Drei Verletzte bei Verkehrsunfall auf Innviertler Straße in Krenglbach

Merken
Drei Verletzte bei Verkehrsunfall auf Innviertler Straße in Krenglbach

Krenglbach. Ein Verkehrsunfall auf der Innviertler Straße bei Krenglbach (Bezirk Wels-Land) hat Donnerstagnachmittag drei Verletzte gefordert.

Der Unfall ereignete sich um Kreuzungsbereich der Innviertler Straße mit der Katzbacher Straße im Gemeindegebiet von Krenglbach. Ein Großaufgebot an Einsatzkräften stand nach der Kollision im Einsatz – fünf Feuerwehren, zwei Rettungsfahrzeuge, ein Notarzthubschrauber sowie die Polizei. Drei Personen erlitten bei dem Unfall Verletzungen leichteren Grades, eine Person wurde ins Klinikum Wels eingeliefert. Die Feuerwehr verbrachte die Unfallfahrzeuge aus dem Kreuzungsbereich, wo sie von einem Abschleppunternehmen abtransportiert wurden.

Die Innviertler Straße war im Bereich der Unfallstelle etwa eine halbe Stunde nur erschwert beziehungsweise wechselseitig passierbar. Umfangreiche Staus vor der Unfallstelle waren die Folge.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Vor einigen Wochen war sie wieder ganz vorn: auf dem Cover der “Elle”. Claudia Schiffer erlebt derzeit ein Comeback. Viele Illustrierte erinnern sich in diesen Tagen an das Supermodel und ihre Kolleginnen Naomi Campbell, Linda Evangelista oder Cindy Crawford, die in den 90er-Jahren nicht nur reich und berühmt wurden, sondern auch eine Ära prägten. Am 25. August wird “La Schiffer” 50 Jahre alt. “Ich bin froh, 50 zu werden und habe mich nie zuvor in meinem Leben zufriedener und glücklicher gefühlt”, sagte Schiffer jetzt dem britischen “Telegraph”. Trotz aller Konkurrenz habe zwischen den Topmodels damals eine Kameradschaft bestanden, erzählt sie. Wenn es bei der Arbeit zu Missständen gekommen sei, habe man sich darüber ausgetauscht und die anderen gewarnt. Eigentlich wollte die Schülerin Claudia ihrem Vater folgen, Jus studieren und Anwältin werden. Doch dann wurde sie an der Düsseldorfer Königsallee im Nachtclub “Checkers” auf der Tanzfläche vom Chef einer Pariser Modelagentur entdeckt. In dem Club arbeitete zeitweise auch eine gewisse Heidi Klum. Voller Selbstzweifel sei sie von Rheinberg am linken Niederrhein nach Paris gegangen, berichtete Schiffer später. Erst als ihr Gesicht überall an den Plakatwänden der Metropole prangte, habe ihr gedämmert, dass aus ihr wohl doch ein brauchbares Fotomodell werden könnte. Schüchtern sei sie aber nach wie vor. Heute wird ihr Vermögen auf rund 200 Millionen Euro geschätzt. Sie besitzt ein denkmalgeschütztes Anwesen aus dem 16. Jahrhundert bei London und ein Stadthaus im vornehmen Londoner Stadtteil Notting Hill. Mit ihrem Mann, dem Filmproduzenten Matthew Vaughn, hat sie drei Kinder: Caspar, Clementine und Cosima. Rückblickend habe sie realisiert, was für eine besondere Zeit die 90er-Jahre gewesen seien, erinnert sie sich. Fotomodelle waren von herumgeschubsten Zeitarbeiterinnen zu begehrten Ikonen der Luxusindustrie geworden, die mit Werbeverträgen immense Summen einstrichen. Für Claudia Schiffer begann der kometenhafte Aufstieg 1987. Die deutsche Blondine erinnerte viele Franzosen an Brigitte Bardot. Als Muse von Karl Lagerfeld avancierte sie zum bestbezahlten Model der Welt. “Ich werde ihm für immer dankbar sein”, schrieb “la Schiffer” im vergangenen Jahr zum Tod Lagerfelds. Er hatte sie 1988 bei Chanel unter Vertrag genommen. Dass Lagerfeld sie 1996 öffentlich unschön als “gestrige Erscheinung” abgefertigt hatte, war da verziehen. Lagerfeld habe ihr alles über Mode, Stil und wie man in der Modebranche überlebt, beigebracht, schrieb Schiffer. Schiffer wurde selbst zur Marke. Das Covergirl der Hochglanz-Illustrierten war bei den besten Fotografen der Welt für ihre Wandelbarkeit und ihre preußische Disziplin beliebt: Sie konnte die Unschuld vom Lande genauso gut inszenieren wie den männermordenden Vamp und die Luxus-Diva.Während ihre Kolleginnen nach den Modenschauen in Paris feuchtfröhliche Partys feierten, habe die Schiffer längst im Flieger zum nächsten Shooting gesessen. Sie sei die “Vorstandsvorsitzende ihres eigenen Körpers”, schrieb der “Stern” einst. Ein Privatleben habe sie jahrelang nur vom Hörensagen gekannt und deswegen auch nie Kochen gelernt, sagte sie rückblickend. Doch dafür konnte sich die wandelbare Schöne 1998 im Alter von 28 Jahren vom Laufsteg zurückziehen. Inzwischen ist Claudia Schiffer regelmäßig an Museumswänden zu sehen: auf Bildern in Ausstellungen der berühmten Fotografen, denen sie Modell stand – Peter Lindbergh, Mario Testino, Gunter Sachs, Ellen von Unwerth, Helmut Newton. Nur im Fernsehen hatte die kühle Schöne aus Rheinberg immer das Nachsehen gegen die andere weltberühmte Schönheit: die schlagfertige Heidi Klum. 2013 unternahm Schiffer den bisher letzten TV-Versuch, doch ProSieben setzte ihre Show “Fashion Hero” nach nur einer Staffel mit enttäuschenden Quoten ab. Die Öffentlichkeit muss dennoch nicht auf Schiffer verzichten: Seit einiger Zeit lässt sie als Influencerin ihre 1,3 Millionen Follower auf Instagram an ihrem scheinbar makellosen Leben teilhaben. Meist trägt sie dabei Jeans. Im kommenden Jahr wird man Claudia Schiffer in einer neuen Rolle kennenlernen: als Kuratorin einer Fotografie-Schau. Im Düsseldorfer Kunstpalast will sie eine Zeitreise in die Ära präsentieren, die sie selbst prägte wie kaum jemand: die Modewelt der 1990er-Jahre.

