Dornauer fordert Sterbehilfe-Positionierung der Bundes-SPÖ

Merken
Dornauer fordert Sterbehilfe-Positionierung der Bundes-SPÖ

Tirols SPÖ-Chef Georg Dornauer macht in der Debatte um das in Österreich geltende Verbot der Sterbehilfe Druck auf die Bundespartei. Er wolle eine “klarere Positionierung” der Bundes-SPÖ in dieser Frage, sagte Dornauer am Samstag zur APA und sprach sich in diesem Zusammenhang erneut für das “Recht auf professionelle Sterbehilfe” aus.

Er unterstütze die Petition “Selbstbestimmtes Sterben in Würde” der “Österreichischen Gesellschaft für ein humanes Lebensende” (ÖGHL), die mehr als 91.000 Online-Unterschriften erreicht habe und nun im Petitionsausschuss des Nationalrats liege. Dementsprechend erwarte er sich auch eine Unterstützung der Anliegen durch die SPÖ-Mandatare, richtete Dornauer den Bundesgenossen aus. Die Gesellschaft sei auf ihn zugekommen und habe ihn gebeten, sich für ihre Anliegen einzusetzen, so der Tiroler SPÖ-Chef. Den Wunsch eines Schwerstkranken nach einem erlösenden Tod sollte man “im Sinne der Menschenwürde” respektieren, argumentierte der Tiroler Landesparteivorsitzende und mahnte Rechtssicherheit für Angehörige, Familienmitglieder und Ärzte ein.

Die Debatte um Sterbehilfe war im Frühjahr neu aufgeflammt, nachdem das deutsche Verfassungsgericht das Verbot geschäftsmäßiger Sterbehilfe gekippt hatte. Das strikte Verbot der Sterbehilfe bzw. der Mitwirkung am Suizid versucht die ÖGHL zudem im Wege von unterstützten Individualanträgen beim Verfassungsgerichtshof (VfGH) zu kippen. Vier Antragsteller – darunter zwei Schwerkranke – argumentieren, dass leidende Menschen gezwungen seien, entweder entwürdigende Verhältnisse zu erdulden oder (unter Strafandrohung für Helfer) Sterbehilfe im Ausland in Anspruch zu nehmen. Das Sterbehilfe-Verbot stand übrigens auch auf der Tagesordnung der Juni-Session des Höchstgerichts.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Madonna, Cate Blanchett, Robert de Niro, Vanessa Paradis oder Julianne Moore: Rund 200 Künstler und Wissenschafter fordern dazu auf, nach der Coronakrise Lebensstil, Konsumverhalten und Wirtschaft grundlegend zu verändern. Unter dem Titel “Nein zu einer Rückkehr zur Normalität” fordern sie in der französischen Tageszeitung “Le Monde” zu radikalen Veränderungen auf allen Ebenen auf. “Der Befund ist einfach: Anpassungen reichen nicht mehr, das Problem ist systemimmanent“, heißt es in dem Beitrag. Die Covid-19-Pandemie sei eine Tragödie. Sie sei jedoch eine Gelegenheit, wesentliche Fragen zu stellen. Dazu gehöre die Beziehung der Menschen zur Natur. Es bestehe kein Zweifel mehr an der existenziellen Bedrohung des Lebens auf der Erde, schreiben die Unterzeichner. “Im Gegensatz zu einer Pandemie, so schwerwiegend sie auch sein mag, handelt es sich um einen globalen Zusammenbruch, dessen Folgen unermesslich sein werden”, so ihre Überzeugung.

Stars warnen vor Rückkehr zur Normalität nach Coronakrise

Der Bürgermeister der italienischen Badeortschaft Caorle hat einen Brief an Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) geschrieben. Der Minister hatte vergangene Woche bei der Ankündigung der Grenzöffnung Österreichs in Richtung Italien Caorle als Beispiel für sicheren Urlaub genannt.   In dem Dankesbrief lud der Bürgermeister Luciano Striuli den Minister zu einem Urlaub mit seiner Familie in Caorle ein. “Die Worte von Minister Anschober sind für Caorle und alle seine Touristiker eine große Anerkennung. Daher habe ich dem Minister persönlich einen Dankesbrief geschrieben. Die Tatsache, dass er ausdrücklich Caorle genannt hat, bestätigt den guten Ruf, den wir bei den Österreichern genießen, die sicher gern wieder ihren Urlaub auf unseren Stränden verbringen wollen. Wir warten auf sie mit offenen Armen”, schrieb Striuli. Auf der Webseite der Badeortschaft bei Venedig wurde der Brief an Anschober veröffentlicht.

Bürgermeister von Caorle dankte Anschober

In Deutschland ist die Zahl der Todesfälle infolge einer Ansteckung mit dem neuartigen Coronavirus nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) um 266 auf 2.373 gestiegen. Mittlerweile wurden 113.525 Infektionsfälle bestätigt, 5.323 mehr als am Tag zuvor. Die Zahl der genesenen Patienten legte binnen 24 Stunden um 3.987 auf 53.913 zu.

Mehr als 5.300 Neuinfektionen in Deutschland

Südafrika hat die Ausgangssperre wegen der Coronavirus-Pandemie um zwei Wochen verlängert. Für eine “endgültige Analyse” der Epidemie in Südafrika sei es noch zu früh, doch es gebe Hinweise darauf, dass die Maßnahmen wirksam seien, sagte Präsident Cyril Ramaphosa in einer im Fernsehen ausgestrahlten Ansprache an die Nation.

Südafrika verlängert Ausgangssperre

Angesichts des Coronavirus-Notstands werden alle italienische Schüler unabhängig von ihren Noten in die nächste Klasse aufsteigen. Dies wurde von der Regierung am Montag im Rahmen einer Verordnung verabschiedet. Schulen, Kindergärten und Universitäten sind in Italien seit dem 5. März geschlossen. Öffnen die Schulen bis zum 18. Mai wieder, soll die für 17. Juni angesetzte Italienisch-Zentralmatura wie geplant abgehalten werden. Diese Prüfung ist die einzige, die auf gesamtstaatlicher Ebene zeitgleich stattfindet. Die vom jeweiligen Schultyp abhängigen weiteren Prüfungen würden dann nur von internen Kommissionen organisiert, die sonst vorgesehenen externen Mitglieder gestrichen.

Alle Schüler in Italien steigen in höhere Klasse auf

In zahlreichen europäischen Ländern steht die Wiederaufnahme der Fußballmeisterschaften zur Debatte. Solche Signale kommen auch aus Polen. Premierminister Mateusz Morawiecki kündigte den Wiederbeginn für Ende Mai an. Die Spiele sollen als Geisterspiele durchgeführt werden. Der Plan sei mit dem Sportministerium und den Gesundheitsbehörden koordiniert, sagte Morawiecki. Nach 26 von 37 Runden führt in der Meisterschaft Legia Warschau acht Punkte vor Piast Gliwice.

Polen: Fußball-Meisterschaft soll Ende Mai wieder beginnen