Drei Feuerwehren bei größerem Brand einer KFZ-Werkstätte in Sattledt im Einsatz

Merken
Drei Feuerwehren bei größerem Brand einer KFZ-Werkstätte in Sattledt im Einsatz

Sattledt. In Sattledt (Bezirk Wels-Land) ist Donnerstagnachmittag in einer KFZ-Werkstätte ein Brand ausgebrochen. Drei Feuerwehren standen im Einsatz. Eine Person wurde verletzt.

Ersten Angaben zufolge dürfte das Feuer bei einem Auto, das sich gerade auf einer Arbeitsbühne befand, seinen Ausgang genommen haben und breitete sich rasch innerhalb des Werkstättengebäudes aus. Drei Feuerwehren standen im Löscheinsatz. Der Brand konnte schließlich rasch eingedämmt werden. Eine Person erlitt vermutlich bei Löschversuchen Verletzungen. Der Rettungsdienst stand mit mehreren Fahrzeugen, ebenso der Notarzt im Einsatz.

Die Brandursache war am Abend noch Gegenstand polizeilicher Ermittlungen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) pocht auf eine Rückzahlung der geplanten EU-Coronahilfen. “Die Europäische Kommission will sich verschulden. Die Verschuldung müssen ja die Mitgliedsländer bedienen, da die 500 Milliarden Euro als Zuschüsse und nicht als Kredite ausgezahlt werden. Das kommt für uns nicht infrage”, sagte Blümel dem “Kurier” (Sonntagsausgabe).

Blümel beharrt auf Rückzahlung

Die Zahl der Neuinfektionen in Österreich geht leicht zurück. Am Freitag wurden 229 zusätzliche Fälle binnen 24 Stunden registriert – am Tag zuvor waren es noch 328 gewesen. Damit galten österreichweit 3.263 Personen als aktiv infiziert, geht aus den Daten von Innen- und Gesundheitsministerium hervor. 146 Personen befinden sich im Krankenhaus, davon 27 auf Intensivstationen. Die meisten Neuinfektionen gab es erneut in Wien – allerdings in den vergangenen 24 Stunden deutlich weniger als 100. In der Bundeshauptstadt kamen 70 aktive Fälle hinzu, in Oberösterreich 51, in der Steiermark 36 und in Niederösterreich 31. Zehn zusätzliche aktive Fälle verzeichnete Vorarlberg, sechs waren es in Kärnten. Die Datenbereinigung führte im Burgenland dazu, dass eine Neuinfektion weniger gab.

229 Neuinfektionen in Österreich

Die Regierung will ihr Medien-Hilfspaket aufstocken und auch eine Förderung für regionale Wochen- und Monatsmedien beschließen. Laut Gerald Fleischmann, Medienbeauftragter im Kanzleramt, sind für diese Zeitungen drei Mio. Euro eingeplant. In Summe beträgt die Sondermedienförderung wegen der Coronakrise somit 35,6 Mio. Euro.   Ausbezahlt wurde laut Fleischmann bisher die Druckkostenförderung für Verlage (9,75 Mio. Euro). Die weiteren Vertriebsförderungen für Verlage (5,8 Mio. Euro) und für Rundfunkunternehmen (17 Mio. Euro) sollen demnach in den kommenden Tagen folgen.

