"DT" - Dominic Thiem hat sein eigenes Logo entworfen

Merken
"DT" - Dominic Thiem hat sein eigenes Logo entworfen

Der seit dem heutigen Donnerstag 27-jährige Niederösterreicher gab bekannt, dass er eine brandneue Website online gestellt hat und zudem sein eigenes Logo entwickelt hat.

“Seit meinem Sieg ist meine neue Homepage online, die ist richtig lässig geworden, denk ich. Das war auch wichtig und ein kleiner fehlender Puzzlestein”, erklärte Thiem ein bisschen stolz. Auf www.dominicthiem.at finden sich ein Blog bzw. News, 946 Fragen und Antworten zu den Themen Konkurrenten, Länder, Kulinarik, Sport, Trophäen und Fans – weitere Themen werden folgen.

Thiem stellt weiters das “Thiem-Team” vor, präsentiert seine Partner sowie hält die Fans über seinen Terminplan auf dem Laufenden. Den ersten Blog leitet Dominic Thiem mit den Worten ein: “Die lange Corona-Pause hatte auch ein paar positive Aspekte: mein neues Zuhause ist entstanden. Zumindest im Internet.”

Und schließlich zieht sich das neue Logo quer durch die Website. “Das Logo ist auch auf den sozialen Netzwerken jetzt immer wieder zu sehen. Das habe ich selber entworfen. Am Anfang vom Lockdown war es, glaub ich. Da habe ich mich mal hingesetzt am Abend im Bett und richtig viele Entwürfe gezeichnet. Das ist dann dabei rausgekommen”, erinnert sich Thiem und fügt hinzu. “Es hat mir gleich gut gefallen und ich finde es auch wichtig, dass das Logo von mir selbst stammt und nicht von irgendeinem Designer.”

Das Logo wird in der Zukunft auch einmal das Outfit des Weltranglisten-Dritten zieren. “Alles step by step. Aber natürlich ist es mittelfristig das Ziel, gemeinsam mit seinen Partnern das Logo in ausgewählte Produkte zu integrieren”, meinte Thiem-Manager Herwig Straka dazu. Neu ist in New York wie immer bei Grand-Slam-Turnieren auch sein Outfit. In Runde eins präsentierte sich Thiem mit pinken Leibchen und grauen Shorts. “Das Outfit gefällt mir sehr gut”, so Thiem, sah aber auch einen Wermutstropfen in den fehlenden Fans wegen der Corona-Pandemie. “Ich würde es natürlich viel lieber vielen Leuten präsentieren. Die Stimmung im Stadion ist schon sehr trist, so ehrlich muss man sein.”

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ausgerechnet während gerade der Sturm am stärksten wütete, hat sich in der Nacht auf Freitag ein schwerer Verkehrsunfall auf der Wallerner Straße in Pichl bei Wels (Bezirk Wels-Land) ereignet.

Menschenrettung nach Verkehrsunfall mit mehrfachen Autoüberschlag in Pichl bei Wels

Dr. Rudolf Ganzert (Rechtsanwalt) im Talk.

Nachdem Zeit das Wichtigste ist, schenken wir deiner Familie ab 01. Februar mehr Zeit für wertvolle Momente!👨‍👩‍👧💕Mo – Fr: 09:00 – 19:00 Uhr, Sa: 09:0 – 18:00 Uhr

Neue Öffnungszeiten ab 01. Feb. in der SCW Shoppingcity Wels

Auf die von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) bereits vor Weihnachten angekündigte Strategie einer permanten Coronatest-Infrastruktur hat sich die Bundesregierung in einer Videokonferenz mit den Landeshauptleuten am Montag verständigt, wie Verteidigungsministerin Klaudia Tanner (ÖVP) erklärte. Die Landeshauptleute Günther Platter, Peter Kaiser und Michael Ludwig bestätigten, dass es künftig permanente Test geben soll. Tanner erläuterte der APA schriftlich, dass man sich mit den Ländern darauf geeinigt habe, “eine regelmäßige Test-Infrastruktur” zu schaffen. Diese solle gelten “für Berufsgruppen, die sich regelmäßig testen lassen müssen, als Eintrittskarte für Kultur, Tourismus und andere Bereiche und für jene, die sich freiwillig testen wollen“. Ein Test quasi als Eintrittskarte für eine Kulturveranstaltung, hieß es auch heute im Ö1-Morgenjournal. Tirols Landeshauptmann Günther Platterbestätigte, dass eine Eintrittstestung auch bei einem Restaurantbesuch gelten könnte. Laut dem Kärntner Landeshauptmann Peter Kaiser gehe es um semantische, aber auch juristische Unterschiede zwischen “Frei-” und “Eintrittstesten”. Und: Nicht die Politik, sondern die Wissenschaft solle das Wort haben. Einige offene Fragen sind in Hinblick auf “Eintrittstestungen” jedoch noch zu klären. Welche Tests sollen gelten? Auch jene von Apotheken, Betrieben sowie Selbsttests? Wer soll diese kontrollieren? Aus Wien erhofft man sich dazu bis Ende der Woche Antworten.

