Dorotheum startet wieder mit Live-Auktionen

Merken
Dorotheum startet wieder mit Live-Auktionen

Am Donnerstag beginnt das Wiener Auktionshaus Dorotheum wieder mit seinen Live-Auktionen und holt die zwei im April und Mai abgesagten großen Frühjahrs-Auktionswochen nach. Die “Classic Week” startet mit Antiquitäten und Möbeln. Bis 10. Juni folgen Gemälde des 19. Jahrhunderts (Montag), Alte Meister (Dienstag) und Juwelen (Mittwoch). Ab 23. Juni steht dann die “Contemporary Week” ins Haus.

Unter den am 8. Juni angebotenen Gemälden des 19. Jahrhunderts findet sich eine bunten Marktszene Alberto Pasinis (Schätzwert 150.000 bis 200.000 Euro), eine von Pietro Luchini in Konstantinopel gemalte elegante Dame (100.000 bis 150.000 Euro) oder ein von Olga Wisinger-Florian festgehaltener blühender Garten in Nizza (75.000 bis 95.000 Euro).

Zu den Highlights des Angebotes bei den Alten Meistern zählt neben flämischer Malerei des 15. bis 17. Jahrhunderts ein aus einer europäischen Privatsammlung stammendes, bis dato unpubliziertes Bild des neapolitanischen Barockmalers Massimo Stanzione (1585-1656), “Lot und seine Töchter”, mit einem Schätzwert von 200.000 bis 300.000 Euro. Auch zwei Gemälde des zur selben Zeit in Neapel malenden Spaniers Jusepe de Ribera (1591-1652) werden auf mittlere sechsstellige Summen geschätzt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Eine Smartwatch führte am Samstag nach einem Verkehrsunfall, bei dem ein Radfahrer schwer verletzt wurde und dessen Identität daher vorerst nicht klar war, die Polizei zu seiner Frau.

Radfahrer (47) bei Unfall in Buchkirchen schwer verletzt - Smartwatch führte zu Angehöriger

Mit dem ÖBB-Sommerticket konnten junge Menschen kreuz und quer durch Österreich reisen – einen ganzen Sommer lang. Seit letztem Jahr wurde die Gültigkeit des Tickets jedoch auf einen Monat beschränkt, was einem erheblichen Preisanstieg gleichkommt. Bernhard Stegh und Christoph Kaspar vom Verein „Junge Generation Marchtrenk“, der sich in der Stadtgemeinde für offene Jugendarbeit und für die Förderung von Jugendaktivitäten einsetzt, stehen dieser Preisentwicklung skeptisch gegenüber.

Förderung von Jugendmobilität in den Sommermonaten

Die seit rund drei Wochen anhaltende Ausgangssperre im von der Corona-Pandemie besonders schwer betroffenen Spanien zeigt offenbar Erfolge. Binnen der letzten 24 Stunden seien nur noch gut 6.000 Neuinfektionen verzeichnet worden, teilte das Gesundheitsministerium in Madrid am Sonntag mit. Die Gesamtzahl stieg damit auf mehr als 130.000. Gleichzeitig wurden wieder fast 4.000 an Covid-19 erkrankte Patienten innerhalb eines Tages als genesen entlassen. Damit sind mehr als 38.000 Betroffene wieder gesund. Die Zuwachsraten sinken ebenfalls. Bei den Neuinfektionen fiel sie auf unter fünf Prozent. Der positive Trend, unter anderem auch bei der Zahl der Einweisungen in Krankenhäuser und Intensivstationen, wird von den Experten des Gesundheitsministeriums seit Tagen bescheinigt. Auch die Zahl der neuen Todesfälle geht weiter zurück. Innerhalb von 24 Stunden starben den amtlichen Angaben zufolge 674 Menschen, die mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert waren. Damit wurden erstmals nach neun Tagen weniger als 800 neue Todesfälle registriert. Die Gesamtzahl kletterte bis Sonntag auf 12.418. Ungeachtet der positiven Entwicklung ist Spanien weiter weltweit eines der am stärksten von der Krise betroffenen Länder. Ministerpräsident Pedro Sanchez kündigte eine Verlängerung des seit dem 15. März geltenden Alarmzustands samt Ausgangsbeschränkungen um zwei weitere Wochen bis 25. April an. Diese Entscheidung muss noch vom Parlament gebilligt werden.

