Drei neue Erdmännchen-Kinder

Merken
Drei neue Erdmännchen-Kinder

Im Wiener Tiergarten Schönbrunn hat das Erdmännchen-Weibchen “Zuzu” Ende Juli in einer selbst gegrabenen Erdhöhle Nachwuchs bekommen.

“Bis jetzt haben unsere Tierpfleger drei Jungtiere außerhalb der Höhle gesehen”, berichtete Zoodirektor Stephan Hering-Hagenbeck am Donnerstag in einer Aussendung.

“Eigentlich stellen wir den Erdmännchen spezielle Nistkästen zur Verfügung, die sie immer gerne genützt haben. Doch heuer haben sie sich selbst eine Erdhöhle gegraben, in der das Weibchen seinen Nachwuchs zur Welt gebracht und die ersten Wochen aufgezogenhat”, erläuterte Hering-Hagenbeck. “Über einen Deckel konnten wir sonst vorsichtig einen Blick in die Kinderstube werfen. Das geht bei der Höhle nun natürlich nicht.” Heimisch sind Erdmännchen in den Savannen und Halbwüsten im Süden Afrikas, betonte der Tiergarten. Ausgewachsen bringen sie etwas mehr als ein Kilogramm auf die Waage. Bei der Geburt sind sie nur rund 30 Gramm schwer, nackt und blind. Mittlerweile sind die Mini-Erdmännchen schon ein Stück gewachsen, haben die Augen geöffnet und interessieren sich für die Welt außerhalb des Baus. “Das quirlige Trio unternimmt erste Ausflüge. Das macht es für die anderen Gruppen-Mitglieder, die alle als Babysitter mithelfen, wesentlich stressiger”, so Hering-Hagenbeck. Sie spielen und graben im Sand, bis der Hunger ruft und es zum Trinken zur Mutter geht. Noch werden die Jungtiere ausschließlich gesäugt. In Kürze stehen bei den kleinen Raubtieren jedoch schon Insekten auf dem Speiseplan.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Gleich mehrere Unfälle haben sich Freitagabend auf der Wiener Straße in Marchtrenk (Bezirk Wels-Land) ereignet. Ein größerer Blechsalat war die Folge.

Blechsalat nach Unfallserie auf Wiener Straße bei Marchtrenk

Erstmals seit sieben Wochen dürfen die Spanier am Samstag wieder ihre Häuser verlassen. Sport im Freien und Spaziergänge von Mitgliedern eines Haushaltes sind wieder erlaubt. Diese Lockerung der strengen Corona-Restriktionen ist Teil eines langfristigen Plans der Regierung, nach Wochen des Stillstandes wieder etwas Alltag zuzulassen. Spanien ist eines der am schlimmsten von der Corona-Pandemie betroffenen Länder, es starben schon mehr als 24.800 Menschen. Allerdings ging die Zahl der neuen Todesfälle in den vergangenen Tagen kontinuierlich zurück. Seit dem 14. März gilt in dem Land die europaweit schärfste Ausgangssperre, sie wurde vorerst bis zum 9. Mai verlängert. Allerdings ist es im Rahmen der vorsichtigen Lockerungen seit kurzem bereits Kindern unter 14 Jahren erlaubt, mit einem Erwachsenen eine Stunde am Tag das Haus zu verlassen. Zum Schutz der Risikogruppe dürfen Senioren nicht im gleichen Zeitraum wie Kinder ins Freie.

