Drei von 100 Österreichern hatten im November Corona

Merken
Drei von 100 Österreichern hatten im November Corona

Mitte November waren in Österreich 228.000 Personen zusätzlich zu den Erkrankten in Spitälern mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 infiziert. Das sind 3,1 Prozent der in Privathaushalten lebenden Bevölkerung ab 16 Jahren. Das zeigen erste Zwischenergebnissen der neuen Prävalenzstudie hervor, die Statistik Austria und Bildungsministerium am Donnerstag veröffentlicht haben. 55 Prozent der in der Studie festgestellten Infizierten waren dabei behördlich noch nicht erfasst.

Wie bereits im Frühling wurde eine Stichprobenuntersuchung durchgeführt, aus der die Dunkelziffer an Erkrankten in der Bevölkerung abgeleitet werden kann. Zwischen dem 12. bis 14. November wurden dafür 2.263 Personen mittels Nasen-Rachen-Abstrich getestet. Die Brutto-Stichprobe umfasste insgesamt 7.823 in Privathaushalten lebende Personen ab 16 Jahren. Bei 48 Personen ergab die PCR-Analyse des Abstrichs ein positives Testergebnis. Zumindest 24 Personen waren zum Test nicht erschienen, weil sie sich zu diesem Zeitpunkt wegen eines positiven Testergebnisses in Quarantäne befanden. In Summe waren somit mindestens 72 Stichprobenpersonen im Testzeitraum mit SARS-CoV-2 infiziert.

Hochgerechnet und unter Berücksichtigung der statistischen Schwankungsbreite waren damit zwischen 166.000 und 295.000 Menschen mit SARS-CoV-2 infiziert, also zwischen 2,2 bis 4,0 Prozent. Dabei lag diese in Westösterreich (Tirol, Vorarlberg, Salzburg, Oberösterreich) signifikant höher als in Ostösterreich (Wien, Niederösterreich, Burgenland).

Mit rund 103.000 Infizierten war weniger als die Hälfte der in der Studie nachgewiesenen SARS-CoV-2-Infektionen laut Auskunft der in der Studie befragten bzw. getesteten Personen bereits behördlich bekannt. Es handelt sich dabei um positiv Getestete in behördlicher Quarantäne sowie Personen, die bereits zurückliegend ein positives Testergebnis hatten und in dieser Studie wiederholt positiv getestet wurden. Daraus lässt sich ableiten, dass rund 55 Prozent der akuten Infektionen behördlich unerkannt bleiben, betont man seitens Statistik Austria.

Argument für Massentestungen

“Im Vergleich zu den letzten Prävalenzstudien im April und Mai zeigt sich damit ein erheblicher Anstieg des Infektionsgeschehens kurz vor dem zweiten Lockdown”, erklärte Statistik-Austria-Generaldirektor Tobias Thomas in einer Aussendung. Demnach waren Anfang April während des ersten Lockdowns maximal 0,8 Prozent der Personen in Österreichs Privathaushalten infiziert, Ende April und Ende Mai waren es rund 0,1 Prozent.

“Die vergleichsweise hohe Dunkelziffer zeigt uns, dass Instrumente wie die bevorstehenden Massentestungen dringend notwendig sind, um die Infektionsketten zu durchbrechen und die Verbreitung der Pandemie einzudämmen”, betonte Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) in einer Aussendung. Auch asymptomatische Personen seien infektiös und könnten das Virus weitertragen. “Mit der Massentestung wollen wir möglichst viele dieser Personen orten, damit sie nicht andere Personen anstecken können”, so Faßmann.

28 Prozent ohne Symptome

Von den 72 infizierten Personen gaben 20 (28 Prozent) an, zum Testzeitpunkt keinerlei Symptome (aus einer Liste von insgesamt 13 möglichen Symptomen) zu haben. Neun Personen hatten ein Symptom, meistens eine verstopfte Nase, 43 Personen mindestens zwei Symptome.

