E-Bikerin erlitt bei Sturz in OÖ schwerste Kopfverletzungen

Merken
E-Bikerin erlitt bei Sturz in OÖ schwerste Kopfverletzungen

In Oberösterreich ist es am Wochenende zu zahlreichen schweren Verkehrsunfällen gekommen. Im Bezirk Gmunden erlitt eine 49-jährige Fahrradfahrerin am Samstag bei einem Sturz mit ihrem E-Bike auf der Großalm-Landesstraße bei Altmünster schwerste Kopfverletzungen. Laut Polizei trug sie keinen Radhelm. Im Bezirk Kirchdorf verursachte ein betrunkener 27-jähriger Autofahrer gleich zwei Unfälle.

Der 27-jährige Slowake war am Samstagabend im Ortsgebiet von Micheldorf unterwegs. Er hatte 2,22 Promille Alkohol im Blut, wie die Polizei informierte. Zunächst streifte er beim Rückwärtsfahren ein geparktes Auto, setzte seine Fahrt aber fort und baute in der Nähe den nächsten Unfall. Offenbar war er zu schnell unterwegs, als er bei einer Tankstelle von der Fahrbahn abkam, ein Sperrgelände durchstieß und frontal gegen eine Zapfsäule krachte. Das Sperrgelände wurde aus der Verankerung gerissen und flog gegen eine Mitarbeiterin der Tankstelle. Die Frau und der Alkolenker wurden verletzt. Dem 27-Jährigen wurde der Führerschein abgenommen.

Im Bezirk Rohrbach prallte am Samstag ein 61-jähriger Linzer mit seinem Motorrad auf der L1541 bei Kramesau in einer Kurve gegen eine Leitplanke. Er stürzte und schlitterte gegen eine Steinmauer. Dabei wurde er vermutlich schwer verletzt.

Schwere Verletzungen erlitt am Samstag gegen Abend auch ein 71-jähriger Motorradfahrer aus Linz, der im Bezirk Steyr-Land auf der L565 bei Sierning von einem entgegenkommenden Pkw gerammt wurde. Der 29-jährige Autofahrer war zuvor offenbar von einem Bus abgedrängt worden, der ihm entgegen gekommen war und einen Radfahrer überholt hatte. Der Pkw-Lenker und seine 25-jährige Beifahrerin aus Oberösterreich wurden bei der Kollision ebenfalls verletzt.

Gleich vier Verletzte hat ein Frontalzusammenstoß zweier Fahrzeuge am Samstagabend auf der B123 bei der Ortseinfahrt Bad Mühllacken im Bezirk Urfahr-Umgebung gefordert. Ein 19-jähriger Lenker wollte links abbiegen und krachte dabei frontal gegen den Wagen eines 45-Jährigen. Der Mann und sein 16-jährige Beifahrerin sowie der 19-jährige und sein 17-jähriger Mitfahrer wurden bei dem Crash verletzt. Die B123 war nach dem Unfall mehr als eine Stunde gesperrt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ein heftiger Waldbrand in Südwestfrankreich hat Dutzende Menschen zur Flucht aus ihren Häusern gezwungen. Mindestens sieben Häuser wurden nach Angaben der Behörden durch das Feuer in der Gemeinde Anglet bei Biarritz beschädigt. In der Nacht auf Freitag brachte die Feuerwehr dann den Brand weitgehend unter Kontrolle, wie Bürgermeister Claude Olive der Nachrichtenagentur AFP sagte. Allerdings gebe es weiterhin punktuelle Neuausbrüche der Flammen in der Nähe von Häusern. Zuvor waren alle Häuser zu beiden Seiten des Brandes nach Angaben des Bürgermeisters evakuiert worden. Rund 150 Feuerwehrleute waren im Einsatz. Drei Häuser wurden durch die Flammen komplett zerstört. Nach Angaben eines Gemeindesprechers wüteten das Feuer auf 165 Hektar Fläche, darunter rund hundert Hektar Wald. Die Ursachen des Brandes waren zunächst unklar. In der Region herrschen derzeit hohe Temperaturen.

Dutzende Menschen flüchten vor Waldbrand in Südfrankreich

Viele Schulen sollen auch in den Osterferien Betreuung anbieten, betonte Bildungsminister Heinz Faßmann auf Ö3. Damit soll den Beschäftigten im Gesundheitswesen, bei Polizei und Rettung und auch den Handelsangestellten entgegengekommen werden.

