Doping-Expertin belastet angeklagten Arzt schwer

Merken
Doping-Expertin belastet angeklagten Arzt schwer

Der in Deutschland wegen Dopings angeklagte Arzt Mark S. ist im Zusammenhang mit dem Vorwurf der gefährlichen Körperverletzung von einer Expertin belastet worden. Danach hat der Mediziner, der sich wegen fast 150 Doping-Delikten vor dem Landgericht München verantworten muss, der österreichischen Mountainbikerin Christina Kollmann-Forstner ein potenziell gefährliches Mittel verabreicht.

Dieses Pulver – getrocknetes Hämoglobin – dürfe nicht bei Menschen eingesetzt werden, sagte Renate Stiess vom Chemiekonzern Merck bei einer Zeugenaussage am Freitag. Mercks Tochtergesellschaft Sigma-Aldrich stellt das verwendete Pulver her und vertreibt es.

Stiess betonte, dass dieses aus menschlichen Blutspenden, aber auch von Tieren wie Mäusen, Katzen, Ziegen oder Elefanten gewonnene Hämoglobin “definitiv keine Medizin” sei. “Dieses Produkt wird bei uns für die Forschung und Entwicklung verkauft”, sagte sie. Kunden seien zumeist akademische Einrichtungen oder Institute aus dem Biotech-Bereich. Privatpersonen könnten das Pulver nicht bestellen.

Mark S. hatte die Substanz über einen kroatischen Komplizen erworben und Kollmann-Forstner im September 2017 verabreicht. Der späteren Marathon-Vizeweltmeisterin wurde schlecht, sie schied roten Urin aus, ehe sie sich erholte. Kollmann-Forstner sagte in dem Prozess in München bereits aus, dass Mark S. ihr das Mittel vorgeschlagen habe. Der Arzt beteuert, die Athletin nicht zur Injektion gedrängt zu haben. Die in Österreich im Vorjahr wegen Betrugs im Zusammenhang mit Doping erstinstanzlich zu einer bedingten Haftstrafe verurteilte Kollmann-Forstner bestätigte das.

Expertin Stiess sagte, dass auf dem Etikett deutlich stehe, dass das Pulver nur für Forschung und Entwicklung gedacht sei. Anders als medizinische Produkte würden derartige Substanzen deutlich weniger kontrolliert. Überhaupt werde das Pulver nicht steril geliefert.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Während die österreichischen Fußball-Bundesligisten auf einen Trainingsstart am kommenden Dienstag hoffen dürfen, sind die Clubs der 2. Liga mit Ausnahme von Cupfinalist Austria Lustenau wegen der Coronavirus-Pandemie weiter zur Untätigkeit gezwungen. Das sorgt bei Gernot Zirngast, dem Vorsitzenden der Spielergewerkschaft VdF, für großen Ärger.

Spielergewerkschaft fordert Trainingsstart für Zweitligisten

Die Gospelformation “4Real” versetzt das max.center am Freitag, 20. Dezember um 15.00 und um 18.00 Uhr in weihnachtliche Stimmung.  

Feierliche Gospelklänge mit "4Real"!

Der Sportmanagement-Spezialist Christoph Breuer hält angesichts der Coronakrise eine deutliche Reduzierung der Spielergehälter in der deutschen Fußball-Bundesliga für notwendig. Der Professor der Deutschen Sporthochschule in Köln schrieb in der “Frankfurter Allgemeinen Zeitung” von bis zu 50 Prozent. “Auf der Kostenseite lässt sich ohne höhere Mathematik feststellen, dass Gehaltskürzungen eher bei 40 bis 50 Prozent liegen müssten als bei den öffentlich gehandelten 10 bis 20 Prozent, wenn sie die Mindereinnahmen durch Geisterspiele vollständig kompensieren sollen”, erklärte Breuer und meinte damit die “ausstehenden Gehälter nach Aussetzen des Spielbetriebs”. Breuer schrieb außerdem: “Kurzarbeit lohnt nur für Geschäftsstelle und Fan-Shop, nicht aber für den Spielbetrieb.” Das liege daran, dass die öffentlichen Zuwendungen pro Arbeitnehmer gedeckelt und die Gehälter der Profiabteilung dafür zu hoch seien.

