Doping-Prozess gegen Ex-ÖSV-Trainer Walter Mayer fortgesetzt

Merken
Doping-Prozess gegen Ex-ÖSV-Trainer Walter Mayer fortgesetzt

Der Prozess gegen den ehemaligen ÖSV-Trainer Walter Mayer wegen Dopingvergehens und schweren Betrugs ist am Donnerstag am Landesgericht Innsbruck fortgesetzt worden. Der Prozess war Mitte Februar vertagt worden. Mayer selbst hatte vorerst von seinem Entschlagungsrecht Gebrauch gemacht. Er kündigte jedoch an, nach der Anhörung der Zeugen aussagen zu wollen.

Für Donnerstag waren zahlreiche Zeugen geladen. Ein Urteil soll es vorerst jedoch noch nicht geben, da der Prozess am Freitag fortgesetzt werden soll.

Dem ehemaligen Langlauftrainer wird vorgeworfen, von 2012 bis 2019 Sportler beim Dopen unterstützt zu haben und auch selbst Dopingmittel, darunter Wachstumshormon, Testosteron und Humanalbumin, an Sportler weitergegeben zu haben. Zudem soll er Blutdoping an Athleten praktiziert und damit zu deren Sportbetrug beigetragen haben.

Mit Mayer gemeinsam vor Gericht stand eine ehemalige Leichtathletin. Sie hatte bereits beim ersten Prozesstermin zugegeben, verbotene Substanzen in den Jahren 2018 und 2019 an andere Sportler weitergegeben zu haben. Zwei Zeugen bestätigten nun vor Gericht die Aussagen der Zweitangeklagten und gaben an, unter anderem EPO und Wachstumshormon über sie bekommen zu haben.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Bei der Diskussion um Polizeigewalt in Österreich hat sich die FPÖ hinter die Exekutive gestellt. Sie startete am Montag die Petition “Polizisten sind keine Verbrecher”, um gegen die “Diffamierung” der Beamten vorzugehen. Misstrauen hätte lediglich Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) verdient, dessen Rücktritt FP-Generalsekretär Michael Schnedlitz auch gleich einforderte. Im aktuellen Fall von acht Wiener Polizisten, die nach Bekanntwerden eines Gewaltvideos suspendiert worden sind, wurde der FPÖ zufolge vorschnell gehandelt. Das Opfer, ein tschetschenischer Staatsbürger, sei “kein armes Hascherl” gewesen, sondern sei aufgrund der Ermittlungen rund um einen mutmaßlichen Auftragsmord an einem Tschetschenen in Niederösterreich erneut mit der Polizei in Berührung gekommen. Zudem sei auf dem Video nur ein Ausschnitt der Amtshandlung zu sehen. Schnedlitz wurde etwa zugetragen, dass den Übergriffen – mutmaßlich – eine Rangelei zwischen dem Opfer und den Beamten vorausgegangen ist. Schnedlitz zufolge verlangte die Suspendierung auch nicht die Wiener Polizeiführung, sondern direkt das Kabinett des Innenministers. “Anstatt den Polizisten den Rücken zu stärken, hat sich der Innenminister gegen seine Beamte gestellt”, kritisierte der Generalsekretär. Nehammer sei demnach “rücktrittsreif”. Auch die Aufregung um ein weiteres Video, indem ein Polizist einen Jugendlichen dazu auffordert, “einen Schuach” zu machen und von seinem Land sprach, konnte Schnedlitz nicht nachvollziehen. Kritiker dürften nicht wissen, mit welchen Strapazen der Dienst auf der Straße einhergeht. “Die Polizisten werden angepöbelt, bespuckt und attackiert”, sagte der Generalsekretär. Anstatt gegen die Polizei vorzugehen, sollte den Beamten “der Rücken gestärkt werden”, forderte der FPÖ-Generalsekretär. Es herrsche immer noch eine hohe Terrorgefahr, zudem würden innerstaatliche Konflikte von anderen Ländern vermehrt nach Österreich getragen werden – wie etwa die Attacken von türkischen Nationalisten auf eine Kurden-Demonstration in Wien-Favoriten gezeigt hat. Schnedlitz verwies zudem auf zahlreiche Polizisten, die im Zuge ihres Dienstes verletzt werden. Werner Herbert, Bundesvorsitzender der FPÖ-nahen Polizei-Gewerkschaft AUF, kritisierte die geplante Einrichtung einer Kontrollbehörde für Polizeiübergriffe. Diese sei eine “Vernaderungsstelle von Polizeifeinden und NGOs”. Vielmehr sollten wie bisher die Instrumente des Rechtsstaates zum Aufklären etwaiger Übergriffe herangezogen werden. Auch Herbert kritisierte, dass der Innenminister, “anstatt sich hinter die Polizisten zu stellen, gegen sie vorgeht”. Ein solches Vorgehen eines Ministers habe er in seinen 40 Jahren im Polizeidienst “noch nie erlebt”. Die Petition kann auf der Internetseite der AUF unterzeichnet werden.