Claudia Schiffer wird 50

Der Iran hat ein falsch ausgerichtetes Radarsystem seiner Flugabwehr für den Abschuss eines ukrainischen Passagierflugzeugs bei Teheran verantwortlich gemacht. Dieser “menschliche Fehler” habe zu dem versehentlichen Abschuss Anfang des Jahres geführt, teilte die zivile iranische Luftfahrtbehörde (CAO) am Samstag mit. Bei dem Flugzeugabsturz am 8. Jänner wurden alle 176 Insassen getötet, bei einem Großteil der Passagiere handelte es sich um kanadische Staatsbürger. Der Behörde zufolge hielt sich das zuständige Personal nicht an das vorgegebene Ablaufprotokoll. Laut CAO wurde das Radar falsch ausgerichtet, dadurch sei ein “107-Grad-Fehler” im System verursacht worden. Dies habe “eine Kettenreaktion” ausgelöst, in deren Verlauf Minuten vor dem Abschuss noch weitere Fehler begangen worden seien, hieß es. Demnach hätte das Personal auch trotz der falschen Radarausrichtung erkennen können, dass es sich um ein ziviles Flugzeug handelte, das nicht abgeschossen werden durfte. Dennoch sei es zu einer “falschen Identifizierung” gekommen. Die Behörde gab weiter an, die erste von zwei Raketen sei abgefeuert worden, ohne dies durch das Koordinationszentrum autorisieren zu lassen. 30 Sekunden später sei dann das zweite Geschoss abgefeuert worden. Nach tagelangem Leugnen hatten die iranischen Revolutionsgarden die Verantwortung übernommen und angegeben, die Passagiermaschine versehentlich abgeschossen zu haben. Der Iran hatte kurz vor dem Unglück mit Raketenangriffen auf US-Stützpunkte im Irak auf die Tötung des Generals Kassem Soleimani durch die USA geantwortet. Die iranische Raketenabwehr befand sich deshalb wegen möglicher Gegenangriffe in Alarmbereitschaft.

