Doping-Prozess gegen ehemaligen Servicemann in Innsbruck

Merken
Doping-Prozess gegen ehemaligen Servicemann in Innsbruck

Der ehemalige Techniker und Servicemann Emanuel M. ist am Montag am Landesgericht Innsbruck wegen Beitrags zum Sportbetrug zu zwölf Monaten bedingter Haft verurteilt worden. Der 35-Jährige soll unter anderem vom deutschen Sportmediziner Mark S. Wachstumshormone für mehrere Sportler besorgt haben. Das Urteil ist bereits rechtskräftig.

Zudem muss der 35-Jährige eine Geldstrafe von 240 Tagessätzen a 14 Euro – also insgesamt 3.360 Euro – zahlen. Der Angeklagte soll auch Fahrten für den Sportmediziner übernommen haben. Außerdem habe er selbst gemeinsam mit Mark S. Blutdoping praktiziert, gab der Angeklagte zu, der sich zu Prozessbeginn teilweise schuldig bekannt hatte.

An die ehemaligen Langläufer Dominik Baldauf und Max Hauke habe er Wachstumshormone übergeben, so der während des Prozesses vorgebrachte Vorwurf. Aber auch der ehemalige Trainer Gerald H. habe ihn gefragt, “ob es möglich wäre, etwas für Hannes Reichelt zu besorgen”, gab der 35-Jährige vor Gericht an. Er habe daraufhin “etwas” von Marks S. besorgt – ob es ein Wachstumshormon war, daran könne er sich jetzt nicht mehr erinnern – und dies an H. übergeben. Ob dieser es dann weiter an Skistar Reichelt gegeben habe, wisse er nicht, meinte der Servicemann. “Immer wenn mich jemand um etwas gebeten hat, habe ich es halt gemacht”, sagte der Angeklagte zu seiner Vermittlerrolle zwischen dem Sportmediziner und den Sportlern.

Gegen Reichelt war im vergangenen Jahr wegen eines möglichen Dopingvergehens ermittelt worden. Die Staatsanwaltschaft Innsbruck stellte die Ermittlungen im Rahmen der “Operation Aderlass” dann Mitte Oktober jedoch ein. Die Vorwürfe eines ehemaligen nordischen Servicemannes, wonach Reichelt über einen ehemaligen österreichischen Langlauftrainer Dopingmittel bezogen habe, hätten sich nicht bestätigt, hieß es. Der 40-jährige Salzburger Ex-Super G-Weltmeister hatte die Vorwürfe stets vehement bestritten.

Auch er selbst habe über Mark S. Doping betrieben, erklärte der Servicemann. So habe er vier Blutdopingbehandlungen bei Mark S. in Anspruch genommen, gestand der 35-Jährige. Er sei damals ein “fanatischer Hobbysportler” gewesen. Zudem warf die Staatsanwaltschaft dem ehemaligen Servicemann vor, bei der Beschaffung eines Kühlschranks zur Aufbewahrung von Blutbeutel mitgewirkt zu haben. Dies bestritt der Angeklagte jedoch. “Ich habe den Kühlschrank nie gesehen”, beteuerte er. Er habe aber von seinem damaligen engen Freund Johannes Dürr mitbekommen, dass dieser einen Kühlschrank kaufen wollte.

Kennengelernt hatte er Mark S. bei den Olympischen Winterspielen in Sotschi im Jahr 2014. Damals habe Dürr ihn gebeten, Mark S. vom Flughafen abzuholen. Einen Tag später habe er den Sportmediziner dann wieder zum Flughafen zurück gebracht. Vom Blutdoping habe er aber erst nach Sotschi erfahren.

Laut dem angeklagten 35-jährigen Servicemann “schwebte das Thema Doping immer über den Athleten”. Er selbst sei früher im Spitzensport gewesen. Begonnen habe das Thema Doping bereits sehr früh, nämlich damit, welche Infusionen zur Regeneration dienen können.

Trotz mehrmaliger Nachfrage des Staatsanwalts wollte der Angeklagte aber keine konkreten Namen von Trainern nennen, von denen er zum Doping aufgefordert worden war. “Dazu will ich nichts sagen”, meinte der 35-Jährige. Den Athleten sei aber gesagt worden, welche Mittel hilfreich wären. Namen nenne er aber keine, weil er unter anderem eine Klage des ÖSV fürchte, sagte der Angeklagte auf Nachfrage seines Verteidigers.

