Dutzende Menschen flüchten vor Waldbrand in Südfrankreich

Merken
Dutzende Menschen flüchten vor Waldbrand in Südfrankreich

Ein heftiger Waldbrand in Südwestfrankreich hat Dutzende Menschen zur Flucht aus ihren Häusern gezwungen. Mindestens sieben Häuser wurden nach Angaben der Behörden durch das Feuer in der Gemeinde Anglet bei Biarritz beschädigt. In der Nacht auf Freitag brachte die Feuerwehr dann den Brand weitgehend unter Kontrolle, wie Bürgermeister Claude Olive der Nachrichtenagentur AFP sagte. Allerdings gebe es weiterhin punktuelle Neuausbrüche der Flammen in der Nähe von Häusern. Zuvor waren alle Häuser zu beiden Seiten des Brandes nach Angaben des Bürgermeisters evakuiert worden. Rund 150 Feuerwehrleute waren im Einsatz. Drei Häuser wurden durch die Flammen komplett zerstört. Nach Angaben eines Gemeindesprechers wüteten das Feuer auf 165 Hektar Fläche, darunter rund hundert Hektar Wald. Die Ursachen des Brandes waren zunächst unklar. In der Region herrschen derzeit hohe Temperaturen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Großbritannien hat erstmals mehr Todesfälle an einem einzigen Tag durch das Coronavirus verzeichnet als Italien. Die Zahl der Toten stieg bis Donnerstagabend um 980, wie der britische Gesundheitsminister Matt Hancock mitteilte. Italien hatte an seinem bisher schlimmsten Tag am 27. März 969 Tote erfasst. In Großbritannien sind derzeit fast 66.000 Infizierte gemeldet.

Großbritannien hat schlimmere Bilanz als Italien

Britische Boulevardmedien spekulieren nach der heimlichen Trauungszeremonie auf Schloss Windsor: Musste Beatrice ihren Edo auf Befehl der Queen unter Ausschluss der Öffentlichkeit heiraten? Es war die erste „geheime“ royale Hochzeit seit 235 Jahren: Unter Ausschluss der Öffentlichkeit hat Prinzessin Beatrice (31), immerhin Neunte der britischen Thronfolge, am Freitag ihren Verlobten, den britisch-italienischen Immobilien-Tycoon Edoardo Mapelli Mozzi (37) geheiratet. Bis Samstagabend gab es von dem Brautpaar nicht einmal offizielle Fotos. Das markiert einen radikalen Bruch mit den Gewohnheiten des Königshauses. Hochzeiten werden dort gern vor den Augen der Welt gefeiert. Zuletzt zogen die Trauungsfeierlichkeiten von William und Kate2011 sowie von Harry und Meghan 2018 jeweils Hunderte Millionen TV-Zuseher an. Zum Gutteil ist die royale Diskretion wohl den britischen Corona-Restriktionen geschuldet: Nur Queen Elizabeth II. (94) und Prinz Philip (99), Beatrices Eltern Andrew und Sarah, ihre Schwester Eugenie, die Familie des Bräutigams und sein vierjähriger Sohn Christopheraus einer früheren Beziehung waren bei der Zeremonie in der Kapelle von Schloss Windsor anwesend. Geplant waren zum ursprünglichen Hochzeitstermin im Mai freilich weitaus größere Festlichkeiten. In britischen Boulevardmedien wird nun heftig darüber spekuliert, ob die Queen den diskreten Ringtausch wegen der juristischen Schwierigkeiten ihres Lieblingssohns Andrew angeordnet hat. Dem 60-Jährigen wird ja vorgeworfen, in den Missbrauchsskandal um US-Milliardär Jeffrey Epstein und dessen kolportierte Helferin Ghislaine Maxwell verwickelt zu sein. Angeblich will ihn das FBI dazu befragen – seither ist er aus der Öffentlichkeit verschwunden.

Beatrice und Edoardo: Warum ihr Ringtausch im Geheimen stattfand

Auch die Grünen haben am Samstag positiv auf die Ankündigung von Rechnungshof-Präsidentin Margit Kraker, die Corona-Hilfsmaßnahmen der Regierung genau überprüfen zu wollen, reagiert. “Eine objektive Kontrolle der Corona-Maßnahmen durch den Rechnungshof ist richtig und wichtig“, teilte David Stögmüller, Rechnungshofsprecher der Grünen, per Aussendung mit.

Grüne froh über "objektive Kontrolle"

Papst Franziskus hat zur Umwandlung der Hagia Sophia in eine Moschee gesagt, er empfinde “großen Schmerz”, wenn er an das Wahrzeichen in Istanbul denke. Der Papst äußerte sich am Sonntag nach dem Angelus-Gebet auf dem Petersplatz. Mehr zu der international umstrittenen Entscheidung sagte das Kirchenoberhaupt laut Kathpress nicht. Das Oberste Verwaltungsgericht in der Türkei hatte am Freitag den Status des berühmten Bauwerks als Museum aufgehoben. Präsident Recep Tayyip Erdogan unterzeichnete darauf ein Dekret zur Nutzung der Hagia Sophia als Moschee. Die Hagia Sophia (“Göttliche Weisheit”) wurde 537 als Reichskirche des griechisch-orthodoxen Kaiserreichs Byzanz geweiht und war die größte Kirche des Christentums. Nach der Eroberung Konstantinopels, des heutigen Istanbul, durch die türkischen Osmanen wurde sie 1453 zur Moschee und mit Minaretten versehen. Republikgründer Mustafa Kemal “Atatürk” machte sie 1934 zum Museum. Papst Franziskus hatte 2014 die Hagia Sophia im Rahmen seines Staatsbesuchs in der Türkei besucht. Vor zwei Jahren hatte der Papst Präsident Erdogan im Vatikan empfangen.

Papst empfindet "großen Schmerz" wegen Hagia Sophia

Der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro hat die Kritik an der Umweltpolitik Brasiliens und anderer Amazonas-Anrainerstaaten als ungerecht zurückgewiesen. “Diese Geschichte, dass Amazonien in Flammen steht, ist eine Lüge und wir müssen das mit richtigen Zahlen bekämpfen”, sagte Bolsonaro bei einer Videokonferenz mit Präsidenten der Amazonas-Länder. Brasilien, Bolivien, Peru, Ecuador, Kolumbien, Guyana und Suriname hatten im September in der kolumbianischen Stadt Leticia einen Vertrag unterzeichnet, um angesichts der verheerenden Waldbrände im Amazonas-Gebiet eine gemeinsame Politik des Umweltschutzes und der nachhaltigen Entwicklung der Region zu ergreifen. Hinter der Kritik steckten wirtschaftliche Interessen, auch weil Brasilien eine Agrarmacht sei, sagte Bolsonaro: “Wir wissen gut um die Bedeutung dieser Region für uns alle.” Die Abholzung oder Brände in der Region seien im Juli im Vergleich zum Juli des vergangenen Jahres um 28 Prozent zurückgegangen, so Bolsonaro. In den vergangenen zwölf Monaten verzeichnete das Nationale Institut für Weltraumforschung (Inpe) nach vorläufigen Daten dagegen eine Steigerung der Abholzung um rund 35 Prozent. 2019 war Bolsonaros erstes Amtsjahr. Er geriet wegen der Brände im Amazonas-Gebiet in die Kritik. Umweltschützer werfen ihm vor, die Brände in Kauf zu nehmen, um neue Flächen für die Landwirtschaft zu erschließen.

Bolsonaro bezeichnet Brände im Amazonas-Gebiet als "Lüge"