Dovizioso erlitt bei Motocross-Rennen Schlüsselbeinbruch

Merken
Dovizioso erlitt bei Motocross-Rennen Schlüsselbeinbruch

Der Abstecher in die regionale Motocross-Meisterschaft hat für Andrea Dovizioso mit einer Verletzung geendet. Der italienische WM-Zweite der vergangenen drei Jahre in der MotoGP-Klasse brach sich bei einem Sturz im Rennen in Faenza das linke Schlüsselbein. Der 34-Jährige wurde noch am Sonntag operiert. Er hofft trotzdem, beim wegen der Coronavirus-Pandemie verspäteten Saisonstart in drei Wochen in Jerez in Spanien dabei sein zu können.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ab Freitag darf nach einer zweieinhalbmonatigen coronabedingten Pause in den heimischen Fitnessstudios wieder trainiert werden. Während es unmittelbar vor dem Lockdown Mitte März wegen einer möglichen Infektionsgefahr mit SARS-CoV-2 noch Zutrittsbeschränkungen gegeben hatte, sind solche nach derzeitigem Stand grundsätzlich nicht vorgesehen.   Hinsichtlich Personenbeschränkungen bei Sportstätten heißt es auf der Homepage des Gesundheitsministeriums ausdrücklich, es gebe “keine solche Regelung”. Möglich wäre, dass stark frequentierte Studios eigenverantwortlich von sich aus entsprechende Vorkehrungen ergreifen. Dass es Besucherlimits geben könnte, deutete am Donnerstagnachmittag auf APA-Anfrage die Fitnessstudio-Kette FitInn an, die in Österreich 43 Standorte betreibt.   Fest steht, dass beim Betreten und Verlassen von Fitnesscentern und in der Garderobe verpflichtend ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden muss. Beim Umziehen und beim Trainieren ist ein Zwei-Meter-Abstand zu anderen Sportlern einzuhalten. Mitarbeiter müssen Mund-Nasen-Schutzvorrichtungen durchgehend tragen, Kunden können beim Trainieren darauf verzichten. “Wer will, kann beim Sport freiwillig eine MNS-Maske benützen”, bekräftigte ein Mitarbeiter des Fitnesscenters John Harris am Wiener Schillerplatz auf APA-Anfrage. Der Wellnessbereich und die Nasszellen stünden uneingeschränkt zur Verfügung: “Auf Handhygiene und regelmäßiges Händewaschen ist dringend zu achten.” Um ausreichenden Abstand zu gewährleisten, haben die meisten Fitnessstudios vor dem Wiederaufsperren Trainingsgeräte entfernt bzw. deren Standort verändert. So steht im FitInn am Wiener Rathausplatz im Cardio-Bereich nur jedes zweite Gerät zur Verfügung. Die überzähligen Laufbänder, Ergometer, Crosstrainer und Rudergeräte wurden als derzeit nicht benutzbar gekennzeichnet, zeigte sich bei einem Lokalaugenschein am Donnerstag. Über 1.200 Fitnessstudios gibt es in Österreich, rund zwei Drittel davon allein in der Bundeshauptstadt. Die Branche hat 2018 einen Umsatz von 554 Millionen Euro erwirtschaftet. Fast 1,1 Millionen Österreicher sind als Mitglieder in Fitnessstudios eingeschrieben, das sind 12,3 Prozent der Bevölkerung. Im Durchschnitt kostet eine Mitgliedschaft der Wirtschaftskammer Österreich zufolge im Monat 43 Euro. Nicht jedes Studio öffnet vor Pfingsten die Pforten. Der Premium-Anbieter Holmes Place startet erst mit 1. Juni den Betrieb. Der Club Danube – seit 1983 am Markt und damit einer der ältesten Anbieter in Wien – sperrt vorerst überhaupt nur den Standort an der Alten Donau wieder auf. Die Studios in Erdberg und Ottakring bleiben dagegen bis September geschlossen. Ihr Betrieb in den Sommermonaten wäre “wirtschaftlich nicht sinnvoll”, heißt es auf der Homepage.

