so gut.”

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Stefan Thurner vom Complexity Science Hub Vienna (CSH) warnt eindringlich vor verfrühtem Aufheben der Coronavirus-Maßnahmen. Wenn man die Kurve der Todesfälle in Österreich um drei Wochen nach vorne zieht, “dann liegt sie genau auf der Kurve der Toten in Italien”, sagte er zur APA. Vom leichten Abflachen der Infizierten-Kurve dürfe man sich nicht zu optimistisch stimmen lassen.

Forscher: Österreich bei Toten derzeit auf Kurs Italiens

Christian Fuchs bleibt Leicester City eine weitere Saison erhalten. Der ehemalige Teamkapitän von Österreichs Fußball-Nationalteam verlängerte seinen Vertrag bis Sommer 2021, wie am Donnerstag bekannt wurde. Der 34-jährige Fuchs spielt seit 2015 für die “Foxes”, mit denen er ein Jahr darauf englischer Meister wurde. Fuchs’ Verlängerung überraschte in England deshalb, weil der Linksverteidiger eigentlich schon vor zwei Jahren in die USA wechseln wollte. Seine Familie lebt in New York. Wie Leicester-Trainer Brendan Rodgers erklärte, sei der Niederösterreicher aber weiter topfit. “Er weiß, was seine Rolle ist, kann mehrere Positionen spielen und er gibt mit seiner Professionalität jeden Tag den Ton an”, sagte Rodgers. Fuchs sei “bereit, wenn man ihn braucht”. Fuchs, der sich über die Vertragsverlängerung “mehr als glücklich” zeigte, bestritt in der laufenden Saison acht Einsätze in der Premier League und sechs in Cup-Bewerben. Er war zumeist erster Ersatz für den englischen Internationalen Ben Chilwell. Leicester liegt in der Premier League aktuell am dritten Tabellenrang und damit auf Champions-League-Kurs. Am Samstag gastiert die Mannschaft bei Watford.

Fuchs verlängerte bei Leicester um ein Jahr bis 2021

Die Auswirkungen der Coronakrise beherrschen weiterhin den heimischen Arbeitsmarkt. Ausgehend von einem hohen Niveau sank die Zahl der Arbeitslosen und Schulungsteilnehmer im Vergleich zur Vorwoche um knapp 1.600 auf 432.000 Betroffene. Die Zahl der Personen in Kurzarbeit stieg um rund 18.500 auf 474.600. “Bedingt durch die Corona-Pandemie befinden wir uns in einem Ausnahmejahr”, kommentierte Arbeitsministerin Christine Aschbacher (ÖVP) die aktuellen Arbeitsmarkdaten am Dienstag in einer Aussendung. Man werde das Ziel, “Menschen wieder in Beschäftigung zu bringen, konsequent weiter verfolgen”. Der Anstieg der Kurzarbeitszahlen fällt laut der Arbeitsministerin “geringer als erwartet” aus. “Statt den erwarteten 50.000 Verlängerungsanträgen haben bisher rund 39.000 Betriebe eine Verlängerung der Kurzarbeit beantragt”, so Aschbacher. Etwas mehr Jobs im Tourismus Die laufende Sommertourismus-Hochsaison in Österreich hat zu etwas mehr Jobs in Hotels und Gastronomie geführt. Der größte Rückgang in der registrierten Arbeitslosigkeit im Vergleich zur Vorwoche wurde mit minus 1.100 arbeitslosen Personen im Bereich Beherbergung und Gastronomie verzeichnet. Im Rahmen der Corona-Kurzarbeit hat das Arbeitsmarktservice (AMS) bisher rund 3,9 Milliarden Euro an anspruchsberechtigte Unternehmen ausbezahlt. Von den eingelangten Abrechnungen sind laut Ministeriumsangaben rund 337.500 (96 Prozent) bearbeitet. Rund 72.000 Unternehmen hätten schon alle Zahlungen erhalten, hieß es aus dem Arbeitsministerium. Aktuell wird die Kurzarbeit noch in der Warenherstellung (Industrie und Gewerbe) mit rund 194.000 Kurzarbeitenden, im Handel mit rund 68.000 und im Tourismus (Beherbergung und Gastronomie) mit rund 48.000 in Anspruch genommen. Gewerkschaft und Wirtschaftskammer haben sich noch nicht auf die ab September geltenden Kurzarbeits-Modalitäten geeinigt. Die Verhandlungen laufen noch, am Mittwoch sollen gemeinsam mit der Regierung Ergebnisse präsentiert werden.