Kicker-Gehaltskürzungen bis 50 Prozent nötig

Wie von Ministerpräsident Markus Söderangekündigt, hat Bayern eine Testpflicht für Berufspendler aus ausländischen Corona-Hotspots eingeführt; sie gilt mit dem heutigen Freitag. Wer aus einem Risikogebiet regelmäßig mindestens einmal wöchentlich in das deutsche Bundesland zu Berufs- oder Bildungszwecken einreist, muss der zuständigen Behörde regelmäßig Corona-Tests vorlegen. Deutschland stuft fast ganz Österreich als Risikogebiet ein. “Wer aus einem Risikogebiet (…) regelmäßig mindestens einmal wöchentlich nach Bayern einreist, um sich dort aus beruflichen oder geschäftlichen Gründen, zu Ausbildungszwecken oder zum Schul- oder Hochschulbesuch aufzuhalten, muss der für denBerufs-, Geschäfts-, Ausbildungs-, Schul-oder Hochschulort zuständigen Kreisverwaltungsbehörde oder einer von ihr beauftragten Stelle unaufgefordert und unverzüglich 1. binnen sieben Tagen nach der ersten auf den 23. Oktober 2020 folgenden Einreise und 2. danach regelmäßig in jeder nachfolgenden Kalenderwoche ein Testergebnis in Bezug auf eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 vorlegen”, heißt es neu in der abgeänderten bayerischen Einreisequarantäneverordnung. Das Testergebnis muss auf Deutsch oder Englisch sein und auf einer molekularbiologischen Testung basieren. Der Test darf nicht älter als 48 Stunden sein. Wer Covid-19-Symptome zeigt, muss zudem die Behörden in Bayern darauf hinweisen. Unterzeichnet hat die geänderte Verordnung die bayrische Landes-Gesundheitsministerin Melanie Huml. Sie wurde am Freitag im “Bayerischen Ministerialblatt” als Amtsblatt von Bayerns Staatsregierung kundgemacht. “Unser Ziel ist, dass die Grenzen offen bleiben”, hatte Ministerpräsident Söder am Mittwoch betont, aber hinzugefügt: “Wer Grenzen offen halten will, der muss auch für mehr Sicherheit sorgen.” Europaministerin Karoline Edtstadler (ÖVP) will nächste Woche am Dienstag Söder einen Besuch in München abstatten, um unter anderem über diese Fragen zu sprechen. Wegen der auch hierzulande steigenden Infektionszahlen hatte Deutschland am gestrigen Donnerstag bekanntgegeben, seine Reisewarnungen für Österreich auszuweiten. Das Robert-Koch-Institut als zuständige Seuchenbehörde stuft mit Ausnahme Kärntens mittlerweile alle österreichischen Bundesländer als Risikogebiet ein. Die Reisewarnung für die acht Bundesländer gilt ab Samstag. Bereits bisher hatte das wichtige Urlauberland Deutschland vor Reisen nach Wien, Tirol und Vorarlberg – mit Ausnahmen der Exklaven Kleinwalsertal und Jungholz – gewarnt. Mit Samstag 00.00 Uhr kommen auch Oberösterreich, Niederösterreich, Salzburg, die Steiermark und das Burgenland dazu. Einreisende aus Risikogebieten müssen für 14 Tage in Quarantäne, können sich aber durch einen negativen Test vorzeitig davon befreien lassen. Bestimmte Gruppen – darunter Grenzpendler – sind von der Quarantäne ausgenommen. Im Detail regelt jedes deutsche Bundesland die Ausnahmen anders. So müssen in Bayern Personen, die aus dem Ausland “zwingend notwendig und unaufschiebbar beruflich (Grenzpendler) oder medizinisch veranlasst” einreisen nicht in Quarantäne. Auch der Besuch eines Kindes bei geteiltem Sorgerecht, eines Lebenspartners oder einer zu pflegenden Person gilt weiterhin als Ausnahmegrund. Durch die heutige Neuverordnung müssen Grenzpendler zwar auch weiterhin nicht in Selbstisolation, sie müssen aber eben einen Corona-Test vorlegen. Neben Österreich ist Tschechien wohl am stärksten von der neuen Regelung betroffen.

Bayern: Testpflicht für Pendler

Das neue Maßnahmen-Paket der Regierung sieht kein Verbot von Winter-Aktivitäten im Freien vor: Skifahren und Eislaufen bleibt erlaubt.

Skifahren und Eislaufen bleibt erlaubt

Bei der 47. Kampagne von “Licht ins Dunkel” sind 16,9 Millionen Euro an Spenden zusammengekommen. Damit wurde das Vorjahresergebnis um knapp 500.000 Euro übertroffen, teilte der ORF als Initiator am Montag mit. Über den Soforthilfefonds konnten 5.243 Familien und 13.800 Kindern geholfen und in ganz Österreich rund 400 Sozial- und Behindertenprojekte unterstützt werden. Bei der 47. Kampagne von “Licht ins Dunkel” sind 16,9 Millionen Euro an Spenden zusammengekommen. Damit wurde das Vorjahresergebnis um knapp 500.000 Euro übertroffen, teilte der ORF als Initiator am Montag mit. Über den Soforthilfefonds konnten 5.243 Familien und 13.800 Kindern geholfen und in ganz Österreich rund 400 Sozial- und Behindertenprojekte unterstützt werden.

47. "Licht ins Dunkel" brachte 16,9 Millionen Euro ein