E-Cycling Liga

Merken
E-Cycling Liga

Heute Samstag fand das 2. Rennen der vom Österreichischen Radsportverband veranstalteten eCycling League Austria statt. Bei der virtuellen „Tour of Tewit Well“ in Yorkshire war ein 10,4 Kilometer langer Rundkurs dreimal zu absolvieren und insgesamt 600 Höhenmeter zu bewältigen. Das Team Felbermayr Simplon Wels war mit Radprofi Moran Vermeulen am Start, der das Rennen wieder zuhause auf der Walze vor dem Laptop radelnd absolvierte. Der 23jährige aus Ramsau attackierte in einem intensiven Rennen bei der letzten Steigung, fünf Fahrer konnten folgen. Im anschließend Zielsprint landete er mit einer Sekunde Rückstand auf dem 4. Platz und trat teilweise mit weit über 400 Watt in die Pedale. In der Gesamtwertung liegt er nach zwei von neun Rennen auf Platz 2. „Das war heute ein brutal schweres Rennen und eine ideale Generalprobe für die eCycling-WM am 9. Dezember“, betont Moran Vermeulen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der Niederösterreicher Dominic Thiem hat am Sonntag in der Südstadt in seinem sechsten Match bei den “Generali Austrian Pro Series” seinen sechsten Sieg gefeiert. Gegen Lenny Hampel gewann der Dritte der Tennis-Weltrangliste in der zweiten Gruppenphase 6:3,6:0. Thiem wie Hampel kommen eine Runde weiter. Für Thiem geht es am Montag wohl um die Mittagszeit gegen seinen Freund Dennis Novak weiter. Außenseiter Hampel bewies bei gutem Wetter sein Talent, bis zum 4:3 für Thiem ging es mit dem Aufschlag. Aber schon seinen ersten Breakball nutzte der 26-jährige Favorit, ab da machte sein Gegner kein Game mehr. Dennoch gab es Verbesserungspotenzial im Spiel Thiems, so war etwa seine Aufschlagquote nicht besonders. Für den letzten freien Platz beim Einladungsturnier “Thiem’s 7” vom 7. bis 11. Juli in Kitzbühel soll sich Thiem übrigens laut ServusTV um niemand Geringeren als den Weltranglisten-Zweiten Rafael Nadal (ESP) bemühen. In der Südstadt sollte Novak als Nummer zwei Österreichs zum Auftakt von Gruppenphase drei mit insgesamt acht der angetretenen 16 Spieler doch ein härterer Prüfstein als Hampel werden, auch wenn Novak am Samstag gegen David Pichler verloren hatte. Pichler, Lukas Neumayer und Sebastian Ofner sind die übrigen Sieger der zweiten Gruppenphase. In der zweiten Juni-Woche startet mit zwei Gruppen auch das Damen-Turnier.

Thiem gewann bei "Pro Series" gegen Hampel 6:3,6:0

Die Karriere von Marcel Hirscher ist zu Ende – einer der neuen Hoffnungsträger der österreichischen Ski-Fans ist Vincent Kriechmayr. Vier Weltcup-Siege hat er bereits in der Tasche. Sein Heimverein ist dabei der TVN Wels – wo man sich auch für den Winter rüstet – und die nächsten Talente auf den Durchbruch warten.

Sie sind immer noch etwas besonderes – und gehören zur Winterpause im Fussball dazu. Die Hallenturniere. Zaubern können dabei aber nicht nur die großen – auch die Nachwuchstalente lieben den Kick in der Halle. Was wir in Marchtrenk selbst miterleben durften.

Vereine – wer steckt dahinter, wie funktionieren sie und was wird dort gemacht. In unserem neuen wöchentlichen Format “Vereinsmeier” wirft Sophie Hochhauser einen Blick hinter die Kulissen einiger Gemeinschaften. Diese Woche wird es sportlich – mit den jungen Römern und dem EC WinWin Wels

Wie wir heute aus erster Quelle erfahren haben, hat es erste Sondierungsgespräche zwischen WSC Hertha Wels und dem FC Wels gegeben. Inhalt: eine mögliche Fusion! Es könnte in den nächsten Wochen 🔥 werden. Derzeit lässt sich aber noch keine Tendenz ablesen. Um die Zweitligalizenz wird man bei der Hertha auf jeden Fall ansuchen.

Kommt es zur Fussballfusion?

Die Radprofis müssen weiter auf Straßenrennen warten. Damit sie sich trotzdem messen können, veranstaltet der ÖRV die “e-Cycling League Austria”. Heute wurde im Rahmen der e-Cycling Liga das Finale ausgetragen: Beim insgesamt 5. Rennen standen auf einem dreimal zu absolvierendem Höhenmeter auf dem Programm. Diesmal wurde virtuell der WM-Kurs 2019 in Harrogate/Großbritannien gefahren. Das Team Felbermayr Simplon Wels nahm mit 4 Fahrern an diesem Wettbewerb teil. In einem spannenden Rennen sprintete Moran Vermeulen heute auf Platz 9 und platzierte sich auch in der Gesamtwertung im Spitzenfeld, Matthias Krizek wurde 10. und Filippo Fortin sicherte sich den Sprint der 1. Verfolgergruppe und landete auf dem 11. Platz. Die Felbermayr-Profis absolvierten das Rennen wieder zuhause auf der Walze vor dem Laptop radelnd. „Diese Rennserie war eine gute Alternative, als Radprofi kann ich damit zumindest virtuell Wettkämpfe bestreiten“, so Moran Vermeulen. Alle Informationen auf www.radsportverband.atRundkurs 41,6 Kilometer und 737

Top 10 Platzierung für Matthias Krizek