Iran: Abschuss ukrainischer Maschine "menschlicher Fehler"

Der Schlagersänger Nik P. hat sich mit dem Coronavirus angesteckt. Obwohl sich Nik P. bereits seit Freitag vergangene Woche aus Selbst- und Fremdschutz in seinem Haus bei Salzburg in Quarantäne begeben hat, habe es den Sänger und seine Lebensgefährtin erwischt, berichtete sein Management am Sonntag in einer Aussendung.

Schlagersänger Nik P. hat sich infiziert

Zahlreiche große Museen setzen ab sofort wieder auf Maskenpflicht für ihre Besucher. Diese war zwar mit 15. Juni – analog zu anderen Bereichen – offiziell gefallen, nun hat man sich auf Führungsebene dazu entschlossen, sie wieder einzuführen. Dies sei dem erhöhten Besucherstrom sowie dem Anstieg der Infektionszahlen geschuldet, bestätigte eine Sprecherin der Albertina gegenüber der APA. Laut orf.at einigten sich die kaufmännischen Direktoren der Bundesmuseen bei einer gemeinsamen Sitzung auf die Wiedereinführung. Laut ORF gilt die Maskenpflicht derzeit etwa im Kunsthistorischen Museum (KHM), Naturhistorischen Museum (NHM), der Albertina, dem Belvedere und dem MAK – Museum für angewandte Kunst. Auch das Wien Museum habe die Pflicht, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen, wieder eingeführt. Für Besucher, die keine eigene Maske mitgenommen haben, würden welche zur Verfügung gestellt. Keine Maskenpflicht herrscht demnach derzeit noch im Technischen Museum. “Wir ersuchen aber die Besucherinnen und Besucher, eine Maske zu nehmen, wo der Abstand schwer einzuhalten ist. Es kann aber sein, dass sich die Bestimmung auch verschärft”, sagte eine Sprecherin gegenüber orf.at. Eine Verpflichtung gibt es im mumok – Museum moderner Kunst derzeit nur bei Führungen, man beobachte aber die Lage. Auch das Leopold Museum kann derzeit von Einzelpersonen ohne Maske besucht werden, für Gruppen gilt jedoch Maskenpflicht.

Maskenpflicht in großen Museen wieder eingeführt

Der Internationale Währungsfonds (IWF) wird wegen der Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie voraussichtlich seine Prognose für das Wachstum der Weltwirtschaft erneut senken. Dies sei “sehr wahrscheinlich”, sagte IWF-Chefin Kristalina Georgiewa am Dienstag in einer von der “Financial Times” organisierten Konferenz-Schaltung. Erst Mitte April hatte der IWF wegen der massiven Beschränkungen des öffentlichen Lebens und der Wirtschaft im Kampf gegen die Pandemie seine Schätzungen für die Weltwirtschaft so stark gesenkt wie nie zuvor, und das innerhalb nur weniger Monate. Demnach wird die Weltwirtschaft heuer um 3,0 Prozent schrumpfen.

IWF wird wohl Prognose erneut senken