Schulen bieten auch in den Osterferien Betreuung an

Der Europäische Gerichtshof könnte am Donnerstag die Regeln für Datentransfers aus der EU in die USA und darüber hinaus kippen. Konkret geht es um die Frage, ob europäische Unternehmen weiterhin auf Grundlage der geltendenden EU-Regeln personenbezogene Daten an andere Unternehmen übermitteln dürfen (Rechtssache C-311/18). Das Urteil könnte weitreichende Folgen für die globale Wirtschaft haben. Hintergrund ist eine Beschwerde des Datenschutzaktivisten Max Schrems. Der österreichische Jurist hatte bei der irischen Datenschutzbehörde beanstandet, dass Facebook Irland seine Daten an den Mutterkonzern in den USA weiterleitet. Er begründete seine Beschwerde damit, dass Facebook in den USA dazu verpflichtet sei, US-Behörden wie der NSA und dem FBI die Daten zugänglich zu machen – ohne dass Betroffene dagegen vorgehen können. EU-Kommissionsvizepräsidentin Vera Jourová bereitet sich bereits darauf vor, dass der EuGH die Rechtsgrundlage für den Datentransfer in die USA womöglich kippt. “Ich habe am Dienstag bereits mit US-Wirtschaftsminister Wilbur Ross darüber gesprochen: Wir müssen uns auf alle Eventualitäten einstellen und eine Antwort bereithalten”, sagte sie dem “Handelsblatt” laut Mitteilung. Auf Schrems’ Betreiben kippte der EuGH 2015 bereits die Safe-Harbor-Regelung, weil sie die Daten europäischer Bürger nicht ausreichend vor dem Zugriff von US-Behörden geschützt habe.

EuGH urteilt im Datenschutz-Streit Schrems gegen Facebook

Im Streit um den künftig größten Staudamm Afrikas will Äthiopien auch ohne Einigung mit Ägypten und dem Sudan vorpreschen. “Wir werden nächsten Monat beginnen, den Stausee zu füllen, auch wenn es kein Abkommen zwischen den drei Ländern gibt”, sagte Äthiopiens Außenminister Gedu Andargachew. Man hoffe noch immer auf eine Einigung mit den beiden Ländern, doch das “Beharren” Ägyptens, den Wasserfluss zu kontrollieren, sei schwierig, sagte Andargachew. “Das werden wir mit unserer eigenen Wasserressource nicht zulassen.” Der 4,6 Milliarden Dollar teure Renaissance-Staudamm, den Äthiopien auf dem Blauen Nil baut, sorgt seit Jahren für Streit mit Ägypten. Addis Abeba will damit den für die wirtschaftliche Entwicklung so dringend benötigten Strom erzeugen. Kairo aber befürchtet, dass dann nicht genügend Wasser den Nil herabfließt. Der Wüstenstaat deckt rund 90 Prozent seines Wasserbedarf aus dem Strom. Der Sudan sieht inzwischen in dem Staudamm einige Vorteile für sich. Trotz mehrerer Versuche und der Unterstützung der USA konnten die drei Staaten noch keine Einigung erzielen. Ägypten schaltete vergangene Woche den UNO-Sicherheitsrat ein. Experten haben stets gewarnt, dass das Betreiben des Renaissance-Staudamms ohne enge Kooperation mit den Staudämmen flussabwärts riskant sein könnte.

