Drei Österreicher schafften Cut

Merken
Drei Österreicher schafften Cut

Alle drei Österreicher sind beim 6,3-Millionen-Dollar-Turnier der PGA-Tour in Blaine im US-Bundesstaat Minnesota am Wochenende mit von der Partie.

Mit Sepp Straka und Matthias Schwab schoben sich zwei rot-weiß-rote Golfer am Freitag mit einer 67er-Runde auf den geteilten 24. Platz. Auch Bernd Wiesberger schaffte als 38. den Cut.

Michael Thompson und Richy Werenski führen das Feld mit insgesamt 130 Schlägen (7 unter Par) an. Straka und Schwab liegen jeweils sieben Schlägen hinter dem US-Duo, das sich trotz teilweise starken Windes behauptete. Schwab zeigte sich anschließend zufrieden. “Das war heute schon gutes Golf”, meinte der Steirer, er konnte trotz der schwierigen Bedingungen “mein Spiel durchziehen”.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Wirbel gibt‘s um ein geleaktes Sitzungsprotokoll der Corona Task Force. In der Sitzung am 12. März soll Bundeskanzler Sebastian Kurz davon gesprochen haben, die Bevölkerung sollte Angst vor einer Infektion bzw. dem Tod von Angehörigen haben. Tage später hat der Kanzler tatsächlich öffentlich sehr drastische Formulierungen gewählt und etwa gesagt, dass jeder bald jemanden kennen werde, der an Corona gestorben sei. Ein Sprecher des Kanzlers relativiert heute. Kurz habe in der Sitzung lediglich Verständnis für die Angst um Familienmitglieder gezeigt, sagt er.

Kurz soll bewusst Angst unter Bevölkerung geschürt haben

Im Zuge des Ferienprogramms für Kinder und Jugendliche der Stadtgemeinde Marchtrenk war der Verein „JG – Junge Generation“, der sich für offene Jugendarbeit und für vielfältige Jugendaktivitäten in der Stadt einsetzt, gemeinsam mit jungen, freiwilligen Helfern auf „Umwelt-Tour“.