Fitnessstudios öffnen ohne Zugangsbeschränkungen

Für Massenmorde und Vertreibungen während des Bosnienkrieges (1992-1995) hat das Jugoslawien-Tribunal in Den Haag den bosnisch-serbischen Armeeführer Ratko Mladic in erster Instanz zu lebenslanger Haft verurteilt. In Serbien werden die Vorkommnisse bis heute verdrängt. Nun zeigt der serbische Künstler Vladimir Miladinovic in der Belgrader Galerie Eugster seine Ausstellung “The Notebook”. Der 1981 geborene Miladinovic widmete sich dem Kriegstagebuch von Mladic, das erst 2010 bei einer Hausdurchsuchung sichergestellt wurde. Der Künstler ging von der englischen Fassung aus, die das Haager Tribunal erstellte und als Beweismittel im Mladic-Prozess verwendete. Die 400 Seiten dieser Version zeichnete der Künstler mit einer Tuschfeder Wort für Wort nach, die einzelnen Blätter fügte er zu der in formaler Strenge konzipierten Ausstellung zusammen. “Mir ging es darum, sichtbar zu machen, wie die Evidenz für dieses Gericht produziert wird”, sagte Miladinovic der Deutschen Presse-Agentur. “Können wir eine symbolischen Raum schaffen, in dem wir uns vorstellen können, was passiert ist?” Tatsächlich lassen die nüchternen Tagebuchblätter die in der Realität begangenen Verbrechen kaum erahnen. Mladic notierte Truppenbewegungen, Operationspläne und die Inhalte von Gesprächen mit Politikern, in einer sterilen, militärisch-bürokratischen Sprache. Erst im Diskurs über die Kontexte lässt sich erschließen, was die Philosophin Hannah Arendt im Zusammenhang mit den Nazi-Verbrechen die “Banalität des Bösen” genannt hat. Die Galerie Eugster besteht seit 2017. Ihr Gründer und Leiter, der Schweizer Jan Eugster, präsentiert dort zeitgenössischer Kunst aus Südosteuropa. Zugleich will er für sie Aufmerksamkeit im internationalen Kunstmarkt schaffen.

Tagebuch des Kriegsverbrechers Mladic wird zum Kunstobjekt

Die Coronakrise macht die Konsumenten trotz der schrittweise erfolgenden Lockerungen im Handel sowie Öffnungen in Gastronomie und Tourismus nachhaltig vorsichtig. Laut einer repräsentativen Befragung des Beraternetzwerks Kreutzer Fischer & Partner unter 657 Österreichern über 16 Jahre zwischen dem 11. und 20. Mai möchten sich 58 Prozent in den kommenden Monaten vermutlich finanziell einschränken. Die Coronavirus-Pandemie hat den Menschen die Konsumlaune doch vorerst verdorben. Ein sinkendes Haushaltseinkommen, Reisebeschränkungen oder das stark eingeschränkte Angebot im Kunst-und Sportbereich sind Hauptgründe. Allerdings sind auch die gesetzlichen Hygienebestimmungen im öffentlichen Raum sowie die ständigen Warnungen vor “einer zweiten Welle” eine Spaß- und damit Konsum-Bremse. Hinzu kommen freilich die allgegenwärtige Masken- und Abstandspflicht.

Umfrage: 58 Prozent der Österreicher bremsen Ausgaben

Tennisstar Serena Williams und mehrere Hollywood-Schauspielerinnen wie Natalie Portman oder Jennifer Garner wollen in Los Angeles eine Frauenfußball-Mannschaft finanzieren. Sie soll 2022 in der US-Frauen-Liga (NWSL) antreten, wie die Investorengruppe “Angel City” am Dienstag (Ortszeit) mitteilte. Derzeit spielt in der Liga keine Mannschaft aus Kalifornien. Neben Serena Williams wollen auch andere Prominente investieren, unter anderem die Schauspielerinnen Eva Longoria, Jennifer Garner und Jessica Chastain. Auch der Ehemann von Williams, der Mitbegründer der Online-Plattform Reddit, Alexis Ohanian, und die gemeinsame zweijährige Tochter Olympia gehören zu den Eigentümern. Der offizielle Name des Teams solle noch in diesem Jahr verkündet werden, hieß es auf der Website. Oscar-Preisträgerin Portman betonte, zum ersten Mal stehe hinter einem Team eine Eigentümergruppe, die “mehrheitlich Frauen gehört und von Frauen geleitet wird”. Sie hoffe, mit dem Schritt einen positiven Einfluss auf den Frauenfußball zu haben, fügt sie hinzu. Die USA sind derzeit Weltmeister im Frauenfußball.