Spanier dürfen wieder das Haus verlassen

Flüge von Salzburg nach Wien wird die AUA nicht mehr aufnehmen. Ab 20. Juli gibt es dafür 31 Zugverbindungen nach Wien mit Anschlussflug. Wer aus Salzburg kommend mit der AUA von Wien abfliegen will, hat künftig deutlich mehr Möglichkeiten, die Bahnfahrt in seine Flugreise einzubinden. Denn die AUA bietet ab 20. Juli bis zu 31 Bahn-Verbindungen täglich als verlängerten Flug mit Flugnummer und garantierter Anschlussverbindung an. Die Flüge zwischen Salzburg und Wien werden im Gegenzug nicht mehr aufgenommen. Bisher waren nur drei ÖBB-Verbindungen täglich als sogenannte “AIRail-Verbindung” für AUA-Kunden buchbar, nun werden es zehnmal so viele. Zwischen 5:00 und 20:30 Uhr werde damit künftig jede Stunde ein Railjet mit Austrian Airlines Flugnummer zwischen Salzburg und Flughafen Wien fahren, teilte die AUA am Donnerstag mit. Einen Testlauf habe es letztes Jahr gegeben, als der Salzburger Flughafen für Pistenarbeiten gesperrt war. Die damals 30 täglichen Verbindungen seien gut angenommen worden. Garantierter Anschluss AUA-Kunden bekommen beim Buchen eine garantierte Anschlussverbindung, also im Falle einer Verspätung eine Umbuchung auf die nächste Reisemöglichkeit, egal ob die Weiterreise mit dem Flugzeug oder mit der Bahn erfolgt. Die AUA kauft ein Kontingent auf den Zügen und zahlt den ÖBB dafür eine entsprechende Gebühr, zur Höhe wollte die AUA nichts sagen. “Die Weiterentwicklung einer kundenfreundlichen Mobilitätssteigerung ist sehr zu begrüßen und wichtig für Salzburg”, sagt Landeshauptmann Wilfried Haslauer laut AUA-Aussendung zur neuen Situation. Durch den Wegfall der Flugverbindung Salzburg-Wien müssten nun andere Mobilitätsformen einspringen, um eine gute Anbindung von Salzburg sicherzustellen. AUA-Chef Alexis von Hoensbroech ist zuversichtlich, dass viele Austrian-Airlines-Passagiere den AIRail aus Salzburg nutzen werden, um dann in Wien auf Fern- und Osteuropaflüge umzusteigen. ÖBB-Chef Andreas Matthä verweist darauf, dass “mit den zusätzlichen AIRail-Verbindungen die umweltfreundliche Anreise zum Flughafen Wien noch flexibler wird.”

AUA streicht Verbindung Salzburg-Wien

Von Samstag auf Sonntag wurden lautInnenministerium in Österreich 191 bestätigte Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 registriert, 99 davon in Wien. Bisher gab es in Österreich 25.253 positive Testergebnisse. Mit aktuellem Stand (9.30 Uhr) sind österreichweit 732 Personen an den Folgen von Covid-19 verstorben, womit die Zahl der Toten gegenüber Samstag unverändert geblieben ist. Weiterhin befinden sich 116 Covid-19-Erkrankte in einem Krankenhaus, die Zahl der Intensivpatienten stieg innerhalb der vergangenen 24 Stunden um eine Person auf 23. 21.558 Patienten sind wieder genesen, womit derzeit 2.963 aktive Fälle offiziell bekannt sind.

191 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 in Österreich

Dr. Andreas Rabl (Bürgermeister) im Talk.

Dem Mitte-Lager von Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron droht am Sonntag bei der Endrunde der Kommunalwahlen eine schwere Schlappe. Die ursprüngliche Hoffnung der Präsidentenpartei La Republique en Marche (LREM), Paris und mehrere große Städte im Land zu erobern, dürfte sich nicht erfüllen. In Paris dürfte die sozialistische Bürgermeisterin Anne Hidalgo wiedergewählt werden. Auch den Grünen und ihren Verbündeten werden Erfolge zugetraut, unter anderem in Lyon, Toulouse, Straßburg oder Tours. Die zweite Wahlrunde war eigentlich für Ende März geplant, sie musste aber wegen der Covid-19-Pandemie verschoben werden. Bei der ersten Runde Mitte März war weit mehr als die Hälfte der Wähler nicht zur Abstimmung gekommen. In den Wahllokalen im Land gilt Maskenpflicht. Die Stichwahlen betreffen fast 5000 Gemeinden, darunter sind die größten Städte des Landes. Aufgerufen sind gut 16 Millionen Wählerinnen und Wähler – das entspricht etwa einem Drittel der Wahlberechtigten.

Macron-Lager droht Schlappe bei Endrunde der Kommunalwahlen