Ferienspaß mit jungen Umweltprofis

Mit einem von den Nazis ermordeten Künstler beginnt es, mit sich in den Hintern kneifenden Murmeltieren endet es: “Zeiten & Zeichen”, das neue Album von Hubert von Goisern, ist ein überbordendes, unzählige Stile abgrasendes Werk geworden. “Nicht viele Songs haben ein Verwandtschaftsverhältnis”, sagt der Sänger selbst. Aber wer ihn kennt, weiß: Stillstand ist für von Goisern keine Option. Das hat er heuer schon mit der Veröffentlichung seines ersten Romans “flüchtig” bewiesen, und nun legt er nach. Immer wieder seien ihm während des Schreibens Instrumente in die Hände gefallen, und als der Roman endlich fertig war, ging er seine Aufzeichnungen durch. “Da bin ich draufgekommen: Ich habe 40 gute Ideen für Lieder”, erinnerte sich von Goisern im APA-Interview. Ausgewählt wurden davon schlussendlich 18, wobei ein Stück noch von der Platte rutschte. “Das hatte einen arabischen Touch. Es ist eine tolle Songidee, wäre aber in diesem Rahmen ein Stück zu viel gewesen.” Man kann es sich vorstellen, ist dieses fast 75 Minuten dauernde Opus doch ohnehin schon vielseitig wie kaum etwas aus von Goiserns Diskografie. Vom stampfenden Rockgestus in “Brauner Reiter” über den Selbstversuch in moderner Tanzmusik (“El Ektro”) bis zur amüsant-witzigen Mariachi-Verbeugung “Eiweiß”. Dazwischen gibt es traditionellere Nummern (“Gamstod”), wird es mal balladesk (“Dunkelrot”) oder setzt von Goisern zu einer Goethe-Neuvertonung an (“Glück ohne Ruh”). Da weiß der Tausendsassa selbst: “Nur ich bin der rote Faden.” Aber leicht hat er es sich oder seinen Fans ja schon bisher nie gemacht. Das beweißt auch der fast siebenminütige, Hip-Hop- und Operette vermählende Opener “Freunde”, den von Goisern eigentlich über Franz Lehar schreiben wollte. Dabei stolperte er aber über dessen Librettisten Fritz Löhner-Beda, der in Auschwitz ermordet wurde. “Ich wollte wirklich eine Nummer machen im Sinne von: Freunde, das Leben ist lebenswert! Es wird ja so viel gesudert.” Aber das Schicksal von Löhner-Beda habe ihn schwer mitgenommen, wie auch im Gespräch zu merken ist. “Da bin ich durch die Hölle gegangen, das zu schreiben und zu recherchieren.” Live werde er das Stück, bei dem Rapper Dame und Opernsänger Andreas Schager mitwirken, nicht aufführen. “Das kann ich mir nicht vorstellen”, so von Goisern. “Ich weiß nicht, ob ich das schaffen würde, ob ich dem Publikum antun möchte, so tief in das hineinzudringen. Ich habe das Thema bisher immer vermieden”, gab sich der Künstler nachdenklich. “Das Erinnern ist natürlich wichtig. Aber für mich war es zu heftig. Einmal habe ich mich nun extrem darauf eingelassen. Und jetzt weiß ich, warum ich immer einen Bogen darum herum gemacht habe. Es ist so fürchterlich, so unfassbar – dass der Mensch zu so etwas fähig ist!” Die “Spreizung” zwischen dem Ungeheuerlichen einerseits und dem, was das Leben dann doch lebenswert macht, verleiht diesem Stück eine besondere Intensität. “So ist das Leben. Man kann oft nicht glauben, dass dort, wo Krieg herrscht, Menschen noch leben, Kinder geboren werden, ein ‘normales’ Leben stattfinden kann”, sagte von Goisern. “Das gilt in gewisser Weise auch für Corona: Der Mensch stellt sich darauf ein. Wenn du nicht anders kannst, wo sollst du denn hin? Und so war es damals auch. Es gab trotzdem noch Operettenaufführungen in diesem Wahnsinn. Man kann nicht aufhören zu leben.” So erschütternd wie zu Beginn wird “Zeiten & Zeichen” danach nicht mehr, auch wenn von Goisern seinen Hörern durchaus ins Gewissen singt. Etwa in seiner “Sinnerman”-Deutung “Sünder”, die sein zuletzt ausgelebtes USA-Faible gekonnt fortsetzt. Und dann die vielen tierischen Verweise, wie im abschließenden “Tierische Polka” mit (nicht nur) den schon angesprochenen Murmeltieren. Der Schmäh, er geht keineswegs ab auf diesem Album, das für den Künstler selbst “ein paar Killer” bereithält. “Es gibt einige Sachen, die richtig unter die Haut gehen.” Live sollte man all das voraussichtlich im Frühjahr 2021 erleben können, musste Hubert von Goisern doch wie viele Musiker seine für den Herbst geplante Tour coronabedingt verschieben. Welche Auswirkungen das Virus auch im kommenden Jahr haben werde, sei “schwer vorauszusagen”. Natürlich sei es für Künstler, die “von der Hand in den Mund leben”, schwer. “Aber ich hatte auch Jahre, als ich von der Hand in den Mund gelebt habe. Dann gab es oft wochen- oder monatelang keine Engagements – da habe ich einfach etwas anderes gemacht. Es ist keiner zum Tode verurteilt dadurch.” Der in den vergangenen Monaten teils zu spürenden Ruhe habe er jedenfalls durchaus Positives abgewonnen. “Diesen Overkill, den halte ich echt nicht mehr aus”, sprach von Goisern den gesellschaftlichen wie kulturellen Drang zu immer mehr Reizen an. “Ich glaube, es tut uns allen auch gut. Es ist nicht nur zach, dass das passiert ist mit Corona. Es hat sein Gutes, dass man reflektiert darüber – was wir wirklich brauchen und was notwendig ist, um ein schönes Leben zu haben und nicht nur um zu überleben. Ein bisserl weniger Konsum, auch in Sachen Kultur und Sport, tut uns allen gut.”