Infektions-Zahlen in Spanien steigen deutlich langsamer

Tausende Pubs und Bars in Irland sind seit Montag wegen der Corona-Pandemie geschlossen. Dies gilt zunächst für knapp zwei Wochen. Noch am Wochenende waren die Lokale etwa in Dublin und Cork sehr stark besucht, obwohl die Zahl der Infizierten steigt. Die Regierung hatte auch dazu aufgerufen, private Partys zu meiden. Der Chef des Verbands der irischen Restaurants forderte die Regierung auf, den Betrieb von Cafes und Restaurants zu untersagen. Das Vermeiden von sozialen Kontakten funktioniere derzeit nicht im Land, sagte Adrian Cummings am Montag dem irischen Sender RTE. Schulen und Kindergärten sind im Land schon geschlossen. Auch die Paraden zum St. Patrick’s Day am Dienstag wurden bereits verboten.

Irland schließt die Pubs

Alle vier Spitzenanwärter sind in der Top-Sparte “Video des Jahres” vertreten, Lady Gaga und Ariana Grande mit ihrem gemeinsamen Song “Rain on Me”, Eilish mit “Everything I Wanted”, The Weeknd mit “Blinding Lights”. Zudem treten dort Eminem (“Godzilla”), Future (“Life Is Good”) und Taylor Swift (“The Man”) an. Neben den traditionellen Sparten wie Künstler und Song des Jahres gibt es zwei neue Kategorien für Produktionen, die während der Corona-Pandemie entstanden sind – “Bestes Musik Video von Zuhause” und beste “Quarantäne Darbietung”. Dort wetteifern unter anderem Justin Bieber, John Legend, Twenty One Pilots und Post Malone. Auftritte und das Verteilen der Trophäen sollen in einer Mehrzweckhalle im Stadtteil Brooklyn und an anderen Standorten in New York unter Berücksichtigung von Hygienevorschriften stattfinden. Die Preise des US-Musiksenders MTV werden seit 1984 verliehen. Fans können online für ihre Favoriten stimmen. Als Trophäe gibt es einen “Moonman”, einen kleinen Astronauten auf dem Mond, der eine MTV-Fahne in der Hand hält.

Ariana Grande und Lady Gaga Favoriten bei MTV Music Awards

Serena Williams glaubt, dass auch die Absagen einiger Topspielerinnen für die US Open nichts von der Bedeutung eines Sieges wegnimmt. Die Weltranglisten-Neunte, die am 26. September ihren 39. Geburtstag feiert, ist ja auf der Jagd nach Major-Titel Nummer 24. Ihre Chancen haben sich nach dem Rückzug von gleich sechs Top-Ten-Spielerinnen nicht gerade verringert. “Man muss immer noch Tennis spielen”, sagt die sechsfache US-Open-Siegerin, auch wenn man vielleicht hinter dem Titel ein “Sternchen” (zur näheren Erläuterung, wer aller gefehlt hat, Anm.) sehen würde. “Ich glaube, das ganze Jahr hat ein Sternchen verdient, weil es ein so besonderes ist. Wir erleben hier Geschichte, die die Welt noch nicht erlebt hat”, meinte Williams. Sie bemühte sich, die besonderen Umstände hervorzuheben. “Wenn du gewinnst, sagst du dir, ‘wow, ich konnte unter diesen verrückten Umständen gewinnen, wenn keine Fans da waren. Es war so steril und komisch, aber ich hab es mental überstanden'”, konnte sich die US-Amerikanerin schon gut in die Position versetzen. Williams, die eine medizinische Vorgeschichte von Blutgerinnsel und Lungenembolien hat, ist nicht unbeschwert nach New York gereist und hat ein gemietetes Haus dem Hotel vorgezogen. “Ich habe gesundheitliche Probleme und ich will nicht krank werden. Ein Hotel wäre ein großes Risiko für mich gewesen, in einem Haus kann ich mehr kontrollieren”, erklärte die 23-fache Grand-Slam-Siegerin, die in Flushing Meadows den Allzeitrekord von Margaret Court (AUS) endlich einstellen will (24 Titel). Mittlerweile hat mit der ehemaligen Top-Ten-Spielerin Andrea Petkovic (GER) eine weitere Spielerin aus den Top 100 ihren NY-Trip gecancelt. Ihre Landsfrau und frühere Nummer 1, Angelique Kerber, hat sich am Samstag hingegen für die US Open entschieden.

Für Serena Williams wäre US-Open-Titel nicht weniger wert