Durchnässtes Reh aus Regenwasserabsetzbecken bei Bahnbetriebsgelände in Wels-Neustadt gerettet

Merken
Durchnässtes Reh aus Regenwasserabsetzbecken bei Bahnbetriebsgelände in Wels-Neustadt gerettet

Wels. Einsatzkräfte der Feuerwehr standen Montagmittag bei einer Tierrettung auf einem Bahnbetriebsgelände in Wels-Neustadt im Einsatz.

Mitarbeiter bemerktem zu Mittag ein junges Reh in einem Regenwasserabsetzbecken. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr konnten das durchnässte Reh schließlich schnell aus dem Becken retten und in eine Transportbox verladen. Das unverletzte Tier wurde vom Bahnbetriebsgelände abtransportiert und etwas abseits des Siedlungsgebietes wieder in die Natur freigelassen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Einen Brand im Motorraum eines PKW musste die Feuerwehr am späten Freitagvormittag in Buchkirchen (Bezirk Wels-Land) löschen.

Brand im Motorraum eines PKW in Buchkirchen rasch gelöscht

Während eines Schneegestöbers ereignete sich Freitagnachmittag auf der Innkreisautobahn bei Steinhaus (Bezirk Wels-Land) ein schwerer Verkehrsunfall, welcher jedoch glimpflich ausging.

Schwerer Verkehrsunfall auf Innkreisautobahn bei Schneegestöber in Steinhaus endet glimpflich

In Wels-Vogelweide stand Montagabend kurzzeitig die Feuerwehr nach einem gemeldeten Brandgerucch in einem Wohnhaus im Einsatz. Der Einsatz konnte jedenfalls rasch wieder beendet werden, demzufolge handelte es sich zumindest um keinen größeren Brand.

Feuerwehr nach Brandgeruch in einem Haus in Wels-Vogelweide im Einsatz

Hat Wels ein Bildungsproblem? Nirgendwo gibt es landesweit so viele 20-24 jährige die NUR eine Pflichtschule absolviert haben. Fast jeder dritte Welser läuft mangels Ausbildung Gefahr häufiger arbeitslos zu werden. Abhilfe schaffen soll laut SPÖ eine Bildungskommission, die langfristige Maßnahmen ausarbeitet. Doch im Gemeinderat gab es für diese Idee eine Abfuhr.

Wels hat gewählt. Und das Ergebnis – das lässt keine Fragen offen. Stadtoberhaupt Andreas Rabl wird mit 60 Prozent der Stimmen bereits im ersten Wahlgang als Bürgermeister bestätigt. Freude auch bei den Grünen – die zum ersten Mal überhaupt den Einzug in den Stadtsenat schaffen. Ein Debakel wird die Wahl hingegen für die ÖVP – die auf 12 Prozent abstürzt. Und auch die SPÖ stürzt in der Wählergunst erneut ab. Auf historisch schlechte 23 Prozent.