Etwas weniger Arbeitslose, aber mehr Personen in Kurzarbeit

Die Corona-Notfallmaßnahmen dürfen nach Ansicht der OSZE nicht zu Einschränkungen der Medienfreiheit führen. “Man stoppt keine Gerüchte mit Zensur, aber sehr wohl mit einem Zugang zu pluralistischen und unabhängigen Informationsquellen”, sagte der Medien-Beauftragte der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), Harlem Désir, der Deutschen Presse-Agentur in Wien. “Diese Pandemie rechtfertigt nicht die Einführung von Restriktionen für die Medienfreiheit oder die journalistische Tätigkeit aus solchen oder anderen Gründen.” Désir hat seit Mitte März seine Sorge über die Entwicklungen in mehr als zehn Ländern geäußert. “Ich teile die Ansicht, dass man gegen Falschinformationen wie etwa falsche Heilmethoden oder Medikamente vorgehen muss, auch gegen falsche Informationen, die Panik erzeugen können” erklärte Désir. “Aber diese Notfallmaßnahmen sollten nicht die Möglichkeit der Journalisten behindern, über die Pandemie zu berichten– und dazu zählt auch die Veröffentlichung von Informationen, die von verschiedenen Quellen stammen.”

OSZE: Pandemie rechtfertigt keine Medienbeschränkungen

Kommende Woche, am Freitag (29. Mai), sperrt der Wiener Prater nach der corona-bedingten Pause wieder auf, wurde in einer Aussendung mitgeteilt. Die Betriebe hätten Sicherheitsvorkehrungen getroffen, um das Ansteckungsrisiko zu minimieren, sagte eine Sprecherin auf APA-Nachfrage am Donnerstag. Dazu zählen Desinfizieren, Abstandsmarkierungen und eine Sitzplatzzuteilung. Die Vorkehrungen im Detail: Das Personal werde mit Mund-Nasen-Schutzmasken oder mit FFP2-Masken sowie mit Einweg- oder Stoffhandschuhen arbeiten, erklärte die Sprecherin. Die Betriebe werden regelmäßige Desinfektionen vornehmen, wurde angekündigt.

Wiener Prater sperrt kommende Woche auf

Die Definition, wer nun während der Corona-Krise zu einer Risikogruppezählt und damit von zu Hause aus arbeiten soll, wird im Laufe der kommenden Woche vorliegen. Auch in den kommenden Tagen wird laut Gesundheitsministerium ein von der Regierung eingerichteter Fachbeiratdazu beraten. Ausnahmen von der künftigen Regelung sollen für Betriebe der sogenannten kritischen Infrastruktur gelten. Der Expertengruppe, welche allgemein über die Zugehörigkeit zu einer Risikogruppe entscheidet, gehören jeweils drei Fachleute des Sozial- und des Arbeitsministeriums an, sowie des Dachverbandes der Sozialversicherungsträger und der Ärztekammer. Im individuellen Fall hat dann der behandelnde Arzt die Risikosituation zu beurteilen und muss gegebenenfalls ein Attest darüber ausstellen. Legt ein Betroffener seinem Dienstgeber dieses erstellte Risiko-Attest vor, hat er Anspruch auf Freistellung bei Fortzahlung des Entgelts.

Definition von Risikogruppen soll kommende Woche vorliegen