Doping-Prozess gegen ehemaligen Langläufer Harald Wurm

Merken
Doping-Prozess gegen ehemaligen Langläufer Harald Wurm

Der Prozessreigen rund um die “Operation Aderlass” geht in eine weitere Runde. Am Freitag muss sich der ehemalige Skilangläufer Harald Wurm vor dem Landesgericht Innsbruck verantworten. Die Staatsanwaltschaft legt ihm Vergehen nach dem Anti-Doping-Bundesgesetz, schweren Sportbetrug und falsche Beweisaussage zur Last.

Dem 35-Jährigen wurde vorgeworfen, zwischen 2015 und 2019 zu den Handlungen des deutschen Sportmediziners Mark S. beigetragen zu haben. Wurm soll nämlich im Jahr 2015 die Lieferung eines Spezialkühlschranks, der zur Lagerung von Blut- und Erythrozytenbeuteln diente, zu Mark S. nach Erfurt veranlasst haben. Der Kühlschrank soll bis zu seiner Sicherstellung im Rahmen der “Operation Aderlass” im Februar 2019 zur Lagerung der Blutbeutel verwendet worden sein. Zudem soll der ehemalige Langläufer laut Staatsanwaltschaft als Zeuge gegen einen ehemaligen Trainer falsch ausgesagt haben.

Gegen Wurm war bereits im Jahr 2015 eine mehrjährige Sperre wegen Dopings ausgesprochen worden. 2016 hatte er sich deshalb auch bereits vor Gericht verantworten müssen. Das damalige Strafverfahren wurde diversionell erledigt und damit nach Zahlung einer Geldstrafe eingestellt. Seine Rolle bei der Lieferung des Kühlschranks war damals laut Staatsanwaltschaft noch nicht bekannt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Hätte ich als Kind mehr geturnt, dann hätte ich mir später viele anstrengende Trainingseinheiten erspart – weise Worte vom Ex-Schispringer Andi Goldberger. Und genau deswegen ist der ASKÖ Marchtrenk auch so ein gut besuchter Verein – denn Sport und Bewegung ist hier das um und auf. Neue Motivation liefert das Vereinsheim im Freizeitzentrum.

Tödliche Verletzungen erlitt Samstagvormittag ein Mann bei Forstarbeiten in einem Waldstück in Offenhausen (Bezirk Wels-Land).

Tödlicher Forstunfall in einem Waldstück in Offenhausen

Nach dem Abgang von Andreas Herzog als Fußball-Nationaltrainer Israels soll sein Landsmann Willi Ruttensteiner zumindest vorerst auf den vakanten Posten rücken. Wie der Nationalverband am Sonntag mitteilte, schlug das eingesetzte Findungskomitee vor, dass Sportdirektor Ruttensteiner und der bisherige Assistent Alon Hazan das Team in der Nations League und im EM-Quali-Play-off betreuen sollen. Die offizielle Bestellung steht somit noch aus, dürfte aber nur Formsache sein. Ruttensteiner und Hazan stehen noch bis Ende des Jahres unter Vertrag. Für Israel geht es noch um die Qualifikation für die Europameisterschaft im kommenden Jahr. Das erste Spiel im Play-off-Semifinale gegen Schottland findet am 8. Oktober auswärts statt.

Ruttensteiner übernimmt vorerst israelisches Team

Ein enger Mitarbeiter des Kanzlers ist heute positiv getestet worden. Zur Sicherheit müssen sich nicht nur Kurz und sein Kabinett, sondern alle Minister und Journalisten, die am Mittwoch beim Ministerrat waren, einem Test unterziehen. Ein sehr enger Mitarbeiter von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) ist am Montag positiv auf SARS-CoV2 getestet worden. Wie die Kleinen Zeitung in Erfahrung bringen konnte, zeigte der Mitarbeiter am Sonntag erste Symptome, zuletzt hatte er sich am Dienstag testen lassen. Umgehend nach Bekanntwerden des positiven Ergebnisses wurde im Kanzleramt die Informationskette gestartet. So wurden nicht nur der Kanzler sowie seine Kabinettsmitarbeiter umgehend zum Test gebeten.  Zur Vorsicht wurden auch Personen, die in den letzten Tagen mit dem Kurz-Vertrauten in Kontakt kamen, informiert bzw. gebeten, sich einem Test zu unterziehen. Das betrifft vor allem all jene, die am Mittwoch beim Ministerrat im Kanzleramt waren, also die gesamte Bundesregierung – mit Ausnahme von Margarete Schramböck und Leonore Gewessler, die an diesem Tag verhindert waren – sowie alle Journalisten, die dem Pressefoyer beiwohnten. Bis zum Vorliegen des Ergebnisses haben Kurz und  Vizekanzler Werner Kogler alle Termine abgesagt.

Gesamte Bundesregierung muss sich testen lassen

Ein Schuppenbrand hinter einem Einfamilienhaus führte Samstagabend zu einem Einsatz zweier Feuerwehren in Gunskirchen (Bezirk Wels-Land).

Schuppenbrand bei einem Einfamilienhaus in Gunskirchen

Österreichweit einheitlich gibt es für 24-Stunden-BetreuerInnen einen Bonus von 500 Euro. Anspruchsberechtigt sind 24-Stunden-BetreuerInnen, die ihren Turnus um 4 Wochen verlängern. Ab sofort sind die Antragsformulare und Förderrichtlinien für den „Bleib da! – Bonus“ auf der Homepage des Landes Oberösterreich abrufbar. „Der Bonus ist eine erste wichtige Unterstützung und vor allem Anerkennung für die 24-Stunden-Betreuungskräfte, die ihre normalen Turnusse verlängern. Es gilt aber, die Situation weiterhin genau zu beobachten und gegebenenfalls weitere Maßnahmen zu setzen“, betont Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer. Als Beispiel nennt die Sozial-Landesrätin die Öffnung des bereits existierenden Corona-Hilfspaketes des Bundes auch für selbstständige 24-Stunden-Betreuungskräfte. Hier scheitert die Antragstellung oft bloß daran, dass 24-Stunden-BetreuerInnen über keine österreichische Steuernummer und kein österreichisches Konto verfügen. „Da braucht es dringend eine Klarstellung des Bundes, denn hier scheitert die Unterstützung an der Bürokratie“, betont Gerstorfer. Neben der Bonuszahlung hat das Sozialressort ein umfassendes Paket an alternativen Betreuungsmaßnahmen aufgelegt, die bei einem etwaigen Ausfall von 24-Stunden-Betreuungskräften greifen. Die Angebote reichen von den Mobilen Diensten über Ersatzquartiere bis hin zur Aufnahme in Alten- und Pflegeheime. Für Fragen rund um die 24-Stunden-Betreuung hat Soziallandesrätin Birgit Gerstorfer eine Hotline für Angehörige, Klient/innen und Betreuerinnen eingerichtet: Unter 0732/7720-78333 werden Fragen geklärt und individuelle Lösungen für die Ersatzbetreuung gesucht. Nähere Informationen „Bleib da! – Bonus“  

Bonus für 24-Stunden-Betreuer/innen: Antragsformulare abrufbar