Mit Bund vereinbart: "Eintrittstestungen" statt Freitesten

Als “eine schöne Blüte der späten Karrierephase” sieht Roger Glover, Bassist von Deep Purple, die letzten Werke seiner Band. Die Briten bekamen dafür nicht nur gute Kritiken, sie landeten auf bisher nicht erreichten Chart-Positionen. Da war wohl ein weiterer Studio-Gang fix. “Nein, wir planen nichts. Wir leben von Tag zu Tag”, sagte Glover im APA-Interview anlässlich des neuen Albums “Whoosh!”. “Nichts ist fix bei Deep Purple”, raunte der Musiker. “Die Möglichkeit, ein weiteres Album aufzunehmen, ergab sich einfach und wir haben es getan – im Sommer vergangenen Jahres, um genau zu sein. Aber wegen Covid wurde die Veröffentlichung verschoben. Das wahre Problem ist allerdings, dass wir das Album nicht live präsentieren können. Wir leben nicht im Studio, sondern auf der Bühne. Die Konzertsäle sind das wahre Zuhause von Deep Purple.” Statt wie zur ersten Band-Blütezeit in den Siebzigern um schnelle Autos (“Highway Star”) oder Frauen (“Strange Kind Of Woman”) geht es in aktuellen Texten um Vergänglichkeit. “Unser Planet wird noch da sein, lange nachdem wir verschwunden sind”, führte Glover aus. “Unsere Lebensspanne ist ein winziger Tupfer im Vergleich zur kosmischen Zeit. Wenn man 50 Jahre Deep Purple in Kontext setzt, kann man nur sagen: Whoosh! Dieses Geräusch macht etwas, das sich sehr schnell bewegt. Das kommt von der TV-Serie ‘Fawlty Towers’. In einer Folge steht John Cleese in der Küche und spricht mit seinem Koch. Cleese sagt: ‘Whoosh!” Der Koch fragt: ‘Was war das?’ ‘Dein Leben!'” Glover, mit Unterbrechung seit 1969 bei dem Rock-Urgestein, unterstrich im Gespräch immer wieder, dass bei Deep Purple längst alles ungezwungen läuft. “Wir komponieren keine Songs, wir lassen sie wachsen”, sagte er etwa. Den Prozess bei den letzten drei Alben, die Bob Ezrin (“The Wall”) produzierte, beschrieb er so: “Es beginnt immer damit, dass wir zu fünft in einem Raum sind und herumprobieren. Dann entstehen zehn bis 20 Ideen. In einer zweiten Session selektionieren wir. Dann kommt Bob dazu und ändert ein paar Dinge – schon stehen wir im Studio, ohne zu wissen, wie die Arrangements sein werden.” Gewisse musikalische Elemente seien zu erwarten, denn “Nostalgie kommt immer dazu”, sagte Glover, betonte allerdings zugleich: “Aber wir wollen keine Parodie unserer selbst werden. Wir sind eine andere Band als in den Siebzigern. Und wir sind glücklich, ein loyales Publikum zu haben, das unseren Weg mit uns geht. Ich bin konstant darüber erstaunt, dass wir so weit gekommen sind. Das ist nicht gewöhnlich – vor allem, weil wir Alben herausbringen, die nicht wie die Alben davor klingen. Viele Rockbands haben einen Stil und bleiben dem treu. Bei AC/DC etwa funktioniert das hervorragend. Aber wir haben keinen Stil, sondern Freiheit.” Das Tempo auf “Whoosh!” (ab Freitag im Handel) ist nicht so rasant wie auf den Rock-Meilensteinen “In Rock” oder “Machine Head”, mit “Man Alive” gibt es sogar einen sphärischen Track mit Spoken-Word-Teil. Da liegen Welten zwischen der Gegenwart und “Smoke On The Water”. Glover: “Mich hat einmal jemand gefragt, warum wir keine Songs mehr wie ‘Highway Star’ schreiben. Oh, wir tun das, nur klingen sie nicht wie ‘Highway Star’.” Deep Purple standen in ihrer ersten Glanzzeit auf einer Ebene mit Led Zeppelin und den Rolling Stones, bekamen aber über viele Jahre nicht immer deren Status zugesprochen. Er könne ohne Star-Rummel ganz gut auskommen, meine Glover: “Deep Purple ist ein großer Name, aber wir leben sehr normal. Ich muss mich nicht so anziehen, wenn ich das Haus verlasse, wie wenn ich auf die Bühne gehe – nur für den Fall, dass mich irgendwer fotografiert. Wir stehen mit beiden Beinen am Boden. Wir haben immer unser Ding durchgezogen und der Erfolg kam von selbst. Und Erfolg gibt dir das Recht, zu tun, was du willst.” Die Tournee mit dem vielsagenden Motto “The Long Goodbye” musste wegen Corona unterbrochen werden. Das Wort Untätigkeit scheint im Deep-Purple-Sprachgebrauch aber nicht vorhanden zu sein. “Ein weiteres Album wäre eine Möglichkeit, wir haben ja ein Jahr frei”, schmunzelte Glover. “Nichts ist in Stein gemeißelt, aber die Idee ist verlockend.”

Deep Purple "leben von Tag zu Tag": Neues Album "Whoosh!"