Weibliche Hollywood-Stars gründen Frauen-Fußballteam

Bekannte deutsche Serien wollen die Corona-Krise bis auf Weiteres konsequent ignorieren, wie eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur ergab. Man will dem TV-Publikum eine halbe Stunde Auszeit vom Thema bieten. In der Realität tobt das Virus, doch auf dem Fernsehbildschirm herrscht eine coronafreie Welt: Das gilt für die “Rosenheim-Cops” in Bayern ebenso wie das “Großstadtrevier” im hohen Norden, für “Gute Zeiten, schlechte Zeiten” (GZSZ) und “Sturm der Liebe” ebenso wie für “Berlin – Tag & Nacht”. “Inhaltlich thematisieren wir Corona aktuell nicht”, teilt eine Sprecherin der Ufa auf Anfrage mit. Die Ufa produziert beispielsweise die Seifenopern-Dauerbrenner “Unter Uns” und eben “GZSZ”, wo gerade um Serienfigur Alexander getrauert wird – mit viel Abstand und ohne tröstende Umarmungen. Ein Einzelfall ist das nicht – ganz im Gegenteil. Alle angefragten Serien wollen genau so verfahren: Pandemie? Welche Pandemie? Die Geschäftsführung von “Studio Hamburg”, das den Hamburger Klassiker “Großstadtrevier” und die Telenovela “Rote Rosen” produziert, teilt mit, “dass die Covid-19-Pandemie keine Rolle in den Drehbüchern und Geschichten spielen wird” – und nennt auch Gründe dafür: “Erstens verhalten sich Zuschauer eskapistisch und wollen in fiktionalen Formaten nicht mit der Realität konfrontiert werden”, heißt es dort. “Zweitens sind Serien repertoirefähig, das heißt, sie werden als Wiederholungen auf anderen Sendeplätzen auch noch in einigen Jahren eingesetzt werden, wenn es – hoffentlich – kein Corona mehr gibt.” Auf die Dreharbeiten hat Corona zwar große Auswirkungen. Strenge Hygienepläne wurden ausgearbeitet, es muss viel Abstand geben zwischen den Schauspielern. Bei den “Rosenheim-Cops” wurde sogar das Set umgebaut. Und bei einigen Serien finden die Proben mit Masken statt. Doch gedreht wird dann ohne. In der fertigen Folge soll man die Masken, die in der Realität inzwischen das Stadtbild prägen, nicht sehen. “Wir haben uns bewusst entschieden, unserem Publikum eine halbe Stunde Auszeit vom Thema Corona zu bieten und greifen dieses deshalb in “Dahoam is Dahoam” inhaltlich nicht auf”, teilt der Bayerische Rundfunk auf Anfrage zu seiner Erfolgs-Seifenoper mit. “Viele positive Reaktionen von Zuschauerinnen und Zuschauern im Netz bestärken uns in dieser Entscheidung.” RTL 2 führt vor allem ganz praktische Gründe an, warum das Virus auch in “Berlin – Tag & Nacht” oder “Köln 50667”, Sendungen, die sich als “Reality-Soaps” verstehen, keine Rolle spielen wird: Bei Produktionsvorläufen von bis zu acht Wochen sei das schlicht nicht möglich. Vom Tisch sei das Thema damit aber nicht, betont ein Sprecher. “So unterstützen wir mit “Köln 50667″ beispielsweise das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege bei der Aufklärung zur Corona-Pandemie. Abseits des Serieninhaltes, aber sehr wohl auf allen relevanten Plattformen und mit großem Erfolg.” Bavaria Fiction, die “Die Rosenheim-Cops” und “Sturm der Liebe” produzieren, teilen mit: “Eine Pandemie passt inhaltlich nicht zur Ausrichtung der beiden Serien.” Darum finde Corona dort nicht statt. “‘Sturm der Liebe'” ist ein modern erzähltes Märchen, ‘Die Rosenheim-Cops’ legen mit Witz und Charme vor der malerischen Kulisse des Alpenvorlandes den Bösewichtern das Handwerk.” In beiden Serien sollen “die Zuschauer bewusst vom Alltag abschalten und in eine fiktionale Welt eintauchen, die Sorgen und Nöte der realen Welt bleiben außen vor”. Eine Art Flucht “Das zentrale Konsumentenbedürfnis, das viele Fiction-Serien adressieren, ist das des Eskapismus: Die Zuschauen wollen flüchten aus ihrer realen Welt mit allen nervigen Details und Beschränkungen”, sagt Thorsten Hennig-Thurau, Professor für Marketing und Medien an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster. Insofern hätten die Serienmacher mit ihrem Vorgehen wahrscheinlich Recht, so der Forscher. Ganz risikofrei sei das aber nicht. “Wir merken, dass soziale Distanz und Masken zunehmend zu einem Teil unseres Alltags werden, so dass fiktionale Angebote aufpassen müssen, dass sie nicht von den Zuschauern als unrealistisch gesehen werden.” Bei den Serien “Um Himmels Willen”, “Der Bergdoktor” und “Die Bergretter”, die alle von der Firma ndf produziert werden, waren die Drehbücher schlicht schon fertig und damit war kein Platz mehr für Corona, wie Geschäftsführer Matthias Walther sagt. Ob die Geschichten auch künftig coronafrei bleiben sollen, lässt er offen. “Vielleicht wird das Ganze eines Tages ein Thema, das hängt sicher von der weiteren Entwicklung dieser Pandemie ab.”

Coronafreie Welt in Serienhits wie "Rosenheim Cops"

Die oberösterreichische Polizei hat einen 26-Jährigen ausgeforscht, der mit einem noch unbekannten Zweiten eine gefährliche “Corona-Challenge” gestartet hat: Der 26-Jährige filmte den anderen unter anderem dabei, wie dieser in einem Linzer Supermarkt in einen Apfel biss und ihn wieder in das Regal zurücklegte. Das Video wurde dann über Social Media verbreitet. Zudem riss der 26-Jährige eine Packung WC-Papier auf und wickelte eine Rolle am Boden des Geschäfts ab. Auch das filmte er und verbreitete das Video – Titel der beiden Filmchen: “Corona-Challenge”. Mehrere Leute, die die Einträge gesehen hatten, informierten daraufhin die Polizei. Schließlich meldete sich auch der 26-Jährige aus dem Bezirk Freistadt auf der Facebook-Seite der Landespolizeidirektion. Er bestritt, den Apfelesser zu kennen, die Polizei nimmt ihm das allerdings nicht ab. Der 26-Jährige wird angezeigt, der zweite Mann muss erst ausgeforscht werden.

Ermittlungen nach "Corona-Challenge"