Drogenring in OÖ soll mit Suchtgift um 500.000 Euro gehandelt haben

Merken
Drogenring in OÖ soll mit Suchtgift um 500.000 Euro gehandelt haben

Bei Hausdurchsuchungen stellten die Kriminalisten Bargeld in fünfstelliger Höhe, mehrere Kilo Drogen, eine Schusswaffe und zahlreiche Handys sicher.Cannabis und Kokain im großen Stil hat ein Drogenring in Oberösterreich verkauft. Sieben Hauptverdächtige wurden bereits zu teils unbedingten Haftstrafen verurteilt, rund 40 Abnehmer angezeigt, berichtete die Polizei am Montag. Das umgesetzte Suchtgift soll einen Wert von rund 500.000 Euro gehabt haben.

Bei den Hauptbeschuldigten im Alter von 28 bis 63 Jahren handelt es sich um vier Italiener, zwei Österreicher und einen Türken, alle aus dem oberösterreichischen Zentralraum. Die Drogen beschafften sie bei einem italienischen Hintermann in der Slowakei und einem 39-Jährigen aus dem Bezirk Linz-Land. Bei Hausdurchsuchungen stellten die Kriminalisten Bargeld in fünfstelliger Höhe, mehrere Kilo Drogen, eine Schusswaffe und zahlreiche Handys sicher.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Papst Franziskus hat nach der Explosion in Beirut 250.000 Euro gespendet. Der Betrag soll die libanesische Kirche in dieser “Zeit der Schwierigkeiten und des Leides” unterstützen, berichtete der Vatikan am Freitag. Die Spende wurde über die apostolische Nuntiatur in Beirut geliefert und soll zur Unterstützung von betroffenen Personen dienen. Katholische Einrichtungen wie Caritas Libanonsind an vorderster Front engagiert, um die Bevölkerung zu unterstützen, hieß es. Papst Franziskus hatte bei der Generalaudienz am Mittwoch bereits zum Gebet für den Libanon aufgerufen. Schönborn lobt “beispielhafte Nächstenliebe” Kardinal Christoph Schönborn hat sich nach der verheerenden Explosion im Beiruter Hafen an die Bevölkerung des Libanon gewandt. In einer Videobotschaft in französischer Sprache brachte er laut Kathpress seine Erschütterung und seinen Schmerz angesichts der Katastrophe zum Ausdruck, bei der mehr als 150 Menschen gestorben und über 5.000 Personen verletzt worden waren. Der Wiener Erzbischof versicherte den Libanesen seine Anteilnahme und Gebete und “alle uns möglichen Anstrengungen, um euch Hilfe zukommen zu lassen”. Schönborn betonte zudem auch seine tiefe Verbundenheit mit den christlichen Kirchen des Landes. Er danke ihnen für die an den Tag gelegte konkrete Nächstenliebe und Nothilfe “für die, die am meisten unter diesem Unglück leiden”. “Euer Glaube, eure Menschlichkeit und euer Mut sind für uns ein Beispiel und geben uns viel Hoffnung”, sagte Schönborn in der Videobotschaft, die er über seinen Twitter-Account @KardinalWien übermittelte und rasch Verbreitung fand. Zuversichtlich zeigte sich der Kardinal, dass die libanesischen Christen aus dem “Vertrauen auf Jesus, auf Unsere Liebe Frau vom Libanon, auf den Heiligen Charbel” Kraft schöpfen würden, um “durch Liebe und Hingabe siegreich zu sein in dieser Bedrängnis und Prüfung”. Aus diesem tiefen Glauben heraus sei es möglich, dass aus der Katastrophe trotz der vielen Toten und Verletzten “Gutes für Seele und Leib” hervorgehe. Hilfsaktion startet Der ORF und “Nachbar in Not” haben eine gemeinsame Hilfsaktion nach der verheerenden Explosion in Beirut gestartet. Nach der Katastrophe im Hafen von Libanons Hauptstadt gibt es über hundert Tote, mehr als 300.000 Menschen haben ihr Zuhause verloren. Alle Infos zu Projekten und Spendenmöglichkeiten gibt es auf nachbarinnot.ORF.at und im ORF-Teletext auf Seite 681. Der Libanon steuere auf eine humanitäre Krise zu, sagte Rotkreuz-Generalsekretär Michael Opriesnig in einer Aussendung. “Die nächsten Wochen werden entscheidend sein, um eine Katastrophe nach der Katastrophe zu verhindern. Wichtig wird auch mittelfristige Hilfe für all diese Menschen sein.” Der Schutz und die Versorgung der Betroffenen stehe nun an erster Stelle. Sie werden mit Nahrungsmitteln, Trinkwasser, Hygienematerial und anderen Nothilfegütern versorgt. ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz sah die internationale Hilfe gefordert, um den Menschen in Beirut beizustehen. Der ORF unterstütze daher in all seinen Medien und Landesstudios die Nachbar in Not-Hilfe. “Denn die Auswirkungen dieser Katastrophe werden für die Menschen im Libanon noch lange zu spüren sein”, so Wrabetz.

Papst spendet 250.000 Euro

Eine wissenschaftliche Studie der Uni Wien malt ein düsteres Zukunftsbild, sollte die Infektionszahl zu Ostern in die Höhe schnellen. Dreh- und Angelpunkt für die Einschätzung der Wissenschaftler ist der Replikationsfaktor (R0). Er beziffert die Anzahl von Personen, die ein Infizierter im Durchschnitt ansteckt. Noch vor wenigen Tagen betrug diese Zahl 1,7, das entsprach einem Anstieg der (getesteten) Infektionen von 14 Prozent. Die Steigerung konnte zwar auf unter 10 Prozent gedrosselt werden, die Lage bleibt aber „hoch sensitiv“, wie es ein Mitglied des Krisenstabs ausdrückte. Erlitte das Land durch gelockerte Zügel in der Karwoche einen Rückschlag, hätte dies dramatische Folgen.

Bewährungsprobe Ostern. Expertenstudie: "...sonst droht der Zusammenbruch des Gesundheitssystems"

Die Feuerwehr stand Samstagvormittag mit einem größeren Aufgebot in Wels-Pernau bei einer massiven Verklausung im Mühlbach im Einsatz.

Kraneinsatz: Größerer Einsatz nach Verklausung im Mühlbach in Wels-Pernau nach Unwetter

Die Bundes- und Landesbehörden werden ab Mitte Mai wieder Parteienverkehr anbieten, “weil das einfach notwendig ist”, so Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP). In anderen Bereichen der Verwaltung funktioniere Homeoffice aber gut und auch Unternehmen sollten Teleworking beibehalten, wo es funktioniert. Das sei hilfreich weil das Ansteckungsrisiko umso höher sei je mehr Menschen in einem Büro arbeiten.

Regierung empfiehlt Fortsetzung von Homeoffice

Das Gesundheitsministerium will diese Woche Kriterien vorlegen, welche Personen in der Corona-Krise zur Risikogruppe zählen und damit von zu Hause aus arbeiten sollten. Dafür wurde vergangene Woche ein Fachbeirat eingerichtet. Kritik daran kam am Ostermontag neuerlich von den NEOS. Deren Gesundheitssprecher Gerald Loacker bemängelte gegenüber der APA das damit verbundene “Chaos”.

NEOS kritisieren "Chaos" bei Informierung von Risikogruppen