Auch der als Zeuge geladene ehemalige Langläufer Johannes Dürr bestätigte, dass der Angeklagte den deutschen Sportmediziner Mark S. in Sotschi bei den Olympischen Winterspielen im Jahr 2014 kennengelernt hatte. “Ich habe ihn darum gebeten, Dr. S. in Sotschi vom Flughafen abzuholen”, sagte Dürr.

“Die Person, die heute da sitzt, ist Opfer seiner Naivität und seines grenzenlosen Ehrgeizes”, meinte der Staatsanwalt in seinem Schlussplädoyer. Dieser Drang ein guter Sportler zu sein, habe ihn zu “Wahnsinnstaten” hingerissen, führte der öffentliche Ankläger aus.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Gastronomiebetriebe in der Schweiz erwirtschaften laut einer Umfrage seit dem Neustart nach der Corona-Pause nur rund 40 Prozent der Umsätze im Vergleich zum Vorjahr. Wie der Branchenverband Gastrosuisse am Sonntag mitteilte, wissen 40 Prozent der mehr als 3.000 befragten Betriebe nicht, ob sie im Juni noch offen bleiben können oder wollen. Laut der Online-Umfrage gehen neun von zehn Betrieben davon aus, dass sie derzeit einen Verlust erwirtschaften. “Ohne weitere Lockerungen müssen viele Lokale bereits im Juni wieder schließen, weil die Öffnung sehr unrentabel ist”, sagte Gastrosuisse-Präsident Casimir Platzer laut der Mitteilung. Von den befragten Restaurants, Hotels und Cafes haben 87,1 Prozent den Betrieb wieder aufgenommen. 3,7 Prozent wollen erst wieder öffnen, wenn ein Normalbetrieb möglich ist. 9,1 Prozent planen ihre Wiedereröffnung noch im Mai oder Juni. Die Schweizer Gastronomen durften ihre Betriebe, sofern Sitzplätze vorhanden sind, nach der coronabedingten Pause am 11. Mai wieder öffnen. Zwischen den Tischen muss dabei auf einen Abstand von zwei Metern geachtet werden. Eine Gästegruppe darf nur aus maximal vier Personen bestehen. Laut der Umfrage seien so 35 bis 65 Prozent der Sitzplatzkapazitäten verlorengegangen.

Schweizer Gastronomie bei nur 40 Prozent Umsatz

Kurz vor Erntebeginn ist ein Champagner-Streit in Frankreich beigelegt worden. Winzer und Produzenten einigten sich am Dienstag auf die diesjährige Erntemenge für die Trauben, aus denen der Schaumwein gekeltert wird. Sie legten dafür eine Höchstmenge von 8.000 Kilogramm pro Hektar fest, wie der Winzerverband mitteilte. Das entspricht 230 Millionen Flaschen Champagner. Wegen des Absatzeinbruchs infolge der Coronakrise hatten die großen Champagner-Produzenten mit Marken wie Veuve Clicquot oder Pommery eine deutliche Reduzierung der Erntemenge verlangt. Die Winzer fürchteten den Ruin. Die nun vereinbarte Menge liegt rund 20 Prozent unter der des Vorjahres. Der Präsident des Winzerverbands, Maxime Toubard, sprach dennoch von einer “gerechten” Entscheidung. Auch der Vorsitzende des Verbands der Champagnerhäuser, Jean-Marie Barillere, äußerte sich zufrieden. Freuen können sich demnach auch die Champagner-Trinker: Der Jahrgang 2020 verspreche wegen der vielen Sonne “außergewöhnlich” gut zu werden, betonte der Winzerverband.

