Drei Österreicher mit Team Bora bei Tour de France

Merken
Drei Österreicher mit Team Bora bei Tour de France

Der deutsche Rad-Rennstall Bora-hansgrohe hat am Montag drei Österreicher in sein achtköpfiges Aufgebot für die am Samstag startende Tour de France nominiert. Gregor Mühlberger trotz einer Handblessur nach einem Sturz, Felix Großschartner und Lukas Pöstlberger werden in Nizza die dreiwöchige Rundfahrt, das wichtigste Rennen des Jahres, in Angriff nehmen.

Auch der für die Gesamtwertung vorgesehene Deutsche Emanuel Buchmann und dessen Landsmann Maximilian Schachmann werden trotz ihrer jüngsten Sturzverletzungen dabei sein. Buchmann hatte bei der Generalprobe, dem Criterium du Dauphine, Prellungen und Blutergüsse erlitten, Schachmann hatte sich das Schlüsselbein gebrochen und Mühlberger muss eine Schiene an der Hand tragen.

Tour-Debütant Großschartner und Mühlberger sollen vor allem in den Bergen Buchmann unterstützen, Pöstlberger (wie Mühlberger 3. Teilnahme) soll auch beitragen, dass Ex-Weltmeister Sagan weiterhin Etappensiege feiert (bisher 12) und zum achten Mal das grüne Trikot für die Punktewertung holt.

Damit werden bei der 107. Auflage insgesamt fünf Österreicher am Start stehen. Zuvor waren Michael Gogl (Team NTT) und Marco Haller (Bahrain-McLaren) von ihren Mannschaften fix nominiert worden.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der Flughafen Wien bietet ab Montag PCR-Tests an. Das Ergebnis, ob man mit dem Coronavirus infiziert ist oder nicht, soll laut einer Aussendung vom Sonntag innerhalb von zwei bis drei Stunden vorliegen. Bei einem negativen Befund ist bei der Einreise keine 14-tägige Quarantäne im Inland mehr notwendig, wie dies anlässlich der Regelungen bisher der Fall war.

Flughafen Wien bietet ab Montag PCR-Tests an

Die nordamerikanische Eishockey-Profiliga NHL hat am Samstag verlautbart, dass es den Vereinen ab der Fortsetzung der laufenden Saison nicht mehr erlaubt ist, über Coronavirus-Tests oder Verletzungen zu informieren. Als Hauptgrund für diese Neuregelung wurde die Wahrung der Privatsphäre angegeben, auch die Spielergewerkschaft NHLPA soll in die Entscheidung involviert gewesen sein. “Wir haben aber als Liga auch eine Verpflichtung zu einer gewissen Transparenz im Bezug auf das Covid-Virus”, sagte der stellvertretende Liga-Boss Bill Daly dazu. Man werde zumindest vorerst weiter die Testzahlen veröffentlichen, die Vereine selbst dürfen dies aber nicht mehr. “Die Medien und die Öffentlichkeit werden darüber Bescheid wissen, in welcher Situation wir stecken, aber wir wollen nicht über jeden einzelnen Klub oder jeden einzelnen Spieler informieren”, präzisierte Daly. Die Liste von Spielern, die beim Comeback der NHL ab 1. August nicht dabei sein möchten, ist um vier Akteure länger geworden. Den Profis wurde es aufgrund der außergewöhnlichen Situation wegen der Pandemie freigestellt, zu ihren Teams zurückzukehren. Unter ihnen ist auch der zweifache All-Star Mike Green von den Edmonton Oilers. Dieser habe sich wegen familiärer Gesundheitsbedenken dazu entschieden, nicht teilzunehmen.

NHL-Vereine dürfen nicht mehr über Covid-19 informieren

Heute, Freitag, wird es noch einmal sehr frühlingshaft und mild. Ab Samstag fällt (bei einem Temperatursturz von rund 20 Grad und eisigen Nordostwind) das Daheimbleiben wohl schon um einiges leichter.

Ab Samstag erleichtert das Wetter das Daheimbleiben

Der lombardische Präsident Attilio Fontana bezeichnet die Epidemie als “epochales Ereignis”, das das Leben der Menschen zutiefst ändern wird. “Dieses Ereignis hat mich zutiefst getroffen. Niemand hätte sich ein solches Ereignis vorstellen können. Ich habe zu viele Lombarden sterben sehen: Das halte ich für absolut ungerecht und unglaublich”, sagte Fontana im Interview mit RAI 2 am Dienstagabend. Wie lange sich die Italiener noch an die Ausgangssperre halten müssen, kann die italienische Regierung nicht einschätzen.

Lombardischer Präsident: "Ich habe zu viele Lombarden sterben sehen"

Eine Frau aus dem Bezirk Krems ist Samstagmittag auf der Westautobahn (A1) in Zelking-Matzleinsdorf (Bezirk Melk) von einem Autobus erfasst worden. Sie war kurz davor mit ihrem Wagen in eine Pkw-Kollision verwickelt gewesen um stieg laut Polizei aus, um sich den Schaden anzusehen. Die österreichische Staatsbürgerin wurde mit schweren Verletzungen in das Landesklinikum Amstetten eingeliefert. Die Lenkerin stieß mit ihrem Auto gegen 11.00 Uhr im Rahmen eines Überholmanövers mit dem Pkw einer polnischen Staatsbürgerin zusammen. Beide Frauen hielten daraufhin ihre Wagen auf dem Pannenstreifen und verließen die Fahrzeuge. Gleichzeitig waren auf der ersten Spur der Richtungsfahrbahn Wien drei Moldawier mit je einem Autobus unterwegs. Die Kfz waren zwecks Überstellung mit Probefahrtkennzeichen versehen, berichtete die Landespolizeidirektion Niederösterreich. Als einer der Busse die Frauen passierte, ging die Österreicherin zwischen den abgestellten Pkw hervor und wurde vom hinteren Teil des Schwerfahrzeuges erfasst. Sie stürzte und blieb letztlich vor ihrem Auto liegen.

Nach Unfall ausgestiegen: Frau auf A1 von Autobus erfasst

MMMag. Florian Koblinger (Direktor BG/BRG Brucknerstrasse) im Talk.