Neues Album von Hubert von Goisern: "Ich bin der rote Faden"

Im Kreuzungsbereich Wimpassinger-Straße und Schmierndorferstraße ist ein Wasserrohrbruch (Siehe Markierung auf dem Bild) aufgetreten. Es wird umgehend mit den Reparaturarbeiten begonnen. Die Dauer der Arbeiten kann derzeit noch nicht verbindlich bekannt gegeben werden, allerdings wird sie auf einige Stunden geschätzt. Aus derzeitiger Sicht ist und bleibt der Baustellenbereich passierbar.

Schauspieler Dennis Quaid (66, “The Day After Tomorrow”) und seine 40 Jahre jüngere Partnerin Laura Savoie haben heimlich in Santa Barbara geheiratet. Die Trauung fand bereits Anfang Juni ohne Gäste statt. “Es war wunderschön”, sagte Quaid dem US-Promimagazin “People”. Savoie ist Studentin, öffentlich ist nicht viel über die Blondine bekannt. Ursprünglich waren für April eine Hochzeit auf Hawaii und ein zweiter Empfang für Familie und Freunde in Nashville geplant. Die Feierlichkeiten mussten aber wegen der Corona-Pandemie verschoben werden. Das Paar hatte sich im Oktober 2019 verlobt. Quaid war bereits drei Mal verheiratet. In erster Ehe mit der Schauspielerin P.J. Soles (69), anschließend mit Meg Ryan (58) und später bis 2018 mit der Immobilienmaklerin Kimberly Buffington.

Dennis Quaid heiratete 40 Jahre jüngere Studentin

Üblicherweise geht es bei den regelmäßigen Präsentationen zum Telekom-Markt der RTR um Marktanteile und Datenvolumen. Doch der Rückblick auf das erste Quartal des heurigen Jahres zeigt auch eindeutige Auswirkungen des Corona-Lockdowns. Denn während das Telefonieren in den Jahren zuvor eine relativ stabile Entwicklung hatte und stets bei rund 6000 Millionen Gesprächsminuten pro Quartal lag, gab es in den ersten drei Monaten des Jahres hier ein massives Plus auf 7102 Millionen Minuten. Das sind um 14 Prozent oder 886 Millionen Minuten mehr als noch im 4. Quartal 2019. Dabei muss beachtet werden, dass hier nur die letzten zwei Märzwochen unter den Corona-Lockdown fallen. “Für das zweite Quartal erwarte ich aufgrund des Social Distancings einen noch sehr viel stärkeren Anstieg der Gesprächsminuten. Evidenz werden wir im Herbst erhalten, wenn uns die Zahlen zum zweiten Quartal vorliegen”, sagt Klaus M. Steinmaurer, Geschäftsführer der RTR. Starker Anstieg auch bei Daten Den Trend bestätigen zumindest die Zahlen der Mobilfunker, die bereits vorliegen. So hat etwa Drei bei der Präsentation der Halbjahresbilanz über einen starken Anstieg der Gesprächsminuten berichtet. Und auch wenn der Höhepunkt klar in den ersten Lockdown-Wochen lag, hielt der Trend auch im zweiten Quartal an, für das die RTR erst im September Daten präsentieren kann. Ein vergleichbares Bild wie bei den Minuten ergibt sich auch bei den Daten. Wobei hier schon vor der Coronakrise ein Anstieg im Volumen zu verzeichnen war. Im Mobilfunk eine durchaus erwartbare Entwicklung. Seit Jahren steigt hier die Datennutzung von Quartal zu Quartal, wie die RTR-Daten zeigen. Im Festnetzbereich gibt es hier üblicherweise Schwankungen. Doch im ersten Quartal ist auch die Datenübertragung auf Festnetzanschlüssen massiv angestiegen. Homeoffice und Homeschooling werden hier wohl auch im zweiten Quartal für ein Plus gesorgt haben.

Corona-Lockdown sorgt für Renaissance des Telefonierens