Aufschäumender Champagner-Streit im letzten Moment beigelegt

Die Champions League könnte Bayern MünchensVorstandschef Karl-Heinz Rummenigge zufolge ein neues Aussehen bekommen. Wie der 65-Jährige am Mittwoch bei fcb.tv sagte, gibt es Überlegungen im Europäischen Fußballverband (UEFA) für eine “Week of Football”. In Anlehnung an das Finalturnier in Lissabon im vergangenen Sommer könnten beide Halbfinale sowie das Endspiel in nur einer Stadt veranstaltet werden. Man wolle dabei “ein bisschen nach dem Vorbild Super Bowl” in den USA gehen. “Das hört sich meiner Meinung nach gut an”, befand Rummenigge. Im vergangenen Jahr war coronabedingt ein Champions-League-Finalturnier in Portugals Hauptstadt ausgetragen worden. Rummenigge bezeichnete das als “größten Thrill”. Dabei wurden ab dem Viertelfinale in Lissabon nur K.o.-Partien ausgetragen. Am Ende krönte sich der FC Bayern zum Sieger. Rummenigge bewertet aktuell die Gruppenphase der Königsklasse als Problem. Diese fange an, “ein bisschen langweilig zu werden”, meinte der Münchner Vorstandschef. Aus UEFA-Kreisen habe er mitbekommen, dass darüber diskutiert werde, die Gruppenphase attraktiver zu machen. Details nannte er nicht.

UEFA will Champions League in einer Stadt austragen lassen

Dass ab 18. Jänner ein negativer Antigentest die Türen für Kultur, Handel und Gastronomie öffnet, ist obsolet. Nach der Blockade der Opposition am Sonntag ist es nun fix: Der Lockdown wird laut Gesundheitsminister Rudolf Anschober um eine Woche verlängert. Automatisch geraten nun jene Kulturinstitutionen, die eine Öffnung ab dem 18. Jänner geplant hatten, unter Zugzwang. Nicht nur, dass man geplante Aufführungen verschieben muss, sondern es steht auch die Frage im Raum, ob eine Öffnung der Häuser ab 24. Jänner realistisch ist. Der Grund sind die aktuellen, nach wie vor hohen, Infektionszahlen, die bis dorthin deutlich sinken müssten. In Deutschland wird etwa über eine Ausweitung des Lockdowns beraten. Schon geübt im Verschieben ist man etwa am Volkstheater Wien, dort geht es bekanntlich ja nicht nur um eine Premiere, sondern um die Öffnung eines ganzen Hauses: Am 22. Jänner wollte Kay Voges die Türen des renovierten Hauses am Arthur-Schnitzler-Platz mit dem  Audio-Walk “Black Box” von Stefan Kaegi und Rimini Protokoll öffnen. Die erste Verschiebung ist das freilich nicht, ursprünglicher Eröffnungstermin wäre der 8. Jänner gewesen. “2020 – Danke für nix” leuchtete es rund um den Jahreswechsel an der Fassade der Wiener Staatsoper. Und 2021 fängt nicht besser an: Ab 18. Jänner wäre Frederick Ashtons “La Fille mal gardee”, Nabucco und Salome geplant gewesen. Somit wird man diverse Vorstellungen auch weiterhin nur im Stream genießen können. Die Volksoper plante für 22. Jänner Franz von Suppes Operette “Der Teufel auf Erden” in der Gestaltung von Hinrich Horstkotte, der sich tags darauf in einer Doppelvorstellung die neue “Zauberflöte” in der Deutung von Henry Mason anschließen hätte sollen. Am Sonntagvormittag (24. Jänner) wäre im Rahmen der neuen Matineereihe “Junge Volksoper am Sonntag” die halbszenische Fassung von Disneys “Das Dschungelbuch” als Kinderstück angesetzt gewesen. Burgtheater-Direktor Martin Kusej gab sich schon im Dezember ob einer möglichen Öffnung im Jänner skeptisch: Vier bis sechs Wochen Vorbereitungszeit sei zum Wiederhochfahren des Betriebs nötig, meinte er am 10. Dezember. “Das Burgtheater ist ein relativ großes Schiff, das sich schwerfälliger bewegt als andere”, so Kusej. Nichtsdestotrotz sei man vorbereitet: “Wir haben fünf fertige Produktionen in der Pipe und zwei in den Proben. Wir werden also im Jänner sieben Produktionen rasch rausschießen können.”  

"Freitesten" abgesagt: Der Reigen der geschlossenen Türen setzt sich fort

Ab sofort kann beim neuen und nachhaltigen Shop “Flowery Nordic” in der Schmidtgasse 7 auch mit der Wels Card bezahlt werden.

Neuer Wels Card Partner: Flowery Nordic