Drei Österreicher mit Team Bora bei Tour de France

Merken
Drei Österreicher mit Team Bora bei Tour de France

Der deutsche Rad-Rennstall Bora-hansgrohe hat am Montag drei Österreicher in sein achtköpfiges Aufgebot für die am Samstag startende Tour de France nominiert. Gregor Mühlberger trotz einer Handblessur nach einem Sturz, Felix Großschartner und Lukas Pöstlberger werden in Nizza die dreiwöchige Rundfahrt, das wichtigste Rennen des Jahres, in Angriff nehmen.

Auch der für die Gesamtwertung vorgesehene Deutsche Emanuel Buchmann und dessen Landsmann Maximilian Schachmann werden trotz ihrer jüngsten Sturzverletzungen dabei sein. Buchmann hatte bei der Generalprobe, dem Criterium du Dauphine, Prellungen und Blutergüsse erlitten, Schachmann hatte sich das Schlüsselbein gebrochen und Mühlberger muss eine Schiene an der Hand tragen.

Tour-Debütant Großschartner und Mühlberger sollen vor allem in den Bergen Buchmann unterstützen, Pöstlberger (wie Mühlberger 3. Teilnahme) soll auch beitragen, dass Ex-Weltmeister Sagan weiterhin Etappensiege feiert (bisher 12) und zum achten Mal das grüne Trikot für die Punktewertung holt.

Damit werden bei der 107. Auflage insgesamt fünf Österreicher am Start stehen. Zuvor waren Michael Gogl (Team NTT) und Marco Haller (Bahrain-McLaren) von ihren Mannschaften fix nominiert worden.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der durch seine Spenden-Sammelaktion für das britische Gesundheitspersonal zum Corona-Helden aufgestiegene Weltkriegsveteran Tom Moore soll in den Ritterstand erhoben werden.Premierminister Boris Johnson nominierte den 100-jährigen “Captain Tom” für den Ehrentitel, wie die Regierung in London am Dienstag mitteilte.

Britischer Corona-Held "Captain Tom" soll Ritterwürde bekommen

Auch wir als Landjugend wollen einen Beitrag in diesen schwierigen Zeiten leisten!🙌🏼

Landjugend Gunskirchen bietet Hilfe an

Am Donnerstagabend sorgte das Gesundheitsministerium mit einer neuen Verordnung im Rechtsinformationsservice des Bundes (Ris) für Verwirrung. Demnach hätte ab heute, Freitag, verpflichtendes Home-Office gegolten. Diese Verordnung wurde noch vor Inkrafttreten widerrufen. Es bleiben die bisher bekannten Maßnahmen gelten.

Kein verpflichtendes Home-Office

Der ORF setzt weitere Maßnahmen, um den Betrieb in Zeiten des Coronavirus sicherzustellen. So werden die “Zeit im Bild”-Sendungen ab Dienstag aus einem isolierten Studiobereich gesendet. Die Moderatoren Armin Wolf, Nadja Bernhard, Tarek Leitner und Margit Laufer ziehen dafür für zwei Wochen in das isolierte Areal am Küniglberg.

ORF schickt Armin Wolf und Co. in die Selbstisolation

Die prominente amerikanische TV-Größe Regis Philbin ist nach Medienberichten im Alter von 88 Jahren gestorben. Mehrere amerikanische Medien zitierten am Samstag aus einer Stellungnahme seiner Familie. “Wir sind zutiefst traurig darüber, dass unser geliebter Regis Philbin letzte Nacht, einen Monat vor seinem 89. Geburtstag, aus natürlichen Gründen gestorben ist”, heißt es darin. Philbin galt als eines der bekanntesten Gesichter in der US-Fernsehgeschichte. Er wurde 1931 in New York geboren und diente nach einem Universitätsabschluss in Soziologie zunächst bei der US-Marine, um sich danach dem TV-Geschäft zuzuwenden. Besondere Bekanntheit erlangte er dabei mit seiner Frühstückssendung “Live with Regis and Kathie Lee” sowie als Moderator der US-Ausgabe von “Wer wird Millionär”. Neben vielen Auszeichnungen bekam er auch einen Stern auf dem “Walk of Fame” in Hollywood. Das Guinnessbuch der Rekorde führt Philbin mit mehr als 16.700 Stunden Sendezeit als Moderator mit der größten US-Fernsehpräsenz aller Zeiten. “Dies ist ein Durchschnitt von fast einer Stunde pro Tag während seiner 50-jährigen Karriere”. US-Präsident Donald Trump würdigte ihn als einen der “Großen in der Geschichte des Fernsehens”. Er sei eine fantastische Person und ein Freund gewesen.

US-Moderator von "Wer wird Millionär?" Philbin gestorben

Der Ansturm auf die Drive-In-Wiedereröffnung eines Schnellimbisslokals in Wels-Schafwiesen war Montagmittag so groß, dass ein größeres Polizeiaufgebot zum Einsatz kam.

Ansturm auf Drive-In in Wels-Schafwiesen sorgt für Verkehrschaos und größeren Polizeieinsatz