FPÖ-Petition "Polizisten sind keine Verbrecher"

Großbritanniens Premier Boris Johnson will ab Montag die Regierungsgeschäfte wieder führen. Am Montag will er zu seinem Amtssitz in der Londoner Downing Street zurückkehren. Johnson war an Covid-19 erkrankt. Während seines Aufenthalts im Krankenhaus und seiner Erholung in Checkers, dem Landsitz der britischen Regierung, führte Außenminister Dominic Raab die Regierung.

Boris Johnson will Arbeit wieder aufnehmen

Ein Verkehrsunfall mit einem Linienbus in Wels-Innenstadt hat Samstagvormittag einen Großeinsatz der Rettungskräfte ausgelöst. Drei Personen wurden verletzt.

Drei Verletzte bei Verkehrsunfall mit Linienbus in Wels-Innenstadt

Die Weltbank hat vor einer deutlichen Zunahme der extremen Armut rund um den Globus als Folge der Corona-Pandemie gewarnt. Nach Schätzung der Weltbank könnten durch die Pandemie bis zu 60 Millionen Menschen in bitterste Not abrutschen, wie der Direktor der auf Entwicklungsmaßnahmen spezialisierten Finanzinstitution, David Malpass, am Dienstag in einer Telefonkonferenz sagte. Die in den vergangenen drei Jahre erzielten Fortschritte in der weltweiten Armutsbekämpfung würden durch die Coronakrise zunichtegemacht, beklagte Malpass. Die Weltbank geht nach seinen Angaben davon aus, dass die Weltwirtschaft in diesem Jahr um fünf Prozent schrumpft. Dies treffe die ärmsten Länder besonders hart.

Coronavirus: Weltbank warnt vor deutlicher Zunahme von extremer Armut

Die italienische Verkehrsministerin Paola De Micheli lobt Italien, das trotz der Coronavirus-Epidemie seine Grenzen nicht geschlossen hat. “Wir haben Mut bewiesen. Wir haben gegen die Epidemie Eingrenzungsmaßnahmen ergriffen, ohne die Prinzipien des europäischen Zusammenlebens infrage zu stellen”, sagte De Micheli auf Facebook. “Italien hat dem Warenverkehr seine Grenzen offen gehalten. Dank des Einsatzes der Mitarbeiter der Logistikbranche können wir die Warenlieferungen garantieren und Handelsbeziehungen mit dem Rest der Welt unterhalten”, sagte De Micheli. Die Verkehrsministerin hatte am Montag die von einigen EU-Ländern – darunter Österreich – wieder eingeführten Grenzkontrollen als Maßnahme gegen die Coronavirus-Epidemie kritisiert. “Einige EU-Länder nutzen die Ausrede des Gesundheitsschutzes, um besondere Waren zu stoppen und somit Barrieren aufzubauen”, sagte die Ministerin.

Verkehrsministerin: "Italien schließt Grenzen nicht"

Die EU-Länder wollen die Außengrenzen der Union ab Juli graduell öffnen. Fast alle Mitgliedsstaaten sprechen sich für eine Verlängerung des Verbotes von nicht-notwendigen Einreisen aus Drittstaaten von Mitte auf Ende Juni aus, wie EU-Kommissarin Ylva Johansson von der Videokonferenz der EU-Innenminister berichtete. Österreich wurde dabei von Bundesminister Karl Nehammer (ÖVP) vertreten.   Die Öffnung solle verhältnismäßig, nicht-diskriminierend und gemäß den Kriterien der Europäischen Krankheitsbekämpfungsbehörde (ECDC) erfolgen. Einhelligkeit hat laut der Innenkommissarin auch darüber geherrscht, dass zuerst die Binnengrenzen geöffnet werden. Jene Länder, die ihre Reisebeschränkungen nicht bis zum 15. Juni aufheben, wollten dies in Abhängigkeit von der epidemiologischen Situation bis zum Ende des Monats tun, hieß es.

EU-Länder wollen EU-Außengrenzen ab Juli öffnen