Äthiopien will Stausee auch ohne Einigung mit Ägypten füllen

Angesichts neuer Spannungen mit Nordkorea ist in Südkorea der Vereinigungsminister Kim Yeon-chul zurückgetreten. Präsident Moon Jae-in habe dessen Rücktrittsgesuch akzeptiert, teilte das Präsidialamt in Seoul am Freitag mit. Kim hatte schon am Mittwoch seine Rücktrittsabsicht geäußert und erklärt, er wolle die Verantwortung für die Verschlechterung der Beziehungen zu Nordkorea auf sich nehmen. Ein Nachfolger für den Chef des Ressorts, das für die Beziehungen zum verfeindeten Nachbarland zuständig ist, wurde zunächst nicht bekannt. Nordkorea hatte in dieser Woche ein innerkoreanisches Verbindungsbüro in der Grenzstadt Kaesong gesprengt und mit der Wiederaufnahme von Militärübungen an der Grenze gedroht. Auch kündigte die Armeeführung an, wieder Soldaten in ehemals gemeinsam mit Südkorea genutzten Industrie- und Tourismusgebiete verlegen zu wollen. Moon hatte sich den Angaben zufolge am Donnerstag mit dem Minister getroffen und sich dessen Position angehört. Der Präsident hatte Kim, der als Befürworter einer aktiven Annäherung zu Pjöngjang gilt, kurz nach dem gescheiterten Gipfeltreffen zwischen den USA und Nordkorea Ende Februar 2019 in Vietnam nominiert. Seit dem Gipfel, bei dem es um Nordkoreas Atomwaffenprogramm ging, kommen auch die innerkoreanischen Beziehungen nicht mehr voran. Die kommunistische Führung Nordkoreas hatte zuletzt verärgert auf eine neue Propagandaflugblatt-Aktion südkoreanischer Aktivisten und nordkoreanischer Flüchtlinge reagiert. Diese hatten Ende Mai an der Grenze etwa 500.000 in großen Ballons verpackte Flugblätter mit Kritik an der autokratischen Führung in Pjöngjang in Richtung Norden geschickt. Pjöngjang wirft der Regierung in Seoul vor, diese seit vielen Jahren unternommenen Aktionen zu tolerieren. Südkorea hatte das Nachbarland davor gewarnt, die Situation weiter zu verschärfen.

Südkoreanischer Minister tritt wegen Streit mit Nordkorea ab

Die weltweite Corona-Pandemie wirft die Menschheit in Armutsbekämpfung, Gesundheitswesen und Bildung nach einem neuen UN-Bericht um Jahrzehnte zurück. Bereits Ende des vergangenen Jahres habe die Menschheit beim Erreichen der bis 2030 definierten UN-Nachhaltigkeitsziele hinterhergehangen, erklärten die Vereinten Nationen am Dienstag. “Wegen Covid-19 bedroht nun eine nie gesehene Gesundheits-, Wirtschafts- und Gesellschaftskrise Leben und Existenzgrundlagen, was das Erreichen der Ziele noch mehr zur Herausforderung macht”, sagte UN-Generalsekretär António Guterres am Dienstag. Unter anderem würden voraussichtlich 71 Millionen Menschen in diesem Jahr wieder in Armut zurückfallen, heißt es in der neuesten Ausgabe des jährlichen UN-Berichts zu den 17 Nachhaltigkeitszielen, die sich die Weltgemeinschaft 2015 gegeben hatte. Es wäre der erste Anstieg seit 1998. Auch bei der Kinderarbeit könnte es erstmals seit Jahrzehnten wieder einen Anstieg geben. Die UN sagen zudem weltweit Hunderttausende Tote durch Probleme bei Gesundheits- und Impfversorgung voraus. Überproportional oft seien weltweit Arme, Menschen mit Behinderungen und häufig auch Frauen von der Corona-Krise betroffen. Mehr als eine Milliarde Menschen in Slums würden die Krise wegen fehlenden Wasseranschlüssen daheim, wegen geteilter Toiletten und überfülltem öffentlichen Verkehrsmitteln besonders spüren. Schulschließungen hätten 90 Prozent aller Schüler weltweit betroffen, rund 1,57 Milliarden Kinder und Jugendliche. 370 Millionen davon haben deshalb auch für sie lebensnotwendiges Schulessen verpasst. Der Bericht würdigte aber auch die bis Ende 2019 erreichten Fortschritte bei der Gesundheit von Müttern und Kindern, beim verbesserten Zugang zu Elektrizität und beim Frauenanteil in Regierungen weltweit. Diesen Fortschritten stünden aber wachsende Unsicherheiten in der Nahrungsversorgung, Verschlechterungen bei Natur und Umwelt und hartnäckige Ungleichheit in vielen Gesellschaften gegenüber. Mit der im Jahr 2015 auf einem UN-Gipfel verabschiedeten Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung drückt die internationale Staatengemeinschaft ihre Überzeugung aus, dass sich die globalen Herausforderungen nur gemeinsam lösen lassen. Kernstück ist ein Katalog mit 17 Zielen für nachhaltige Entwicklung. Sie behandeln beispielsweise die Bekämpfung von Hunger, Geschlechtergerechtigkeit und den Kampf gegen die Klimakrise.

Pandemie vernichtet laut UNO jahrzehntelangen Fortschritt