Bei den behördlich unerkannten Fällen war der Anteil von Personen mit höchstens einem Symptom besonders hoch (26 von 37 Personen, bzw. 70 Prozent). Nur ein geringer Anteil dieser Gruppe (5 von 37) hatte erwartet, zum Testzeitpunkt infiziert zu sein. Dabei ist unklar, ob diese Personen noch vorsymptomatisch sind und erst in Folge Symptome entwickeln.

Erste Ergebnisse aus dem parallel zum Test beantworteten Fragebogen zu den von der Regierung gesetzten Maßnahmen zeigen, dass Mitte bis Ende Oktober und somit noch vor dem aktuellen Lockdown 81 Prozent die Maßnahmen als angemessen empfunden haben oder sich sogar stärkere Maßnahmen wünschten. Bei den Jüngeren (16- bis 24-Jährigen) empfand mehr als ein Viertel (26 Prozent) die geltenden Maßnahmen als (eher) übertrieben.

Die Statistiker betonen, dass es sich um vorläufige Daten handelt, die zeitnah zur Erhebung veröffentlicht werden, um die Bevölkerung rasch über das aktuelle Infektionsgeschehen zu informieren. Endgültige Daten sollen Mitte Dezember vorliegen, nachdem die ersten Ergebnisse mit den für Ende November erwarteten Registerinformationen des Elektronischen Meldesystems (EMS) validiert wurden. Dann sollen auch erstmalig für ganz Österreich die Ergebnisse der parallel durchgeführten Antikörper-Studie vorliegen, die Auskunft über bereits durchgemachte SARS-CoV-2-Infektionen gibt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Feuerwehr wurde Freitagvormittag zu einer dringenden Türöffnung nach Edt bei Lambach (Bezirk Wels-Land) alarmiert.

Feuerwehreinsatz: Kind in Edt bei Lambach in PKW eingeschlossen

Eine Smartwatch führte am Samstag nach einem Verkehrsunfall, bei dem ein Radfahrer schwer verletzt wurde und dessen Identität daher vorerst nicht klar war, die Polizei zu seiner Frau.

Radfahrer (47) bei Unfall in Buchkirchen schwer verletzt - Smartwatch führte zu Angehöriger

Das heimliche Fotografieren unter den Rock oder in den Ausschnitt ist künftig in Deutschland eine Straftat. Gleiches gilt, wenn man Unfalltote fotografiert oder filmt. Eine entsprechende Gesetzesverschärfung hat der Deutsche Bundestag am frühen Freitagmorgen verabschiedet. Das sogenannte “Upskirting”, bei dem Fotos und Filme unter Röcken und Kleidern gemacht werden, war nach bisheriger Rechtslage meist keine Straftat. Durch die jetzt beschlossene Reform müssen die Täter jedoch mit einer Geldstrafe oder mit einer Freiheitsstrafe von bis zu zwei Jahren rechnen. Die gleiche Strafe droht in Zukunft, wenn jemand Unfalltote fotografiert oder filmt. Bisher schützte das Strafrecht nämlich nur lebende Unfallopfer. “Solche Grenzüberschreitungen sind nicht hinnehmbar”, erklärte die deutsche Justizministerin Christine Lambrecht (SPD). Das Fotografieren unter den Rock oder in den Ausschnitt sei eine schamlose Verletzung der Intimsphäre. Auch Bilder von Unfallopfern verletzten jeden menschlichen Anstand. “Den Angehörigen müssen wir das zusätzliche Leid ersparen, dass Bilder ihrer verstorbenen Eltern oder Kinder auch noch verbreitet werden.”

Deutschland macht "Upskirting" und Gafferfotos zur Straftat

Eine LKW-Zugmachine stand Mittwochvormittag auf der Westautobahn bei Eberstalzell (Bezirk Wels-Land) in Vollbrand.

LKW-Zugmaschine auf Westautobahn bei Eberstalzell in Vollbrand

In Buchkirchen (Bezirk Wels-Land) ist Samstagnachmittag ein Mann in einen Brunnenschacht gestürzt und hat sich dabei schwer verletzt.

Sturz in Brunnenschacht: Mann bei Arbeiten in Buchkirchen schwer verletzt