Regierung plant Sonderförderung für Regionalmedien

In enger Abstimmung mit Fußball-Bundesliga und dem ÖFB hat das Gesundheitsministerium das Comeback des Fußballs in Österreich ermöglicht: anfangs mit klar geregelten „Geisterspielen“ und einem ausgeklügelten Schutzkonzept, anschließend wurden schrittweise Zuseherinnen und Zuseher vor Ort erlaubt. Laut Covid-19-Lockerungsverordnung sind derzeit bei Veranstaltungen im Freiluftbereich bis zu 1.250 Personen mit Bewilligung der für den Veranstaltungsort örtlich zuständigen Bezirksverwaltungsbehörde zulässig. Gesundheitsminister Rudi Anschober meint: „Ich freue mich sehr darüber, dass dies bisher sehr gut funktioniert hat. Die Zusammenarbeit mit Sportressort, Liga und ÖFB war vorbildlich! Dass man sich an die geltenden Regeln halten muss, müssen aber alle zur Kenntnis nehmen.”. Sturm hatte ursprünglich geplant das heutige Cup-Spiel mit 7000 fans über die Bühne gehen zu lassen. Das Land Steiermark machte den Blackies jedoch einen Strich durch die Rechnung. Anschober sieht die Entscheidung durchaus positiv: “In diesem Sinn unterstütze ich den Bescheid des Landes Steiermark als Oberbehörde zur Einhaltung der Rahmenbedingungen, die für alle gleichermaßen gelten – ohne Wenn und Aber und ohne Tricks.“ Der ÖFB sieht die Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsministerium zudem auch positiv. Für den ÖFB haben Gesundheit und Sicherheit oberste Priorität, daher haben wir detaillierte Präventions- und Hygienekonzepte erarbeitet. Es gilt, diese Maßnahmen und die Vorgaben der Behörden vollumfänglich einzuhalten”, meinte  ÖFB-Generalsekretär Dr. Thomas Hollerer.

Anschober zeigt sich über Landesentscheid gegen Sturm-Plan zufrieden

Wie das Nationale Institut für Allergien und Ansteckende Krankheiten (NIAID) am Freitag mitteilte, befindet sich die Forschung dazu bisher noch in einem vorbereitenden Stadium. Solche sogenannten Human Challenge Trialssind allerdings umstritten. Normalerweise erhalten Versuchspersonen in klinischen Studien entweder den zu testenden Impfstoff oder ein wirkstoffloses Placebo. Anschließend beobachten die Forscher über Monate oder sogar Jahre den Gesundheitszustand der Testpersonen. Das geschieht in mehreren Phasen, bei denen die Zahl der Impfstoff-Kandidaten immer weiter begrenzt und die Zahl der Testpersonen immer weiter erhöht wird. Mehrere Corona-Impfstoffe haben mittlerweile die letzte Testphase mit hunderten bis tausenden Testpersonen erreicht. Diese klassischen Testverfahren haben allerdings den “Nachteil”, dass sich die Testpersonen auf natürlichem Wege mit dem Coronavirus anstecken müssen. Schneller ginge es, wenn die Testteilnehmer künstlich mit der Krankheit infiziert werden. Das Verfahren haben Pharmakonzerne etwa bereits mit der normalen Influenza-Grippe, Malaria, Typhus und Cholera in Versuchsreihen getestet. Versuche umstritten In den USA gibt es einige Lobbygruppen wie 1DaySooner, die sich für die beschleunigten Testverfahren einsetzen. Mediziner wie David Diemert von der George-Washington-Universität, der bereits Erfahrung mit solchen Methoden hat und einen Corona-Impfstoff-Test des Pharmaunternehmens Moderna überwacht, sind allerdings skeptisch. Bei Covid-19 “haben wir kein sehr klares Verständnis darüber, wer von einer schweren Krankheit bedroht ist, und wir haben keine Behandlung, die garantiert jemanden heilt, wenn er eine schwere Krankheit entwickelt”, warnt Diemert. Hinzu käme, dass die Human Challenge Trials derzeit gar nicht nötig seien, weil das Ansteckungsrisiko in den USA ohnehin groß genug ist. Mit 5,3 Millionen bestätigten Fällen sind die USA das am schlimmsten von der Pandemie betroffene Land der Welt. NIAID kündigte an, eine endgültige Entscheidung über die Verwendung des neu entwickelten Coronavirus-Stamms erst gegen Ende des Jahres treffen zu wollen. Bis dahin sollten die groß angelegten klassischen Impfstoff-Tests erste Ergebnisse liefern.

US-Forscher infizieren für Tests gesunde Personen

Unverletzt überstand am späten Samstagabend ein Autolenker einen Fahrzeugüberschlag auf der sogenannten “Umfahrung Lambach”.

Lenker unverletzt: Auto bei Unfall auf der "Umfahrung Lambach" überschlagen