Dritte Staffel der ORF-Serie wird gedreht

Merken
Dritte Staffel der ORF-Serie wird gedreht

Noch bis Anfang Oktober dauern die Dreharbeiten von fünf Folgen der ORF-Serie “Walking on Sunshine”. Fünf weitere Folgen werden im Frühjahr 2021 gedreht.

In der Serie steht die Wetteredaktion des ORF wieder im Mittelpunkt des Geschehens: “Mit Elan und Humor startet der besondere und eigenwillige Cast – von Arrivierten bis zu Newcomern – in die dritte Staffel und gibt uns Einblicke in die vielen Höhen und Tiefen des Lebens der bekannten Wetterredaktion unseres Landes”, heißt es in einer Aussendung. Robert Palfrader spielt wieder Otto Czerny-Hohenburg und Proschat Madani die Abteilungsleiterin Tilia Konstantin.

Die Abteilungsleiterin ist übrigens zur Generaldirektorin aufgestiegen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

🥜🍊 Gute Neuigkeiten: Der Nikolaus darf auch heuer kommen! Ich begrüße die Entscheidung der Bundesregierung, denn gerade Oberösterreich ist ein Land, in dem wir unsere Bräuche und Traditionen hochhalten. Der Nikolaus soll unseren Kindern ein Stück weit vorweihnachtliche Freude ermöglichen. Klar ist aber natürlich, dass die Corona-Schutzmaßnahmen auch an diesem Ausnahmetag unbedingt eingehalten werden müssen. Massenaufläufe oder große Feierlichkeiten darf es nicht geben.

Der Nikolaus darf kommen

Mit Montag, 18. Mai 2020 geht der Unterricht an den Schulen wieder los. 🤓📚🖊 Außerdem treten heute auch noch einige weitere Lockerungen in Wels in Kraft: ◾️ In den Amtsgebäuden der Stadt Wels ist wieder uneingeschränkter Amtsbetrieb ◾️ Alle 5 Jugendtreffs haben wieder geöffnet ◾️Das Quartier Gartenstadt ist wieder für Vereinstreffen und Kurse geöffnet ◾️ Zeitlich beschränktes Parken gilt auch wieder in der nicht-gebührenpflichtigen Kurzparkzone Alle weiteren Öffnungs-Termine findet ihr hier ➡️ https://www.wels.gv.at/news/detail/wels-oeffnet-weitere-staedtische-einrichtungen-uneingeschraenkter-amtsbetrieb-ab-montag-18-mai/

Lockerungen in Wels

Mehr als 2000 Ärzte, Krankenpfleger und andere Sanitäter hätten sich seit Beginn der Krise infiziert, berichtete Carlo Palermo, Sprecher des Ärzteverbands Anaao-Assomed, laut der italienischen Nachrichtenagentur ANSA. Die italienische Regierung will dem Gesundheitswesen in dieser schwierigen Phase unter die Arme greifen. Rund 1,15 Milliarden Euro werden für das öffentliche Gesundheitssystem locker gemacht, geht aus einem von der Regierung entworfenen Dekret hervor, das der Ministerrat am Montag verabschieden soll. Die Regierung will dafür sorgen, dass die Prozeduren für die Anstellung von zusätzlichen Sanitätern im öffentlichen Gesundheitswesen bis Juni abgeschlossen sind. Die Regionen werden aufgerufen, die Kapazität auf den Intensivstationen um 50 Prozent aufzustocken. In den Abteilungen für Infektions- und Lungenkrankheiten soll die Bettenzahl verdoppelt werden.

Italien: Mehr als 2.000 infizierte Sanitäter und Ärzte

Ein Großbrand ist Donnerstagfrüh auf einem Bauernhof in Krenglbach (Bezirk Wels-Land) ausgebrochen.

Großbrand auf Bauernhof in Krenglbach

Das Robert-Koch-Institut erklärt offenbar aufgrund der Corona-Infektionszahlen alle österreichischen Bundesländer bis auf Kärnten zum Risikogebiet.  Das berichten die Salzburger Nachrichten. In Kraft treten soll die Reisewarnung ab Samstag Mitternacht. Das Außenministerium soll vom deutschen Auswärtigen Amt am Mittwoch darüber informiert worden sein. Deutsche verzichten auf Skiurlaub Die ins Haus stehende Reisewarnung ist gerade für den Tourismus eine weitere Hiobsbotschaftie. So planen etwa auch immer weniger Deutsche einen Skiurlaub in dieser Wintersaison.  In einer repräsentativen Erhebung des Meinungsforschungsinstituts YouGov gaben 31 Prozent der Befragten an, wegen der Pandemie keinen Wintersport-Urlaub zu planen. 45 Prozent würden ihren geplanten Urlaub zumindest nicht antreten, wenn ihre Urlaubsregion zum Risikogebiet erklärt wird. Selbst wenn die Region nicht als Risikogebiet gilt, würden sich nach ihrem Urlaub 64 Prozent freiwillig auf das Coronavirus testen lassen. Für den Wintersport-Urlaub wünschen sich viele ein Hygienekonzept: 70 Prozent sind für eine Maskenpflicht in Gondeln und Skiliften. Außerdem sollte aus Sicht von 80 Prozent eine Personenbegrenzung für Restaurants, Skibusse und Gondeln gelten. 72 Prozent finden außerdem, dass Apres-Ski-Veranstaltungen nur mit Hygieneregelungen stattfinden sollten. In Österreich wird Apres Ski heuer nicht erlaubt sein.

Deutschland verhängt Reisewarnung für fast ganz Österreich

Der Österreichische Ski-Verband plant aufgrund der Unsicherheit, in welcher Form und vor welcher Kulisse seine Alpinweltcup-Heimrennen der nächsten Saison möglich sein werden, mit mehreren Varianten. “Da zurzeit nicht gesagt werden kann, ob und unter welchen Bedingungen Veranstaltungen überhaupt stattfinden können, werden immer mindestens zwei Varianten angedacht”, verlautete der ÖSV am Samstag. Demnach sei für den Ende Oktober angesetzten Saisonauftakt in Sölden beispielsweise das Vorziehen des Damenrennens auf Freitag zwei Tage vor den Herren angedacht. Dadurch könne man im Hinblick auf mögliche Corona-Gefahren eine größere Kumulation von Aktiven, Trainern und Betreuern verhindern, so der Verband nach der Präsidentenkonferenz in Pörtschach. Verbandspräsident Peter Schröcksnadel hofft natürlich auf die Abhaltung sämtlicher Rennen. “Der Sport ist unsere und der Aktiven Lebensader, wir müssen schauen, dass wir unsere Events möglichst alle durchführen können, auch wenn wir keine Zuschauer zulassen dürfen, denn nur dann können wir den Aktiven die notwendigen Voraussetzungen schaffen”, sagte der 78-Jährige. Über die vom italienischen Veranstalter beantragte Verschiebung der Alpin-WM 2021 in Cortina d’Ampezzo um ein Jahr werde am 2. Juli eine Entscheidung des FIS-Vorstandes erwartet, hieß es außerdem.

ÖSV plant für Heimrennen mit mehreren Varianten