Drogenring in OÖ soll mit Suchtgift um 500.000 Euro gehandelt haben

Merken
Drogenring in OÖ soll mit Suchtgift um 500.000 Euro gehandelt haben

Bei Hausdurchsuchungen stellten die Kriminalisten Bargeld in fünfstelliger Höhe, mehrere Kilo Drogen, eine Schusswaffe und zahlreiche Handys sicher.Cannabis und Kokain im großen Stil hat ein Drogenring in Oberösterreich verkauft. Sieben Hauptverdächtige wurden bereits zu teils unbedingten Haftstrafen verurteilt, rund 40 Abnehmer angezeigt, berichtete die Polizei am Montag. Das umgesetzte Suchtgift soll einen Wert von rund 500.000 Euro gehabt haben.

Bei den Hauptbeschuldigten im Alter von 28 bis 63 Jahren handelt es sich um vier Italiener, zwei Österreicher und einen Türken, alle aus dem oberösterreichischen Zentralraum. Die Drogen beschafften sie bei einem italienischen Hintermann in der Slowakei und einem 39-Jährigen aus dem Bezirk Linz-Land. Bei Hausdurchsuchungen stellten die Kriminalisten Bargeld in fünfstelliger Höhe, mehrere Kilo Drogen, eine Schusswaffe und zahlreiche Handys sicher.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Herbst und Winterzeit – das ist zugleich auch Ballzeit. Schöne Roben, elegante Anzüge, Tänze auf dem Parkett. Doch für Welser Ballgeher wird eine ziemlich harte Saison. Denn heuer fallen gleich zwei Traditionsbälle aus.

Welser Ballkalender - Aus für Garnisons- und Pause für Stadtball

Nach der verheerenden Explosion im Hafen von Beirut stellt die österreichische Regierung eine Mio. Euro aus dem Auslandskatastrophenfonds (AKF) als Soforthilfe für den Libanon zur Verfügung. Die Mittel werden im Wege der Internationalen Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften (IFRC) und österreichischer NGOs für die Versorgung und Unterbringung der Bewohnern zur Verfügung gestellt. “Österreich steht dem Libanon in dieser sehr schwierigen Situation zur Seite. Neben den bereits 182 österreichischen UNO-Soldaten im Libanon, steht eine weitere Kompanie mit 60 Soldaten bereit, die innerhalb von 24 Stunden vor Ort Hilfe leisten kann”, so Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP). “Die schrecklichen Nachrichten aus Beirut machen mich sehr betroffen”, betonte Vizekanzler Werner Kogler (Grüne). “Wir wollen schnell und direkt helfen, damit die Opfer dieser Tragödie in den ersten Tagen und Wochen nach der Explosion die bestmögliche Versorgung erhalten”, unterstrich Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP).

Österreich stellt Beirut eine Mio. Euro zur Verfügung

Die neue Variante des Coronavirus ist nach Einschätzung des Virologen Christian Drostenbereits in Deutschland angekommen, für ihn aber vorerst kein Grund zur Sorge. “Es ist schon in Italien, in Holland, in Belgien, in Dänemark, sogar in Australien, warum sollte es nicht in Deutschland sein”, sagte der Berliner Forscher im Deutschlandfunk. “Davon darf man sich jetzt auch wirklich nicht irgendwie aus der Ruhe bringen lassen.” Er wolle allerdings auch nicht verharmlosen, vieles sei noch unklar rund um die in Großbritannien stärker aufgetretene Erregerart. Von dort sind ab Mitternacht Flüge nach Österreich verboten. Viele andere Länder haben bereits reagiert und Flugverbote erlassen, in Deutschland dürfen seit Mitternacht keine Maschinen aus Großbritannien mehr landen. Vieles unklar Drosten sagte, er sei wie alle anderen auch in einer “etwas unklaren Informationslage”. Ob die neue Virus-Variante tatsächlich deutlich ansteckender sei, könne noch gar nicht bewertet werden. Dafür müssten noch mindestens diese Woche Informationen aus Großbritannien abgewartet werden. Schließlich habe es dort regional unterschiedlich strenge Corona-Maßnahmen gegeben. Deshalb sei die Frage, ob die Virus-Variante überhaupt für regional stark steigende Infektionszahlen verantwortlich sei oder eher ein nicht so strenger Lockdown. “Spült dieses Virus mit dieser Welle hoch, oder ist das Virus dafür verantwortlich, dass diese Welle entstanden ist?”, resümierte Drosten. In Großbritannien sei die neue Variante schon im September entdeckt worden, sagte der Forscher weiter. Auch in Holland sei sie schon Anfang Dezember zufällig gefunden worden, dort aber nicht “hochgekocht”. So werde es auch in vielen anderen Ländern sein. Auch bei der Impfung gab Drosten Entwarnung: Er erwarte nicht, dass die Virus-Art Impfungen weniger effektiv mache. Die Europäische Arzneimittelbehörde (EMA) wird voraussichtlich an diesem Montag über die Zulassung eines ersten Impfstoffs in der EU entscheiden. Die EMA soll am Montag den Impfstoff von BioNTech und Pfizer bewerten, der bereits in Großbritannien, den USA und einigen anderen Ländern zum Einsatz kommt. Sollte die EMA positiv entscheiden, muss anschließend die EU-Kommission grünes Licht geben. Damit wird noch vor Weihnachten gerechnet. Der erwartete Schritt schürt Hoffnungen, dass in Europa in der Pandemie eine Wende eingeleitet werden kann. Hoffnung Diese Hoffnungen waren zuletzt durch die neue Virus-Variante getrübt worden. Die britische Regierung hatte am Samstag erklärt, die Corona-Infektionen seien zuletzt wegen einer Mutation des Virus kräftig gestiegen. Diese solle bis zu 70 Prozent ansteckender sein als die bisherige Variante. Neben Deutschland haben unter anderem auch schon Kanada, Argentinien, Frankreich, Italien, die Niederlande und Belgien haben Flüge aus Großbritannien beschränkt. Frankreich hat den Verkehr auch für Lastwagen eingeschränkt, so dass wenige Tage vor dem endgültigen Ausstieg der Briten aus der EU der Haupthandelsweg zwischen Großbritannien und Kontinentaleuropa unterbrochen ist. Der britische Verkehrsminister Grant Shapps zeigte sich überrascht und drang auf einen ungehinderten Frachtverkehr

Neue hochansteckende Coronavirus-Mutation wohl schon in Deutschland

Die katholische Kirche hat einen Nothilfe-Fonds für die Opfer der Coronakrise in ärmeren Länder eingerichtet. Wie der vatikanische Informationsdienst “Fides” mitteilte, soll der Fonds kirchliche Spitäler, Heime und Schulen unterstützen, die durch die Pandemie besonders betroffen sind. Für den bei den Päpstlichen Missionswerken angesiedelten Fonds habe Papst Franziskus ein Startkapital von 750.000 Dollar (694.000 Euro) angewiesen. Gleichzeitig bitte er alle kirchlichen Organisationen, soweit es ihnen möglich ist, diesen Fonds über die Missionswerke in ihren Ländern zu unterstützen. In Österreich, Deutschland und der Schweiz sind dies die Päpstlichen Missionswerke (“Missio”) mit Sitzen in Wien, Aachen, München, und Freiburg. Damit rufe der Papst das gesamte weltweite Netzwerk der Kirche dazu auf, sich den anstehenden Herausforderungen zu stellen, erklärte Kardinal Luis Tagle, Leiter der Päpstlichen Missionskongregation.

Vatikan richtete Nothilfe-Fonds für arme Länder ein

Mehr als ein Drittel aller positiv auf SARS-CoV-2 getesteten Menschen, die auf Intensivstationen behandelt wurden, haben die Erkrankung nicht überlebt. Rund 35 Prozent der Patienten starben, geht aus dem von Experten erstellten “Fact-Sheet Intensivpflege und Covid” hervor, das das Gesundheitsministerium jüngst veröffentlichte. Die Mortalität lag in der zweiten Epidemie-Welle in allen Altersgruppen über jener in der ersten Welle im Frühjahr 2020. Untersucht wurden Daten seit Beginn der Pandemie bis Ende Februar 2021. Demnach mussten in diesem Analysezeitraum seit Beginn der Pandemie 1,68 Prozent aller positiv getesteten Personen intensivmedizinisch behandelt werden. Seit November 2020 hat sich die Rate verdoppelt, das wird auf die Dominanz der ansteckenderen britischen Variante B.1.1.7 zurückgeführt. Untersucht wurden anhand der Leistungsdokumentation die Spitalsdaten von knapp 4.800 Patienten auf Intensivstationen. In der ersten Pandemiephase bis Mitte April 2020 starben 32 Prozent der Patienten, seither im Schnitt 36 Prozent der Intensivpatienten. Insbesondere bei der Altersgruppe der 50- bis 64-Jährigen nahm die Letalität zu. Seit dem vergangenen Jahre starb in dieser Altersgruppe jeder fünfte auf Intensivstationen behandelte Patient. Mehr Männer als Frauen Seit Beginn der Pandemie mussten deutlich mehr Männer als Frauen intensivmedizinisch behandelt werden. So benötigten bis Ende Februar 2021 1.699 Frauen intensivmedizinische Versorgung, davon verstarben 478, was 34 Prozent ausmacht. Bei den Männern benötigten 3.095 intensivmedizinische Versorgung, davon starben 1.108, das entspricht 36 Prozent. Bei den unter 50-Jährigen lag die Sterberate der Intensivpatienten bei sieben Prozent, bei den über 65-Jährigen betrug sie 45 Prozent. Die meisten Covid-19-Infizierten, die verstarben, wurden auf Normalstationen gepflegt – in Summe machten sie 55 Prozent der Todesfälle aus. 24 Prozent aller Toten befanden sich zuvor in intensivmedizinischer Versorgung. 21 Prozent verstarben außerhalb von landesfondsfinanzierten Krankenanstalten, analysierten die Experten. Im Schnitt lagen die Patienten 10,9 Tage auf Intensivstationen.

35 Prozent der Intensivpatienten starben